mit offenen Augen ins Messer laufen

    • Loki1
      Loki1
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 12
      Moin,

      kurz zur Vorgeschichte: Stars hat mir netterweise 5$ geschenkt und aus sportlichem Ehrgeiz habe ich beschlossen mir daraus eine Zweit-BR aufzubauen. Ist zwar eigentlich Käse da ich lieber meine bereits vorhandene BR auf Party ausbauen sollte, aber ich bin ja vor allem zum Spaß hier.
      Lief auch sehr geschmeidig hoch auf 250$ (aktuell NL 0.02/0.05+0.05/0.10 BSS), dann hagelte es vor 2 Wochen oder so ein paar bad beats und 5 Stacks waren weg. Kein Grund zur Sorge eigentlich, aber trotzdem habe ich mir seitdem eine total bescheuerte Macke zugelegt, weswegen ich immer noch auf meinen 200$ rumdümpele.
      Generell spiel ich viel zu tight und zu passiv und folde definitiv eher zu oft als zu selten; quasi zum Ausgleich lasse ich mich neuerdings gerne mit so ner Scheiße wie TPTK stacken. Ich bin mir ganz sicher, nein ich WEISS dass ich beat bin (und auch ziemlich genau womit), ich bin nicht committed und hau trotzdem auf den Call-Button wenn Villain All-In geht und sich die Hände reibt. Ist jetzt so 3 oder 4 vorgekommen, hab danach immer die Session beendet und ne Runde Kopfschütteln eingelegt, ich versteh wirklich nicht wieso ich das tu. Ausgeklügelte Form der Selbstbestrafung?
      Was kann ich tun damit sich das nicht mehr wiederholt, rationale Erkenntnis allein scheint ja nicht zu reichen.

      Loki
  • 5 Antworten
    • DPL00
      DPL00
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 393
      Original von Loki1
      Was kann ich tun damit sich das nicht mehr wiederholt, rationale Erkenntnis allein scheint ja nicht zu reichen.
      Folden.

      Zur Untersützung helfen mitunter kleine Post-It Zettelchen am Bildschirm auf denen du dir notierst "Nicht mit TPTK stacken lassen!" oder "Folden lernen du Callingstation!". Nach einiger Zeit hörst du damit auf.
      Alternativ haust du dir selber eine runter, das hat mir immer ganz gut geholfen, ist allerdings nicht ganz einfach ;)
    • majorsnake
      majorsnake
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 3.836
      Original von DPL00
      Zur Untersützung helfen mitunter kleine Post-It Zettelchen am Bildschirm auf denen du dir notierst "Nicht mit TPTK stacken lassen!" oder "Folden lernen du Callingstation!". Nach einiger Zeit hörst du damit auf.
      Alternativ haust du dir selber eine runter, das hat mir immer ganz gut geholfen, ist allerdings nicht ganz einfach ;)
      Ich fühle mich ertappt :D
    • Muskadet
      Muskadet
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 4
      jo das kenne ich auch........das hört sich dann so an wie: der hat bestimmt ein ass mit dem könig als kicker.
      irgendwie will ich dann einfach immer nur wissen, ob mein read richtig war, obwohl ich weiß, dass ich geld verlieren werde.

      wie sollte man auch sonst erfahren, ob der read richtig war? ;)
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Das Problem hatte ich auch, bis ich broke gegangen bin :D

      Hab dann 50 $ eingezahlt, meinen Bruder n bisschen über die Schulter schauen lassen, und dann ging es stetig bergauf (hab fast wieder die 150 $ erreicht und die 50 $ längst wieder ausgecasht). Ich erreiche ziemlich Oft Winrates von 40 PTBB/100 hands oder auch mal höher, also im Schnitt, seitdem ich broke war sinds 8 PTBB/100 Hands.

      Meine Fehler sind:
      - tagsüber unter der Woche spielen
      - mehr als 4 Tische zu spielen


      wenn du das Problem hast, dann überlege einfach bis zur letzen Sekunde. Je mehr Zeit du verstreichen lässt, desto schwerer fällt es dir, auf das Ding zu drücken und machst du noch n paar schlaue Gedanken...
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Zum einen solltest du dich fragen, ob du wirklich immer recht hast, dass du beat bist. Dein Gefühl / Read kann dich trügen.
      Gestern hatte ich so eine Situation, in der ich Villain eine bessere Hand geglaubt habe, als er in mich pushte. Da war sofort das typische Bauchgefühl: Du BIST beat. Ich habe lange überlegt, gecallt und gewonnen.

      Das hatte mich zum Nachdenken angeregt. Das ist das typische nicht rationale Verhalten des Menschen.
      Es wird weitaus mehr über Badbeats geheult, als Goodbeats präsentiert.
      Man wird immer nur selber weggeluckt, luckt aber nie jemand anderen weg. Das Gehirn nimmt die schlechten Erfahrungen eher auf und stempelt es als "typisch" ab.
      Schau doch mal in nächster Zeit (oder mit Hilfe von PT) wie oft du wirklich richtig gelegen hast. Ist deine initiale Annahme begründet?

      Wenn ja, dann zum zweiten Punkt.
      Hier gibt es zwei Möglichkeiten meiner Meinung nach:

      1. Langeweile und Ungeduld vermeiden
      Wenn du sehr tight spielst und kaum Hände spielst, ist es oft schwer die wenigen Hände die man überhaupt mal postflop spielt auch noch weglegen zu müssen. Ich kenne das. Das extrem tighte Spiel ist nichts für mich. Spielst du recht loose, und / oder viele Tische, so kommst du oft in folgendes (sinnvolles Denkschema): "Ach komm, kein Move diesmal, ich habe noch zwei andere Hände laufen, konzentriere ich mich auf die und warte auf eine bessere Situation".
      Wenn ich zum Beispiel auf Setvalue calle, bin ich oft geneigt einen Move zu machen, da ich den Pot haben will. Das ist oft nicht sinnvoll, vor allem nicht auf dem niedrigen Limit. Mir hat das loose Spiel und das Spielen an 5-6 Tischen gut geholfen.

      2. Hände hinterfragen
      Mach deinem Gehirn klar, dass du falsch geleitet warst. Schau dir die Hände alle und oft an, bei der du den Foldbutton hättest finden sollen. Immer wieder anschauen und neue Hände dazu nehmen. Irgendwann wirst du deinen Gegnern mehr Respekt geben und sehen dass dein Call keinen wirklichen Sinn ergeben hat.
      Ich hatte das Problem von FL nach NL gewechselt zu sein und dabei schwer von TPTK loslassen zu können. Ich habe irgendwann keine Hand FL mehr gespielt, mir ständig meine dämlichen Calls angeschaut und gelernt, dass ich umdenken muss. Es funktioniert.