Dilemma, langweiliger, aber sicherer Job oder abwechslungsreiche, aber risikoreiche Zukunft

    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      Da es ein sehr langer Bericht wird, hier mal eine Kurzfassung. Ich habe einen miesen, aber sehr gut bezahlten Job, der gültig für ein Jahr ist. Plane aber jetzt schon aufzuhören, weil es mich echt wahnsinnig macht und möchte gerne meine freie Zeit bis Dezember mit Pokern und viel Sport verbringen. Im Dezember will ich dann bisschen work and travel in Neuseeland machen.
      Hauptziel dieses Posts ist es abzuwägen, ob diese Entscheidung den Job zu schmeißen eher von Vorteil oder Nachteil ist.

      Nur paar Dinge vorweg:

      1. Ich gehöre nicht zu der Sorte, die jetzt denkt, dass weil er NL200 spielt, ich nun eine professionelle Karriere als Pokerspieler starten kann. Poker sollte für die paar Monate lediglich als Zeitvertreib dienen mit einem netten Einkommen
      2. Ich würde lügen, wenn ich sage, Geld sei mir egal, aber genausowenig bin ich dringend auf das Geld angewiesen. D.h. ich möchte meine Entscheidung unabhängig von meinen Einkünften fällen.
      3. Mir ist auch durchaus bewusst, dass diese Entscheidung sehr egoistisch ist, da viele Leute arbeitslos sind und für meinen Job wohl über Leichen gehen. Aber ich ja erst grade 22 geworden und habe das Leben noch vormir, jetzt kann ich mich noch umentscheiden. Hoffe, dass meine Einstellung nicht falsch rüberkommt.
      4. Ich erhoffe mir von diesem thread einige Anregungen zu bekommen, die es mir vereinfachen sollten, die dann doch nicht ganz einfache Entscheidung zu treffen.


      1. Einführung in die Sinnkrise


      Wie ist es zu diesem Job gekommen. Im November 2006 wollte ich im dritten Jahr mein Studium in Deutsch/Französisch/Englisch weiterführen. Leider kam es zu bürokratischen Komplikationen und es wurde mir ganzes Modul von Fächern nicht anerkannt, da ich von Luxemburg nach Trier gewechselt bin. Ergo, ich hätte fast nochmal von vorne anfangen müssen. Da ich mich damals in einem Reallife down befand war die Motivation sehr klein und der Zeitdruck zu groß, um ein neues Studium zu beginnen. Also entschloß ich mich, den erstbesten Job anzunehmen den ich bekam und somit wurde ich Versicherungsüberprüfer, also quasi Staatsbeamter.

      Was mache ich genau da?

      Hauptsächlich besteht mein Job darin, den Firmenchefs einer Versicherungsgesellschaft kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie wieder Scheiße gebaut haben. Klingt eigentlich ganz amüsant, ist es aber nicht. Diese Chefs benehmen sich wie Kleinkinder und ich muss denen stundenlang metaphysisische Dinge erklären, die sie nicht verstehen und ich auch nicht.
      Eine weitere Unannehmlichkeit meines Jobs besteht darin, den reporting (jährlicher Bericht oder wie man das auch immer nennt auf deutsch)zu überprüfung. Da werde ich dann mit Texten konfrontiert, die schlimmeren Augenkrebs verursachen als jeder Post von Emo. Eigentlich ist dieser Job eher für Menschen mit BWL Abschluss gedacht, aber da die Hälfte der weiblichen Belegschaft einen fruchtbare Zeit erwischen hat, muss ich aushelfen.
      Schlussfolgerung: Ich muss Dinge tun, die mich nicht interessieren (Faulheit) und ich nicht verstehe, da mir die Erfahrung fehlt.

      Deswegen spiele ich mit dem Gedanken, meine Zeit so zu nutzen, um mich auf die Zukunft vorzubereiten. Da ich schon gerne FitnessTrainer werden möchte, hilft mir intensives Sporttraining wohl mehr, um meinen Körper fit zu halten, als Versicherungskram zu pauken.


      2. Vor und Nachteile meiner Entscheidung


      Dieser Abschnitt soll der Haupteil meines Problems darstellt. Seit paar Tagen probiere ich die Vor- und Nachteile abzuwägen, komme aber nicht auf einen grünen Zweig, da das ganze sich eher im Gleichgewicht bewegt.

      Vorteile

      - Schlaf:
      Aufgrund von viel Stress bedingt durch die gesamte Situation und den vielen Rückschlägen leidet mein Schlafrythmus sehr.Keine Hilfe ist es dann, wenn ich um 6 Uhr aufstehen muss. Meine tägliche Ration beträgt grade mal 5-6 Stunden unter der Woche, was eigentlich zu wenig ist. Zusätzlich kommen noch die Alpträume hinzu und das ständige Aufwachen und wieder Einschlafen tragen auch nicht zur Verbesserung zu. Meine Augenringe sind mittlwerweile schwärzer als jede Kriegsbemalung.
      Am Wochenende merke ich dann, dass ich einfach hammermüde bin und mir Schlaf fehlt. Richtig Party machen fällt komplett aus, da ich immer gegen 11 Uhr total müde werde und nach Hause fahre. Letztes Mal bin ich fast am Tisch eingepennt.
      Auch wenn ich das hier durchziehen sollte, werde ich versuchen einen geregelten schlafrythmus zu finden. Also nicht bis tief in die Nacht durchzocken.
      Des Weiteren habe ich auch das Gefühl, dass mein essrythmus komplett aus dem Gleichgewicht. Sonst konnt eich 5x am Tag essen, heite bin ich froh wenn ich 2 Mahlzeiten schaffe. Naja wird wohl am Stress liegen.

