Existenzängste durch fehlende Pokerwinnings

    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.985
      Ich weiß nicht ob es besser hier rein oder in die normale Sorgenhotline passt, aber ich schreib mein Problem mal hier rein:

      Ich war bis vor kurzem Coach, habe mehrere Artikel für ps.de geschrieben und habe bis 5/T FL SH gespielt (ein paar Hände sogar darüber). Doch seit inzwischen Ende Februar will einfach nichts mehr gelingen. Über 1000BB gedroppt, davor über 180k Hände relativ Winner gewesen, die BR von 14k auf 6k gecrusht. Trotz Limitabstiegs wurde es nicht besser, alleine auf 2/4 ging es 700BB down in 30k Händen.

      Es wurde immer frustrierender, die $$ flossen den Gegenspielern nur so zu. Also wechselte ich zu PLO um Varianz vom anderen Stern kennenzulernen. Dort droppte ich nach gutem Beginn innerhalb von 10k Händen 50 Stacks und bin wieder dabei hinzuschmeißen, weil es zu viel für mein Mindset ist. Alles in allem ging ich dort be raus.

      Ich lebte knappe 4 Jahren von Poker, lifetime wohl knappe 30k$ aus dem System gezogen und für Studentenverhältnisse doch immer relativ viel auf der hohen Kante gehabt. Mein Kontostand erlaubt es mir inzwischen nicht mehr zu prassen, meine BR steht bei 1,6k, ich habe 149k VPP und 30k FPP auf dem Konto.

      Ich trau mich kaum noch an die Tische weil ich das Gefühl habe nichts mehr zu schlagen, ich verstehe es nur nicht, davor habe ich über Jahre doch auch Gewinn gemacht und seitdem auch an meinem Spiel geárbeitet. In dem Kaff wo ich studiere ist das Lohnniveau mit teilweise 5,5€/h auch ein Witz. Bafög bekomme ich keins, sonst habe ich auch keine Alternativen. Mir geht einfach ein großer Teil meiner Freiheit so langsam flöten, von anderen abhängig zu sein (in dem Fall müsste ich wohl meine Mum anpumpen wenns hart auf hart kommt) ist kein schönes Gefühl.

      Ich würde gerne mal hören was ihr an meiner Stelle tun würdet, an sich macht mir Poker Spaß und ich denke im FL auch noch eine Edge zu haben, zumindest wenn ich mich dort wieder reinarbeite, aber ein größerer Downswing würde mich wohl entgültig aus der Bahn werfen.

      Edit: Ich sollte vielleicht noch anmerken dass ich ab 1. September über 1 Monat frei hab und die Zeit nutzen will und muss!
  • 21 Antworten
    • Countit
      Countit
      Black
      Dabei seit: 03.06.2007 Beiträge: 8.458
      a) lowvariance pokern for the Rakeback (also in deinem Fall 1/2 FL FR Multitabling), geringere hourly, aber deutlich geringe Variance oder
      b) wieder Coach werden, money ohne Variance?

      (sry für schlimmes Denglish)
    • CarstenBruns
      CarstenBruns
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2010 Beiträge: 74
      Original von MyLady17
      In dem Kaff wo ich studiere ist das Lohnniveau mit teilweise 5,5€/h auch ein Witz. Bafög bekomme ich keins, sonst habe ich auch keine Alternativen. Mir geht einfach ein großer Teil meiner Freiheit so langsam flöten, von anderen abhängig zu sein (in dem Fall müsste ich wohl meine Mum anpumpen wenns hart auf hart kommt) ist kein schönes Gefühl.

      Ich würde gerne mal hören was ihr an meiner Stelle tun würdet, an sich macht mir Poker Spaß und ich denke im FL auch noch eine Edge zu haben, zumindest wenn ich mich dort wieder reinarbeite, aber ein größerer Downswing würde mich wohl entgültig aus der Bahn werfen.

