Talent vs. Strategie

    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      Moin,

      also mir ist es inzwischen schön öfter mal aufgefallen das ich gegen jede Strategie mal auf die Bremse getreten bin weil ich schlichtweg riechen konnte das der gegner nuts hält... sei es an seinen stats oder an seiner art und weise zu betten/raisen/reraisen (zB RaisyAny On bei passivem spieler)

      Hier entseht bei mir der Konflikt mit den ps.de-Artikeln :) ich weiss zum teil der andre hält die nuts, aber ich müsste nochmal raisen oder callen whatever..

      ich frage mich ob ich vielleicht nur mal mehrmals glücklich geschätzt habe und mich das auf dauer viel kostet oder ob es doch sogar eine gute evolution ist mal ab und zu von dem rechten weg abzuschweifen und auf sein gefühl bzw. die reads zu hören

      seitdem ich heute morgen trips ten aus angst vor flush weggeworfen habe würde ich mal gerne wissen was ihr so darüber denkt und wie eure erfahrungen sind

      mfg
  • 13 Antworten
    • ciRith
      ciRith
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 18.556
      denke ehr das fällt auf subjektives empfinden zurück:

      du denkst dir jedesmal er hat den flush
      1 von 10 mal hat er ihn aber nur das eine mal als er ihn hatte merkst du dir..

      ist genauso wie wenn du ein A gedealt bekommst und daran denkst AA zu bekommen.. alle xx% kommt es aber ich hab ft das gefühl "ich wusste es" dabei dek ich mir immer AA *g*

      leg da nich zuviel wert drauf :)
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      najo ich weiß nicht ich hör schon auch auf bauchgefühle abundan
      zugegebener maßen is das bei fixed limit nicht undedingt angebracht oder nötig, bei nl wirds schon interessanter :)
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      Original von ciRith
      ist genauso wie wenn du ein A gedealt bekommst und daran denkst AA zu bekommen.. alle xx% kommt es aber ich hab ft das gefühl "ich wusste es" dabei dek ich mir immer AA *g*
      sorry, aber ich kann mir echt pocket pairs wünschen... sobald ich eine karte habe, denke ich mir ab und zu "und jetzt pocket X" und zack, hab ich die andere... und das mach ich echt nicht immer, sondern nur ab und zu und dann funktionierts... war schonmal am überlegen, deswegen nen thread aufzumachen, weil ich es nicht normal finde...

      aber egal... will den thread nicht durch off topic ins verderben führen... back to topic...
    • TomJetland
      TomJetland
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2005 Beiträge: 442
      ich denke, dass dieses "poker-gefühl", was du ansprichst, über die ps.de artikel hinaus geht. nach und nach entwickelst du deinen eigenen style und bekommst ein gefühl für gewisse situationen, was dir nie durch irgendwelche artikel beigebracht werden kann, sondern nur durch erfahrung.
      ich denke auch, dass viele den effekt der erfahrung sehr unterschätzen. natürlich ist die theorie fundamental für erfolgreiches pokern, aber ohne genug praktische erfahrungen wird man nie zu einem klasse spieler, gerade wegen der besagten intuition. schon allein um beurteilen zu können, in wievielen fällen man in bestimmten situationen vorne liegt, ist umfangreiche pokererfahrung unabdingbar, und wenn du eben denkst, dass du mit deinen trip tens nicht oft genug vorne liegst, um einen call zu rechtfertigen, dann folde eben :) . wenn du am ende siehst (falls du es siehst), dass du die winner hand gefoldet hast, dann war das eben wieder ein erfahrungspunkt, den du gesammelt hast. ich denke also nicht, dass es langfristig -ev wäre, immer mehr die intuition in sein spiel einfließen zu lassen.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Finde nicht dass das über die PS.de Artikel hinausgeht. Es gibt genügend Artikel über Psychologie, Hand Reading, und Erkennung des Gegnerischen Stils bei denen es halt darauf ankommt wie gut man die Hand des Gegners einschätzen kann. Trotzdem wirft man Trips oder nen Set nich weg sondern steigst höchstens auf Calldown um.
      Ich reraise den Turn auch nicht mehr wenn da ein 4 Flush auf dem Board liegt aber trotzdem mach ich da nen Calldown... :)
    • TomJetland
      TomJetland
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2005 Beiträge: 442
      gerade das erlernen des hand-readings kann dir kein buch, kein ps-artikel und kaum ein coaching abnehmen. die besagten hiflsmittel können dir jedoch dabei helfen, es schneller zu erlernen, indem sie dir sagen, worauf man dabei achten sollte.
    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      Original von Stane1985
      Finde nicht dass das über die PS.de Artikel hinausgeht. Es gibt genügend Artikel über Psychologie, Hand Reading, und Erkennung des Gegnerischen Stils bei denen es halt darauf ankommt wie gut man die Hand des Gegners einschätzen kann. Trotzdem wirft man Trips oder nen Set nich weg sondern steigst höchstens auf Calldown um.
      Ich reraise den Turn auch nicht mehr wenn da ein 4 Flush auf dem Board liegt aber trotzdem mach ich da nen Calldown... :)
      das man downcalled ist auch nicht immer die beste strategie, darauf will ich ja hinaus.... ich kann doch nicht jedes mal wenn ich meine schon am flop eindeutig hinten zu liegen nochmal 2 crying calls bzw. 2 BBs investieren nur weil die strategie sagt wirf sets nich weg... hallo!? :)

