Bankroll Management + PP Limits

    • Dubbsen
      Dubbsen
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2006 Beiträge: 3
      Hallo Leute.

      Ihr empfehlt doch, dass man 300 BB als Bankroll haben sollte, um bei einer Pechsträhne nicht pleite zu gehen.
      Jetzt kann man bei Party Poker nach der Zeit als Beginner aber nur im .50/1 $ Limit spielen, was ja eigentlich eine Bankroll von 300 $ voraussetzt.
      Wie paßt das zusammen? Geht Ihr davon aus, dass Anfänger innerhalb ihrer ersten 4 Wochen ihren Bankroll versechsfachen oder wie soll das laufen?
      Ich empfinde das Fehlen von kleineren Limits bei PP als die größte Schwäche dieser Seite und ich denke, dass dies die Ursache für große Verluste bei vielen wenig erfahrenen Spielern ist. Man wird bei PP nach 4 Wochen gezwungen auf einem zu hohen Limt zu spielen, wo dann erfahrenere Spieler mit Wasser im Maul auf die Dollars warten.

      Gruß
      Daniel
  • 11 Antworten
    • CounterForceGER
      CounterForceGER
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 292
      auf .50/1 sind sehr viele Fische unterwegs und nur wenige wirklich gute Spieler.

      insofern kann man da durchaus bestehen, auch mit weniger als 300$
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Dazu gibt es bereits 1 Millionen Threads. Bitte benutze die Suchfunktion.

      - georg
    • Temmi
      Temmi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2005 Beiträge: 1.054
      Original von Dubbsen
      wo dann erfahrenere Spieler mit Wasser im Maul auf die Dollars warten.
      Das denke ich mal wird erst ab dem Limit 3/6 passieren.
    • Talin
      Talin
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 58
      Was die "hohen Herren" vielleicht noch mißverstehen: es geht vielen Anfängern nicht um die Frage, ob man zum Wechsel auf 0.5/1$ zwingend 300$ BR benötigt oder ob es auch 250$ tun.
      Vielmehr ist es ein Problem, überhaupt signifikante Gewinne an den Anfängertischen zu erwirtschaften.

      Ich bin zum Beispiel von den 50$ Starkapital nach gut einer Woche auf etwa 40$ gefallen.
      Nun ja, das ist ein Einzelschicksal. Den statistischen Zahlen nach spricht Einiges für auffallend schlechte Karten, vielleicht habe ich auch schlecht gespielt.

      Wie siehts für die große Masse der PS.de-Spieler aus?
      An einem durchschnittlichen Anfängertisch sind etwa 80% der Spieler von hier.
      Wir schieben also das Geld nur zwischen uns hin und her; durch das Rake fließt auf Dauer immer etwas aus der Runde ab.
      Ist einer der Amis ein extremer Fisch verliert er vielleicht so viel, dass das Rake dadurch ausgeglichen wird.
      Aber nicht jeder Amerikaner ist automatisch ein schlechter Pokerspieler bzw. auch Fische haben Glückssträhnen.
      Ich kann mich an eine Runde an einem 0.10/0.20 Tisch erinnern, an dem 7 (vermutliche) PS.de-Leute 3 Amerikanern (o.ß.) gegenübersaßen.
      Am Ende waren die Deutschen schön regelmäßig von 5$ auf 3$ runter, die Amis hatten jeder um die 10$.

      Auch das waren nur 7 Einzelfälle - und insgesamt?
      Solange wir im Wesentlichen unter uns spielen gibt es nur eine Möglichkeit, wie ein PS.de-Spieler von 50$ auf 300$ kommen kann: 5 andere müssen pleite gehen.
      Das PS-Konzept funktioniert nur dann für uns alle, wenn es für jeden PSler so viele andere Spieler gibt, dass sie in 45 Tagen insgesamt 250$(+Rakeabzüge) einzahlen und verspielen.
      Die Realität sieht aber ganz anders aus: an den günstigsten Tischen, die mir bislang untergekommen sind, war das Verhältnis (von Fischen verspieltes Geld) / (Anzahl der [vermutlichen] PS.de-Spieler am Tisch) bei maximal 1-2$. Und solche Tische findet man nur äußerst selten.
    • siggi87
      siggi87
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 62
      Hallo,

      man kann das natürlich so sehen wie du. Aber man kann das auch aus nem anderen Blickwinkel sehen. Wenn du fleißig hier im Forum lernst, Bücher studierst etc. wirst du den meisten Anfängern auf den Micro Limits schnell deutlich überlegen sein! Das es dort so extrem tight ist, ist natürlich nicht optimal. Aber wenn du dich von dort unten bis nach 050/1$ gearbeitet hast, dann wirst du dort ohne Probleme deine BR in die Höhe treiben können. Denn ich glaube gerade wegen den Micro limits werden auf Dauer nur fleißige und gute Spieler langfristig beim Pokern bleiben. Da sollte sich pokerstrategy vielleicht auch mal Gedanken drüber machen, denn die leben ja schließlich vom Rake.... Naja und außerdem wenn du es erstmal auf 15cent/30cent geaschafft hast, produzierst du fast jede Hand Rake und dann geht das auch mit dem Bonus schnell, wenn man 4 Tiische spielt.

      gruß
    • DonHill
      DonHill
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 153
      Ich kann die Argumentation von Dubbsen durchaus nachvollziehen.
      Ich bin auch seit ca. 2 Wochen dabei, zumindest bei PP und Ps.de.
      Die Erfahrung eines größeren Verlustes, ausserhalb der normalen swings, ist mir bisher zwar erspart geblieben und ich habe die BR vergrößern können, aber 300$ sind schon sehr viel in 45 Tagen. Es geht ja darum die Limits zu schlagen und etappenweise aufzusteigen. Der Bonus ist da irrelevant, er ist ein Goodie, aber kein Ergebnis von geschlagenen Limits. Somit würde ich ihn nicht dazurechnen.