      - Mehr Freizeit:
      Dieses Argument kann wohl als totale Faulheit bezeichnen. Aber ich denke, die Vielzahl der Leute gibt mir recht, dass 90% der Menschen arbeiten um zu leben, maybe 10% leben um zu arbeiten. Ob ich jetzt das Geld auf normale Weise verdiene oder durch Poker amcht wohl nicht viel Unterschied. Ich hab zwar gesagt, dass ich diese Entscheidung unabhängig vom Geld entscheiden will, aber ich denke mit NL200 und event höher läßt es sich zumindest vorläufig gut leben (ist ja nur für ein paar Monate). Zusätzlich wohne ich ja noch zu Hause. J
      Im mOment gehen 95% meiner Zeit aufs Pokern, Sport und Arbeit drauf. Leider ist es aber zeitlich nicht möglich, die 3 Sachen ernst zunehmen. Somit muss ich entweder auf etwas verzichten oder ich mache es wie jetzt und gehe nur halbherzig an die Sache ran. Da ich ja mit Poker auch Geld verdiene, dachte ich mir, dass ich die Arbeit wohl auch durch Pokern ersetzen kann. Einerseits erleichtern mit private coachings den Einstieg ins Fitnessgeschäft (Gut, es sind zwei verschiedene Dinge, aber die Basis ist doch die gleiche).






      - Zukunftspläne
      Durch freie Zeiteinteilung könnte ich meine Zukunft auch mal im Detail planen, sprich Telefonate in Ruhe führen ohne, dass jemand mithört und ich mir Gedanken machen muss, ob einer der Mitarbeiter das dem Chef meldet. In dem Fall könnte ich den Job wohl vergessen., der eigentlich gesichert ist. Dieser Punkt ist zwar nich von essentieller Wichtigkeit, aber ich notiere ihn trotzdem Mal. Es nervt zwar einfach, meine freien Tage für solche Dinge aufzubrauchen, aber damit kann ich noch leben. Was dich nicht umbringt macht, dich nur noch stärker.


      Nachteile

      - Meine Alten:
      Wenn die von meinen Plänen erfahren, drehen die total am Rad ab. Die glauben ich sei jetzt völlig abhängig vom Pokern, dabei spiel ich wahrscheinlich weniger als der Durchschnitt. Wenn ich denen das jetzt beibringe, schmeißen die mich aus dem Haus. Ob sie es wirklich machen, ist eine andere Frage, nur leider liegt eine gewisse Spannung in der Luft und die Drohung fiel scho desöfteren. An sich könnte ich mir ne Wohnung suchen, nur leider Sind die Wohungen sehr knapp und kosten auch noch übermäßig teuer. Des Weiteren will ich ja eh in 6 Monaten fort, deswegen wird das mehr Stress als als es die Sache wert ist. Somit muss ich meine Eltern noch von meinen Vorhaben überzeugen, dass sie mich noch zu Hause wohnen lassen. Leider ist das so schriwerig, als mit einer Plastikschaufel einen Berg zu zertrümmern. Alternativen gibt auch so gut wie keine. Dies ist dann mein Hauptproblem.

      - Mein Job
      Viele Menschen raten mir, diesen Job trotzallen Nachteilen beizubehalten. An sich birgt er auch Vorteile. Der Bezahlung ist sehr gut, meine Mitarbeiter sind sehr freundlich und hilfsbereit. Am Ende meines Vertrages werde ich wohl ziemlich sicher einen unbefristeten Vertag erhalten und somit ist meine Zukunft an sich gesichert. Schon alleine durch diese Tatsache bin ich vielen Menschen voraus, da ich einen Job habe und frage mich halt, ob es sich wirklich lohnt diesen Job aufzugeben. Obwohl mich die Arbeit schlicht und ergreifend ankotzt, ist sie dennoch sehr ruhig und nicht besonders zeitaufwendig. Frage mich halt, ob meine Einstellung nicht etwas naiv ist und ob ich mir hier eine gute Gelegenheit durch die Lappen gehen lasse. Auf der anderen Seite habe ich den perfekten Beweis zu Hause sitzen, was passiert wenn man 40 Jahre einen scheiß Job hat.

      - Mein Gewissen
      Leider habe ich die schlechte Eigentschaft, Niederlagen immer persönlich zu nehmen und gleich bei der ersten Schwierigkeit aufzugeben. Eigentlich war es immer so, dass ich in allem mich hocharbeiten konnte, aber dann wieder tief fiel. So war ich Mitglied im Jugendnationalkader im Basketball und Schach, aber leider nie den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Bin schon der Meinung, dass diese Situationen mir heute noch zu schaffen machen, obwohl ich seitdem keinen Basketball mehr angefasst habe und auch nur ganz selten mehr Schach gespielt habe.
      Was ich eigentlich damit sagen will ist, dass nicht aufgeben wollte und mich durchbeißen wollte. Hab ja die Hälfte schon rum. Eimal muss ich ja mal anfangen ein Ding durchzuziehen und lernen, dass nicht immer Weihnachten ist. Dieses Argument ist zwar weither geholt, aber ich möchte alles auflisten, was in Verbindung mit meinem Job steht.


