PFA checkt Flop OOP - was tun ?

    • TomJetland
      TomJetland
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2005 Beiträge: 442
      was tun, wenn der preflopaggressor out of position am flop zu euch hincheckt ? sowas ist immer sehr verdächtig, hab dennoch anfangs immer gebettet, weil ich es als zeichen der schwäche gedeutet hab und wurde oft gecheckraist. mittlerweile experimentiere ich auf bestimmten boards gegen bestimmte gegner mit check behind herum. für mich bedeutet das von einem tricky spieler oft eine monsterhand, von passiven fishen meist ein zeichen der schwäche. wie reagiert ihr (gegner- und boardabhängig) auf diese situation ?

      einen schritt weiter gedacht: ist es gegen bestimmte gegner in bestimmten situationen vielleicht sogar gut, selbst als PFA den flop zu checken, manchmal um gegen aggressive gegner zu check-raisen, manchmal (gegen die gleichen) um eine freecard zu bekommen, da der gegner dann nicht weiß, was euer check bedeutet ? natürlich muss der gegner nur in so-und-so vielen fällen folden, damit diese flop-conti-bet profitabel ist, aber vielleicht gibt es ja tatsächlich situationen, in denen sich solche checks einstreuen lassen...
  • 4 Antworten
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Wenn der PFA oop zu dir hincheckt und du eine spielbare Hand hast dann bettest du natürlich. Hast du nichts getroffen, machst du check behind. Wenn man oop preflop geraist hat dann kann man den Flop nicht checken, weil der Gegner, wenn er nichts getroffen hat und nicht total blöde ist, den Flop nicht betten wird und check behind spielt und man somit Value verschenkt. Je nach Board ist es dann natürlich auch fatal eine Freecard zu geben, wenn das Board z.B. Drawheavy ist und der Gegner am Turn wohlmöglich seinen Draw materialisiert. Check/Raise am Flop macht man eigentlich nur wenn der Gegner die Initiative hat. Beispielsweise man raist im Co und kriegt eine 3bet vom Button oder vom Button wird geraist und man callt in der BB. Man verschenkt Value, grade auch durch die verschenkte Fold-Equity.

      Habe grade Korn gefragt im Coaching und er hat gesagt dass man sowas "nie" macht in SH Games.
    • TomJetland
      TomJetland
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2005 Beiträge: 442
      was standard ist, ist mir schon klar, die frage ist, ob es sich in bestimmten AUSNAHMEsituationen lohnt, von diesem konzept abzuweichen.
      um zur ursprünglichen frage zurück zu kommen, hier ein beispiel: wenn du K8 hast und im BB den buttonraise callst, flop kommt A84 rianbow, gegner ist tricky, er checkt, du bettest und er checkraist. calldown ?
      jetzt gleiche situation, nur flop ist AK8, gleicher gegner checkt wieder. jetzt könnte man doch über einen check behind nachdenken um bluffbets zu inducen, sozusagen way-ahead way-behind.. oder willst du einen check-raise inducen ? der unterschied zum 1. beispiel ist, dass du diesmal keine overcard zu deinem pair befürchten musst, die deinem gegner die bessere hand beschert.

      Edit: ja klar! dummer fehler von mir, also sagen wir der raise kommt vom SB.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Wenn du im BB gegen nen Buttonraise callst dann geht check raise vom Aggressor ja garnicht... In der Situation aber klar check-raise von dir. Je nach Gegneraggression Fold gegen 3bet flop oder call die 3bet und fold turn ui.
    • noap_
      noap_
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 4.026
      A84:
      Gegner tricky, check behind Flop
      Gegner LPA, bet Flop.

      AK8:
      Gegner tricky, bet Flop (Frage ist, ob du dann 3-bettest oder erst auf den Turn wartest mit Action, sprich call c/r vom Flop und raise Turn spielst)
      Gegner LPA, bet Flop.