      Nun steht man vor der Entscheidung nach 45 Tagen mit einer BR von 150$ u.ä. in 0.5/1$ zu spielen. Schwierig!

      Der oft empfohene Wechsel zu PS kann ja eigentlich nicht der optimale Weg sein.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Also nachdem ich nun sogut wie alle No-Deposit-Boni auf verschiedenen Seiten genutzt und diese auch vervielfacht habe, (z.B. auf Igotpoker.com
      aus einem Startdollar 67 gemacht und das nur auf 0,02/0,04 NL-Tables und S'n go-Tables mit einem $ Buy-in) geht es mir bei PP weitaus schlechter.
      Erstens gibt es nur Zehnertische bei den niedrigen Limits.
      Dort sitzen wiederum nur Callingmaschinen, die auf ihr nie aussetzendes Riverglück hoffen und sich dann die größeren Pots holen. Ich weiß, dass man schlechte Spieler eigentlich gut ausnehmen kann, aber bei Fixed-Limit braucht man teilweise echt die Nuts um gegen etwa 6-7 dieser Callingmaschinen bestehen zu können.
      Zweitens gibt es keine vernünftigen NL-Tische, wo man sich meiner Lieblingsvariante annähern könnte. Gerade einen ganzen Batzen mit zwei Pärchen im Rainbowflop gegen zwei Overcards, die schließlich zum Backdoorflush wurden verloren. Also auch schlechte Spieler kosten verdammt viel Geld.
      Außerdem gibt es für Spieler auf kleineren Limits keine ordentlichen Sit-and-Go-Tourneys. 6 $ einzahlen um dann von so einer Callingmaschine gegen alle Odds auf dem River herausgekickt zu werden. Darauf kann ich auch gerne verzichten.
      Das einzige Turnier, das ich spielen konnte war ein 1 $ Buy-in MT. Bei dem bin ich 16. von 800 geworden, was mir ganze 7 $ eingebracht hat.
      Also irgendwie kann ich mich als Freund der kleinen NL- und Sit'n go-Tische
      mit PP überhaupt nicht anfreunden.
      Auch wenn ich gerade wegen einer teuren Bad-Beat aufgebracht bin, finde ich es fast unmöglich auf PP ordentlich in die höheren Limits aufzusteigen, was mir bisher überall erfolgreich gelungen ist.
    • StSch47
      StSch47
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 222
      Original von Talin
      Ich bin zum Beispiel von den 50$ Starkapital nach gut einer Woche auf etwa 40$ gefallen.
      Nun ja, das ist ein Einzelschicksal. Den statistischen Zahlen nach spricht Einiges für auffallend schlechte Karten, vielleicht habe ich auch schlecht gespielt.
      dito... mittlerweile auf 46$ wieder hochgekämpft... jetzt sind 10/45 tage vergangen... knapp 1900 raked Hands... ich bin mal optimistisch, das es wenigstens kurz nach Ende der beginner-zeit für den Bonus reicht.
      die erste zeit am 0.5/1$-Limit wird wohl sehr, sehr tight für mich. 50$ reichen halt nur für 2 Sessions ;)
    • Dubbsen
      Dubbsen
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2006 Beiträge: 3
      Hallo.

      Meine oben gestellte Frage kam für mich eben auch auf, da das Bankroll-Management ja eben ein zentrales Element für sinnvolles Pokern ist und bei PS immer wieder geschrieben wird, dass Disziplin etc. enorm wichtig ist. Deswegen finde ich es irritierend, dass dann alle auf eine Seite spielen sollen, die sich dadurch auszeichnet, dass es eben generell keine Limits unter .5/1 gibt (außer für die Beginner).
      Es werden also viele Spieler gezwungen, gegen die oben genannten Regeln zu verstossen. Das ist für mich nur damit zu erklären, dass das PP-Management in der Tat eine MENGE dafür tut, neue Spieler zu bekommen, wie ja von Seiten von PS auch offen zugegeben wird.
      Aus der PS-Logik heraus wären andere Seiten sinnvoller. Kann aber verstehen, dass die 50 $ Startgeld ein toller Anreiz für Spieler sind, die kein eigenes Geld riskieren wollen.
      In jedem Fall ist die Competition nicht zuletzt durch PS bei PP momentan signifikant härter als auf manchen anderen Seiten.

      Gruß
      Dubbsen
    • Macc
      Macc
      Global
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.607
      PS hat aber nunmal einen Deal mit PP, weswegen andere Pokerseiten nicht in Frage kommen. Matthias hat PP ja schon geschrieben, dass es gut wär, ein 25c/50c Limit als regular-Limit einzuführen. Jetzt kann man nur hoffen, dass die es akzeptieren und dass die Einführung nicht allzulang dauert.
    • Dubbsen
      Dubbsen
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2006 Beiträge: 3
      Das wäre wirklich die optimale Lösung!
      Hoffe wir mal, dass es bald so weit ist.

      Gruß
      Dubbsen