      Ehrlich gesagt, ist das ganze für mich ein fast wie ein coinflip. Einerseits würde ich auf der Stelle den Job kündigen, aber meine innere Stimme appelliert immer an mein Gewissen.

      Wäre schön, wenn hier ein paar konstruktive Anregungen kommen könnten, die mir meine Entscheidung erleichtern und keine flames. Denn ganz leicht gefallen ist mir dieser Post nicht.


      PS: Werde wohl noch ein paar Punkte hinzufügen, wenn sie mir einfallen.
  • 27 Antworten
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Also wenn mein Junior auf die Idee kommen würde mir soetwas mitzuteilen ( Job kündigen etc ) würde ich ihn auch rausschmeissen, zumindest würde ich ein ordentliches Kostgeld pro Monat verlangen (eigentlich auch schon vorher).

      Sehe ich das richtig dass Du keine Ausbildung hast ??? Also keinen Abschluss eines Studiums oä ? Also das würde ich mit Deinen jungen Jahren nachholen, ich sehe es an mir (Mitte 30) wie schwer man lernt wenn man älter ist... Jedenfalls von den Eltern bekommste da auch Unterstützung das zu machen.

      Fitnesstrainer ?? Brauch man da net auch so ein Studium oder so für ? Kenne da immer nur welche die irgendwelche Diplome haben, aber ich kenne mich da nicht aus und würde als Elternteil das auch nicht wirklich gut finden.

      Wenn Du den Gedanken hegst ins Ausland zu gehen und zu jobben, als was ? Und wieso dann nicht gleich ohne große Pause dazwischen. Wie ich schon in anderen Threads geschrieben habe, die sogenannte Lücke im Lebenslauf.

      Irgendwie scheint mir Dein Post so als wärest Du ein wenig Orientierungslos, am besten wäre es sich selbst in 10 jahren vorzustellen und dann zu sehen wie man da am besten hinkommt, was brauche ich was muss ich noch machen. Wenn ich unter Stress wäre weil ich arbeite und sport mache und dann noch poker, dann solltest Du vielleicht eines davon reduzieren, das wäre dann wohl das Pokern, weil dich das am wenigstem von allem für die Zukunft weiterbringt.

      Ich bin selbständig, poker als Hobby, mache ein bisserl Sport und geniesse mein Leben, und wenn ich den Grill anmache am Abend dann kann ich in Ruhe dasitzen meinen Wein trinken, Steak essen und dann ist Sport Poker und was weiss ich net alles halt vergessen, zwingt mich ja keiner zu.

      Mach Dir einen Wochenplan um einen Rythmus in Dein Leben zu bekommen, schaue wo bleibt viel Zeit hängen, wieso schaffe ich das eine oder andere nicht.....
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      zufall?? hab auch grade ein ähnliches problem gepostet... ich würde gerne was konstruktives sagen, außer, ich ahb ien ähnliches problem... aber naja ich bin zur zeit auch inner krise und glaubenk aum, dass ich dir sinnvolle vorschläge amchen könnte
    • sveri
      sveri
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 473
      Teilweise kommt es mir so vor als haette ich das hier vor einem Jahr
      geschrieben :-)

      Original von liverdracon
      - Schlaf:
      Aufgrund von viel Stress bedingt durch die gesamte Situation und den vielen Rückschlägen leidet mein Schlafrythmus sehr.Keine Hilfe ist es dann, wenn ich um 6 Uhr aufstehen muss. Meine tägliche Ration beträgt grade mal 5-6 Stunden unter der Woche, was eigentlich zu wenig ist. Zusätzlich kommen noch die Alpträume hinzu und das ständige Aufwachen und wieder Einschlafen tragen auch nicht zur Verbesserung zu. Meine Augenringe sind mittlwerweile schwärzer als jede Kriegsbemalung.
      Am Wochenende merke ich dann, dass ich einfach hammermüde bin und mir Schlaf fehlt. Richtig Party machen fällt komplett aus, da ich immer gegen 11 Uhr total müde werde und nach Hause fahre. Letztes Mal bin ich fast am Tisch eingepennt.
      Auch wenn ich das hier durchziehen sollte, werde ich versuchen einen geregelten schlafrythmus zu finden. Also nicht bis tief in die Nacht durchzocken.
      Was auch immer du machst, versuch unbedingt einen Schlafrythmus reinzubringen, wenn moeglich vor um 12, am besten zwischen 10 und 11,
      ins Bett und dann nach ca. 8-9h aufstehen.
      Das schlimmste was einem passieren kann ist ein Schlafrythmus der sich
      immer mehr verschiebt in die Nacht hinein, ich habs am eigenem Laib
      erfahren, die Folgen daraus sind schlimmer als die meisten Menschen sich
      das vorstellen koennen, zumindest kam es mir so vor.
      Ich dank immer noch jede Nacht Gott (x-beliebiger Ansprechpartner
      einsetzbar) dass ich wieder eher schlafen kann.



