Hilfe - ich bin POKERSÜCHTIG !

    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      Schönen guten Abend !!

      Vorab: Mir geht es bestens, ich habe keine Suicidgedanken und das soll auch keinen "Heulthread" darstellen !

      Ich habe schon seit längerer Zeit festgestellt, dass ich "Pokersüchtig" bin und würde mal gerne hier im Forum von Leuten ein paar Ratschläge, Empfehlungen, Beurteilungen etc. dazu hören, da ich im "richtigen Leben" nur mit sehr wenigen Leuten über Poker spreche.

      Meine kleine Geschichte:

      Erst mal ein paar Angaben zu meiner Person:

      Ich bin 24 Jahre alt, habe 2002 Abitur gemacht (Durchschnitt: 1.7 *stolz*;) ), danach Wirtschaftsingenieurwesen studiert und Anfang diesen Jahres erfolgreich abgeschlossen.

      Habe ab Sommer 2006 meine Diplom-Arbeit geschrieben, war somit jeden Tag zu Hause und hab sehr sehr viel Zeit ins Pokern investiert.

      Ich komme eigentlich aus Siegen (NRW), wohne aber seit Zirka 1 1/2 Jahren mit meiner Freundin zusammen in der Nähe von Genf (Schweiz) in unserem Ferienhaus.

      Seit dem ich mein Studium komplett abgeschlossen habe (Anfang 2007) spiele ich jeden Tag zirka 6-8 Stunden Poker.

      Im Moment habe ich keinen richtigen Job, da ich vor hatte irgendwann in die Firma meines Vaters einzusteigen.

      Zu Beginn meiner Pokerkarriere habe ich auf TitanPoker 500€ eingezahlt und hatte mir vorgenommen innerhalb eines Jahres erfolgreich auf NL 5000 zu Spielen.

      Das habe ich auch nach tausenden von Stunden ;) geschafft, aber mittlerweile merke ich, dass ich ohne Pokern nicht mehr kann und es mein ganzes Leben drastisch beeinflusst.

      Meine sozialen Kontakte (Freundschaften etc.) habe ich aufgrund des Pokerns schon ganz schön vernachlässigt und ich bin mir auch selbst bewusst, dass ich jeden Tag viel zu lange vorm PC sitze.

      Ausserdem bin im mittlerweile an einem Punkt angekommen an dem ich denke, dass ich in meinem Leben eigentlich gar nichts "richtiges" mehr arbeiten muss. Ich verdiene mit Poker trotz aller Swings etc. immer noch mehr Geld als die Mehrheit, die einen "normalen Job" hat. Das ist ein bissl untertrieben... aber auf genauere Angaben verzichte ich jetzt mal.

      Würde mal gerne von ein paar erfahrenen Pokerspielern wissen, die vielleicht in einer ähnlichen Situation stecken, wie sie damit umgehen.
      Ich denke mal, dass es auch hier auf PS genug Leute gibt, die ihr Leben durch Poker finanzieren "können" oder auch tun.

      Würdet ihr irgendwann ganz mit Poker aufhören oder hat es euch "auch" in solch eine Sucht versetzt, dass ihr nicht mehr ohne Poker "leben" könnt ?

      Was könnt ihr mir empfehlen zu tun ?

      Sollte ich versuchen vom Pokern Abstand zu bekommen ?

      Sollte ich überhaupt versuchen aus dieser "Sucht" herauszukommen, wenn es gut läuft ?

      Sollte ich professionelle Hilfe konsultieren ?

      etc.
      .
      .
      .

      Vielen Dank für eure Hilfe !
  • 58 Antworten
    • Plorel
      Plorel
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 180
      Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mir vermutlich folgende Fragen stellen.

      1. Macht Poker mich wirklich glücklich
      Dh. es verschafft mir mehr als eine kurze befriedigung, die nach einiger Zeit
      verschwindet und von einem Verlangen nach mehr (poker --> Geld) abgelöst wird.
      Wirklich glücklich hieße für mich, dass es eine Zufriedenheit von innen schafft, die lange anhält, sozusagen einen inneren Frieden. (in Verbindung mit
      Sucht is das imo schon mal schwer möglich)

      2. Ist es kein problem für mich, dass ich mit Poker nichts wirklich (er)schaffe,
      ausser, dass ich ein paar zahlen auf meinem Bankkonto verändere.
      Ich erschaffe kein Produkt und keine "wirkliche" Dienstleistung auf die ich
      mit Erfülung im späteren Leben zurückblicken könnte

      3. Möchte ich davon leben, dass andere "ärmer" werden ohne ihnen wirklich was dafür zu geben.

      4. Habe ich kein Problem mit einer unsicheren Zukunft, die auf einem Glücksspiel basiert ---> bin ich psychologisch unanfällig für ds, kann ich
      stressfrei damit umgehen

      5. bringt es mich in meiner Entwicklung als Mensch (allgemein, auf zwischenmenschlicher Basis oder auch spirituell) weiter.

