Eine Warnung an alle, die mit zu wenig Chips spielen!

    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Dies ist eine Warnung an alle: Die nicht rechtzeitig Chips nachkaufen.

      Richtig kacke, A im Flop, mein dritter Jack und am Turn kamen mir erst richtig die Tränen! Ich wollte noch rebuyenn bevor die karten verteilt wurden, aber es war schon zu spät und als ich die Js hatte, kam mir der Gedanke, das wird scheisse!


      Party Poker 0.50/1 Hold'em (10 handed) converter

      Preflop: Hero is SB with J:heart: , J:spade: .
      [color:#666666]1 fold[/color], UTG+1 calls, [color:#666666]1 fold[/color], MP1 calls, MP2 calls, MP3 calls, [color:#666666]2 folds[/color], [color:#CC3333]Hero raises[/color], [color:#666666]1 fold[/color], UTG+1 calls, MP1 calls, MP2 folds, MP3 calls.

      Flop: (10 SB) J:club: , 5:diamond: , A:heart: [color:#0000FF](4 players)[/color]
      [color:#CC3333]Hero bets[/color], [color:#CC3333]UTG+1 raises[/color], MP1 calls, MP3 calls, Hero calls $0.27 (All-In).

      Turn: (8.77 BB) 6:club: [color:#0000FF](4 players, 1 all-in)[/color]
      UTG+1 checks, MP1 checks, MP3 checks.

      River: (8.77 BB) J:diamond: [color:#0000FF](4 players, 1 all-in)[/color]
      UTG+1 checks, MP1 checks, MP3 checks.

      Final Pot: 8.77 BB
  • 11 Antworten
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      zu diesem thema möchte ich 3 thesen zur diskussion stellen:

      1. short stacked zu sein ist vorteilhaft
      2. short stacked zu sein ist besonders vorteilhaft in den blinds
      3. short stacked zu sein ist besonders vorteilhaft als schlechter spieler

      alle thesen gehen von 'durchschnittlichen' spielbedingungen aus (abgesehen von den spezifikationen in den thesen 2 und 3).

      ps ich glaube alle 3 aussagen sind wahr.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      1)
      Ich denke auch, dass es nicht unbedingt nachteilhaft ist. In vielen Situationen hat man kein hohes Set gefloppt und bekommt dann noch ein 4oak. häufiger sitzt man auf nem backdoorstraight und -flushdraw, wobei der backdoorstraight vielleicht nichtmal zusammenhängt oder ein kleines paar mit nem halben backdoorstraight oder andere miserable hände, die man fast nichtmal mehr draw nennen kann.
      Dann ist es schön nur eine halbe small bet investieren zu müssen um die hand bis zum River mit zu überstehen.
      2) kann ich nicht nachvollziehen. Mir ist die Posi dabei wurscht.
      3) Dass ist wohl war, weil man als schlechter Spieler mit jeder Aktion die man macht Fehler macht und mit einem allin seine Verluste verringert.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von jjacky
      zu diesem thema möchte ich 3 thesen zur diskussion stellen:

      1. short stacked zu sein ist vorteilhaft
      2. short stacked zu sein ist besonders vorteilhaft in den blinds
      3. short stacked zu sein ist besonders vorteilhaft als schlechter spieler

      alle thesen gehen von 'durchschnittlichen' spielbedingungen aus (abgesehen von den spezifikationen in den thesen 2 und 3).

      ps ich glaube alle 3 aussagen sind wahr.
      1. Stimmt, aber nur wenn man in der early betting rounds stärker spielt als in den late betting rounds. Ist natürlich auch abhängig von deiner Hand, je nachdem ob du postive oder negative implied odds hast
      2. Das liegt daran, weil man gerade in den blinds oft Hände mit negative implied odds spielt
      3. Das liegt daran, dass ein schlechter Spieler pre-flop relativ schnell meistern kann, und daran, dass die equity unterschiede pre-flop noch relativ klein sind, sich aber gegen Ende, wenn sich eine Hand verbessert und die andere verschlechtert, radikal verschieben, so das richtig dicke Fehler möglich werden.

      Allgemein ist die These dass short stacked zu sein (unabhängig von der eigenen Hand) von Vorteil ist aber nicht richtig. Als guter Spieler hat man in jeder betting round einen skillvorteil, den man aber short stacked nicht nutzen kann.
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Short stacked hin oder her, ich denke, dass man in der Lage sein muss eine hand durchzucappen! d.h. man braucht mindestens 12 BB um mitspielen zu können. In der Regel reichen natürlich weniger als 12 BB aber ich habe mal das theoretische Maximum ausgerechnet, dass man in den Pot schmeissen könnte....

      Ein Leitsatz aus der taktischen Ausbildung der Offiziere der BW:
      Das Wichtigste im Gefecht ist das Gewinnen der Initiative!

      Und wenn man All In geht, dann ist das zu 100 % ein Nachteil, weil man sich seiner Handlungsfreiheit beraubt und man nicht mehr aktiv eingreifen kann.

      Darum ist es ein Fehler, wenn so wenig Geld am Tisch hat, dass man All in geht und kann nur dann von Vorteil sein, wenn man nicht die beste Hand hat, aber dann kann man ja auch folden....
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Original von jjacky



      3. short stacked zu sein ist besonders vorteilhaft als schlechter spieler




      dann hilft es uns ja schon mal nicht weiter....
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Original von sholvar
      häufiger sitzt man auf nem backdoorstraight und -flushdraw, wobei der backdoorstraight vielleicht nichtmal zusammenhängt oder ein kleines paar mit nem halben backdoorstraight oder andere miserable hände, die man fast nichtmal mehr draw nennen kann.
      Dann ist es schön nur eine halbe small bet investieren zu müssen um die hand bis zum River mit zu überstehen.