      Edit: Ich sollte vielleicht noch anmerken dass ich ab 1. September über 1 Monat frei hab und die Zeit nutzen will und muss!
      Wenn ich es mal auf den Punkt bringen darf: Deine Existenzangst ist konkret eher eine Angst nicht mehr genug Geld zu haben um dir deinen jetzigen Lebensstandard leisten zu können.

      Als Alternative zum Pokern sind dir bisher 2 Alternativen eingefallen die unattraktiv sind: Mutter anpumpen oder für 5,5€/h zu arbeiten.

      Wenn du dazu noch schreibst das dir Poker Spaß macht und du auch schon erfolgreich darin warst, dann ist das im Moment doch eine ganz gute Alternative. Um die Angst vor dem Verlust zu eliminieren gibt es eine ganz einfache Methode: Schreib deine Bankroll gedanklich einfach komplett ab, hebe nichts mehr davon ab und spiele einfach den September ohne die Angst vor dem Verlust durch und schaue was passiert. Dazu kannst du dir z.B. die Regel setzen, quasi als eine Art "Stop-Loss-Regel", erst wieder auszucashen wenn du über 6.000$ gekommen bist und dann auch immer eine garantierte bankroll von 5.000$ beizubehalten.
      Somit ist deine bankroll von deiner real life bankroll zum Teil abgekapselt du kannst aber trotzdem darauf zurückgreifen wenn es gut läuft. Als weiteren Nebeneffekt kannst du schon mal schauen wie schlimm es denn wirklich ist auf das Zusatzeinkommen zu verzichten. Wenn das wirklich für dich so schlimm ist dann hast du damit sogar einen ganz guten Motivator um dein Pokerspiel zu verbessern ;)
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.985
      Hey, vielen Dank für eure Ratschläge/Tipps :) . Finde die Idee von dir sehr gut Carsten, das würde bedeuten dass ich erstmal wieder zurück zu meiner alten "Hassliebe" gehe und 1/2 FL SH spiele. Wenn das den September über wirklich gar nicht laufen sollte kann ich immer noch entgültig quitten.
    • CarstenBruns
      CarstenBruns
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2010 Beiträge: 74
      Gerne. Dann drück ich dir die Daumen für nen netten Upswing ;)
    • moarsi
      moarsi
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 1.620
      hab einen ähnlichen weg hinter mir, bei mir gings 3 jahre bis NL1k um dann innhalb eines jahres richtig abzustürzten.
      leider hat sich mein mindset nicht mehr gefangen, obwohl mein lebensunterhalt durch meine eltern gesichert ist.
      mittlerweile hab ich es akzeptiert, dass meine zeit als "erfolgreicher" pokerspieler rum ist. ich konzentriere mich endlich auf mein anfangs sehr vernachlässigtes studium und muss sagen, dass es mir besser geht und sozusagen auch glücklicher fühle ohne diese swings.

      Aber von der "sucht" werd ich wohl nie weg kommen :D dafür macht es mir einfach zu viel spaß...
      hab jetzt 6 monate pokerpause hinter mir (kein poker, kein pokerstrategy) und seit diesem monat spiel ich wieder just4fun auf den lowstakes und beschäftige mich während dem spiel wirklich nur mit der strategy und nicht mit dem geldwert etc.

      meine empfehlung an dich:
      - genieß deine ferien im september, mach was mit freunden oder ähnliches
      - wenn möglich, verbanne deinen pc, fernseher, smartphone...
      - ich weiß ja nicht wie deine beziehnung zu deiner mum ist und wie sie finanziell dasteht, aber evtl solltest du sie fragen ob sie dich 2-3monate unterstüzten kann, dass deine BR nicht leidet.
      - und eigentlich nochmal das gleiche: genieß 2-3 monate möglichst medienfrei und sparsam ;) und du wirst merken, dass ein geringer lebensstandard als student ausreicht. damit wirst du dich vom pokerdruck lösen und die midstakes wieder zerstören.
      - als vorbild solltest du dir hasuflys post nehmen hier


      viel erfolg :s_thumbsup:
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.985
      Danke, aber das geht einfach nicht :D . Wenn dann würde ich mir nen Job suchen für die Ferien. Es geht wie gesagt auch nicht darum einen Lebensstandard halten zu können, sondern Dinge wie Essen und Arbeitsmaterialen kaufen zu können. Ich lebe ja schon ziemlich sparsam :D .

