Small Pocket Pairs OOP

    • holzrose
      holzrose
      Einsteiger
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 287
      Moin,


      also ich möcht jetzt mal meinen Senf zu dem SHC von ps.de geben;

      Laut Chart soll man PP 44 runter bis 22 in Early Position callen.


      Ich behaupte, dass jeder Anfänger (für die solche Charts ja gemacht werden) damit auf lange Sicht gesehen Einbußen haben wird.

      Argumente:

      a) Gerade in loosen low limit Tischen, die man ja aktiv aufsuchen sollte, verlieren Trips häufiger als man denkt.

      b) Wenn der Flop in einem LLL (loose low limit) trips bring, und das Board nicht 100% "clean" ist. Kann man NIE wirklich wissen wo man steht.

      c) Wenn der Flop in einem LLL trips bringt, und das Board äusserst schlecht aussieht (e.g aus nur einer Farbe besteht), ist es für einen Anfänger unmöglich effektiv zu Urteilen ob man schon fast "dead draw"t (nurnoch mit FH gewinnt)

      d) Wenn der Flop trips bringt und das Board clean aussieht, aber man trotzdem schon geschlagen ist, kostet einen dieses Blatt gut und gerne 10 BB.

      e) Wenn der Flop KEINE trips bringt, spielen viele trotzdem weiter, manchmal mit "Top" oder Medium Pair... zu falschen Odds, mit den falschen Gegnern.


      Pocket Pairs in früher Position zu spielen ist eine Gratwanderung; und zwar eine aus der nur die besten Spieler ihren (geringen) Anteil erhalten.

      Die winzige EV die man mit 44 UTG hat, kann man nur effektiv ausnutzen wenn man:


      - Raises hinter sich ausschliessen kann
      - Weiss, dass man noch mind. 1 Caller bekommt
      - Seine Gegner gut genug kennt, um nach dem Flop richtig zu folden (egal ob trips oder nicht)
      - Weiss das man für seine Achtel Chance auch den richtigen Pot kriegt, wenn alles läuft wie es laufen sollte.


      So, und ich schätze ihr stimmt mir zu, dass jeder Spieler in einem LLL Game schon an Punkt 1 scheitert.

      5 aus 9 Spielern sind mindestens "unknown", und selbst wenn man schon 200 Hände über sie gespeichert hat ist ein AF von 0.8 längst keine Rechtfertigung 44 OOP zu spielen; weil man hofft

      - einen caller zu bekommen
      - keine raises zu kassieren
      - trips zu floppen
      - Mediumpairraiser zu kriegen die auszahlen
      - und den Pot zu gewinnen



      ---//


      Aso, und bidde nich böse werden. Ich versuch nich irgendwas zu beweisen, sondern zu verbessern.



      Open to Discussion!


      (aso, falls das jemand liest der noch nicht länger als 6 Monate spielt und in fixed limits rund um 05./1$ unterwegs ist, seid doch bitte so gut und postet eine kleine Indikation von euren getrackten Pocket Pair gewinnen/verlusten)


      greetz,

      holzrose
  • 2 Antworten
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Ja und Nein. Ich habe mir sehr schnell in meinem SHC vermerkt, dass 66-22 aus Early gelimped wird, genau denn wenn, der Tisch sehr passiv ist.
      Normalerweise ist meine Grenze dafür irgendwo bei <10 PFR Tisch-Durchschnitt.

      Ob loose oder tight spielt dabei weniger die Rolle. Die kleinen Paare bevorzugen halt entweder genau 1 Gegner oder viele. Nur Raises preflop vertragen sie kaum. Gegen genau 1 Gegner macht man halt bei 1-1.5 Highcards (je nachdem wie Action und ob As im Board ist) call-down bei >=3-4 Gegnern macht man halt Cap-Modus mit Set oder Fold-Modus ohne dem.

      Vorausgesetzt, man ergänzt die Info, das es nur bei passiven Tischen geht, finde ich das SHC bei kleinen Paaren sehr gut.

      Problematisch ist eher 77-88. Egal ob Raise oder Call preflop, man weiss nie genau, wo man steht. Hier sind echte Post-Flop-Skills gefragt. Die kleineren Paare aber sind einfach check-fold oder raise-any, was besseres kann es im Micro-Limit nicht geben. (Die Chance mit kleinem auf größerem Set zu treffen ist viel zu klein, im Vergleich zu dem, was einem die Calling-Stations, Maniacs & Co auf Micro Limits auszahlen mit dem getroffenen Set).
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      Ich denke auch, wenn der Tisch loose oder passiv ist, kann man das gut spielen. Selbst ein Raise hinter einem ist nicht so tragisch, wenn 4-5 Spieler am Flop sind. Und postflop ist wirklich nicht schwer, auch wenn ein set nicht immer gewinnt, die implied odds decken das Risiko locker ab.