Was tun bei häufigen Resteals von den Blinds?

    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      Hi,

      hab da ein Problem beim Anpassen meiner Stealingrange, wenn von den Blinds häufig gerestealt wird.

      Inwiefern passt ihr da eure Stealingrange an?

      Mal als Beispiel...

      In den Blinds sitzt ein Villain, der 84% im SB und 78% im BB auf Steals foldet, 5%, bzw. 11% callt und 11% 3bettet. Auf 4bets foldet er auch nur 28%.

      Sind halt mittlerweile einige, die aus den Blinds 10%-15% 3betten und beim 4bet Verhalten, hab ich da meistens (bis auf den, aus meinem Beispiel) keine Samplesize, bzw. scheinen die kaum auf 4bets zu folden.

      Mit welcher Range stealt ihr gegen solche Villains, bzw. wie verhaltet ihr euch bei den häufigen Resteals?

      Stealt ihr da trotzdem mit eurer "normalen" Stealingrange oder passt ihr euch da aufgrund des Restealverhaltens an und wenn ja, wie sieht da eure Range dann aus, bzw. womit callt ihr die 3bet IP und womit 4bettet ihr etc...

      Danke schonmal!

      Achso, spiele NL20 6max!
  • 40 Antworten
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.719
      Wenn der BB und SB zusammen dann 40% restealen, kannst du doch immernoch quasi mit allem Stealen. Wenn dann der BB 12% 3Bets macht und davon nur 25% auf eine 4Bet foldet, kannst du dir auch wunderbar deine Range zum 4Bet/broke gehen ausrechnen.

      Wenn er wirklich mit 9% seiner Range broke gehen sollte, wählst du einfach eine etwas tightere Range. Wichtig ist auch rauszufinden, welche Hände er 3 bettet und welche Hände er nur callt. Dann kannst du auch einfach mal callen und ihn Postflop auspielen.
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      2 Sachen hab ich nicht so ganz verstanden.

      1) zusammen 40% restealen... meinst du wenn der sb 20% und auch der BB 20% restealt?

      2) du meinst eine 9% "broke range" (z.b.66+,ATs+,ATo+), also 75% von den 12% 3bets?

      und gegen diese 9% broke range, muss ich mir dann quasi meine 4bet/broke range equilieren, mit der ich min. 50% equity habe, richtig? heißt ich 4bette dann nur mit der range, mit der ich dann min. 50% gegen seine broke range habe!?
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.719
      1) Genau. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass du in 60% der Fälle die Blinds sofort gewinnst.

      2) Du hast ja geschrieben, dass er auf 4Bets nur zu 28% foldet. Wenn er also 12% 3Bet spielt und davon gegen deine 4Bet nur 28% foldet, spielt er mit einer Range von knapp 9% gegen deine 4Bet weiter.

      Die Fragen die du dir stellen musst sind aus welchen 9% setzt sich seine Range zusammen und welche Range performt gut gegen diese Range. Mit den richtigen Überlegungen und wenn der Gegner wenig gegen dich adapted (auf NL20 meist gar nicht), dann hast du dir eine Edge auf deinen Gegner aufgebaut.
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      soweit hab ich's verstanden... kann mir zwar nicht so recht vorstellen, dass villain hier wirklich mit 9% broke geht... gibt ja einige, die tatsächlich auch 4bets oop callen, aber das kann ich im hud nicht ablesen, da gibts ja nur den fold to 4bet wert...

      aber 50% equity brauche ich schon gegen seine broke range oder doch weniger, weil ich in zusätzlich in den 28% der fälle, in denen villain auf meine 4bet foldet?
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      du hast ja in der theorie 4 mögliche adaptions:
      1. tighter/looser stealen
      2. größere/kleinere betsize
      3. lighter callen
      4. 4betrange (brokerange) anpassen
      (4bet bluffs lass ich mal drausen, da du ja sagst die folden nicht und damit wäre diese -ev)

      da du am meisten fehler bei der 4bet range machen kannst, würde ich auf NL20 erstmal versuchen den rest so anzupassen, dass du um lightes 4betten oder broke gehn drum herum kommst.

