ITH - was hat euer Spiel am meisten verbessert?

    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      nachdem ich heute ITH und SSH bekommen habe und direkt mit ITH angefangen habe, möchte ich gerne wissen, was nach eurer meinung an diesem buch euer spiel am meisten verbessert hat... ich bitte euch also kapitel, stellen oder einzelne hände zu nennen, die euch gefallen haben und zu einem erweiterten poker verständnis geführt haben...

      ich habe heute den teil mit "poker conepts" durchbekommen und mit "the flop" angefangen...
      als ich mich dann heute nacht nochmal an tische rangewagt habe, wollte ich natürlich von meinem neu erworbenen wissen profitieren... da ich gerade von 0,25 / 0,5 auf 0,5 / 1 wechsel und ziemlich viele probleme habe, hoffe ich, dass mir diese bücher den wechsel erleichtern...
      mir ist auf jedenfall klar geworden, dass einmal lesen der kapitel auf jeden fall nicht reicht (war mir natürlich auch schon vorher bewusst... ;) )... manche sachen sind trivial, manche am anfang nicht nachvollziehbar... manches würde man auf grund der ps.de schulung anders machen...

      jeden falls wollte ich meinen teil zu dem thread beitragen, in dem ich den teil von dem kapitel "deceptice tactics" "inducing bluffs and calls" herrausstelle. dieser teil hat mir schon beim lesen gefallen und ich konnte es heute direkt in 2 händen erfolgreich ausprobieren, welche ich euch nicht vorenthalten will...

      Party Poker 0.50/1 Hold'em (7 handed) Hand History Converter Tool from FlopTurnRiver.com

      Preflop: Hero is MP2 with A:diamond: , K:heart: .
      2 folds, Hero raises, 1 fold, Button calls, 1 fold, BB calls.

      Flop: (6.50 SB) Q:heart: , A:heart: , J:club: (3 players)
      BB bets, Hero raises, Button folds, BB calls.

      Turn: (5.25 BB) Q:club: (2 players)
      BB checks, Hero checks.

      River: (5.25 BB) J:diamond: (2 players)
      BB bets, Hero calls.

      Final Pot: 7.25 BB

      Results in white below:
      BB has Ac 2c (two pair, aces and queens).
      Hero has Ad Kh (two pair, aces and queens).
      Outcome: Hero wins 7.25 BB.


      die 2. gefällt mir nicht soo gut... es widerspricht eigentlich dem konzept, den river nochmal zu raisen, aber ich war mir sicher, dass er keine 8 hat...
      natürlich hätte ich dann auch den turn betten können, aber dann will er mich vielleicht mit nem check-raise aus der hand bluffen oder foldet...

      Party Poker 0.50/1 Hold'em (10 handed) Hand History Converter Tool from FlopTurnRiver.com

      Preflop: Hero is MP3 with A:heart: , Q:spade: .
      5 folds, Hero raises, 2 folds, SB calls, 1 fold.

      Flop: (5 SB) A:spade: , 9:club: , 8:heart: (2 players)
      SB checks, Hero bets, SB calls.

      Turn: (3.50 BB) 8:spade: (2 players)
      SB checks, Hero checks.

      River: (3.50 BB) Q:diamond: (2 players)
      SB bets, Hero raises, SB calls.

      Final Pot: 7.50 BB

      Results in white below:
      SB has Qc Jh (two pair, queens and eights).
      Hero has Ah Qs (two pair, aces and queens).
      Outcome: Hero wins 7.50 BB.


      matthias wahls hat im übrigen auch eine schöne hand nach diesem konzept in seinem BR-Aufbau thread stehen...

      und jetzt seid ihr dran... nennt stellen, die euch am meisten gefallen haben, damit ich mich schonmal darauf freuen kann oder sie vielleicht nochmal genauer lesen sollte...
  • 20 Antworten
    • Kruce
      Kruce
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 284
      Ich finde die erste Hand schlecht gespielt, meinst du, die eine Bet die du am River durch den Check am Turn aus ihm herauslockst, hättest du nicht bekommen, wenn du die Initiative behalten hättest? Wenn du dir sicher bist, dass du vorne liegst musst du außerdem den River raisen...so hast du ihm am Turn eine Freecard gegeben, und wenn er Q oder J halten würde, was bei dem Flop durchaus spielbar war, schaust du in die Röhre.
      Sorry, der Sinn erschließt sich mir nicht, aber wenn ich falsch liege, kann mich ja jemand aufklären.
    • ciRith
      ciRith
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 18.556
      finde beide nicht so gut für de strategie...die kannste evtl später auf nem hohen limit machen aber auf .5/1 nicht...

