Unterschiede FR und SH SnGs

    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Was gibt es da zu beachten, wenn man SH SnGs spielt?

      Gibts überhaupt nennenswerte Unterschiede?
      Wahrscheinlich muss man später noch aggressiver spielen, da ja nur die ersten beiden Plätze bezahlt werden?!

      Sehe ich das richtig, dass die Varianz bei SH größer ist, ähnlich wie beim Cashgame?
  • 4 Antworten
    • atticuz
      atticuz
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 15
      ich denke das es trotzdem sehr wichtig ist, anfangs tight zu spielen. Am Anfang ist man ja doch deepstacked und es lohnt sich nicht um die kleinen pötte zu spielen. viele spieler glaube ich unterschätzen das, da sie schon anfangs sehr agressiv spielen und ihre hand überschätzen, weil sie denken 6 handed wäre ihre A5o eine raising hand in ep.

      aber ich gebe dir recht, an der bubble muss man meiner meinung schon sehr agressiv spielen, denn hier spielt man definitiv nur um den ersten platz. FR versuche ich in erster linie itm zu kommen und dann um den ersten platz aufgrund der payout struktur (ich weiß, hier gibt es sicherlich einige, die anderer meinung sind, aber hier geht es ja um shorthanded).

      also im early game gibt es für mich nicht so viele unterschiede, sb complete ich fast alles, ansonsten erstmal ähnliche raising range wie fr.

      an der bubble, dann doch ziemlich agressiv, um viele chips für hu zu haben.

      stimme dir zu, das die varianz schon höher ist aufgrund der agressivität an der bubble.
    • rantanplan
      rantanplan
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2006 Beiträge: 140
      würde die 6er SNGs nichts spielen weil bei den 10ern ja eh immer so viele schlechte spieler sind dassd dus dsowiso immer unter die 6 schaffst und dann gibts halt mehr kohle ....
    • atticuz
      atticuz
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 15
      muss dazu sagen, dass ich die 10er auch vorziehe aus dem genannten grund. jedoch weiche ich manchmal aus, da die 6er sich zu bestimmten uhrzeiten (nachts, morgens) halt schneller füllen. zumindest bei everest ist das so.
    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Also ich habe bei beiden Varianten gute Erfahrungen gemacht, deswegen würde ich jetzt nichts kategorisch ablehnen/vorziehen. Bin aber auch noch nicht zu lange dabei. Trotzdem:

      Meine Erfahrungen sind, dass in unteren Limits die 6er SNGs vom Gefühl besser zu spielen sind, wenn man den Gegnern Postflop überlegen ist. Außerdem kann man mehr Hände aufgrund von guten PotOdds wegen der vielen Limper selbst mitlimpen und dann wiederum die besseren Postflop-Kenntnisse ausnutzen, wenn man was getroffen hat, um schon bis zur Bubble einen beachtlichen Stack anzuhäufen. Meistens sind dann die BB auch noch nicht so hoch, so dass man sich selbst erst sehr spät in der Push/Fold-Phase befindet bzw. wenn, dann nur um die Gegner ALL-IN zu setzen. Hat man allerdings mal Pech und zwei gute Spieler mit am Tisch, wird es an der Bubble umso schwieriger.

      Generell ist der Unterschied ähnlich wie beim Umstieg vom BSS NL FR zum SH. Und wenn man überlegt, dass die Swings eigentlich weniger intensiv ausfallen sollten, da man zu 33% der Fälle ins Geld kommt, im Gegensatz zu 30% beim FR, ist das auch ein netter Effekt.

      Vom Gefühl her, spielen sich SH SNGs auch nicht so langatmig, was ich gerade als sehr angenehm empfinde, da ich lieber weniger Tische spiele. Aber das ist ein subjektives Empfinden.

      Im HU hatte ich meistens Gegner, die nicht so aggressiv spielen und dann kann man sich dem anpassen und sofern man merkt, im Postflop besser zu sein, so weiter spielen und Value schöpfen aus dem besseren PostFlop-Spiel, um dann mit geeigneten Händen ALL-IN zu gehen. Irgendwann callen die dann genervt (auch wegen kleinerem Stack) und dann meist mit schlechten Händen und man hat ganz klaren Equity-Vorteil.

      Vielleicht hatte ich bis jetzt auch einfach nur Glück und in 100 SH-SNGs bin ich der, der hier jammert.

      Gruß, Notwista