      auf NL20 würde ich nach diese reihenfolge vorgehen:
      wenn du es nicht berechnen willst, welche betsize am besten ist, würde ich dir einfach raten:
      1: probier mal kleiner zu stealen und schau wie sie darauf adapten. wenn ihr game weitestgehend unverändert bleibt, hast ne schöne adaption.
      wenn sie aber auf einmal ihr game verändern (mehr callen, ...) überlegst du dir ob dies gut für dich ist. wenn ja machst du mit dieser raisesize weiter, wenn nicht brauchst du nen neuen plan.

      2: dann würde ich mir meine raising range verkleinern/vergrößern

      3: klappt dies nicht, schaust du dir seine postflop stats an, ob du vieleicht leaks siehst, die einfach zu exploiten sind (zum beispiel nur cbet bei improve). findest du ein leak kannst du viele 3bets callen

      4: wenn du zum entschluss kommst, des bringt dir auch nichts, würd ich meine broke 4betrange anpassen. (da dich dies aber viel geld kosten kann, würde ich erstmal den rest versuchen)
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      Original von BubbleBoy19
      soweit hab ich's verstanden... kann mir zwar nicht so recht vorstellen, dass villain hier wirklich mit 9% broke geht... gibt ja einige, die tatsächlich auch 4bets oop callen, aber das kann ich im hud nicht ablesen, da gibts ja nur den fold to 4bet wert...
      es wären nach deinen stats 7,92% brokerange
      es kann aber sein, dass du von diesen stats verarscht wirst. ist der wert fold to 4bet wirklich nur von Blind vs Steal ? weil wenn nicht liegt der natürlich weiter tiefer, da sonst auch situationen drin sind wo er nach einer 3bet niemals foldet (3bet SBvsUTG z.B., da da seine 3betrange schon extrem stark ist)

      Original von BubbleBoy19
      aber 50% equity brauche ich schon gegen seine broke range oder doch weniger, weil ich in zusätzlich in den 28% der fälle, in denen villain auf meine 4bet foldet?
      nein du brauchst keine 50% (wie du schon selbst begründet hast). es reichen nen bisschen weniger. aber ob dies dann noch den max. ev hat solltest du dir überlegen, da andere plays (wie call) nen höheren ev haben können.
      auserdem musst du auch noch bedenken, dass ne höhere 4bet broke range dir auch dein payout mit AA, KK, ... erhöht, da du lighter broke kommst.
      das heißt, wenn du nicht callen möchtest und der fold den gleichen ev hat, als ein 4bet/broke, ist die 4bet besser, da du damit auch deinen future ev erhöhst (denoch würde ich es auf NL20 folden, da es einfach die varianz zu sehr pusht und fehler in deinen gedanken dich hier viel kosten).
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.719
      Ist bisher alles nur theoretisch anhand deiner Zahlen. Ob er wirklich mit 9% broke geht musst du entscheiden und du brauchst natürlich auch eine gewiße Handanzahl vom Gegner. Am Besten beobachten und wenn du ihn mit z.B. 77 oder A5s broke gehen siehst im SB, dann machst du dir eine Notiz (PreF: AllIn = 77 (SB))

      Sonst hat Aerox88 das gut erklärt. Würde selbst dazu neigen meine 4Bet Range in diesem Fall etwas tighter als die des Gegners zu wählen. Wenn er hingegen zu 90% auf deine 4Bet foldet, dann kannst du auch locker A5s oder mit 44 AllIn gehen.

      Wenn deine Range immer genauso wie die deines Gegners wäre, dann würdet ihr wegen dem Rake beide Loosing Player sein!
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      Dann mal Danke für die ausführlichen Erklärungen, hat mir auf jeden Fall schon weitergeholfen!
    • Egozocker
      Egozocker
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 7.019
      Original von AyCaramba44
      1) Genau. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass du in 60% der Fälle die Blinds sofort gewinnst.
      Verstehe ich nicht.