      Edit: Kann dann close !
    • Guscode
      Guscode
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2010 Beiträge: 571
      Sorry MyLady. aber so langsam hat deine Story ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten! Seit Monaten bist du fast ausschliesslicham heulen. einerseits tut es mir leid. doch andereseits weiß doch jeder der sich auch nur ansatzweise mit dem so genannten Poker Mindset beschäfftig hat, dass man schwer gewinnen kann, wenn man sich schon mit der Angst eh nur verlieren zu können, an den Tisch setzt.

      Es ist klar, dass wenn der Lebensunterhalt durch Poker bestritten wird in einem Downswing kaum um diese Angst rum kommen wird. Doch spätestens nach dieser Erkenntniss muss man sich doch um Alternativen kümmen.

      Hundert Posts zum Thema ("ich werde quitten!" "Ich habe gequittet" "FL ist blöd , ich spiele besser PLO" "Existensängste durch fehlende Pokerwinnings"...etc...p.p.) werden dir da nicht helfen können!
      Du musst wieder Spass beim pokern haben. Spass hat man wenn es läuft und man winnings einfährt. Doch niemand wird langfristig Kohle mit Poker machen, wenn er ängstlich ist. Wenn jeder Cap und jedes potten in erster Linie ein schrumpfen deiner BR für dich darstellt und nicht die Möglichkeit zur Gewinnmaximierung, dann wirst du keine guten Entscheidungen treffen können.

      Bitte verstehe den Anfang meines posts nicht als flame. Nichts liegt mir ferner als dir ans Bein zu pissen, doch es ist wirklich tragisch mit ansehen zu müssen, wie jemand wie du (dein Verständniss für Equity und so ist für viele von uns erstrebenswert) sich permanent im Kreis dreht und einzig an seinem Mindset scheitert.

      Ich wünsche dir dennoch viel Erfolg und hoffe, das der Knoten bald platzt.
    • moarsi
      moarsi
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 1.620
      "Wenn dann würde ich mir nen job suchenh" warum tust du es nicht? Damit würdest du auch mal den Kopf frei kriegen. Ohne dich genau zu kennen würde ich sagen du tust es nicht weil du denkst dass es mit poker einfacher geht, als sich irgendwo zu bewerben und nen langweiligen schlecht bezahlten job anzunehmen.
    • heckmann3000
      heckmann3000
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 245
      ist doch auch so

      wer will für 7 euro brutto arbeiten :evil:
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.455
      ähnlich wie guscode will ich dir auch nicht ans bein pissen, aber nachdem ich deinen op gelesen hab und dann gesehen hab, dass er von dir ist war ich ehrlich gesagt gar nicht so erstaunt. ich kenn dich zwar nur von deinen posts bzgl. plo, aber da kamst du teilweise auch etwas "weinerlich" rüber.
      du hast denke ich auf jeden fall mindset leaks. das ist aber kein grund den kopf in den sand zu stecken. der erste schritt wäre das eingeständnis dazu. der zweite daran zu arbeiten.

      dieser thread deutet btw auch auf ziemliche leaks hin und sagt mir eher, dass du noch nicht gelernt hast. du heulst dich wieder etwas aus, es wird dir etwas gesagt und nach ein paar posts sagst du "gut, ich spiel wieder 1/2fl, kann dann zu." ich denke es steckt viel mehr dahinter und deine problemen liegen tiefer. du könntest daran arbeiten, aber das willst du (unbewusst) scheinbar gar nicht (was mich nicht überrascht. so geht es fast jedem). natürlich willst du es bewusst, du denkst dir "ich würde sofort an meinen leaks arbeiten", aber unbewusst ist deine line halt "ausheulen, random tipp befolgen um das gewissen zu beruhigen und dann schnell schließen lassen bevor es unangenehm wird und ich mich mit meinen alten mustern konfrontiert sehe und hart arbeiten muss."