      Wenn du alles mit Ja beantworten kannst, würde ich mir über Poker als beruf gedanken machen. Wenn nicht, würde ich poker weiter als interessante Strategiespiel und als Hobby neben einem anderen Beruf auffassen und
      mich womöglich davon mehr distanzieren.


      P.s
      Da ich relativ wenig poker (ca. 1std. am tag) bin ich vllt nicht die richtig person, um zu antworten. Aber das wären so die Punkte, über die ich nachdenken würde

      mfg
      plorel

      pps...
      ich glaub, ich habe da ne ziemliche aussenseitereinstellung..
      bin ja mal gespannt was noch kommt
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ Plorel:

      Hi !

      Vielen Dank schon mal für deinen guten Post.

      Gibt mir auf jeden Fall schonmal ne Menge Anreiz über einige Sachen nachzudenken...

      Möchte mal kurz auf deine Punkte eingehen:

      zu 1:

      Wirklich glücklich macht mich Pokern sicherlich nicht. Ich habe zwar noch nie im Leben "so richtig gearbeitet", aber ich denke dass mich das auch nicht wirklich glücklich machen würde und irgendwann langweilig wird. Genauso wie Pokern in gewissem Maße "langweilig" wird...
      Natürlich Spielt der Faktor Geld eine ganz entscheidende Rolle und wenn man auf dem Limit angekommen ist, das ich momentan Spiele hat man meiner Meinung nach "Endstatus" erreicht und nur noch den Drang immer mehr Geld zu gewinnen.

      zu 2.:

      Das ist kein Problem für mich... Es gibt auf der Welt sooo viele andere Berufe in denen auch nichts wirkliches "erschaffen" wird... Denke da nur grade mal an Finanzdienstleister, Börsen - & Versicherungsmakler etc.

      zu 3.:

      Das ist meiner Meinung nach in fast allen Bereichen wo es um Geld geht so.
      Wenn ich nur an meinen Vater und dessen Firma denke, muss ich sagen das es auch in der Industrie so ist. Würde aber jetzt zu weit führen dies im Detail zu erklären...

      zu 4.:

      Dieser Punkt scheidet bei mir aus. Ich brauche mir auch unabhängig vom Pokern über meine Zukunft finanziell sicherlich keine Gedanken mehr zu machen.

      zu 5.:

      Es bringt mich definitiv nicht weiter. Eigentlich verblödet man, wenn man Jahre lang nur Pokert.
      Ich bin aber nicht blöd und ich denke, dass ich mit Abitur + abgeschlossenes Studium schon einiges im Leben bezüglich Bildung erreicht habe...

      _____________________________________________________________

      Ich denke, dass ich hier auf PS auch eine Aussenseiterstellung habe. Es ist allerdings nicht einfach Kontakt zu Menschen zu finden, die in einer ähnlichen Situation stecken wie ich.
      Deshalb habe ich mir gedacht: Ein Versuch kann ja nicht schaden... Mal sehen was "dabei raus kommt" ...
    • anyperson
      anyperson
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 707
      solang du glücklich bist würd ich weiterspielen wenn du gut verdienst.

      wär mal intressant ein bisl was über deine pokerlaufbahn zu erfahren =)

      in einem jahr mit 500€ auf NL5k regular is schon nice.
      (ich tümpel trotz 6k bankroll auf NL50 rum weil mir ein hunderter einfach zu sehr weh tut :D )
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      Ich möchte mal noch kurz ein bisschen vom Thema "abschweifen" und auf ein Detail bei Partypoker eingehen, dass mir aufgefallen ist.

      Muss vorab sagen, dass ich bisher aus diversen Gründen noch nicht sehr viel auf Partypoker gespielt habe.
      Ich schaue mir jedoch seit einigen Wochen täglich Tische an. Speziell NL 2000 & NL 5000 da ich da momentan spiele.

      Mir ist aufgefallen, dass es auf Partypoker nur sehr wenige Spieler gibt die wirklich regelmäßig NL 2000 und NL 5000 spielen.

      Vielleicht liege ich da falsch und habe nicht "genau genug" beobachtet, aber mir ist aufgefallen, dass da jeden Tag etliche neue Spieler sind und dass es äusserst wenige gibt, die regelmäßig diese Limits spielen.