      SB defendet zu 20%
      BB defendet zu 20%

      Erfolg steal: 1-(20% + 20%) = 60% ???????????????????????

      oder eher:
      (1-20%)*(1-20%) = 64%
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      64% is richtig
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      wenn ich jetzt meine 4-bet/broke range anpasse, muss dann meine range im "gesamten" ~50 equity gegen seine range haben oder muss jede einzelne hand in meiner range ~50% gegen seine range haben? bin da jetzt gerade drauf gestoßen, da wenn meine gesamte range 50% hat, ja einige hände drin sind, die dann natürlich unter 50% sind, andere dagegen logischerweise deutlich drüber...

      hab gerade mit dem equilator rumprobiert und wenn ich da z.b. 'ne mindest equity von 50% angebe, haut der mir ja eine range raus, wo jede hand min. 50% hat und die gesamte range dann 60%...
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      keiner der mir da helfen kann?

      bin gerade auch bei dem video "games ohne edge teil2" von KTU auf die diskussion gestoßen, ob jetzt jede "einzelne" der hände aus der 4bet/broke range 50% equity gegen villains range braucht oder aber die gesamte 4bet/broke range 50% gegen villains broke range benötigt, dass quasi range gegen range gerechnet wird... was jetzt allerdings richtig ist, konnte ich da auch nicht rauslesen...

      1. desweiteren sollte man ja auch bluff 4bets einstreuen und ich hab da was vom verhältnis 70/30 gelesen.... wenn ich jetzt sagen wir mal JJ+, AKs, AKo als 4bet/broke range nehme und dazu noch 98o, 87o, 76o, so dass ich 2/3 valuehände und 1/3 bluffs drin habe, sollte dass doch richtig sein oder hab ich da was falsch verstanden?

      2. dazu kommt dann, müssen es dann auch immer diese hände für bluffs sein oder könnte ich dann auch mal z.b. 65s nehmen? doch eher nicht, sonst stimmt ja das verhältnis valuehände zu bluffs nicht mehr oder? was ich meine ist, müssen die bluffhände fix sein, also z.b. 98,87,76 oder kann ich auch mal wie erwähnt 65s, t9o usw. mit reinnehmen? aber dann stimmt ja wie gesagt, das gleichgewicht nicht mehr, wenn ich das richtig verstanden habe...

      jetzt fallen wir leider mehrere sachen ein :s_confused:

      3. gegen welche villains kann man mal bluff 4 betten?
      -ab 60% fold to 4bet kann man ja theoretisch mit allem 4betten, liege ich
      da richtig?
      -wenn villain jetzt unter 60% fold to 4bet hat, dann eher auf bluffs
      verzichten?
      -wie siehts bei unknown aus, wo man allerdings schnell merkt, dass der
      häufig mit 3bets defendet?

      samplesize ist da meist so 'ne sache... selbst bei den leuten, wo ich ein paar tausend hände habe, ist die samplesize beim 4bet verhalten nich sonderlich hoch, da diese spots halt nicht so häufig auftreten...

      ich weiß, ist ein bisschen viel auf einmal, aber ich bin gerade dabei meine probleme bei diesen sachen aufzuarbeiten und will da endlich mal klarheit haben...

      danke schon mal!
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      Original von BubbleBoy19
      keiner der mir da helfen kann?

      bin gerade auch bei dem video "games ohne edge teil2" von KTU auf die diskussion gestoßen, ob jetzt jede "einzelne" der hände aus der 4bet/broke range 50% equity gegen villains range braucht oder aber die gesamte 4bet/broke range 50% gegen villains broke range benötigt, dass quasi range gegen range gerechnet wird... was jetzt allerdings richtig ist, konnte ich da auch nicht rauslesen...
      for value ist jede hand die 50% equity gegen seine range hat. da er aber auch noch folden kann, ist es auch noch profitabel mehr hände zu raisen. Es macht aber für dich keinen sinn eine hand zu 4betten, mit der du verlust machst (z.B. du 4bettest AA und 72s, dann hat deine range trotzdem 50% equity gegen seine, es ist aber einfach braindead 72s zu 4betten)

