Flushdraw im unraised Pot c/r manchmal besser ?

    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Ich hab gerade folgende Hand eines Spielers versucht zu analysieren.

      Hero hält 10 :club: 8 :club: im SB und comleted nach MP3 Limper

      72/0/1,4 WTS40 Typ. BB ein TAG checked

      Flop: A :club: 3 :club: 2 :diamond:

      Standartspiel ist hier ja als semibluffzu betten, schon allein weil wir nicht davon ausgehn können das hier einer bettet. Und unsere Equity liegt hier bei 42%. Jetzt hab ich gedacht wenn wir hier einen raushauen, dann würde sich die ganze Equity auf den Gegner der noch über ist verschieben. Das ist aber irgendwie gar nicht so. Im Gegenteil, wenn wir hier einen kicken, dann haben wir 53%Equity. Wenn wir jetzt versuchen zu check/raisen, dann müsste doch das den Effekt haben, dass der in jedem Fall for value ist wenn der Gegner das As nicht hält wenn er bettet, was durchaus öfter der Fall sein sollte. Eine Freecard würde uns nicht schaden und da wir am Turn OOP sind können wir dann den Semibluff erst verspätet ansetzen, auch wenn dann die Odds natürlich nicht mehr sehr groß sind. Trotdem wird er bei einem Ace high Board oft klappen. Und wenn beide in der Hand bleiben, dann war er natürlich auch for value.


      oder steh ich gerade total neben mir und alles ist verkehrt ??? Ich mach normal nämlich keine großen Stoveanalysen.

      Gruß

      Sascha
  • 1 Antwort
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Und steht und fällt mit folgenden Faktoren:

      Bekommst du mit c/r Hände zum folden, die du mit ner bet nicht zum folden bekommst? Oder eher im Gegenteil (Gegner fühlen sich eher committed nach ner bet)

      Wie oft klappt der c/r überhaupt?

      Und dann kostet der c/r natürlich auch mehr - etwas mehr allerdings nur da du ja viele Outs hast.

      Hier sehe ich eine klare bet.