      Das hat mich etwas verwundert, da ich es von Titan anders kenne. Dort findet man jeden Tag und regelmäßig die selben Spieler. Dies erleichtert einem natürlich das Spiel, da man ihre "Moves" etc. kennt.

      Es ist selbstverständlich normal, dass auch auf den hohen Limits immer neue Spieler dazu kommen, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass auf Partypoker ziemlich viele "Eintagsfliegen" unterwegs sind.... keine Ahnung woran das liegt... vielleicht kann mir das jemand erklären...
    • Plorel
      Plorel
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 180
      Woran liegt es wohl, dass Arbeit in unserer kapitalistischen Gesellschaft einen so niedrigen Stellenwert eingenommen hat?

      Es scheint in Mode zu sein, mit möglichst wenig aufwand (am besten im Lotto gewinnen) möglichst viel verdienen zu wollen und die Idee, lange spaß an der Arbeit zu haben, scheint geradezu undenkbar zu sein.
      Mit der Einstellung, dass Arbeit nur als Mittel zum Zweck (Geld) dient, is doch schon mal die Grundlage dafür geschaffen, dass man nur die Hälfte des Tages lebt (oder Fernseh guckt), nämlich dann, wenn die arbeit vorbei ist.

      Unsere Umwelt scheint dieser Philosophie Rechnung zu tragen, denn nicht umsonst gibt es z.b. Zinsen, die Geld, wie es scheint aus dem "Nichts" erschaffen ohne das wirkliche Arbeit dahinter steht (zauberei oder abzocke?).

      Jobs, die sich die "neue handhabung des Geldes" zu nutze machen, werden modern genannt ( Börsenmakler, Aktienhändler, Geldverleiher, Poker/Glückspieler etc.) wobei sich die Frage stellt, wo die (für unsere Augen unsichtbaren) Verlierer dieses Systems verstecken...

      Je mehr sich solche Arbeiten ausbreiten, desto mehr müsste die Wirtschaft (der Welt) als gesamtes theoretisch verarmen, und während einige wenige immer reicher werden, wird der großteil der Welt immer ärmer...

      mfg
      ein nachdenklicher plorel ?(
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ anyperson:

      Hi !

      Hab zwar grad nicht mehr so wirklich viel Zeit zum schreiben, da es gleich noch auf ne Party geht, aber ich werde mal versuchen meine Pokerlaufbahn in 15 min. zu schildern.

      Du darfst meine Pokerlaufbahn in keinster Weise mit einer Vergleichen, die die meisten hier auf PS bestreiten. Also nix mit 50$ for free, Monate lang auf NL 10 SSS und n i e m a l s selbst Geld einzahlen etc.

      Bei mir ging das alles ein bissl anders:

      War Weihnachten/Sylvester 2005 mit ein paar Freundinnen und Freunden im Skiurlaub, das Wetter war schlecht + neblig und wir saßen oft im Hotel.
      Dort haben wir ein paar Holländer kennengelernt, die andauernd am Pokern waren...
      Ich hatte zwar vorher schon von Poker "gehört", mich aber nie wirklich dafür interessiert, aber da im Urlaub hab ich sozusagen den Start hingelegt ;)
      Wir haben da um Chips gespielt - nicht um echtes Geld... War am Anfang garnicht soo einfach sich die ganzen Hände zu merken... was gewinnt etc.

      Zu diesem Zeitpunkt wusste ich natürlich auch schon, dass man Poker online spielen kann... um richtiges Geld...

      Also... kaum aus dem Urlaub zurückgekehrt, bin ich erst mal in ne Buchhandlung gerannt und habe mir diverse Bücher über Poker gekauft, da ich mir darüber im Klaren war, dass ich viel zu schlecht bin um "Realmoney" zu spielen...
      Habe mir die Bücher dann innerhalb weniger Tage verinnerlicht und dann den Schritt gewagt, mich bei einem Online-Poker-Anbieter anzumelden.

      Habe dann erst mal einige Wochen Playmoney gezockt um mich ein bissl an Onlinepoker zu "gewöhnen".

      Ende April des letzten Jahres war es dann so weit, dass ich meine erste Einzahlung in Höhe von 500€ getätigt habe.

      Habe dann zirka einen Monat lang auf NL 20 gespielt... mehr oder weniger erfolgreich. Ich habe jedoch gemerkt, dass nab im Poker wirklich Geld "verdienen" kann, wenn man den anderen Spielern "geistig ;) und technisch" überlegen ist.

      Nach dem einem Monat auf NL 20 stieg meine BR natürlich noch in keinster Weise in astronomische Höhen ;) und da ich das Ziel hatte in einem Jahr auf NL 5000 zu spielen dachte ich mir: So kann das nicht weiter gehen...