      1. desweiteren sollte man ja auch bluff 4bets einstreuen und ich hab da was vom verhältnis 70/30 gelesen.... wenn ich jetzt sagen wir mal JJ+, AKs, AKo als 4bet/broke range nehme und dazu noch 98o, 87o, 76o, so dass ich 2/3 valuehände und 1/3 bluffs drin habe, sollte dass doch richtig sein oder hab ich da was falsch verstanden?
      nein 76o-98o sind 2,7% und JJ+, AK sind 3%. dieses beispiel von dir wären ungefähr 50/50


      2. dazu kommt dann, müssen es dann auch immer diese hände für bluffs sein oder könnte ich dann auch mal z.b. 65s nehmen? doch eher nicht, sonst stimmt ja das verhältnis valuehände zu bluffs nicht mehr oder? was ich meine ist, müssen die bluffhände fix sein, also z.b. 98,87,76 oder kann ich auch mal wie erwähnt 65s, t9o usw. mit reinnehmen? aber dann stimmt ja wie gesagt, das gleichgewicht nicht mehr, wenn ich das richtig verstanden habe...
      nein, es müssen nicht immer diese hände sein, aber wenn du dir vorher hände überlegst, machst du dir halt dein verhältniss nicht kaputt.
      auserdem würde ich dir empfehlen andere hände zu nehmen. hände mit blockern (Ax, Kx) drin, sind besser (zu mindest ip)


      jetzt fallen wir leider mehrere sachen ein :s_confused:

      3. gegen welche villains kann man mal bluff 4 betten?
      -ab 60% fold to 4bet kann man ja theoretisch mit allem 4betten, liege ich
      da richtig?
      -wenn villain jetzt unter 60% fold to 4bet hat, dann eher auf bluffs
      verzichten?
      -wie siehts bei unknown aus, wo man allerdings schnell merkt, dass der
      häufig mit 3bets defendet?

      samplesize ist da meist so 'ne sache... selbst bei den leuten, wo ich ein paar tausend hände habe, ist die samplesize beim 4bet verhalten nich sonderlich hoch, da diese spots halt nicht so häufig auftreten...
      eine samplesize wirst du auf den unteren limits nie bekommen. wenn du siehst, jemand 3bettet viel, 4bettest du halt mal und schaust wie er drauf reagiert.

      ich weiß, ist ein bisschen viel auf einmal, aber ich bin gerade dabei meine probleme bei diesen sachen aufzuarbeiten und will da endlich mal klarheit haben...

      danke schon mal!
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      erstmal danke für die ausführlichen antworten...

      hab mir heute mal so ein paar ranges rausgearbeitet, u.a. auch 'ne 3betting range aus den blinds heraus, damit ich so 'nen groben überlick habe...

      zur blinddefense range hab ich noch so ein paar fragen...

      ich kann mich nicht wirklich damit abfinden, dass ich mich auf z.b. meine bluffhände schon von vornerein festlege... hab also im verhältnis 70/30 value- und bluffhände (ein paar suited aces u. sc's)... nur hab ich ein problem damit, dass wenn ich im BB sitze und z.b. der button stealt, foldet aber zu 70% auf 3bets und ich stur auf meine bluffhände warte und z.b. A6s, welches ich nicht in meiner bluffingrange habe bekomme und dann folde, obwohl villain viel auf 3bets weglegt...

      andererseits weiß ich halt nicht, wenn ich hier dann doch bluff 3bette, kommt auf dauer das 70/30 verhältnis durcheinander... das problem ist, dass ich einfach nicht weiß, wie ich dass unter kontrolle halte, wenn ich mir die ranges nicht von vornerein festlege...

      1. ist das schon ok so, also mit festgelegten ranges oder haste da noch 'nen anderen tipp für mich, wie ich den überblick behalten kann, wenn ich mich nicht stur festlege und auch mal mit 'ner anderen hand bluffe, weil jemand gerade oft stealt, aber auch oft auf 3bets foldet?