      bei 1) du gibst nem gutshot und nem flush ne freecard? zudem noch nem J

      2) wenn er ne 9 am flop gecallt hat (was HU sicherr möglich ist) kanner nen flushdraw aufgreifen... auch is das board schon connected somit gibste sogar nem straight draw ne freecard.

      solche hände möchte ich gerne sofort gewinnen (vorallem 1)
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      "inducing bluffs or calls is also a good strategy when you have a good yet vulnerable hand. This strategy can either save bets against a monster hand or win an ectra bet by inducing a bluff or a call" aus dem chapter review...

      also soll / kann ich solche moves nur machen, wenn das board am turn rainbow ist, nicht connected ist und sich zb am turn paired... na, das wird ja häufig der fall sein... ;)


      abgesehen davon wollte ich ja in diesem thread nicht meine hände analysieren, sondern gerne stellen genannt bekommen, die empfehlenswert sind...
    • Siegfried75
      Siegfried75
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.258
      Die Leute meinen es nur gut mit Dir, denn beide Hände sind falsch gespielt. Ganz besonders die 2.. Wenn Du den Turn nicht bettest, läßt Du Dir viel zu viel Value entgehen.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      das habe ich inzwischen verstanden... nur will ich jetzt gerne wisssen, wann es möglich ist...
    • Behre
      Behre
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 1.463
      also ich wende dieses "inducing bluffs" eigentlich nur am river an. angenommen ich habe top pair, das board paired am river und ich bin der meinung der gegner könnte recht wahrscheinlich seine trips gemacht haben, oder die dritte flushkarte kommt, dann check/calle ich häufig... eine bessere hand wird nich folden, vielleicht sogar raisen (evtl. als bluff) und dann steh ich blöd da. eine schlechtere hand wird mich kaum ausbezahlen, aber evtl. mit einem bluff versuchen den pot zu gewinnen... so oder so, gegen ne bessere hand verliere ich mindestens eine bet und gegen ne schlechtere besteht so die möglichkeit, dass ich eine gewinne, die ich sonst nicht gewonnen hätte... geht natürlich nur OOP
    • iTcouLdbeWorsE
      iTcouLdbeWorsE
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.215
      habs leider nicht gelesen habs ausgelassen^^ ma gucken ob ichs nachhole irgendwann :)
    • Siegfried75
      Siegfried75
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.258
      das habe ich inzwischen verstanden... nur will ich jetzt gerne wisssen, wann es möglich ist...


      Check behind Turn kommt manchmal in Frage mit marginalen Händen gegen sehr aggressive Gegner, in kleinen Pötten aus denen man nicht rausgeblufft werden will - ums ganz kurz zu machen. Check behind kommt niemals in Frage, wenn schlechtere Hände callen oder bessere Hände folden.
    • Malachor
      Malachor
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 38
      Also um ganz ehrlich zu sein hab ich die Riversache aus dem ITH nicht ganz verstanden.

      Wenn ich mich an einen Tisch setze und vllt 20 Hände von einem Kerl sehe hab ich höchstens eine ganz grobe Einschätzung von seinem Spielstil und ich kann dann unmöglich sagen 40% Two Pair, 30% nix usw.

      Von daher ist das für mich überhaupt nicht anwendbar.

      Einige mögen da ihre Programme haben, die ihnen einen netten VPIP gibt und sie setzen ihn auf eine Range. Sehr nett, aber so ein nicht 500$ rakler wie ich ist damit überfordert.

      Ich habe WLLH und ITH gelesen und werde demnächst SSH lesen. Dennoch bin ich ehrlich ich kann all diese Bücher lesen, aber wirklich verstehen kann ich es erst, wenn ich dafür auch entsprechende Erfahrung gesammelt habe. Eine Theorie kann man nicht einfach so in seine Finger saugen und es macht bing. Man hat nur die Idee, die dahinter steckt.

      Inducing Bluffs benutze ich eher in SnG Turnieren. Aber nicht zu oft, denn sonst hauen meine raises niemanden mehr raus.