      Habe mir dann gedacht, versuch dich doch einfach mal auf NL 50. War mit rund 700$ zwar nicht die beste Idee, aber ich konnte auch dort kleine Gewinne einfahren.

      Auf NL 50 erlebte ich nach kurzer Zeit jedoch auch meinen ersten "Downswing".
      Schock nach zirka 3 Wochen: BR nur noch 400$... (war zwischenzeitig schonmal auf fast 2000$)
      Ich war eigentlich überzeugt nichts falsch gemacht zu haben.. und war der Meinung, dass ich gut genug für NL 50 war. Vielleicht ein Trugschluss, wenn man PS kennt... wer weiss....
      Naja... mir war's auch relativ egal broke zu gehen. Wenn das der Fall sein sollte würde ich eben nochmal nachcashen.
      Dies tat ich dann nach meinem ersten Down nochmal: habe dann nochmal 1000€ eingecasht und mir gedacht: die holste du so oder so irgendwann wieder rein...

      Ende Juli 2006 hatte ich dann rund 2 Monate Erfahrung auf NL 50 gesammelt und meine BR betrug zirka 2500 $ - mit dem nachcashen.

      Ich hatte jeden Tag mehrere Stunden vorm PC gesessen und wirklich viel Erfahrung am Tisch gesammelt und mich auch nebenbei durch Bücher, Artikel, Handbewertungen etc. noch weiter gebildet.

      Ab August, so hab ich es in meinem Pokertagebuch vermerkt, habe ich dann NL 100 gespielt.

      Mittlerweile sah ich mich schon sozusagen als "Winningplayer" an und spielte meiner Meinung nach relativ gut.

      Auf jeden Fall so gut, dass ich jeden Tag rund 100$ Gewinn verzeichnen konnte.

      Als der Monat August 2006 einigermaßen erfolgreich beendet war und ich mit meinen Leistungen zufrieden war hab ich mir ein "eigenes BR-Management" erstellt, welches so aussah:

      Monat September:

      Aufstieg NL 200. Ziel pro Tag sollten 200$ sein. Sobald du 200$ gewonnen hab, machst du für diesen Tag schluss und bildest dich weiter. Aber du spielst so lange bis deine BR um den Betrag von 200$ gestiegen ist.

      Der Monat September war ganz schön hart... glaub mir... Ich denke, dass ich noch nicht gut genug war um NL 200 spielen zu können und musste einige derbe Verluste hinnehmen.

      Ende des Monats zog ich Bilanz: Ich wollte jeden Tag 200$ auf NL 200 gewonnen haben - Die Überraschung kam: ZIEL VERFEHLT :(
      Ich hatte am Tag im Durchschnitt nur ~ 110$ gewonnen und meine BR betrug am Monatsende ~ 5600$. Du glaubst gar nicht wie viele Stunden ich am Tag gezockt habe... aber ich wollte mein Ziel (NL 5000 in einem Jahr mit entsprechender BR) und die Tagesgewinne unbedingt erreichen.

      Ich sah mich allerdings absolut noch nicht in der Lage nach diesem einen Monat NL 200 auf NL 400 aufzusteigen, obwohl ich meiner Meinung nach die BR dazu gehabt hätte.
      Entschloss mich dann einen weiteren Monat auf NL 200 zu spielen... immer noch das Tagesziel: 200$.

      Im Oktober 2006 klappte es dann schon etwas besser als im September... Ich hatte jedoch aufgrund meiner Diplom-Arbeit und sonst noch so ein paar Sachen nicht endlos Zeit zu pokern.

      Ich kam im Oktober immerhin auf einen durchschnittlichen Tagesgewinn von ~ 150$ und merkte, dass ich meine Ziele ein bisschen hoch gesteckt hatte.
      Ich war aber dennoch zufrieden und konnte ende Oktober 2006 eine BR in Höhe von ~ 10000$ verzeichnen.

      Dort angekommen, mit viel "dazu gelerntem", intensivem Training, der entsprchenenden BR etc. beschloss ich auf NL 400 aufzusteigen.

      Ab November 2006 also NL 400.

      Mein "Wunschziel" waren dort parallel zu NL 100 und NL 200 400$ am Tag...

      Auf NL 400 lief es von Beginn an überraschend gut, ich hatte nicht so derbe Swings wie auf den Limits zuvor und ich erreichte im Monat November zwar nicht mein Tagesziel von 400$, aber es waren immerhin ziemlich genau 280$ pro Tag ... und ich war zufrieden.

      Ende November war der Stand meiner BR dann ~ 17500$.

