Werde ich überhaupt besser?

    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Hey,
      ich spiele momentan FL 0.5/1 FR und wenn nicht ausreichend gute Tische da sind auch FL 0.25/0.5 FR. Generell läuft es ganz gut und Swings und Beats machen mir nichts aus. Ich bewerte relativ fleißig Hände und lasse gespielte, unsichere Hände Revuee passieren. Zudem lese ich momentan, nach WLLH, ITH. SSH und MLH liegen bereits parat.

      Ich frage mich nun aber ob ich überhaupt ein besserer Pokerspieler bin bzw. inwieweit der Verbesserungsprozess erkennbar sein sollte. Wenn ich Hände bewerte, mache ich mir deutlich mehr Gedanken über die Hände, als beim Spielen selber. Dort läuft es häufig auf eine Art "Standardverhalten" hinaus. Vor kurzem fiel mir dann zudem auf, dass ich eigentlich nur meine Karten spiele und dann noch schaue, was das Board Gegnern bieten könnte. Dabei beachte ich das Preflop-Spiel der Gegner nicht. Ich sehe zwar: "aha, Flush-Draw möglich" - grenze aber meinen Gegner nicht weiter ein ("zusätzlich Overcards?"). Solche Gedanken mache ich mir immer erst später oder bei den Handbewertungen.

      Was ich mich also frage ist, ob dieser Prozess der Weiterentwicklung meines Skills nicht auch dadurch gekennzeichnet werden müsste, dass ich mir am Tisch "aktiv" mehr Gedanken mache? Oder ist es so, dass sich Verbesserungen meiner Handpostings eher indirekt einprägen und dann in die Masse der "Standardverhalten" übernommen werden?

      Ich frage mich einfach, ob bspw. Handbewertungen eher indirekt etwas verbessern oder ob ich mir die Handbewertungen nicht wirklich richtig "merken" und beim Spiel denken müsste: "ah, das ist wie letztens bei meiner geposteten Hand die Handbewerter XYZ bewertete. hier darf ich nicht behind checken, weil mir sonst value verloren geht"?

      Ich hoffe ihr versteht was ich fragen will und was mir sorgen bereitet - die Konsequenz wäre einfach, dass ich mich nicht intensiv mit der Theorie auseinandersetze.

      Schöne Grüße, storge
  • 6 Antworten
    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      du wirst automatisch besser, wenn du dich mit poker/händen beschäftigst. je nach kenntnissstand werden die aha effekte immer weniger, aber verbessern wird man sich immer solange man nachdenkt. umso intensiver ums mehr natürlich :)
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Aber wie "direkt" nehme ich das wahr? :/ Habe Angst, dass ich es eigentlich direkter merken müsste...
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.330
      Ich kann Dir empfehlen Videos zu machen... und zwar gehts dabei garnicht unbedingt darum Leaks finden zu lassen (das ist aber ein netter Nebeneffekt), sondern man muss sich ständig erklären... also wieso mache ich dies oder jenes auf was setze ich den Gegner, wie spielt der Gegner allgemein usw.

      Wenn du das ein paar Std durchziehst kommt da eine Gewisse Routine rein, und du hinterfragst/erlärst automatisch Deine Aktionen, auch wenn vielleicht grade keiner zuguckt.

      Außerdem gut, wenn man Tiltanfällig ist
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Video ist eine gute Idee. Sind die sticky Guide-Threads dazu noch aktuell?
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.330
      Mir gefallen persönlich die bisherigen Guides nicht so gut und ich würd Dir raten einfach mal Camtasia Trial solange zu nutzen bis sie ausläuft.
      Das lässt sich eigentlich recht einfach bedienen und bietet diverse Komprimierungsmöglichkeiten die man dann einfach mal durchprobieren kann.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Original von storge
      ... und beim Spiel denken müsste: "ah, das ist wie letztens bei meiner geposteten Hand die Handbewerter XYZ bewertete. hier darf ich nicht behind checken, weil mir sonst value verloren geht"?
      Genau das wird mit der Zeit passieren. Sehr gut wirst du dich auch an Hände anderer User erinnern, die du selbst bewertet hast.

      Der zweite wichtige Punkt der Handbewertungen ist es imo bestimmte Denkansätze zu lernen. Die Begründung warum man so spielt wie man spielt, hilft einem oftmals in anderen Situationen richtig zu spielen. Es gibt immer wieder Situationen wo man vom Standard abweichen muß. Diese erkennt man aber nur, wenn man weiß warum man den Standard spielt und warum diese spezielle Situation eine Ausnahme darstellt.

      Die Standardsituationen auswendig lernen kann jeder; wichtig ist die Einbindung der Nuancen wie Position, Gegnertyp, table image, usw.