Poker kein Glücksspiel - Wie argumentieren?

    • DaMovieFreak
      DaMovieFreak
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 93
      Hallo Leute,

      ich bin jetzt seit ein paar Wochen in der Pokerwelt dabei und versuche auch mein Wissen zu erweitern, unter anderem hier und natürlich auch Bücher.

      Was mir in den letzten Wochen durch das viele lesen klar geworden ist: Poker ist kein Glücksspiel. Poker ist ein Strategiespiel mit einer Glückskomponente. Ich denke dass die meisten hier zustimmen werden.

      Nun habe ich eben eine Diskussion mit einem Freund gehabt, für den Poker ein reines Glücksspiel ist. Mit eurer Hilfe würde ich nun gerne versuchen ein paar kräftige Argumente zusammen zu stellen aus denen hervorgeht, dass Poker kein Glücksspiel ist.

      Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar kräftige Argumente nennen :)
  • 65 Antworten
    • mucho
      mucho
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 583
      poker ist ein glücksspiel mit strategiekomponente ;)
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.815
      Wenns ein reines Glücksspiel wäre könnte man mit jeder Hand einfach Pre Flop All In gehen. Frag ihn wieso er das nicht macht.
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Ich fand Harrington sehr überzeugend, der in seinem Buch geschrieben hat, dass Poker eigentlich ein "Wettspiel" ist.
      Letztendlich macht man ja auch nichts anderes als sein Geld in Hände zu investieren, die gegenüber anderen Händen einen "Vorsprung" haben (oder man das zumindest glaubt), ohne dabei Einfluß auf den tatsächlichen Ausgang nehmen zu können.
      Alles was mit den Karten zu tun hat, ist also wirklich reines Glücksspiel, die strategische Komponente besteht darin, dass man noch während des laufenden Spiels Einfluß auf seine Entscheidungen nehmen kann (anders als bspw. beim Roulette) und zwar abhängig von der sich ergebenden Situation.
      Auch ein Doyle Brunson kann keinen Einfluß darauf nehmen, ob er eine bestimmte Hand gewinnt, oder verliert (->Glücksspiel), allerdings kann er Einfluß darauf nehmen, ob er in einer verlorenen Hand viel Geld verliert, oder wenig (->strategische Komponente).
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Eindeutig ein Glücksspiel und Wettspiel.
    • dersl88
      dersl88
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 3.821
      Glück spielt longterm eine untergeordnete Rolle, wenn alle Action EV+ ist.
    • grelet
      grelet
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.433
      pokern ist ein wahrscheinlichkeitsspiel mit unvollständiger information ;)
    • tam137
      tam137
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2007 Beiträge: 1.363
      der unterschied zu glücksspielen (zb zu roulette) ist, dass man bei roulette keine anhaltspunkte finden kann wann mein sein geld ins spiel bringt, alle situationen sind gleich (schlecht)
      beim poker ist das anders, hier sind die anhaltspunkte deine karten, die einsätze der gegner usw
      man muss beim poker also praktisch nur die situationen abwarten in denen man im vorteil liegt - erwartungsgemäß
      so möcht ich das mal erklären
    • ThePhantom
      ThePhantom
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 14.615
      du kannst viel zu viele sachen selber beeinflussen als dass es auf reinem zufall basieren würde, es sei denn man macht eine bet auch nur rein zufällig weil man grad mal lust drauf hat :)

      - folden
      - bet
      - raise

      eben wann du setzt und wieviel du setzt, wieviel zeit du dir für eine aktion lässt, inwifern du eben auch deine gegner mit ins spiel einbeziehst, denn du spielst ja gegen die und nicht gegen die bank, und all das wirkt sich wiederum auf deinen gegner und auf das gesamte spielgeschehen aus

      im prinzip kann man ja poker auch vollkommen ohne die karten spielen, kommt ja auch nicht allzuselten mal vor, im prinzip ist das ja dann auch wirklich pokern und man kann es ja auch so spielen dass der showdown der letzte ausweg ist *hehe*

      poker ist ein spiel der entscheidungen und es geht darum im richtigen moment die richtige entscheidung zu treffen und aus den möglichkeiten die man hat auszuwählen je nachdem wie man die aktuelle situation interpretiert
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.401
      zeig das nl400 aufstieg - best of
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      poker ist rigged!!
      und lucky sind nur fische!!
      deshalb behaupten auchd ie ganzen fische immer, dass es ein glücksspiel ist, weil sie das glück haben... winningplayer sollten es wohl eher pechsspiel nennen ;(
    • soan
      soan
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.139
      glaub mir mal, ich hatte die diskussion schon sehr oft.