      2. bei 70% fold to 3bet kann ich doch eigentlich sehr viel restealen und quasi "any two" restealen oder?

      3. meine erstellte 3bet range aus den blinds heraus ist so bei 8% und umfasst halt value hände u. bluffs im 70/30 verhältnis. ist das so ok?

      hab mir gerade mal meinen graphen für das spiel in den blinds angeschaut und bin nach einigen tausend händen fast breakeven, glaub so knapp 'nen stack im minus...

      danke schon mal...
      wäre nett, wenn du oder auch jemand anderes mir hier noch weiterhelfen würde, muss meine leaks stück für stück ausmerzen...
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      Original von BubbleBoy19
      erstmal danke für die ausführlichen antworten...

      hab mir heute mal so ein paar ranges rausgearbeitet, u.a. auch 'ne 3betting range aus den blinds heraus, damit ich so 'nen groben überlick habe...

      zur blinddefense range hab ich noch so ein paar fragen...

      ich kann mich nicht wirklich damit abfinden, dass ich mich auf z.b. meine bluffhände schon von vornerein festlege... hab also im verhältnis 70/30 value- und bluffhände (ein paar suited aces u. sc's)... nur hab ich ein problem damit, dass wenn ich im BB sitze und z.b. der button stealt, foldet aber zu 70% auf 3bets und ich stur auf meine bluffhände warte und z.b. A6s, welches ich nicht in meiner bluffingrange habe bekomme und dann folde, obwohl villain viel auf 3bets weglegt...
      du kannst auch gegen verschiedene gegner verschiedene ranges haben. was natürlich auch sinn voll ist. jemand der nur 5% stealt, kannst ja nicht mit der gleichen range 3betten wie jemand der 40% stealt. wenn es sinnvoll ist 10/90 zu spielen dann machst du das natürlich auch. zu exploiten ist immer besser wie balancen. deine 3bet range sollte nicht gegen jeden gegner die selbe sein, da es hierbei nicht nur auf equity ankommt, da der gegner auch noch die option hat zu callen. gegen einen gegner der viel broadways auf deine 3bet called, 3bettest du natürlich AT+, KQ, hände mit implieds. wenn dein gegner aber nur implied hände called, dann 3bettst du auch hände wie KJ. diese ranges kannst du dir aber trotzdem schon vorher überlegen, dann hast du gleich immer ne range parat so bald du einen spiel typ identifiziert hast.

      andererseits weiß ich halt nicht, wenn ich hier dann doch bluff 3bette, kommt auf dauer das 70/30 verhältnis durcheinander... das problem ist, dass ich einfach nicht weiß, wie ich dass unter kontrolle halte, wenn ich mir die ranges nicht von vornerein festlege...

      1. ist das schon ok so, also mit festgelegten ranges oder haste da noch 'nen anderen tipp für mich, wie ich den überblick behalten kann, wenn ich mich nicht stur festlege und auch mal mit 'ner anderen hand bluffe, weil jemand gerade oft stealt, aber auch oft auf 3bets foldet?

      2. bei 70% fold to 3bet kann ich doch eigentlich sehr viel restealen und quasi "any two" restealen oder?
      in der theorie ja. aber nur wenn er nicht addaptet und du durch postflop entscheidungen geld verlierst. du hast zum beispiel preflop nen klaren +ev 3bet, bist aber postflop aufeinmal dominated

      3. meine erstellte 3bet range aus den blinds heraus ist so bei 8% und umfasst halt value hände u. bluffs im 70/30 verhältnis. ist das so ok?
      würde ich gegnerabhängig machen. ob dieses verhältniss von 70/30 sinnvoll für 3bet ranges ist, bin ich mir auch nicht so sicher

      hab mir gerade mal meinen graphen für das spiel in den blinds angeschaut und bin nach einigen tausend händen fast breakeven, glaub so knapp 'nen stack im minus...

