Casinosperre für Verwandte erzwingen?

    • vortex
      vortex
      Global
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 1.345
      hallo,

      ich habe eine frage:

      ich es möglich für verwandte eine casinosperre zu erzwingen? geben die casinos verwandten 1. grades direkt auskünfte darüber wie oft die lieben familienmitglieder dort verkehren?

      gibt es so eine möglichkeit die liebsten daran zu hindern in die bösen spielhöllen zu gehen?

      danke für (seriöse) antworten
  • 5 Antworten
    • Slashy
      Slashy
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 969
      kann mir nicht vostellen, solange man keine gesetzliche vormundschaft für eie person hat, dass man irgendentwas gegen dessen willen durchsetzten kann.
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.469
      hab gerade ne lange Antwort geschrieben aber versehntlich weggeklickt.

      Deshalb kurz nochmal:

      - Unterschiedliche Gesetze in allen Bundesländern
      - Sperre ist keine richtige Lösung, da in einigen Casinos keine Kontrollen gemacht werden; in diesen Spielautomatenbetrieben sowieso nicht, und es findet sich immer ein Weg um zu zocken (internet z.B.)
      -Von deutschen Gesetzen keine Ahnung, in Schweiz kann man Lebenspartner sperren lassen

      Tipp: Im Casino nachfragen, Problem schildern, können vllt. auch was mit dem Hausrecht regeln, wenn die Gesetze eine Zwangssperre nicht vorsehen.

      Tipp2: Problem eingestehen und aktiv werden! (Selbsthilfe gruppe)
    • JayyKayy
      JayyKayy
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 832
      Wende dich an die bekannten Spielsuchtvereinigungen und frage dort nach. Die können dir hier wirklich am besten Auskunft geben.
    • vortex
      vortex
      Global
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 1.345
      was ist wenn man nichtmal weiß ob überhaupt eine spielsucht besteht.

      kann man erfahren wie oft die verwandten ein und ausgehen?
    • DPL00
      DPL00
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 393
      Das denke ich nicht, wäre wohl ein Eingriff in das informelle Selbstbestimmungsrecht...aber mit Verwandten sollte man doch reden können, oder?