was tun?

    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      hallo

      also ersma zu mir ich bin der hooni, wie der name schon sagt und bin 20 jahre alt (werde im juli 21), ich studiere zur zeit auf lehramt englisch und sozialwissenschaften. ich spiele sehr geren poker und würde auch sagen, dass ich süchtig bin, was ich zur ziet als nicht negativ sehe, da ich kein losing player bin (dazu muss ich noch sagen, dass es zur zeit poker mässig sehr gut läuft). ich bin eingetlich ein sehr fröhlicher mensch, aber eher introvertiert (d.h. nicht, dass ich keine freunde hab, eher das gegenteil).

      das problem ist folgendes: seit kurzem zweifel ich an meiner studienwahl, ich wollte schon immer lehrer werden (oder ich hab es mir eingeredet, ich weiss es nicht), in englisch läuft es auch relativ gut (es könnte besser laufen, klar), aber in sowi bin ich vor allem in politik (sowi wird ja unterteilt in soziologie, politik und wirtschaftswissenschaften) und soziologie ne absolute niete. ich verstehe kau mein wort in den beiden utner bereichen und meien motivation sinkt mit jedem tag.

      grade eben hats mira uchden rest gegeben, ich ahb so ein grotten schlechtes referat gehalten und hab mich im boden geschämt, weil es so schlecht war, vorher war es mir nich aufgefallen, ich hab mir gedacht, klar is das nich gut, aber es wird schon reichen, tat es aber nicht.

      mittlerweile zweifel ich schon an meiner studienwahl, und ich überlege schon was anderes zu machen, studieren ist irgendwie nix für mich, lernen schieb ich immer zur seite wegen pokern, weil meine erfolge da sehr viel effizienter sind als in meinem studium. vor allem seit kurzem hab ich mein spielstil geändert und es geht durchgehend aufwärts (es kommen downswings, aber die waren BISHER nicht länger als 1k hands) und ich erwäge was anderes zu machen und als erstes fällt mir dazu ein: Pokerpro.

      zur zeit spiele ich NL100 (stop bevor ihr jetzt irgendwas sagt:) mir ist schon klar, dass man davon nicht leben kann. natürlich würde ich erstmal NL100 versuchen nachhaltig zu schlagen und dann evtl bei NL200 bzw. NL400 beginnen mein lebensunterhalt damit zu verdienen (natürlich diese limits auch nachhaltig zu schlagen). in der zeit zu dem limit aufstieg würd ich nebenher jobben und mich pokermässig weiter bilden.

      ich muss noch dazu sagen, dass ich eigentlich noch ein recht kindliches weltbild habe und ich kaum vorstellungen davon habe, wieivel man verdienen muss um ein einigermaßen (nicht luxeriöses) Leben zu führen. ich bin ein recht bescheidener mensch und könnte auch spartanisch vor mich hinleben. mir schwebt kein klische pokerpro leben vor.

      ich weiß einfach nich weiter, in meinem kopf ist einfach das bild: mit pokern kannst du es machen, du kannst ja sonst nichts besonders gut. und nichts anderes. ich weiss wann ich mich geschlagen geben muss und psyschologisch hab ich keine probleme mit downswings.


      ich habe auch schon überlegt irgendeine ausbildung zu machen oder halt nur nebenher zu jobben bzw. teilzeitarbeit zu betreiben und nebenher zu poker. (mein vater betreibt eine kampfsport schule und ich könnte mir auch vorstellen diese fortzuführen, nur leider läuft es zur zeit einfach nich gut, sei es deswegen, dass alle zur zeit nur noch pumpen gehen oder (was ich auch glaube) mein vater einfach nicht mehr motiviert ist).

      ich spiele sehr viel poker (bis zu 10 stunden am tag, ja kein wunder, dass dabei meins tudioum zu kurz kommt) und ich kann es mir vorstellen nichts anderes zu machen. egal wie freakig sich das anhört, aber es ist so, poker macht mir spass und ich könnte mir durchausvorstellen mien leben lang zu pokern (nur um es nochaml zu betonen).

      bisher hab ich nur mit einigen freunden nebenbei darüber gesprochen und so getan als ob ich es nicht ernst meine. aber natürlich meinten die alle, dass man das nich machen kann (90% meiner kollechen studieren).

      meien eltern ahb ich mittlerweile auch schon davon überzeugt, nachdem ich die studien gebühren bezahle ohne nebenher jobben zu gehen, anfangs waren sie skeptisch, aber als die kohle dann "aufm tisch lag", waren sie davon überzeugt.

      ich weiß eifnach nicht weiter, das bild mit pokern kohle zu verdienen hat sich so dermaßen in den kopf gebrannt, vor allem, weil ich wie gesagt sonst keine helle leuchte bin in sonst was (ich hab zwar abi, aber das heisst nix).

      what should i do?? thank you for any comments.

      hooni
  • 18 Antworten
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Original von hooni
      ................
      ich habe auch schon überlegt irgendeine ausbildung zu machen
      .............
      Entweder studieren -> ist ja scheinbar nix für Dich, warum auch immer
      ODER eine Ausbildung machen.

