BSS - frage zu call 15

    • M3T4L
      M3T4L
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2006 Beiträge: 758
      hi
      im shc steht ja bei den pocketpairs, dass man einen raise callen soll wenn der gegner und man selbst noch das 15fache des raises hat.
      darf man nur callen, wenn der raiser das 15fache hat? oder reicht es auch, dass mindestens 1 raisecaller das 15fache hat?
      eigentlich müsste ja der raiser das 15fache haben, weil man von einem raisecaller ja weniger value erwarten muss.
      also wie funktioniert das? :)
      thx
  • 9 Antworten
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      die call15 regel is mittlerweile eher ne call 20 regel vor allem gegen einen gegner.
      wenn ich 2 gegner hab call ich da auch wenn beide weniger als das 20fache, also so ca 15fach, haben, da es ja wahrscheinlicher wird, dass man von einem den ganzen stack bekommt.
    • M3T4L
      M3T4L
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2006 Beiträge: 758
      jo würd mich jetz mal interessieren, wie das andere spielen. ich hab echt langsam das gefühl, dass ich immer schön gewinn mach, den aber immer gleich wieder verlier, wenn ich raises mit pocketpairs call und dann doch nich treff oder nich ausbezahlt werd.
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Es ist ganz einfach: in 12% der Fälle triffst du mit einem PP ein Set am Flop. Mit anderen Worten, du müsstest Odds auf die Stacks von ~8-9:1 haben, um deinen Call zu rechtfertigen. Da du aber nicht in allen Fällen ausbezahlt wirst, muss der Prozentsatz und damit die Odds ein wenig nach oben korrigiert werden.
      15:1 ist da ein recht ordentlicher Wert, aber besonders in Situationen, in denen du meinst gegen eine sehr starke Hand/einen sehr schlechten Gegner zu spielen, kann man noch ein wenig nach unten abweichen. Auch Position spielt dabei z.B. eine Rolle. IP kannst du oft looser callen als OOP.
      Mein Standard- Wert ist in der Regel eher ~13:1, wobei das von Gegner zu Gegner und von Limit zu Limit verschieden ist.
      15:1 ist schon ein guter Anhaltspunkt. :)
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Finde bei sets oop mittlerweile sogar profitabler als ip, da kann man so schön check-raisen oder coldcallen und dann am River nochmal pushen. :D
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Kleine Pocketpairs sind auch die beste Hand die man OOP haben kann bzw. ist die Position wurscht. Zumindest wenn man sie nach no Set - no Bet spielt.
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Original von RobDynamo
      Kleine Pocketpairs sind auch die beste Hand die man OOP haben kann bzw. ist die Position wurscht. Zumindest wenn man sie nach no Set - no Bet spielt.
      Wer schon mal was von Floaten und Bluffs generell gehört hat... :)

      Die Position ist nicht egal, in Raised Pots ist es z.B. nicht allzu wichtig, aber in 3-betted Pots definitiv. Auch Dinge wie "Eine Bet kann ich noch callen, gegen eine weitere folde ich" sind OOP praktisch nicht möglich.
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Ich sage ja wenn man sein PP nach no set no bet spielt. Z.B. in einem raised Multiwaypot.

      Set nein -> c/f

      Set ja -> Value extrahieren

      Drawing Hands und auch Overpairs, TPs und ähnliche spielen sich da OOP viel schwerer. Nur das hab ich sagen wollen.



      Ums deutlicher zu machen, angenommen wir sitzen im BB. Es gibt ein Raise aus früher Position und 1-2 Caller. Welche Hand lässt sich Postflop am einfachsten spielen? AQ, JTs oder 77? Ich würde meinen 77.
    • pinzgesicht
      pinzgesicht
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 37
      Was bedeutet IP, was bedeutet OOP?
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      IP = In Position

      OOP = Out of Position