      Ab Dezember 2006 dann der nächste Aufstieg: NL 600 stand bevor und ich hatte mir wieder vorgenommen jeden Tag 600$, also entsprechend den Limits zuvor, zu gewinnen.

      Leider musste ich auch dort bemerken, dass ich wieder etwas zu hoch gestapelt hatte und ich kam täglich nur auf ~450$ im Durchschnitt.

      Ende Dezember stand meine BR dann bei ~ 30000$ und ein bisschen und ich war überaus zufrieden mit meinen Leistungen.

      Ab Januar 2007 NL 1000.

      Wieder das Ziel: 1000$ am Tag....

      Leider hab ich auch dies nie wirklich im Durchschnitt aller Tage des Monats erreicht.... Mein Average lag in etwa bei 820$. Man ist eben nie von Badbeats, Swings etc. frei...

      So weit so gut... Ende Januar 2007 stand meiner BR: ~ 43000$ und ein bissl...

      Ich war mir bewusst, dass ich damit locker NL 2000 spielen könnte, stellt mir jedoch die Frage ob ich wirklich ein so guter Spieler bin um dieses Limit schlagen zu können - oder vielleicht doch nur ne dämliche "Megaluckbox"?!?!?
      Naja... kann mir wohl kein Mensch auf dieser Welt beantworten... und ich habe es einfach ausprobiert.

      Stellte dann nach kurzer Zeit fest, dass der Unterschied zu NL 600 und NL 1000 nicht wirklich immens war und konnte mich dort auch gut durchboxen.

      Habe dann während meiner Zeit auf NL 2000 versucht mit anderen guten Spielern, mit denen ich öfters an Tischen saß, Kontakt auf zu nehmen und ich habe einen sehr netten jungen Mann aus Kanada kennengelernt.

      Er spielte, auf der Seite wo auch ich hauptsächlich spielte, NL 5000. Ziemlich regelmäßig und er fiel mir durch sein sehr gutes Spiel immer auf.

      Ich habe mich dann öfters mit ihm an einen Tisch gesetzt und wir haben nicht gespielt ;) sondern gechattet ;) .

      Wir kamen wirklich gut ins Gespräch, tauschten Email-Adressen aus, telefonierten mal etc. und unterhielten meist ausschließlich über Pokerstrategien, Hände und BR-Management...

      Soweit so gut...

      Ende Januar 2007 war meine BR auf zirka 65000$ gestiegen und durch Gespräche mit anderen Spielern auf NL 5000 filterte ich heraus, dass ich damit locker NL 5000 spielen könnte - von der BR aus gesehen... Ob ich dass kann blieb abzuwarten.

      Auf jeden Fall hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt jeden Tag mindestens 5 Stunden aktiv Poker gespielt und konnte schon auf eine Menge Erfahrung setzen.

      Ich entschloss mich dann ab Februar 2007 NL 5000 zu spielen. BR war ausreichend, Erfahrung meiner Meinung nach auch.... und Swings war ich ja definitiv schon gewöhnt...diese haben mich aber nie wirklich gekillt... Gott sei Dank !

      Bis Februar 2007 habe ich übrigens kein einziges Mal ausgecasht ! Hatte noch genug sonstige Einkünfte und brauchte das Geld vom Pokern nicht...

      Hatte mein Ziel zwar eigentlich erreicht, aber was macht man dann ??? Sich ein neues setzen...

      Ich schrieb und unterhielt mich wie gesagt viel mit meinem "neuen" Kanadischem Freund, welcher auch er 21 Jahre alt ist ... das muss man dabei sagen ;)

      Als wir uns nach einiger Zeit wirklich besser kannten kamen wir auf die Idee und mal zu treffen...

      Gut... gesagt getan... nur wo ?? Was würde sich besser anbieten als Las Vegas - als Pokerspieler.

      Im März 2007 war es dann so weit. Ich flog mit meiner Freundin nach Vegas und traf mich dort mit einem "Pokerkollegen", den ich vorher nur von einem Bild kannte, und dessen Freundin.

      Wir verbrachten gemeinsam 2 wunderschöne Wochen in Vegas, pokerten ein bissl live und hatten einfach eine geile Zeit....

      In diesen 2 Wochen haben mein "Kollege" und ich über alles und die Welt geredet.... aber hauptsächlich jedoch über Poker, während unsere Mädels shoppen gingen oder sonst irgendwas unternahmen....

      Naja... Irgendwann kam dann auch das Thema BR drauf und wir "verglichen" mal unsere monatlichen Gewinne.