      Ich habe auch nicht studiert weil es mir nach meinem Abi zu blöd war nochmal 3-4 jahre zu lernen.. daher habe ich auch eine Ausbildung (Handwerk) gemacht und meinen Meister, heute bin ich selbständig und habe Spass am Leben und an der Arbeit

      Du wirst in Deinem Leben nicht weiterkommen ohne eines der beiden Dinge. Pokern kannste nebenher kein Problem, aber eine abgeschlossene Ausbildung ist ein unbedingtes muss.
    • BrainiaK
      BrainiaK
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2005 Beiträge: 446
      fully agree! zuerst eine ausbildung BEENDEN. wenns mit pokern nach 10 jahren nicht klappt, was machst dann? ohne ausbildung is nix, junge...

      pokern kannst nebenher.
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Original von hooni

      zur zeit spiele ich NL100 (stop bevor ihr jetzt irgendwas sagt:) mir ist schon klar, dass man davon nicht leben kann. natürlich würde ich erstmal NL100 versuchen nachhaltig zu schlagen und dann evtl bei NL200 bzw. NL400 beginnen mein lebensunterhalt damit zu verdienen (natürlich diese limits auch nachhaltig zu schlagen). in der zeit zu dem limit aufstieg würd ich nebenher jobben und mich pokermässig weiter bilden.


      hooni
      Sag das nicht. Auf NL100 lässt sich unglaublich viel Geld verdienen... 12 tabling und ne gute Winrate und du kommst locker auf nen Stundenlohn von >100$.

      Ansonsten würde ich nicht davon ausgehen, dass du dein Leben lang pokern kannst. Wenn du momentan unentschlossen bist, spricht doch nichts dagegen es mal ein Jahr zu versuchen. Auch dann bist du noch jung und kannst was anderes tun. Allerdings würde ich nicht nebenher jobben. Das Geld dort hast du zwar sicher, aber an die Winrates selbst auf NL100 mit 4 tabling kommst du da wohl nicht ran.

      Achja, wohnst du noch bei deinen Eltern? Wenn ja, hast du wohl nicht allzu hohen Kosten und hättest weniger Druck "gewinnen zu müssen".

      Und immer schön Rücklagen bilden :)
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Für mich klingt leben von Onlinepoker recht utopisch. Keine Sicherheiten, niemand kann sagen wies mit onlinepoker weitergeht. Wer sagt überhaupt, dass du winningplayer bist?
      Was machst du bei nem dicken down und du die Miete bezahlen musst? Ja klar, Rücklagen, aber die sollten dann schon einige K beinhalten, die muss man halt auch erstmal erspielen.
      Was wenn nächstes Jahr Onlinepoker in DE verboten wird? Land verlassen?

      Was wenn es in 10 Jahren komplett verboten ist, oder der Boom vorbei ist und nur noch Sharks am spielen sind? Dann bist du 30 und hast nichts womit du was anfangen kannst.

      Für mich wäre die einzige Lösung eine berufliche Ausbildung abzuschliessen und es dann vielleicht mal wie atuerke es schon gesagt hat zu probieren. Aber auch nicht gerade auf NL100 (ich bin z.B. nach 39 Tagen immernoch breakeven und bin ansich der Überzeugung das Limit schlagen zu können (hoffentlich irgendwann mal :) ).

      Ausbildung > Pokern als Lebensunterhalt
    • reptile
      reptile
      Black
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 948
      hi
      ich würde dir raten das studium weiterzumachen, du hast beim studieren auf jedenfall genug zeit zum pokern, wenn du zb eine ausbildung machst hast du viel weniger zeit, und du kannst dir deine zeit nichtmal selbst einteilen

      bei mir ist es im moment ähnlich das studium nervt irgendwie nur noch und ich würde am liebsten aufhören und nur pokern aber dann denke ich mir wenn es vielleicht nich klappt mit dem pokern dann bist du am arsch, also studiere ich halt weiter,
      hab mir vorgenommen wenn ich nl600 oder nl1k bin dass ich dann 1sem frei mache und mal nur pokere (atm spiel ich nl400 und br für nl600 ist schon vorhanden)
      und dann gucke wie das funktioniert
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.164
      Würde auch weiterstudieren.