      Das benutze ich aber auch erst, seitdem ich mich geärgert habe, dass mein Gegner mich so wirklich zum betten bekommen konnte.


      Im Prinzip ist das Forum hier wie ein neues Themengebiet in der Mathematik. Man bekommt eine vorgerechnete Aufgabe und soll dann eigenständig eine andere lösen. Das geht so einfach nicht man hat durch die Aufgabe davor nur eine Idee.

      Ich spiele jetzt übrigens wieder an einem Tisch und versuche zu sehen wo ich mich verbessern kann und spontan ist mir aufgefallen, dass ich mir manchmal zuviel Value entgehen lasse durch einen plötzlichen raise am River, während ich two pair ( Ace High anderes pair aufm board )
      habe usw.

      Deswegen werde ich mir wohl SSH kaufen. Es lehrt mich aggresiver zu sein das kommt sicher ganz gut.

      Ansonten fand ich sehr viele Hände aus dem ITH komisch gespielt. Mit Vorsicht zu genießen macht einen ja fast zur calling station ;) )

      Ansosnten hat mein Flop Play am meisten davon profitiert, was ja auch am wichtigsten ist. Die ganzen Szenarien werden da sehr gut behandelt.
    • DJElas
      DJElas
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2005 Beiträge: 131
      Original von TaZz

      ...jeden falls wollte ich meinen teil zu dem thread beitragen, in dem ich den teil von dem kapitel "deceptice tactics" "inducing bluffs and calls" herrausstelle. dieser teil hat mir schon beim lesen gefallen und ich konnte es heute direkt in 2 händen erfolgreich ausprobieren...
      Hallo,
      ich möchte auf Deinen ursprünglichen Thread zurückkommen, ohne Deine Hände im einzelnen zu kommentieren.

      "Deceptive tactics', 'bluffs' und das was Du gespielt hast, sind drei verschiedene Dinge.

      Ich versuche es mal mit eigenen Worten zu beschreiben:
      "Deceptive Tactics" heißt auf Deutsch 'irreführende Taktiken'. Sie sollen dazu dienen, daß Deine Gegner Dich nicht so gut lesen können. Wenn Du beispielsweise 100% nach dem SHC spielst, weiß jeder andere ps-ler, wenn Du raised oder cappst, sehr genau, was Du hast - und entsprechend richtig reagieren kann.
      Irreführend wäre deswegen beispielsweise, vom SHC abzuweichen. Das ist auf .25/.50 meiner Ansicht nach noch nicht notwendig, weil zu wenige Leute genau darauf achten, was Du spielst, und außerdem eine Abweichung vom 'optimalen' SHC natürlich sehr gutes postflop Spiel voraussetzt.

      Ein Bluff ist, wenn Du gar nichts auf der Hand hast, während Du mit ein Semibluff zwar auch mehr Stärke zeigst als Du hast, aber da hast Du zumindest etwas, bzw. Deine Hand kann zur stärksten Hand verbessert werden. Das war in beiden Händen jedoch nicht der Fall.

      So habe ich zumindest diese Punkte verstanden, aber ich lasse mich gerne korrigieren.

      Was Du in Deinen beiden Händen gespielt hast, ist jedoch keines von beiden, sondern einfaches 'slowplay' und daß das in beiden Händen nicht angebracht war, haben die anderen Poster vor mir schon erläutert.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      ich kann deinem post zustimmen, bis du davon anfängst von bluffs und semi bluffs zu reden... was bluffs und semi bluffs sind, weiß ich, nur darum ging es bei den beiden geposteten händen gar nicht, geschweige denn in dem teil, denn ich als lesenswert genannt habe.
      es geht darum, bluffs oder calls vom gegner zu induzieren, also herbei zu führen, in dem man zb selber schwäche zeigt.
      dies kann zb heads up der fall sein, wenn man am flop TPTK hat, sich aber am turn das board paired. wenn man jetzt check behind macht, verhindert man zum einen, das man von einem trip nen check-raise bekommt, zum anderen, das nen schwächeres A als beispiel foldet, wenn man gebettet hätte. der gegner mit dem schwachen A sieht jetzt, dass du am turn mit check behind schwäche gezeigt hat und wird den river in den meisten fällen betten, was du callen kannst... und was bringt das ganze jetzt?
      du sparst dir 1 bet gegen ein trip und gewinnst 1 bet von nem schwachen A, hätte er am turn gefoldet... genau das habe ich gemacht, jedoch fand der großteil der leute die boards für diesen move ungeeignet...

      in diesem sinne waren meine moves auch keine slowplays, sondern haben auch einen bluff / eine bet vom gegner am river mit einer schwächeren hand induziert... nur die boards waren dafür ungeeignet...
    • Malachor
      Malachor
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 38
      Naja man kanns auch anders sehen... Bettest du in seine Trips rein, dann raist er dich und du kannst aussteigen. Wenn er in dich rein bettet kannst du raisen.