      Original von liverdracon
      - Mein Gewissen
      Leider habe ich die schlechte Eigentschaft, Niederlagen immer persönlich zu nehmen und gleich bei der ersten Schwierigkeit aufzugeben. Eigentlich war es immer so, dass ich in allem mich hocharbeiten konnte, aber dann wieder tief fiel. So war ich Mitglied im Jugendnationalkader im Basketball und Schach, aber leider nie den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Bin schon der Meinung, dass diese Situationen mir heute noch zu schaffen machen, obwohl ich seitdem keinen Basketball mehr angefasst habe und auch nur ganz selten mehr Schach gespielt habe.
      Was ich eigentlich damit sagen will ist, dass nicht aufgeben wollte und mich durchbeißen wollte. Hab ja die Hälfte schon rum. Eimal muss ich ja mal anfangen ein Ding durchzuziehen und lernen, dass nicht immer Weihnachten ist. Dieses Argument ist zwar weither geholt, aber ich möchte alles auflisten, was in Verbindung mit meinem Job steht.
      Kenn ich auch nur zu gut, abgebrochenes Erststudium, im Sport nie soweit
      wie ich eigentlich wollte, Musikalisches Talent und doch nichts draus gemacht,
      ...
      Was ich daraus so langsam lerne ist die Tatsache dass man es akzeptieren
      muss zu scheitern, du warst nicht der erste und wirst auch nicht der letzte
      sein, lern aus deinen Fehlern und versuch sie das naechste mal zu vermeiden.

      Hast du schonmal versucht deinen Eltern die Sitution so darzustellen wie
      hier in dem Thread?
      Ich kann mir nicht vorstellen dass sie dann noch total abblocken, als
      Kompromiss koenntest du ja vorschlagen dass du deinen Mietanteil bezahlst.

      Mach auf jeden Fall noch irgendeinen Abschluss, am besten ein Studium
      die geistigen Mittel scheinst du ja zu besitzen ;-)
    • marga
      marga
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 40
      tja, noch hast du dein leben vor dir, aber schneller als du denkst bist du für jede ausbildung/jedes studium zu alt.
      und falls dann doch mal fertig, gibts auf einmal jüngere und bessere, die den job bekommen.

      bei deinen plänen wird deine vita personalchefs eh nicht zum jubeln bringen, studium geschmissen, job geschmissen, monatelang nichts getan.

      und fitnesstrainer... dicken mammies in einer muckiebude unter die hantel helfen? oder eher personaltrainer bei madonna ;-)

      ne junge, lass es, arschbacken zusammenkneifen und durch.
    • Silver
      Silver
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2005 Beiträge: 129
      ich denke was zusätzlich nicht zu unterschätzen ist, ist der Unterschied zwischen Poker als lukrativem Hobby und Poker als Hauptgeldeinnahmequelle .. in meinen Augen würde sich 2. vielleicht sogar negativ auf das eigene Spiel auswirken, da ein gewisser "Druck" entstehen könnte .. man braucht ja Geld !

      Ich würde Dir von dem "poker only"-Plan abraten und Dir raten, Deine Freizeit anders zu gestalten .. Dir mehr Freiräume zu schaffen und Dir dadurch einerseits mehr Erholung und Ruhe und andererseits mehr Selbstzufriedenheit zu schaffen.

      Dauerstress und Unzufriedenheit sind aus eigener Erfahrung der Anfang eines Totalen Downs ..

      Viel Glück
      Gruß
      Silver
    • DPL00
      DPL00
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 393
      Der Text liest sich für mich ein wenig so, als sei die Entscheidung für dich schon fast gefallen, lediglich die Probleme halten dich von der Umsetzung ab...
      Anyways, du bist, wie schon richtig erkannt hast, noch jung, in einem Alter in dem man viele verschiedene Dinge ausprobieren kann (und sollte). Meiner Meinung nach ist es so gut wie unmöglich mit 22 schon zu wissen was man im Leben möchte. Natürlich hat man Vorstellungen und Ziele aber ob diese einen wirklich ein Leben lang erfüllen werden - ich bezweifle es. Von daher finde ich eine expansive Suche gut.

      Ein (voraussichtlich) fester Job in der heutigen Zeit ist sicherlich eine erstrebenswerte Sache. Imo viel wichtiger als die Sicherheit eines Jobs ist jedoch der Spaß an der Sache. Natürlich kann ich 20, 30 Jahre lang in einem Beruf "überleben" der mich nicht erfüllt - aber viel mehr ist es dann auch nicht. Bodo Schäfer rät jedem, der wirklich erfolgreich werden will, zu versuchen, sein Hobby zum Beruf zu machen.
      Dieser Schritt ist nie einfach. Oft scheitert er schon am sozialen Korsett was, mit Verlaub, in Deutschland recht eng anliegt. So etwas solltest du nicht in deine Entscheidungen einfließen lassen, denn die anderen Menschen müssen dein Leben schließlich nicht leben. Du musst damit zurechtkommen...

      Das Problem mit deinen Eltern ist wohl das entscheidende. Ich weiß nicht ob und wie ihr bereits Gespräche über die Thematik geführt habt aber ich rate dir zu einem Gespräch mit Ihnen wo du deine jetzige Situation schilderst. Wenn du ihnen klarmachst, dass du in deinem Job mehr oder weniger unglücklich bist und gleichzeitig dir schon so viel weiterführende Gedanken gemacht hast, dass du ihnen einige konkrete Ziele für dein zukünftiges Leben vorlegen kannst, haben sie hoffentlich Einsicht.