      danke schon mal...
      wäre nett, wenn du oder auch jemand anderes mir hier noch weiterhelfen würde, muss meine leaks stück für stück ausmerzen...
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      ich hab jetzt nur mal so ein beispiel, bzw. hab ich einen villain rausgepickt, von dem ich ein paar tausend hände habe....

      er spielt 23/19 und stealt vom button mit 46% seiner hände und foldet 53% auf eine 3bet, bzw. auf den resteal... 4betten tut er in 13% der fälle also sollte er folglich (47% in denen er nicht foldet - 13% in denen er 4bettet = 34% der fälle callen)... 34% von 46% stealingrange = 15,64% der hände callen...

      hab ihm jetzt mal 'ne "tightere" callingrange gegeben, so ~13% und folgende range 88+, ATs+, A5s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, AJo+, KJo+, QJo... ist das realistisch?

      dagegen hab ich folgende valuerange 99+, AJs+, AJo+... hab damit knapp 60% equity...

      meine fragen sind jetzt

      1. ist die rechnung, also wieviel er ungefähr callen wird richtig?

      2. ist meine valuerange dagegen richtig?

      3. mit welchen bluffhänden könnte man die range in dem fall noch ergänzen, bzw. denn er foldet ja auch in über 50% der fälle?

      bei so 'nem konkreten beispiel kann ich mich dann besser reinversetzen...

      falls das alles komplett falsch ist, wo liegt der fehler?

      sry, wenn ich so viele fragen habe, aber ich muss es halt bis in's letzte detail verstehen, will nicht total in's klo greifen, wenn ich irgendwelche ranges rausarbeite und anwende...
    • sio61
      sio61
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2009 Beiträge: 1.216
      rechne dir doch einfach aus wieviel prozent du defenden musst um nicht exploitet zu werden
      man sagt ja bei einem fold23bet wert von ca. 65% ist die 3 bet + - 0
      deshalb würde ich als avg. 1/3 meiner openraises defenden
      wenn du jetzt aus dem bu sagen wir mal 48% stealst solltest du 16% mindestens davon defenden

      mit was du callst oder 4 bettest solltest du einfach am besten selber entscheiden
    • mischko
      mischko
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 850
      es ist schwer zu sagen mit welchen ranges du 3betten bsw. 4 betten solltest und nein du solltest nicht auf deine "zurecht gelegten" ranges warten sondern du willst den gegner spielen.
      wenn du defendest, klar sollten er erstmal auf 3bets folden können, ist er aber jemand der 3bet`s auch mal gerne callt, dann solltest du eher depolarisiert 3betten damit du postflop equity aufgreifen kannst, gegen jemanden der viel foldet eher polarisiert am besten mit nen paar blockern. und deine value-hände her callen und ihn postflop ausspielen.

      wenn du stealst und bluff 4betten möchtest, dann eignen sich vom grunde her natürlich eher blocker AJo, KQ weil du seine range damit stark einschränkst.
      rechne dir am besten mal die foldequity aus die du preflop brauchst und denn gibst du ihm shoving ranges, zählst die kombos und kannst anhand der benötigte foldequity quasi deine any2 4bet bluff range ausrechnen.
      hierzu mal nen beispiel:

      Blinds 1,5 BB
      Hero OR: 3BB
      Villain 3Bet: 8BB
      Hero 4Bet: 25BB
      4Bet-OR= 22
      Pot:12,5

      4Bet-OR / (4Bet-OR+Pot)
      22 / (22+12,5) = 0,64 benötigte FoldEquity für einen Any2 4Bet-Bluff


      Gib Villain ne Broke-Range:
      Bsp. TT+ AKo, AKs = 46 Kombos

      Handkombos / (1 - benötigte FE)
      46 / (1-0,64) = 126,96 Handkombos / 13,26 = 9,57% 3Bet Range

      So kriegste nen groben Überblick und kannst mal gegen verschiedene Bets, Ranges etc. bissel rumspielen :-)
      Hat mir auchs ehr geholfen.
    • BubbleBoy19
      BubbleBoy19
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 989
      Original von sio61
      rechne dir doch einfach aus wieviel prozent du defenden musst um nicht exploitet zu werden
      sry, aber leider weiß ich nicht, wie ich das genau ausrechne... bzw. meinste jetzt wieviel ich im BB defenden muss oder von meiner BU openingrange?