      Du brauchst doch nicht mehr als ne Smallbet zu investeren, wenn Du nicht willst, ich meine wie Shortstacked willst Du denn sein, oder meinst Du dass Du mit der SmallBet schon Allin bist und einen Free Showdown bekommst? Und was machst Du wenn Du AA hat? Glaubst Du ein Spieler mit einer besseren Hand checked, nur weil Du wenige Chips hast? Ich würde DIch raisen, um dir das letzte Hemd auszuziehen.....

      Mal zwei Gedanken:

      1. Scheisse muss gefoldet werden!
      2. Wir wollen Tight Agressiv Spieler sein/werden. Womit wollt Ihr (Sholvi und JJacky) denn Aggro erzeugen?
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von Pius
      Original von sholvar
      häufiger sitzt man auf nem backdoorstraight und -flushdraw, wobei der backdoorstraight vielleicht nichtmal zusammenhängt oder ein kleines paar mit nem halben backdoorstraight oder andere miserable hände, die man fast nichtmal mehr draw nennen kann.
      Dann ist es schön nur eine halbe small bet investieren zu müssen um die hand bis zum River mit zu überstehen.

      Du brauchst doch nicht mehr als ne Smallbet zu investeren, wenn Du nicht willst, ich meine wie Shortstacked willst Du denn sein, oder meinst Du dass Du mit der SmallBet schon Allin bist und einen Free Showdown bekommst? Und was machst Du wenn Du AA hat? Glaubst Du ein Spieler mit einer besseren Hand checked, nur weil Du wenige Chips hast? Ich würde DIch raisen, um dir das letzte Hemd auszuziehen.....

      Mal zwei Gedanken:

      1. Scheisse muss gefoldet werden!
      2. Wir wollen Tight Agressiv Spieler sein/werden. Womit wollt Ihr (Sholvi und JJacky) denn Aggro erzeugen?

      ich glaube du hast in meinen post einige sachen reininterpretiert, die ich nicht geschrieben habe.
      die erklärung warum es für den durchschittlichen spieler in der regel ein vorteil ist shortstacked zu sein ist folgender: wenn man all in ist in einem pot mit mehr als 2 spielern, sieht man auf jeden fall den SD während andere spieler unter umständen folden. es ist kein nachteil, weil die waffen die einem durch ein all in entzogen sind (value bet, hand protection, bluff etc.) auch dem gegner nicht mehr zur verfügung stehen.

      besonders offensichtlich gut ist es, wenn man im BB direkt all in postet.


      solche überlegungen sind übrigens bei no limit und pot limit noch deutlich wichtiger. da gilt in der theorie auch: wenn alle spieler nach dem spieltheoretischen optimum (nash gleichgewicht) spielen, haben die short stacks einen vorteil. dies wird von vielen leuten aber nicht erkannt / wahrgenommen, weil es in der praxis oft besser ist einen großen stack zu haben (vor allem für gute spieler oder spieler zu deren stil das gut passt).
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      @ Jjacky... bei den Aussagen, die ich oben gemacht habe, habe ich keine ßberlegungen zu NL/Pl angestellt und kann deshalb zur Wichtigkeit von ShortStacks nichts beitragen!
      Fixed Limit bleibe ich bei meiner Meinung!
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      In GSHE gibt es ja diese "schöne" Shortstack-Strategie für BL von Ed Miller. Und er sagt ja selber dazu, das sich diese Strategie nur für "Anfänger" eignet, um die Edge, die man Preflop einfach durch die bessere Auswahl der Starthände hat, zu nutzen, indem man zeitig All-In geht. Der erfahrene(re) Spieler kann aber so seine Edge Postflop überhaupt nicht nutzen ... Was hilft es mir gegen ne Calling Station Preflop mit wenig Geld All-In zu gehen, wenn ich Postflop ansonsten aus ihm ein vielfaches dessen rausziehen kann ???
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von Stargoose
      In GSHE gibt es ja diese "schöne" Shortstack-Strategie für BL von Ed Miller. Und er sagt ja selber dazu, das sich diese Strategie nur für "Anfänger" eignet, um die Edge, die man Preflop einfach durch die bessere Auswahl der Starthände hat, zu nutzen, indem man zeitig All-In geht. Der erfahrene(re) Spieler kann aber so seine Edge Postflop überhaupt nicht nutzen ... Was hilft es mir gegen ne Calling Station Preflop mit wenig Geld All-In zu gehen, wenn ich Postflop ansonsten aus ihm ein vielfaches dessen rausziehen kann ???

      ja, wir sind vollkommen einer meinung. deswegen habe ich bei meiner theoretischen aussage auch vorausgesetzt, dass alle spieler eine nash-gleichgewichts-strategie spielen (woraus natürlich unter anderem folgt, dass alle spieler gleich gut sind). für viele spieler ist es natürlich in der praxis besser einen großen stack zu haben.

      die shortstack strategie von miller ist nur für anfänger geeignet. ich habe auch bei meinen früheren posts nicht an die strategie gedacht, als ich meine posts geschrieben habe. jeder starke spieler sollte millers strategie klar schlagen (wenn auch mühsam durch blind steals).
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Hach ... wir sind mal einer Meinung ... ;)