      Wie schon erwähnt spielte er deutlich länger (ich glaube schon ~ ein halbes Jahr) auf NL 5000 und ich hatte grad erst mit NL 5000 angefangen und keinen wirklichen Plan was da so machbar ist.

      Er erzählte mir, dass es Monate gegeben hätte in denen er 100K $ gewonnen hätte !!!!!

      Das erschien mir wirklich als utopisch, astronomisch, abgefahren... was weiss ich und ich konnte es kaum abwarten selbst auszuprobieren....
      .
      .
      .
      Nach einigen Tagen "Schweizer Heimat" und intensivem Zocken auf NL 5000 stellte ich jedoch fest, dass 100K im monat für mich unerreichbar wären... Mein "Kollege" muss maßlos übertrieben haben...

      Naja... nach kurzer Zeit sprach ich ihn nochmal darauf an und er schickte mir zur Bestätigung die Daten seines Pokertrackers - es stimmte wirklich !

      Keine Ahnung wie er das gemacht hatte oder die Daten vielleicht doch nur gefaked hatte, aber es gab anscheinend noch Menschen die Poker noch excessiver betrieben als ich es schon tat...

      Über meine momentanen Gewinne auf diversen Seiten möchte ich verständlicherweise keine genauen Auskünfte geben, aber ich denke jeder der sich mal längere Zeit NL 2000 und NL 5000 Tische angeschaut hat weiss was da machbar ist...

      ... aber man sollte auch immer bedenken: Genauso schnell wie man bei NL reich wird kann man auch arm werden !!!


      Ich möchte darauf hinweisen, dass ich meine Pokerlaufbahn in einer äusserst "positiven Weise" wiedergegeben habe und das ich auf keinerlei Downswings genauer eingegangen bin !


      Natürlich habe auch ich in meiner Pokerlaufbahn unter einigen richitg miesen Downswings gelitten, aber ich habe versucht sie durch immense Zeitinvestitionen + Lernen + Übung wieder auszugleichen, so dass ich meine Tages- respektive Monatsziele einhalten konnte ! Und es hat funktioniert...

      Abschließend noch eins: Man kann meine Gewinne nicht mit einem Spieler vergleichen der nur 1 Stunde am Tag zockt ! 1 Stunde am Tag oder 8 Stunden sind wahrhaftig ein exorbitanter Unterschied ;) ! Die machen sich auch in der BR deutlichst bemerkbar !

      Sorry, aber meine 15 Minuten sind um... bei gegebener Zeit werde ich den Artikel nochmal überarbeiten, falls das notwendig sein sollte...

      Muss jetzt weg... Freundin wartet schon ;)

      Schönen Abend allerseits !
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      just wow......


      dein problem ist auch das du kein ziel hast, nehm dir einfach als neues ziel 300/600 ;)
    • pryce99
      pryce99
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 11.097
      is mir neu, dass auf titan die hohen nl tische gut gefüllt wären (also im vergleich zu stars oder party).
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.346
      @OP
      schöner Bericht über deinen Werdegang.
      Komisch finde ich, das du immer monatsweise aufgestiegen bist.
      Desweiteren stellen sich mir 2 Fragen:
      Warum hast du dich denn überhaupt hier angemeldet?
      Welche Freundin macht sowas mit?
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @anyperson:

      Hi !

      Ich habe auch ehrlich gesagt nicht vor, mit dem Pokern aufzuhören. Momentan kann ich mir eigentlich nichts besseres und einfacheres Vorstellen als innerhalb weniger Stunden ein paar tausend $$$ zu machen.

      6K Bankroll und NL 100 tut dir weh ?? Das ist irgendwie ne Paradoxie ;)

      Verstehe nicht so ganz warum du mit 6K noch NL 50 spielst… NL 100 kann dir mit 60 Full Buy-Ins ja wohl nicht weh tun oder ??

      Wie lange hast du dich denn auf NL 100 versucht ? Und was auf NL 100 ? SH oder FR, BSS oder SSS ?

      Ich weiss ja nicht was du von meinem BR-Management hältst… Jeder von PS bezeichnet mich wahrscheinlich als Fish, Luckbox, Maniac oder sonst irgendwas irrsinniges, aber ich fand meine "Tageszielsetzungen“ eigentlich ziemlich gut und in etwa realisierbar. Bei mir hat’s auf jeden Fall funktioniert…

      Bei mir ist es immer so: Wenn ich ein klares Ziel vor Augen habe, dann gebe ich auch alles dafür es zu erreichen. Das war bei mir beim Abi so, beim Studium, bei meiner Freundin LOL und auch beim Pokern !