      das ist unter anderem auch der grund für diesen thread... investier ich jedes mal extra money, nur weil ich "stumpf" mein hirn abschalte und nach strategie spiele oder fang ich an nachzudenken und beurteile eher wann ich aus einer hand muss.... wobei natürlich die gefahr besteht das ich meinen gegnern zuviel abkaufe
    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      Original von ciRith
      denke ehr das fällt auf subjektives empfinden zurück:

      du denkst dir jedesmal er hat den flush
      1 von 10 mal hat er ihn aber nur das eine mal als er ihn hatte merkst du dir..

      ist genauso wie wenn du ein A gedealt bekommst und daran denkst AA zu bekommen.. alle xx% kommt es aber ich hab ft das gefühl "ich wusste es" dabei dek ich mir immer AA *g*

      leg da nich zuviel wert drauf :)
      wenn ein passivspieler bei einem 3suited flop deine toak Tens cappt, was tust du? calldown oder fold? (ich schätze dich btw auf fold ein mein freund :P )

      ich spiele ja nicht blind nur aus dem bauch heraus aber manche situationen geben mir einfach zu denken und das wäre so eine situation und ich glaube nicht das irgendwo hier steht heads up sollte man so eine hand folden...

      ich mein jeder kennt das, man riecht das man geschlagen ist und schaltet auf calldown um das kanns nicht sein irgendwo da sagt mein gehirn mir was erhoffst du dir noch :D
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      es geht mir auch oft so, dass mir mein gefühl sagt "der hat nen set" .. aber weiterspiel. vielleicht mal wirklich konsequent ne strichliste machen: richtig - falsch. so kannst du sehn, ob es nur selektive wahrnehmung ist oder dein bauch dem kopf schon vorraus ist.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Das Problem was eben denke ich auftritt ist, dass du zwar für den Moment die "richtige" Entscheidung getroffen hast aber evtl. die 'Game-theory' missachtest und dabei oft calls, die von pot odds her berechtigt sind, nicht machst...

      Wie sich eben ein set mit 10 outs auch füllen kann... etc.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      jein. es geht ja nicht um ein gefühl für unaufgedeckte karten, sondern um die hand des gegners. und an diese passt man dann sein spiel an.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Ja aber trotzdem;... "you can't beat game theory" (Sklansky)...
      Ich empfehle dazu wirklich mal TOP nachzulesen,.. Kapitel bluffing etc.

      Und ganz allgemein: Ich finde das sich das garnicht soo stark mit ps.de beißt,... nach Gefühl bzw. reads spielen! Dazu hat man reads ja und das "Gefühl", das man nach einiger Zeit bekommt beruht ja im Prinzip auch nicht auf irgendwelchen "sphärischen Fähigkeiten" sondern auf Erfahrungen, basierend auf strategischem Spiel. Unterbewusst setzen sich dann einfach die Puzzlestücke, Position, Gegnerstats, Board und eigene Hand so zusammen, dass man ein gutes Gefühl für die Situation bekommt und den Gegner auch oft auf eine ganz bestimmte Hand readen kann.

      mfg
    • Frank18
      Frank18
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 368
      viele Spieler raisen, vor allen Heads up manchmal auch gegen mehrere Gegner, einen möglichen Flush bzw. einen möglichen Flushdraw obwohl sie keine oder nur eine Karte der Flushfarbe auf der Hand haben. Zum einen um zu schauen was die anderen Gegner haben, zum anderen um einfach nur zu bluffen.
      Mir ist es schon öfters passiert, dass ich einen set oder einen straight auf der Hand hatte und das Board gleichzeitig eine Flush bzw. eine Flushdraw chance bot. Naach einem Raise des Gegners hab ich dann einfah einen calldown gespielt. Am Riverstellte sich dann häufig heraus, dass der Gegner gar nichts oder nur ein Top Pair hielt oder der Flush-draw sich einfach nicht materalisiert hat.
      Deswegen würde ich mit einem Set oder Straight auf jeden Falle ein calldown empfehlen.