Nocheinmal die AK-Frage

    • lyane
      lyane
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 202
      Guten Tag,

      Wie üblich raiset man preflop mit AK (FL FR 0.5/1). Gut.

      Dann:
      -wenn auf Flop eine hohe Karte auftaucht, wird 90% der Fälle gefoldet (gewinnt man nur die blinds)
      -wenn der Flop ein völliges daneben ist (kleine, ragged Karten), ist man sehr oft mit einem Donkbet konfrontiert bzw. das Contibet geraist wird, und weiss man eigentlich nicht so richtig, wo man steht.

      Wie spielt Ihr dies? Gleich aufgeben oder eben noch weiter forcieren?

      Grüß
  • 10 Antworten
    • gear
      gear
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 4.809
      wie immer nicht pauschal zu beantworten, das hängt von so vielen faktoren ab (board-textur, gegnertyp, anzahl der gegner, preflop-action etc.)

      such dir am besten einfach AK hände raus mit denen du probleme hattest und stell sie im handbewerter forum ein, so solltest du ein gespür dafür kriegen, wie du in welchen situationen richtig spielst
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Original von gear
      wie immer nicht pauschal zu beantworten, das hängt von so vielen faktoren ab (board-textur, gegnertyp, anzahl der gegner, preflop-action etc.)

      such dir am besten einfach AK hände raus mit denen du probleme hattest und stell sie im handbewerter forum ein, so solltest du ein gespür dafür kriegen, wie du in welchen situationen richtig spielst
      Yapp, das muss man einfach üben und Hände posten und Fragen dazu stellen wenn man sich nicht sicher ist.

      Wenn z.B. 27A auf dem Board ist und kein Flush oder Straight möglich ist und ich AK halte werde ich den Flop nicht beten oder raisen.
      Wenn der Gegner bettet calle ich und re-raise den Turn. Ich warte quasi auf einen Bluff von ihn, den er dann evtl. am Turn noch weiterspielt.

      Das ist jedenfalls meine Taktik und sie bewährt sich ganz gut. Wenn Flushdraw möglich ist oder Straightdraw würde ich aber gleich betten.
    • bennyg
      bennyg
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 815
      am besten hörst du auf .50/1 FR zu spielen, macht nämlich keinen spass :) lieber gleich SH
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von TheBlackJack
      Wenn z.B. 27A auf dem Board ist und kein Flush oder Straight möglich ist und ich AK halte werde ich den Flop nicht beten oder raisen.
      Wenn der Gegner bettet calle ich und re-raise den Turn. Ich warte quasi auf einen Bluff von ihn, den er dann evtl. am Turn noch weiterspielt.
      Das halte ich für Quatsch. Ich will ja schließlich auch die schöne Foldequity durch den A-high-Flop nutzen wenn ich mal nur KQ oder KJ geraist habe. Und wenn ich jetzt immer checke wenn ich das A hab klappt das ja nicht mehr.
      Außerdem verpaßt du garantiert Value mit deiner Spielweise und verteilst freecards an 5-outer.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von FjodorM
      Original von TheBlackJack
      Wenn z.B. 27A auf dem Board ist und kein Flush oder Straight möglich ist und ich AK halte werde ich den Flop nicht beten oder raisen.
      Wenn der Gegner bettet calle ich und re-raise den Turn. Ich warte quasi auf einen Bluff von ihn, den er dann evtl. am Turn noch weiterspielt.
      Das halte ich für Quatsch. Ich will ja schließlich auch die schöne Foldequity durch den A-high-Flop nutzen wenn ich mal nur KQ oder KJ geraist habe. Und wenn ich jetzt immer checke wenn ich das A hab klappt das ja nicht mehr.
      Außerdem verpaßt du garantiert Value mit deiner Spielweise und verteilst freecards an 5-outer.
      sehe ich genau so. wenn du immer mit top-pair die line check/call--check/raise fährst, wird das irgendjemand bemerken und deine foldequity ist für contibet-bluffs im eimer.
      ich würde die oben beschriebene line nur hin und wieder gegen ausgesprochen aggressive gegner spielen. ansonsten ist bet/3bet flop--lead turn deutlich besser.

      zum eigentlichen anliegen:
      ich mache mir immer eine playernote, wenn jemand in den PFA reindonkt und am showdown sichtbar wird womit (gleiches gilt für einen "donkraise").
      gegen einen bluff-donker kann man nämlich ganz gut den flop raisen und den turn betten, wenn dann zu dir gecheckt wird. eine erneute donkbet am turn sollte man aber meistens respektieren und dann nach odds callen oder folden — auch wenn's weh tut.
    • TSWKaKsaK
      TSWKaKsaK
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 287
      Ansonsten ist das Studieren dieses Artikels strengstens zu empfehlen. Wahlweise das Overcards Kapitel in "Small Stakes Hold'em"

      Regards,

      TS W. KaKsaK
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Original von FjodorM
      Original von TheBlackJack
      Wenn z.B. 27A auf dem Board ist und kein Flush oder Straight möglich ist und ich AK halte werde ich den Flop nicht beten oder raisen.
      Wenn der Gegner bettet calle ich und re-raise den Turn. Ich warte quasi auf einen Bluff von ihn, den er dann evtl. am Turn noch weiterspielt.
      Das halte ich für Quatsch. Ich will ja schließlich auch die schöne Foldequity durch den A-high-Flop nutzen wenn ich mal nur KQ oder KJ geraist habe. Und wenn ich jetzt immer checke wenn ich das A hab klappt das ja nicht mehr.
      Außerdem verpaßt du garantiert Value mit deiner Spielweise und verteilst freecards an 5-outer.
      Da du muss ich dir allerdings Recht geben.
    • lyane
      lyane
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 202
      Danke für Eure Bemerkungen.
      Grüß
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      [quote]Original von TheBlackJack
      Original von gear
      Wenn z.B. 27A auf dem Board ist und kein Flush oder Straight möglich ist und ich AK halte werde ich den Flop nicht beten oder raisen.
      Wenn der Gegner bettet calle ich und re-raise den Turn. Ich warte quasi auf einen Bluff von ihn, den er dann evtl. am Turn noch weiterspielt.

      Das ist jedenfalls meine Taktik und sie bewährt sich ganz gut. Wenn Flushdraw möglich ist oder Straightdraw würde ich aber gleich betten.
      ich habe immer OOP HU sofort gebettet für Protection, obwohl ich, wie du meinst, keine Protection benötige auf drawlesss board ist es jedoch a u c h eine Protection, wenn ich die Middle und botompair hinauswerfe.
      Ich verteile doch keine Freecards an die 5 outer die mich dann fertigmachen wenn sie am Turn ein Set treffen.
      Richtig?
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      5-outer treffen i.d.R. 2pair oder trips ;)

      aber richtig

      das ist for protection und for value