      Wenn man relativ schnell eine große Bankroll aufbauen möchte ist es unvorstellbar monatelang auf NL 50 zu spielen. Dann muss man sich eben auf NL 100 durchboxen…

      Natürlich, wenn man Angst hat seine halbe BR da zu verzocken lässt man es besser… Ich hätte dann einfach nachgecasht, aber wenn du das nicht vor hast musst du dir wohl ne andere Strategie einfallen lassen… falls du wirklich "hoch hinaus“ möchtest.

      Ich habe die letzten Tage mal ein bissl hier im Forum gelesen und mir ist aufgefallen, dass es sehr viele Mitglieder gibt, die zwar schon Goldstatus erreicht haben, jedoch immer noch NL 10, 25 oder 50 spielen.

      Ich habe letztens persönlich mal "Just for Fun“ ein Stündchen NL 10 SSS auf PP gespielt.
      12 Tables, genau nach SHC. Seit dem ich dort so einige Spieler beobachten konnte, wundere ich mich nicht mehr, dass es hier Leute gibt, die seit nem halben Jahr NL 10 spielen… ;)

      Jeder Mensch hat Talente… es gibt eben auch das Talent ein halbes Jahr lang NL 10 SSS zu spielen, BR "konstant“ zu halten, Goldstatus zu erreichen und NICHT broke zu gehen ;) omg
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ plorel:


      Hi !

      Ich weiss ja nicht wie alt du bist, PLOREL, aber die ersten Sätze deines Posts erinnern mich grad an die Reden meines Vaters ;) Sorry, nimm’s bitte nich persönlich…

      Meiner Meinung nach ist jeder Mensch von Natur aus "stink-faul“.
      Die Leute die wirklich Geld und einen genialen Job haben können immer gute reden Schwingen… aber wenn die mal sagen wir für 2000€ im Monat arbeiten müssten würden sie ihre Einstellung auch ganz fix ändern und hätten mit Sicherheit auch nicht mehr so viel Spass an der Arbeit.

      Bei uns in der Firma wurde an diversen Stellen der Spruch hingekritzelt: Arbeiten macht frei ! ;)
      Ich lache mich jedes mal kaputt wenn ich da durch den Betrieb gehe und das lese…
      Es gibt (gab) durchaus viele Leute die das so sehen… arbeiten macht frei… will da jetzt nicht näher drauf eingehen ;)

      Bei mir sieht das allerdings anders aus: Ich übersetze "Arbeiten macht frei“ einfach mal mit "Arbeiten macht Spass“. Bei mir macht aber mit 100%iger Sicherheit nicht das Arbeiten Spass, sondern das was darauf folgt. Nämlich das "Geldausgeben“, Leben etc.

      Ich gehöre auf jeden Fall auch zu der Generation, die nach dem Motto lebt: Minimaler Iput -> Maximaler Output ! ;)

      Du schreibst, dass es Jobs gibt, die sich die "neue Handhabung des Geldes" zu nutze machen und natürlich stellt sich die Frage: Wer wird ausgenommen ??

      Meiner Meinung nach ist es im Leben immer "das Letzte Glied der Kette“, sprich die Menschen die sozial am Schwächsten sind.

      Geb dir voll und ganz recht, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter spreizt…. Kann eigentlich nur froh sein, dass ich mich zu letzteren zählen kann ;)
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ pryce99:

      Ich habe ja nicht geschrieben, dass diese Limits auf Titan besser gefüllt sind. Die Aktion auf NL 2000 und NL 5000 ist auf Titan jedoch auch völlig ausreichend.

      Mir ist lediglich aufgefallen, dass es auf PartyPoker nicht wirklich viele "Regulars" gibt. Jeden Tag neue Spieler, die sich anscheinend alle nicht lange auf diesen Limits halten...

      Ich hab auf PP allerdings noch nicht wirklich viel gespielt. Hab da so ein paar Gründe die mich davon abhalten, die zwei belanglosesten sind, dass es auf PP keine NL 5000 SH und vor allem überhaupt keine Headsup-Tables gibt...
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ Quentin73:

      Warum ich Monatsweise aufgestiegen bin ?

      Da gibt es eigentlich keinen entscheidenden Grund für. Ich war einfach damals der Meinung, dass mein BR und meine Erfahrung nach einem Monat ausreichend wäre um ein Limit aufzusteigen.

      Ich habe mich darin sicherlich geirrt und nach einem Monat auf einem Limit hat man dieses sicherlich noch in keinster Weise "nachhaltig" geschlagen.

      Ich habe jedoch jeden Monat rund 90K Hände gespielt und danach kann man schon in etwa einschätzen ob man in der Lage ist aufzusteigen oder nicht.

      Warum ich mich hier angemeldet habe ?

