3 Fragen zum Strategieartikel "Odds und Outs"

    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.233
      Habe heute nochmal im Artikel zu Odds und Outs gestöbert und dazu noch ein paar Fragen bei den Beispielübungen.

      Also es geht um die korrekte Anzahl der modified Outs:

      1.)

      Wir halten:

      A :diamond: K :diamond:

      Flop:

      7 :club: 9 :spade: J :heart: bei 2 Gegnern


      Antwort aus dem Guide:

      Gegen einen oder zwei Gegner sind die Overcards sicher etwas mehr wert als 4 MOs und man kann sogar noch die beste Hand haben, also + knapp 1 MO

      Lösung: 5 MOs

      Meine Frage: Hier wurde doch die Backdoorstraight gar nicht berücksichtigt. Bei einem rainbow Flop gebe ich mir hier noch zusätzlich 1 MOs für die Runner Runner Nutstraight. Korrekt oder falsch?





      2.)

      Wir halten:

      A :spade: K :spade:

      Flop:

      J :spade: 8 :heart: 3 :spade: bei 3 Gegnern


      Antwort aus dem Guide:

      Gegen drei Gegner sind die Overcards zusammen 3 MOs wert, das Flushdraw 9 MOs

      Lösung: 12 MOs

      Meine Frage: Soll jetzt nicht kleinlich rüberkommen, aber könnte ich nicht auch hier für die Runner Runner Nut Straight etwa 0,5 MOs berechnen? Oder entfallen die weil der Flop 2-suited ist?





      3.)

      Wir halten:

      8 :diamond: 6 :diamond:

      Flop:

      4 :spade: 7 :spade: T :heart: bei 4 Gegnern


      Antwort aus dem Guide:

      Double Belly Buster, aber 1 MO Abzug, weil eine 9 einem nicht die Nuts gibt, 1 MO Abzug, weil das Board 2-suited ist gegen mehr als 2 Gegner.

      Lösung: 6MOs

      Meine Frage: Müsste man hier 1 weiteres MO abziehen wegen 2-suited Flop? Jede 5 und jede 9 in :spade: kann jemandem den Flush bescheren.



      Das war es auch schon. Würde mich über eure Hilfe freuen.

      Ich weiß, daß es bei diesen Aufgaben in Sachen discounten oft keine Ideallösung gibt, trotzdem interessiert mich, was Andere darüber denken. Und da dieses Thema immer noch nicht 100 % bei mir sitzt bin ich für jeden Ratschlag dankbar.
  • 7 Antworten
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      bei 3) weiß ich nicht, zu 1) und 2) würde ich dir aber zustimmen.

      allerdings musst du bei 1) aber beachten, dass wenn einer deiner runners turnt, du eine komplett neue berechnung für deine overcards anstellen musst, da diese dann komplett vergiftet sein können.
    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.233
      Ok hab schon mal vielen Dank. Das am Turn eine andere Berechnung herhalten muss, ist klar. Geht mir erstmal nur prinzipiell um den Flop.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von lionix2006
      Ok hab schon mal vielen Dank. Das am Turn eine andere Berechnung herhalten muss, ist klar. Geht mir erstmal nur prinzipiell um den Flop.
      ja, aber ich will eigentlich damit sagen, dass man deshalb schon am flop überlegen muss, ob in diesem szenario dann nicht ein reverse-discounten notwendig wäre, eben weil die runners zu straight deine OCs vergiften.
    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.233
      Ach so, dann hab ich das falsch verstanden. Die Überlegung ist gar nicht so schlecht, finde ich. Allerdings weiß ich auch keine Antwort.

      Vielleicht könnte sich ja hier irgendein Pro nochmal zu Wort melden.
    • MisterJ
      MisterJ
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2006 Beiträge: 1.760
      Bin zwar kein pro, aber bei 1 der backdoor straight ist nicht soviel wert.
      Grund: Er ist nicht open-ended, d.h. man muss hier genau 2x treffen im Gegensatz zu sowas wie 789xx, da gehen z.b. 6T, 56, TJ als runner-runner.

      Ich hab's zugegebener Massen noch nicht durchgerechnet, aber ich nutze normal 1.5 Outs für 3 connected backdoor und ziehe für jede lücke 0.5 Outs ab.
    • hwoarang84
      hwoarang84
      Black
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 5.045
      1.) Ich weiß nicht ob man sich solche runner runner draws überhaupt anrechnen kann, wenn dann maximal 0,5 outs
      Mit AQ wäre der draw etwas stärker, weil man mit der T am turn einen OESD hätte

      2.) Spielt bei dem monster draw echt keine Rolle...die beiden spadekarten für die backdoor straight zählt man schon zu den flush-outs.....du kannst dir vielleicht 0.25 outs dazurechnen, fragt sich nur der Sinn

      3.) Gegen 4 Gegner würde ich auch dazu tendieren mir beide :spade: Karten als outs abzuziehen...allerdings ist auch gegen so viele Gegner nicht zwangsläufig der FD unterwegs
    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.233
      Original von hwoarang84
      1.) Ich weiß nicht ob man sich solche runner runner draws überhaupt anrechnen kann, wenn dann maximal 0,5 outs
      Mit AQ wäre der draw etwas stärker, weil man mit der T am turn einen OESD hätte

      2.) Spielt bei dem monster draw echt keine Rolle...die beiden spadekarten für die backdoor straight zählt man schon zu den flush-outs.....du kannst dir vielleicht 0.25 outs dazurechnen, fragt sich nur der Sinn

      3.) Gegen 4 Gegner würde ich auch dazu tendieren mir beide :spade: Karten als outs abzuziehen...allerdings ist auch gegen so viele Gegner nicht zwangsläufig der FD unterwegs
      Zu 1: Also lt. den alten und neuen Strategieartikeln, kann man sich - je nach Situation - bis zu 1 MO dazurechnen und in manchen Situation kann das u.U. zwischen call und fold entscheiden.

      Zu 3: Hmm, klar muss hier nicht zwangsläufig einer auf nem FD sitzen, aber die Wahrscheinlichkeit ist ja deutlich höher als im HU.

      Im HU spielt der FD nicht mal eine Rolle. Die Chance suited Starthände zu bekommen, liegt bei etwa 25 %. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Flushdraw liegt aber nur bei 5 %.


      Danke für eure Erläuterungen.

      Wie bereits erwähnt, gibt es keine Musterlösungen in Sachen discounten.

      Trotzdem ist es natürlich interessant wie andere darüber denken.

      In Zukunft werde ich wohl dennoch solche Backdoordraws etwas schwächer bewerten - 1 MO scheint mir etwas zuviel aufrund eurer Aussagen.