      Das mit dem Online-Verbot in Zukunft kann uns durchaus blühen und das wäre für mich, neben dem erheblichen Druck bei einem Downswing, mit das schwerwiegenste Argument ist was dagegen spricht, nur noch vom Pokern zu leben.

      Einen Abschluss zu haben ist sehr wichtig, dass weisst du sicherlich.
      Also mach ihn. Zum Studium schmeissen wird dir sicher niemand hier raten.

      Du kannst dich ja auch evtl. mal mit dem Cubaner hier http://www.pokerstrategy.org.uk/wbb/thread.php?threadid=35665 austauschen. Vielleicht kann er dir nen Rat geben.

      Er hat glaub ich auch mit NL100 angefangen. Er hängt derzeit allerdings auch im DS.

      Oder Miami, Seri, Slaan, Sammy oder Korn?
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      unterhalb von solidem winning play auf nl400 würd ich mir an deiner stelle wenig gedanken machen pokerpro zu werden.

      die lage ist nunmal recht unsicher und die competition könnte auch tougher werden und dann wäre zb evtl der skill auf nl100 plötzlich der von nl400.

      rechtslage is natürlich auch unsicher und falls es irgendwann ein verbot in deutschland geben sollte würde dir wohl nix andres übrig bleiben als auszuwandern.

      außerdem solltest du gewisse finanzielle rücklagen haben fall du den downswing deines lebens erwischt...
    • GeeBee
      GeeBee
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 3.614
      Das Wichtigste ist mal eine Basis für die berufliche Zukunft zu schaffen. Ob Du nun weiterstudierst, abbrichst und eine Ausbildung machst, ist hierbei eher nebensächlich. Hauptsache Du hast was in der Hand.

      Gibt wohl nix Schlimmeres, wie wenn Du nun ohne irgendwas dastehst, "Pokerpro" bist, es nicht so läuft wie erwünscht/gedacht und Du gezwungen bist, wieder ein "normales" Leben zu führen. Was dann? Worauf willst Du aufbauen? Auf ein abgebrochenes Studium?

      Ich glaub Dir schon, dass die Pokerei grad Spaß macht, wenn Du am gewinnen bist. Dennoch sollte die Zukunft in Sachen Beruf/Ausbildung oberste Priorität haben. Pokern kannst nebenher immer noch.

      Geh nicht vom Idealfall aus, sondern vom worst case.

      In ITH hat Hilger einige Zeilen zum Thema Pokerpro geschrieben. So rosig wars nicht, obwohl er erfolgreich war.
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      kein wunder wenn du in deinem studium nix verstehst wenn du die meiste Zeit pokerst.

      Das Wissen kommt ja nicht einfach von außen in deinen Kopf, sondern du musst dich aktiv damit auseinandersetzen.

      Gerade in Soziologie oder Politik, wo ihr vermutlich auch politische Philosophie betreibt, Texte von entsprechenden Leuten lest, ist es am Anfang überhaupt nicht einfach, sich erstmal in die abstrakten Begriffe einzudenken.
      Am Anfang versteht man nur Bahnhof, aber Stück für Stück fügt sich das ganze dann doch zu etwas sinnvollem, irgendwann kommen mehr und mehr Aha-Erlebnisse und dann kannst Du auch wirklich mitreden und verstehst endlich, was die ganze Zeit gemeint war.

      Man kann es sich leicht machen und ohne es wirklich versucht zu haben behaupten "Studium is nix für mich", aber dann sollte man evtl nochmal die Bedeutung des Wortes überdenken und sich fragen, ob vielleicht eher die Anstrengung im Wege steht. Damit möchte ich nicht sagen, dass Du unbedingt studieren sollst, sondern nur hinterfragen, ob das Problem wirklich eines der intelektuellen Fähigkeiten/Interessen ist.