      Ich habe sehr viele Pokerforen durchforstet um mich weiter zu bilden, Erfahrungen anderer Spieler zu lesen etc.
      Somit bin ich irgendwann auch auf PS gestoßen.

      Da man hier nur Artikel lesen kann, wenn man Mitglied ist, habe ich mich angemeldet.
      Eigentlich wollte ich (nebenbei) auf PP nochmal relativ weit unten Anfangen (Nl 100 oder so) um zu sehen, ob mein "System des BR-Buildings" nochmal funktionieren würde.
      Das war mir aber dann nach kurzer Zeit doch in gewisser Weise zu zeitintensiv und ergab für mich keinen wirklichen Sinn mehr.

      Welche Freundin so was mit macht ?

      Die muss einfach nur gut erzogen sein ;)

      Ne, Spass bei Seite... Ich denke es macht keinen Unterschied ob man ~8 Stunden am Tag "auf die Arbeit" geht oder 8 Stunden am Tag vorm PC sitzt und pokert.
      Ausserdem hat meine Freundin einen ziemlich anspruchsvollen und zeitintensiven Job und somit hat das ganz gut geklappt..
      Wir sind schon über 4 Jahre zusammen und verstehen uns immer noch bestens... auch mit meinem "Poker-Wahn".
    • Kobecarter
      Kobecarter
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 1.705
      Original von chrombier

      Bei uns in der Firma hängt an diversen der dämlich Spruch: Arbeiten macht frei ! ;)
      lol? wtf, in welcher Firma arbeitest du denn???
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ Kobecarter:

      Sorry, hab das in der eile ein bissl "sehr dämlich" formuliert, so dass es nicht so verstanden wurde wie es gemeint war. :(
      Ist aber editiert.....
    • rommi
      rommi
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 136
      hallo chrombier

      erstmal Respekt das du es bis nl5k geschafft, sogar auf ps gibt es nur wenige die sich bisher überhaupt auf nl5k wagen.

      Ich teile deine Meinung in vielen Punkten, meine Einstellung zum Thema arbeiten ist genau die gleiche wie deine.
      Aber irgendwie macht sie mir Sorgen, ich mein wenn jeder so denken würde und hätte überhaupt kein Bock auf arbeiten, dann wäre die Welt doch auch ziemlich arm oder nicht?

      Ich glaube auch das man ab den Punkt, wo man beim Pokern die ersten paar 1000$ gewinnt, keine lust mehr hat nur für "2000€" arbeiten zu gehen. Aber wenn man vielleicht gar nicht zum Pokern gekommen wäre, hätte man diese Einstellung gar nicht.

      Und ich finde heutzutage in der "modernen Welt" wird doch ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht angeboten weil es anderes was bringt, sonder meistens geht es doch ums Geld. Und wenn es dort kein Geld zu holen gibt, dann wird es auch nicht gemacht.( wahrscheinlich eine viel zu simple Ansicht)

      Zu deinem Problem, naja also du könntest ja mal bischen weniger Pokern und irgendwelches Hobbies, Leidenschaften oder whatever nachgehen.
      Es gibt auch bestimmt viele Tätigkeiten die du nebenbei machen kannst und dich im 5.Punkt (Entwicklung als Mensch) trotzdem weiter bringt.
      Finianziell sollte es ja überhaupt kein Problem sein.

      Oder du könntest dir ja auch ein Job suchen der dir Spass macht und nebenbei immer noch pokern, sollte eigentlich auch kein Problem sein.

      Außerdem Arbeit soll ja nicht jemanden Spass machen und ich glaube der Spruch "Arbeiten macht frei" beudeutet nicht das arbeiten Spass machen soll sondern dass man danach einfach Froh ist etwas geleistet zu haben, das nicht total Sinnlos ist oder vielleicht auch als eine Art Meditation.

      gruss Rommi

      PS: Wenn du lust zum chattet hast, icq:61696233 oder msn:fantasmihia@gmx.de
    • DaCooler
      DaCooler
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 48
      seine (kobecarters) bemerkung bezieht sich wohl darauf, dass "arbeiten macht frei" am eingangstor des KZ-Ausschwitz stand und als synonym für die vergasung von millionen von juden steht.
    • chrombier
      chrombier
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2007 Beiträge: 11
      @ DaCooler:

      Ist mir schon klar... Es war aber absoulut nicht meine Intention, das damit auch nur im Geringsten in Verbindung zu bringen. Ich bitte somit meine Aussagen nicht falsch zu verstehen. THX
    • coquic
      coquic
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 32
      nicht nur auschwitz, war in tschechien theresienstadt und da stand das auch ;) echt bissl krass