      Ich habe mich jetzt bewusst sehr kurz gefasst da ich dir die Möglichkeit geben möchte erstmal ein paar Dinge zu reflektieren.
      Der (einzige ;) ) Punkt, in dem ich Chaos-I zustimme ist, dass du bisher noch recht vage bist was das, was du willst, anbelangst. "Job ist nicht so der Hit und eigentlich möchte ich bis Dezember lieber Pokern und Sport treiben und schon gerne Fitnesstrainer werden" aber mehr steht (noch) nicht wirklich drin. Vielleicht möchtest du uns das noch ein bisschen erläutern. :)

      Zum Abschluss lass dir noch eins gesagt sein: die Entscheidung mit Poker Geld zu verdienen wird dein Leben verändern. Aber Poker 4 living ist janusköpfig wie kaum ein anderer Job. Ohne 100% Einsatz wirst du damit scheitern.
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      chaos 1, danke für die antwort

      ich hab nur abitur, aber ich will ja wieder studieren gehen. Physiotherapeut und Spezialausbildung Fitnesstrainer. Aber dieses Jahr wird das noch nix.
      Und warum der Beruf schlecht sein soll ist mir auch schleierhaft. Die Branche boomt und es gibt neuere Trainigsmethoden.

      Warum nicht gleich Neuseeland? Ganz einfach, weil es Probleme mit dem Visum gibt. Das dauert.
      Als Job kann ich dort einen Kurs belegen, um Fremdsprachen zu unterrichten. Dafür gibt es dann einen Diplom, der auf der ganzen Welt gültig ist. Zusätzlich muss ich mich aber auch auf die Reise vorbereiten. Ich kann nicht Freitags noch arbeiten und Samstags morgens nach Neuseeland fliegen. Gut, paar Tage würden auch reichen.

      Und ja ich bin komplett orientierungslos, einfach weil immer wieder jemand in meine Leben funken muss und die Entscheidungen für mich trifft. Ein weiterer Grund warum ich weg möchte und versuche eine Spätreife hinzulegen, die ich verpasst habe.

      Zum Job. Meine Entscheidung steht sicher fest, dass ich dort nicht bleibe. Frage ist nur, wann ich gehe. Ich merke einfach, dass ich keine Mensch bin der 8 Stunden non.stop im Büro sitzen kann. Ich werd da furchbar nervös. Das mit pokern reduzieren gebe ich dir auch recht, hab ja auch nicht vor 8 Stunden zu pokern. Aber auf der Arbeit selbst lerne ich auch nicht viel dazu.

      Wie gesagt, ich stimme dir ja auch in gewissen Punkten zu, aber die Zukunft kann man nicht bis zum Tode im vorraus planen. Mir ist es schon so oft vorgekommen, dass ich meine Zukunft plante und dann alles anders kam. Diesen Fehler will ich nicht mehr machen. Kann sein, dass jetzt meine Naivität spricht aber ich mich so einrichten, was mir demnächst hilft, nicht in 20 Jahren.
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      ........[
      ich hab nur abitur, aber ich will ja wieder studieren gehen. Physiotherapeut und Spezialausbildung Fitnesstrainer. Aber dieses Jahr wird das noch nix.
      Und warum der Beruf schlecht sein soll ist mir auch schleierhaft. Die Branche boomt und es gibt neuere Trainigsmethoden.
      ]


      Ja sagt ich ja kenne mich da wenig aus, es macht für mich als aussenstehender so den Eindruck dieser Beruf :)

      ...[
      Warum nicht gleich Neuseeland? Ganz einfach, weil es Probleme mit dem Visum gibt. Das dauert.
      ....... Gut, paar Tage würden auch reichen.
      ]

      :) dann mach das...


      ....[
      Und ja ich bin komplett orientierungslos, einfach weil immer wieder jemand in meine Leben funken muss und die Entscheidungen für mich trifft. Ein weiterer Grund warum ich weg möchte und versuche eine Spätreife hinzulegen, die ich verpasst habe.
      ]....


      Meinste damit Deine Eltern ? oder wer sonst soll Dir da reinfunken ?
      Dann mach Deinen Neuseeland Trip, bereite dich ab heute abend drauf vor, Job Visum Kontakt zu anderen die schon dort sind etc...
      Arbeite bis 4 Wochen vor Abflug und dann haste noch genug Zeit Dich zu sammeln.

      ....[
      Wie gesagt, ich stimme dir ja auch in gewissen Punkten zu, aber die Zukunft kann man nicht bis zum Tode im vorraus planen. Mir ist es schon so oft vorgekommen, dass ich meine Zukunft plante und dann alles anders kam. Diesen Fehler will ich nicht mehr machen. Kann sein, dass jetzt meine Naivität spricht aber ich mich so einrichten, was mir demnächst hilft, nicht in 20 Jahren.
      ]......