      Original von sio61
      man sagt ja bei einem fold23bet wert von ca. 65% ist die 3 bet + - 0
      deshalb würde ich als avg. 1/3 meiner openraises defenden
      wenn du jetzt aus dem bu sagen wir mal 48% stealst solltest du 16% mindestens davon defenden
      ich verstehe den satz nicht so ganz... du schreibst ja "ist die 3bt +-0, deshalb würde ich als avg"... 1/3 defenden bezieht sich doch auf die openraisingrange, also wenn ich vom button steale und nicht auf meine defendingrange aus dem BB oder wie ist das gemeint?


      Original von mischko
      es ist schwer zu sagen mit welchen ranges du 3betten bsw. 4 betten solltest und nein du solltest nicht auf deine "zurecht gelegten" ranges warten sondern du willst den gegner spielen.
      aber dann komme ich ja unter umständen nicht auf dieses 70/30 verhältnis... hab's halt so gelesen...


      wenn du defendest, klar sollten er erstmal auf 3bets folden können, ist er aber jemand der 3bet`s auch mal gerne callt, dann solltest du eher depolarisiert 3betten damit du postflop equity aufgreifen kannst, gegen jemanden der viel foldet eher polarisiert am besten mit nen paar blockern. und deine value-hände her callen und ihn postflop ausspielen.
      mit meiner valuerange kann ich ja immer defenden, auch wenn kaum foldet, wobei ich die ja dann natürlich erweitern kann... hier dann bluffs einzustreuen macht keinen sinn oder? hier 3bette ich dann nur mit meiner valuerange oder, bzw. calle?


      rechne dir am besten mal die foldequity aus die du preflop brauchst und denn gibst du ihm shoving ranges, zählst die kombos und kannst anhand der benötigte foldequity quasi deine any2 4bet bluff range ausrechnen.
      hierzu mal nen beispiel:

      Blinds 1,5 BB
      Hero OR: 3BB
      Villain 3Bet: 8BB
      Hero 4Bet: 25BB
      4Bet-OR= 22
      Pot:12,5

      4Bet-OR / (4Bet-OR+Pot)
      22 / (22+12,5) = 0,64 benötigte FoldEquity für einen Any2 4Bet-Bluff


      Gib Villain ne Broke-Range:
      Bsp. TT+ AKo, AKs = 46 Kombos

      Handkombos / (1 - benötigte FE)
      46 / (1-0,64) = 126,96 Handkombos / 13,26 = 9,57% 3Bet Range

      So kriegste nen groben Überblick und kannst mal gegen verschiedene Bets, Ranges etc. bissel rumspielen :-)
      Hat mir auchs ehr geholfen.
      hmm, ich hab hier 127,77 handkombos und wie kommste auf die 13.26, bzw. wofür steht die?

      die rechnung für einen any2 4bet bluff leuchtet mir ein, aber was ist das genau für eine formel, die ich fettgedruckt markiert habe? anhand der brokerange, die ich ihm gebe, kann ich ja meine 4bet/broke range errechnen, aber ich hab momentan keinen plan, was das untere für 'ne formel ist, wo am ende die 3bet range steht...

      sry, aber so weit war ich bisher noch nicht... aber irgendwie muss ich's ja lernen :f_confused:

      *edit*
      achso... man sagt ja, ab 70% fold to 3bet wert oder ~60% fold to 4bet, kann man quasi any two 3betten oder 4betten... aber ab welchem wert, kann man sagen, so, für any two foldet er nicht oft genug, aber hier kann ich schon mal ein paar bluffs mit einstreuen, wie jetzt sc's oder Ax hände, wenn ich im bb sitze und defenden will? das bezieht sich jetzt hauptsächlich auf die 3bets, wenn ich im bb sitze...