      Longterm wirst du so auf jedenfall Verluste einfahren, weil dir am Turn zu oft ne Bet flöten geht. Ein schlechter spieler wird dich auch callen mit nem schwachen As. Wenn du es schaffst so nen Spieler dazu zu bringen in dich rein zu betten, dann raise das.

      Inducing Bluffs kannste besser in Turnieren einsetzen.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      Original von Malachor
      Naja man kanns auch anders sehen... Bettest du in seine Trips rein, dann raist er dich und du kannst aussteigen. Wenn er in dich rein bettet kannst du raisen.
      ???
      du beschreibst hier 2 fälle, die irgendwie gar nichts mit angeführten beispielen zu tun haben... man geht mit nem check behind am turn einem möglichen check-raise aus dem weg, deine beiden angeführten szenarien haben nichts damit zu tun...

      und ich habe weiter oben nur noch einmal weiter erläutert, weil djelas auch irgendwie am thema vorbei geschrieben hat...
    • Malachor
      Malachor
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 38
      Wenn du einen check behind machst lädst du auch dazu ein die Trips zu bluffen. Straightforward passiert dir das nicht, wenn er dich dann raist, dann steigste aus und machst keinen calldown mehr. Dann sparst du 1BB, da du am SD wahrscheinlich nicht die beste Hand halten wirst.

      Hingegen wenn du checkst würd ich ihn an deiner Stelle raisen, denn das ist einfach hoher Zufall, wenn man sowas trifft und das würd ich ihm nicht abkaufen. Checkst du, dann lädst du dazu ein die Trips zu bluffen und raist. Damit bekommst du eventuell sogar nen echten Trip vonnem TAG weg, da er dich auf 3oak setzt => FH.
    • Siegfried75
      Siegfried75
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.258
      Leute, tut Euch selbst den Gefallen und bettet einfach immer. ßber check behind und Bluff-Inducing könnt Ihr Euch später noch Gedanken machen, wenn die Gegner besser sind...
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      ich hab es seitdem auch nicht mehr gemacht und hab auch ehrlich gesagt keine lust mehr, darüber zu reden und es ein drittes mal zu erklären...
      aber irgendwie habe ich das gefühl, malachor hat das ganze nicht verstanden...
    • Siegfried75
      Siegfried75
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.258
      ich hab es seitdem auch nicht mehr gemacht


      gut so ;)
    • MKR
      MKR
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2005 Beiträge: 492
      [quote]Original von DJElas
      Ich versuche es mal mit eigenen Worten zu beschreiben:
      "Deceptive Tactics" heißt auf Deutsch 'irreführende Taktiken'. Sie sollen dazu dienen, daß Deine Gegner Dich nicht so gut lesen können. Wenn Du beispielsweise 100% nach dem SHC spielst, weiß jeder andere ps-ler, wenn Du raised oder cappst, sehr genau, was Du hast - und entsprechend richtig reagieren kann.
      quote]

      Na, dann sag mal genau, was jemand hat, wenn er dich vom CO raist.
    • reptile
      reptile
      Black
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 948
      hm also was ich hier lese is teilweise sehr komisch
      zu 1.
      der eine schreibt wenn du am turn bettest und geraised wirst kannst du hier aussteigen --> im hu top pair gegen sowas auf jedenfall downcallen
      du bettest er raised du callst down, viele bluffen bei sowas im hu gerne
      also ich call top pair im hu bei so einem board jedenfalls down, kenne auch dass Ax da am turn halt raised



      2. der mit A2 called dich so oder so down.. gegen ne schlechtere hand bekommst du bei so einem board kaum ne bet von ihm raus wenn du check behind machst, also das is kein gutes bsp fuer induce bluff imo..
      weil jeder der dich ein bissl readet, sich denkt dass du das A hast
    • 1
    • 2