      Nein es geht darum irgendein Ziel zu haben, ich habe mir zum Beispiel als nächstes Ziel in 8 Jahren gesetzt Auszuwandern als Selbstversorger, darauf arbeite ich hin, Hof gekauft, Sprache bin ich am lernen etc.
      OB ich dann tatsächlich in 8 Jahren oder erst in 15 dahin gehe ist ja zweitrangig, aber das Ziel muss man haben....
      Jetzt kannst Du sagen okay bist noch jung was weiss ich was ich machen will :) Dann mach Deinen Neuseeland Trip etc .... Gugg Dich um und irgendwann kommst Du dahinter was Du in Deinem Leben erreichen möchtest....
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Ok, du sagst es dauert noch bis du dein Visum hast. Warum dann nicht so lange noch dort arbeiten und Geld anhaeufen bis du alles in der Tasche hast. Dann kannst du 2-3 Wochen vorher kuendigen und dich auf die Reise vorbereiten.
      Generell ist es gut, dass du ein neues Studium anstrebst, und ich wuerde keinem raten einen Job zu machen, der einen nur anoedet. Das ist toedlich. Deinen Eltern solltest du mitteilen, dass du in deinem Beruf unzufrieden bist und von deinen Plaenen erzaehlen. Das Pokerspiel wuerde ich im Hintergrund lassen. Wenn sie mit der Idee, dass du mit Pokern Geld reinholst, nicht gut umgehen, dann werden sie erst recht nicht verstehen, wenn du dir soviel Zeit nehmen willst und das verlorene Geld mit Pokern reinholen willst.

      Ausserdem kann dich jederzeit ein Downswing packen. Ich erinner dich mal an die Zeit als ich dir zugeschaut hab und du voller Selbstzweifel warst. Wenn du mal ueber 20-30k Haende nur Break Even oder sogar im Minus bist, dann zehrt das einfach sehr an dem Selbstvertrauen und der Ausdauer.

      Lege dir einen ordentlichen Schlafrhythmus zu, arbeite deine 8 Stunden am Tag, mach deinen Sport zum Ausgleich und dann sollten immernoch 2-3 Stunden zum Pokern uebrig bleiben, in denen man 1-2k Haende schafft. Ich spiel ja auch nicht soviel und man macht trotzdem einen guten Gewinn und kann die Limits hochklettern wenn man es moechte. Hinzu kommt, dass man keinen Stress hat und in einer schlechten Phase auch einfach mal durchatmen und Abstand nehmen kann.
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      ok danke für die antworten.

      @ sveri

      das Problem mit dem Schlafen ist, dass ich am sonntag um 10 im Bett war, aber trotzdem erst 1 eingeschlafen bin. Ich denke wohl noch zuviel nach.

      Mit meinen eltern darüber zu reden, ist wie einem Hund das sprechen beizubringen. es geht einfach nicht. Diese Menschen wollen wohl das beste für mich. Nur leider ist das Beste in ihren Augen nicht das beste für mich, sonst würde ich hier nicht schreiben. es ist halt einfach, dass es für sie einfacher ist einen zu demotivieren als zu motivieren. Unterstützung gab von ihnen nie.

      @ marga

      seh ich nicht so. Meine chefs wussten was das Problem war mit eminem Studium und die haben das auch verstanden. Schließlich konnte ich mich gegen 20 andere Leute durchsetzen. Irgentwas hab ich wohl richtig gemacht. Die Uni hab ich nicht geschmissen, sondern ich hätte alle Fächer nachholenmüssen wovon viele schon vollbesetzt waren -> hätte viele Semester verloren. Somit blieb mir nicht viel übrig als eine Arbeit zu suchen.

      Zum Thema Fitnesstrainer. Jedem das seine oder? Ich mein ich hab auch training genommen und ich würde mich nicht als fett bezeichnen.

      @ silver

      Das verstehst du falsch. Ich plane gar nicht fest von Poker zu leben, jedenfalls im Moment nicht. Ich hab finanzielle Rücklagen, so ist es nicht. Mit dem Pokergeld wollte ich halt einfach Neuseeland finzieren, aber im Notfall kann ich auch auf das Erspartes zurückgreifen. Ohne viel in die Details zu gehen, das reicht locker aus. Somit entsteht eine Motivation, aber kein Druck.
      Wie schon erwähnt, ich werde e sauch nie übertreiben mit dem Pokern.

      @ DPL00

      Jein. Ich sags mal so. es war eigentlich nie wirklich geplant, dass ich arbeite. Ich hätte auch zu gern mein Studium fertiggemacht. Aber damals war ich halt ziemlich down und mir fehlte die Motivation und Zeit mir was neues zu suchen. Arbeit war die Notlösung und es war schon vorher klar, dass es nur temporär ist.

      Fitnesstrainer: Wie gesagt, ein Studium zu Physio ist möglich mit Spezialausbildung Trainer. Da gibt es viele Möglichkeiten. Da meine Trainerin demnächst plant ein Studio zu eröffnen, bestände mich da auch die Möglichkeit Praktika zu machen. Zusätzlich kann ich mit einem Trainerschein in der ganzen Welt einen Job finden. Mit deutsch, französisch und englsihc spreche ich 3 Fremdsprachen mehr oder weniger fließend, noch bisschen spanisch und italienisch. PLus Muttersprache luxemburgisch. Damit habe wohl sicherlich Vorteile gegenüber anderen.