      die ungläubligen lassen sich NUR mit kontoauszügen überzeugen *lol*

      aber ich finde nicht das man die so rumzeigen sollte... und die diskussionen bin ich auch satt. also behalte ich es für mich und lasse die fische fische bleiben... ;)
    • drunkenJedi
      drunkenJedi
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 853
      Ob man das Ganze nun Glücksspiel mit strategischen Elementen oder Strategiespiel mit Zufallselementen oder Wettspiel oder sonst wie bezeichnet ist doch egal.
      Letztlich ist es halt ein Spiel in dem der Erfolg teilweise von Glück und teilweise von Strategie abhängt. Wer dem nicht zustimmt, für den ist jede Hilfe zu spät.
    • 007piccolo
      007piccolo
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 541
      Ich erklärs gern mit einem Würfelbeispiel.
      Angenommen sei, dass ein guter Spieler eine höhere Wahrscheinlichkeit zu gewinnen hat als der 0815 Spieler. Der gute Spieler gewinnt also bei 1,2,3,4 und der schlechte bei 5,6.
      Bei einem Würfelwurf ist es zwar wahrscheinlicher dass der gute Spieler gewinnt, aber der Glücksfaktor ist dennoch relativ groß. Würfelt man nun 10000 mal so geht die Gewinntendenz stark in Richtung des guten Spielers, also wird der gute Spieler auf lange Sicht Gewinn machen, der Einzelfall ist dennoch stark vom Glück abhängig.
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Original von tam137
      der unterschied zu glücksspielen (zb zu roulette) ist, dass man bei roulette keine anhaltspunkte finden kann wann mein sein geld ins spiel bringt, alle situationen sind gleich (schlecht)
      beim poker ist das anders, hier sind die anhaltspunkte deine karten, die einsätze der gegner usw
      man muss beim poker also praktisch nur die situationen abwarten in denen man im vorteil liegt - erwartungsgemäß
      so möcht ich das mal erklären
      Make easy money

      Kann sich mal jemand die Videos da angucken und mir sagen, wie das funktionieren soll? :D
    • Simschi
      Simschi
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 864
      Poker ist sowas wie Favoritenwetten mit teilweise sehr hohen Quoten.
    • index85
      index85
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 900
      wenn Poker ein Glücksspiel wäre gäbe es ja nicht so viele Spieler die davon leben können

      schon mal nen professionellen Roulettspieler gesehen?

      mal abgesehen davon gibts ja auch keine Roulettweltmeisterschaft

      bei der WSOP sieht man doch immer wieder die pros an den FT`s
    • Sanderson
      Sanderson
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 142
      Poker ist KEIN Glücksspiel, weil:

      - bessere Spieler früher folden wenn sie hinten liegen
      - bessere Spieler den Gegnern mehr Chips abluchsen wenn sie vorne liegen
      - bessere Spieler geduldig auf ihre Chance warten und die Chance z.B. für einen Bluff eher erkennen
      - bessere Spieler häufiger erahnen, was ihre Gegner auf der Hand halten und selbst - z.B. durch Agression - sehr gut verbergen, wie stark ihr eigenes Blatt wirklich ist
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      Wenn Poker ein reines Glücksspiel wäre, dann gäbe es keinen Menschen auf der Welt, der langfristig damit Geld verdienen würde. So gibt es zum Beispiel keine Roulettprofis.


      Zitat von Mathias Wahls in einer "Reportage"
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.164
      Gibt es Roulette-Profis?
      Nein
      Gibt es Poker-Profis?
      Ja

      Sonst säßen auch nicht meist die Besten der Besten an den Finaltischen bei großen Turnieren.

      Allerdings ist der Glücksfaktor bei der WSOP viel größer als bei einer Cash-Game-Runde.