      Ich würde jedenfalls geistig und menschlich verkümmern, wenn ich keine Uni neben dem Pokern hätte ;)
    • DrLecter
      DrLecter
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 295
      wie schon weiter oben erwähnt könntest du dir ja mal ein jahr bzw. ein semester auszeit nehmen, bist ja noch jung. in der zeit kannst du dir neben dem pokerspielen intensiv gedanken darüber machen was du in deinem leben machen möchtest. ein paar vorlesungen verschiedener studienrichtungen besuchen usw.

      danach kannst du ja dein lehramtstudium wiederaufnehmen oder eine andere ausbildung anfangen. von der idee die nächsten jahre nur zu pokern würd ich dir auf alle fälle abraten, auch wenn du mehrere tausend dollar im monat verdienst. mit ende 20 bist du garantiert froh wenn du jobtechnisch eine alternative zum online pokerpro hast.

      lg
    • alaris
      alaris
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 9.558
      Schon einmal über 'ne Therapie nachgedacht?
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      danke für alle comments :) :) :)

      ich werd zunächst einmal so fortfahren: ich werd dieses emster definitiv so gut wie ich aknn beenden und zu 80% das kommende semester, je nachdem wie das semester dann läuft überlege ich 1 urlaubs semester zu nehmen um zu gucken wie es mit pokern läuft

      nee, aber ich hab das thema glücksspiel mal bei einer sucht beratung angesprochen (musste wegen einem gerichtlichen beschluss 1 monat lang 4 mal an einem sucht seminar (vor alem alkohol und drogen) teilnehmen [kein scherz, ich bin auch nich stolz drauf :( ]

      leide rkonnte ich mit dem typen nicht so intesniv darauf eingehen, wie ich eignetlich wollte, ich hab ihm davon erzählt, dass ich sehr oft, nein zu oft, poker spiele, aber halt winning player bin, nichts eingezahlt habe, ich kann mich ehrlich gesagt auch nich mehr daran erinnern, wie und ob ers kommentiert hab (wahrscheinlich etwas, was ich aus meiner eprspektive negative entgegen genommen hab, d.h. so etwas inr ichtung einschränken etc., deshalb hab ich es wieder vergessen)

      naj wie gesagt, danke nochmal für die comments und ich werde in meinem tagebuch bzw hier weiterhin etwas über den verlauf bekant geben

      hooni
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.164
      hooni sei mir net böse, aber wenn ich einen etwas längeren Text hier reinstelle, dann mach ich vorher ne Rechtschreibprüfung, sonst gibts erhöhte Augenkrebs gefahr. Bei dir sind ja in jedem 3. Wort Buchstabendreher drin. =)
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      wünsche dir viel glück, weiß ja selbst wie schwer eine solche Entscheidung ist.
    • JunterNetzer
      JunterNetzer
      Global
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 330
      wenn deine pokersucht dein studium derartig beeinträchtigt hast du ein ernstes problem. Hör auf zu zocken! Ausbildung is das einzige was die keiner nehmen kann, deine BR ........
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      aber mal ohne flachs... sowi studium ist nicht so hart, dass man da nicht ne menge freizeit hätte ;)
      einen monat vor meinen klausuren mach ich hardcorelernen, den rest des semesters ist easy going, arbeiten und pokern angesagt...
    • Plorel
      Plorel
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 180
      auf JEDEN FALL weiter machen mit Studium... (vllt studienwechsel??)
      oder gegenbenenfalls mit Ausbildung!!

      Wenn dich poker beim studieren beeinträchtigt, und du nicht die dizdiplin hast,
      dir grenzen aufzuerlegen, hör auf damit.

      Poker als Hauptberuf kommt find ich gar nicht in frage:
      1. es ist wirtschaftlich sehr unsicher

      2. es ist imo schwer möglich mit poker als beruf erfüllung zu finden
      (höchstens kurzfristige befriedigung), da man nicht produktives schafft
      und nichts wirklich erreicht. Du schaffst keinen wirklichen Gegenwert für das Geld, und das macht auf Dauer unglücklich/unzufrieden.
      Mit anderen Worten: man kann sich durch poker nicht verwirklichen!

      3. man ist unter stress, weils klappen muss mit poker, da es keine alternative gibt.
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      Original von Plorel
      2. es ist imo schwer möglich mit poker als beruf erfüllung zu finden
      (höchstens kurzfristige befriedigung), da man nicht produktives schafft
      und nichts wirklich erreicht. Du schaffst keinen wirklichen Gegenwert für das Geld, und das macht auf Dauer unglücklich/unzufrieden.
      Mit anderen Worten: man kann sich durch poker nicht verwirklichen!
      das ist eine einstellungssache... wieviel % der arbeitnehmer haben einen job, der ihnen "erfüllung" und "selbstverwirklichung" ermöglicht?
      das ist die absolute ausnahme...
      imo will ich mit einem job geld verdienen (soviel wie möglich mit geringsten aufwand)... selbstverwirklichung mach ich in meiner freizeit!