      Poker: siehe post für silver
    • sveri
      sveri
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 473
      Original von liverdracon
      ok danke für die antworten.

      @ sveri

      das Problem mit dem Schlafen ist, dass ich am sonntag um 10 im Bett war, aber trotzdem erst 1 eingeschlafen bin. Ich denke wohl noch zuviel nach.

      Mit meinen eltern darüber zu reden, ist wie einem Hund das sprechen beizubringen. es geht einfach nicht. Diese Menschen wollen wohl das beste für mich. Nur leider ist das Beste in ihren Augen nicht das beste für mich, sonst würde ich hier nicht schreiben. es ist halt einfach, dass es für sie einfacher ist einen zu demotivieren als zu motivieren. Unterstützung gab von ihnen nie.
      Ja, so gings mir dann am Ende auch, ich persoenlich bin da nur durch Hilfe
      eines Psycho-und Neurologen weggekommen weil ich den Kreislauf allein
      nicht mehr durchbrechen konnte.
      Wobei ich dazu sagen muss dass ich die Probleme mit meinen Eltern
      nicht hatte.

      Hast du denn niemand mit dem du darueber reden kannst?
      Was am wichtigsten ist, auch wenns vlt. schwer faellt, versuch nicht deine
      Sorgen und Probleme zu verdraengen, das macht alles nur noch schlimmer.
      Also nach dem Motto, das halbe Jahr muss ich jetzt noch durch, danach
      bin ich ja weg.

      Stell dich deinen Gedanken, reflektier sie und such nach Loesungen.
      Nach Loesungen mit denen du leben kannst.
      Auch wenn deine Eltern vlt. verbohrt sind, red mit ihnen halt so lang
      bis ihnen die Ohren abfallen, versuch dich und deine Gefuehle zu erklaeren.
      Klingt vlt. sehr psychedelisch, ist aber im Endeffekt so.

      Wenn du magst kannst du mich auch gern mal im icq anquatschen:
      31909292
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.165
      So Meister Pit, werde versuchen ein Statement abzugeben.

      Wir kennen uns nun schon länger und ich weiss einiges über dich und du hast mich ja auch schon öfter mal um Rat gefragt.

      Zuerst muss ich sagen. Du bist 22, hast das Leben quasi noch komplett vor Dir. Auf lange Sicht sein Leben vorzuplanen ist nicht jedermanns Sache. Meine auf jeden Fall auch nicht, aber es geht hier um Dich.

      Ich finde es schon bemerkenswert das sich ein 22jähriger überhaupt solche Gedanken macht wie du es tust, das ist positiv.
      Negativ ist allerdings, das du relativ pessimistisch an die Sache gehst.
      Das du nicht vor Selbstbewußstsein strotzt, weisst du selbst. Allerdings ist das ein denk ich entscheidender Faktor. Daran musst du arbeiten.

      Ich kann mich natürlich täuschen und es sind nur die derzeitigen Umstände die dich so "klein" machen, aber irgendwie kann ich mir auch nicht vorstellen dass du, wenn du in Neuseeland bist, auf einmal wie ausgewechselt bist.

      Was auffällt zusätzlich das du an erster Stelle das Thema Schlaf nennst. Ich weiss du hast "demnächst" nen Arzttermin, aber du weisst selbst wie sehr dich das ganze beeinträchtigt. Gesund > all.
      Das Ding muss geklärt werden und zwar asap.

      Von deinen langfristigen Plänen bzgl. Fitneßtrainer bzw. Physiotherapeut bin ich überzeugt. Zumindest dahingehend, dass dir der Job in einer boomenden Branche viel Spass machen wird und zukunftssicher ist.

      Das hat mit schwitzenden fetten Mamas die Hanteln reichen nicht sehr viel gemein.

      Warum solltest du dich in einem Beamtenjob 30-40 Jahre lang unglücklich abquälen.

      Es stellt sich auch die Frage, ob es Dir etwas bringt, außer keine Lücke im Lebenslauf zu haben, das Ding mit dem Bürojob durchzuziehen.

      Wenn es dir gesundheitlich und seelisch nicht so mies gehen würde, würde ich sagen. "ey zieh das Ding durch, oder ich tret dir in den Arsch". Da ich aber vermute das vieles mit dem Job zu tun hat, sage ich das nicht.

      Noch was zum Thema Eltern. Das Thema Pokern ist nunmal ein rotes Tuch für sie, da kann man nix machen und sie werden es wohl auch nie verstehen, bzw. wollen es auch gar nicht. Der Stress mit den Eltern wirkt sich auch negativ auf dein Gemüt aus. Wenn du das halbe Jahr noch da wohnen willst, dann wird der Stress mit ihnen wohl auch nicht weniger.
      Ob das nicht ermüdender und stressiger ist als mit dem Job, musst du wissen.

      Ob das Reden mit Ihnen wirklich überzeugen kann bezweifel ich. Ich sehe da einen eskalierenden Streit vorprogrammiert.

      Evtl. klappt es in Brief-Form, da kannst du wenigstens ausreden und es eskaliert nicht diretk im Streit. Hab das bei meinem Vater vor langer Zeit auch mal probiert, hat aber bei mir auch nix gebracht.

      Ich weiss nicht wie das in Luxemburg ist, aber hier gibt es auch Wohnungen die man auf Zeit mieten kann. Vielleicht wäre das eine Alternative. Oder auf Zeit in ne Studenten-WG vielleicht.

      Insgesamt muss ich sagen, mir sind da zuviele Baustellen in deinem Plan um ihn für dich bedenkenlos und mit gutem Gewissen in die Tat umzusetzen.

      Entweder du gehst da mit Ellenbogen durch und machst das was DU für richtig hältst oder du hältst diese 6 Monate noch durch. Ist keine Ewigkeit.

      Ich würde auch mal davon abkommen die Scheisse im Büro so nah an dich ranzulassen. In 6 Monaten siehst du da eh keine Sau mehr.

      P.S. hör mal etwas Musik von den Böhsen Onkelz, vielleicht stärken die Texte dein Selbstvertrauen. Oder kauf dir mal ein paar Bücher. Es gibt sehr gute Literatur die einen psychisch Stärken können.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      So wie sich das anhört würde ich den Job kündigen!

      Die meisten Menschen sagen "hauptsache ein sicherer Job" weil sie ihre Präferenzen auf Sicherheit legen (wobei das ja auch nichtmehr sicher ist).
      Manche Leute haben dann 3k € netto und denken sie verdienen viel, bauen ein Haus, haben eine Familie und führen ein langweiliges Leben.
      Mit einem "normalen" job wirst du halt sogut wie nie finanziell wirklich etwas erreichen und verschenkst evtl ein großes potential.

      Du hörst dich eigentlich so an als wärest du nicht der Typ dafür. Wenn du ein solider Winner auf NL200+ bist wirst du sehr ordentliches Geld machen können in einem halben Jahr.
      Über diesen Zeitraum dürfte sich dann auch jeder mögliche DS ausgleichen, theoretisch jedenfalls, anders sieht die sache natürlich aus wenn irgendwelche anderen Dinge dein Spiel negativ beeinflussen könnten.

      Wenn du in 6 Monaten eh etwas ganz anderes machen willst ist das risiko ja sowieso sehr begrenzt.
    • Kobecarter
      Kobecarter
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 1.705
      Also erstmal hilft dir dein eigenes Fitnesstraining sicher nicht hinsichtlich einer Zukunft als Fitnesstrainier.

      Wenn du in den Trainer/ Sporttheraphie -bereich etc. möchtest, würde ich dir empfehlen Sportwissenschaft zu studieren, zb in Köln :) . Denke da stehen die Chancen für den speziellen Bereich weitaus besser plus du hast viel Zeit für Poker ;)
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      Original von Kobecarter
      Also erstmal hilft dir dein eigenes Fitnesstraining sicher nicht hinsichtlich einer Zukunft als Fitnesstrainier.

      Wenn du in den Trainer/ Sporttheraphie -bereich etc. möchtest, würde ich dir empfehlen Sportwissenschaft zu studieren, zb in Köln :) . Denke da stehen die Chancen für den speziellen Bereich weitaus besser plus du hast viel Zeit für Poker ;)
      Du weißt aber schon, dass der Test, den du dort machen muss, einer der härtesten in Europa ist oder? da reicht 1x joggen die Woche sicherlich nicht aus.

      Wenn dann lieber Sportmedezin.
    • Wettmeister
      Wettmeister
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 376
      Wie wäre es wenn du dich Selbständig machst? Schonmal in diese Richtung gedacht?
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      chaos hat dir - wie ich finde - schon einige gute tips gegeben. vielleicht noch ergänzend aus der sicht eines (knapp) über-40-jährigen familienvaters:
      ich würde deinen eltern deine situation mit dem aktuellen job so schildern, wie du es hier schon getan hast, mit allen negativen begleiterscheinungen. niemand kann ernsthaft von einem 22-jährigen verlangen, dass er sich praktisch in ein quasi-beamtendasein stürzt, nur um in zukunft abgesichert zu sein. dann solltest du sie über deine pläne bzgl ausbildung zum physiotherapeuth informieren. so gewinnen sie nicht den eindruck, dass du aufgrund irgendeiner spielsucht den job quittierst um pokerprofi zu werden. du bist jung genug, dir deine träume jetzt zu erfüllen.

      viel glück
    • Kobecarter
      Kobecarter
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 1.705
      Original von liverdracon

      Du weißt aber schon, dass der Test, den du dort machen muss, einer der härtesten in Europa ist oder? da reicht 1x joggen die Woche sicherlich nicht aus.

      Ich denke schon dass ich das ganz gut weiss ;) wenn du tatsächlich Fitnesstrainer werden möchtest ist imo eine gewisse Sportlichkeit Voraussetzung. 1 mal die woche joggen reicht da definitiv nicht aus


      Original von liverdracon
      Wenn dann lieber Sportmedezin.

      wenn du bereit bist noch 8-10 Jahre medizinstudium plus Facharzt zu studieren gebe ich dir da uneingeschränkt recht
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      Keine Ahnung, wie das in Deutschland ist, aber in Belgien/Frankreich ist Sportmedezin ein eigenes Fach. Das sind nur 4/5 Jahre.

      BTW, du widersprichst dich irgentwie. erst meinst du, dass ein eignes Fitnessprogramm nichts nützt und dann ist Sportlichkeit eine Voraussetzng. Oder versteh ich das was falsch?
    • 1
    • 2