      diese (harte, langwierige, ätzende) arbeit wird dir nicht nur was fürs poker bringen. die positiven effekte bemerkst du, wenn du mal gefestigt bist, jeden tag. und dann lernst du hoffentlich dieses spiel wie ein mann zu spielen.

      edit: auch an carsten, no offense, aber deine methode ist imo auch nur ein kurzfristiger trick um die probleme auszuhebeln. longterm wird das nicht helfen. in diesem konkreten beispiel hast du sogar einen tag angekündigt an dem die probleme wieder zurückkommen. die bankroll als nicht vorhanden zu betrachten und einfach mal zu spielen ist ja auch nur ein "überschreiben" des bisherigen mindsets,und du solltest wissen, dass man jahrelang angeeignete denkstrukturen nicht einfach mal so schnell überschreiben kann (deshalb rede ich weiter oben auch von harter, langwieriger und ätzender arbeit die OP vor sich hat). es führt imo einfach kein weg daran vorbei die bisherigen gedanken- und verhaltensmuster abzulegen, einfach mal was neues anfangen bringt nix. auf dieser ebene nicht und nicht auf konkreterer ebene - wenns in FL nicht läuft bringt halt PLO spielen nicht unbedingt eine besserung, wenn das mindset dahinter nicht funktioniert. neuer wein in alten schläuchen.
    • CarstenBruns
      CarstenBruns
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2010 Beiträge: 74
      Original von Krach-Bumm-Ente

      edit: auch an carsten, no offense, aber deine methode ist imo auch nur ein kurzfristiger trick um die probleme auszuhebeln. longterm wird das nicht helfen. in diesem konkreten beispiel hast du sogar einen tag angekündigt an dem die probleme wieder zurückkommen. die bankroll als nicht vorhanden zu betrachten und einfach mal zu spielen ist ja auch nur ein "überschreiben" des bisherigen mindsets,und du solltest wissen, dass man jahrelang angeeignete denkstrukturen nicht einfach mal so schnell überschreiben kann (deshalb rede ich weiter oben auch von harter, langwieriger und ätzender arbeit die OP vor sich hat). es führt imo einfach kein weg daran vorbei die bisherigen gedanken- und verhaltensmuster abzulegen, einfach mal was neues anfangen bringt nix. auf dieser ebene nicht und nicht auf konkreterer ebene - wenns in FL nicht läuft bringt halt PLO spielen nicht unbedingt eine besserung, wenn das mindset dahinter nicht funktioniert. neuer wein in alten schläuchen.

      @Krachbummente: Ich gebe dir Recht das es sich bei dem Vorschlag nur um eine kurzfristige Lösung handelt. Das ist auch so beabsichtigt. Wie aus dem Post hervor geht, und es scheint nicht der erste in dieser Form zu sein, hat OP sehr starke Ängste (>Existenzängste sogar) die sein Mindset stark einschränken. Solange diese seine Sichtweise vernebeln ist es schwierig an einer langfristigen Lösung seines Mindsets zu arbeiten.

      Du kannst dir das so vorstellen das diese Ängste wie ein ständiges Kopfzerbrechen sind das sich in Kopfschmerzen äußert. Diese Kopfschmerzen sind sehr stark und lassen einen nicht klar denken. Jetzt kannst du versuchen die Probleme, die das Kopfzerbrechen verursachen, direkt zu lösen. Dies ist jedoch sehr schwierig, da halt die Schmerzen (>Ängste) vorhanden sind und OP schreibt das ihn ein größerer Downswing endgültig aus der Bahn bringen würde. Oder du nimmst kurzfristig eine Aspirin (Geld abschreiben , Bankroll Trick) um erstmal den Schmerz zu lindern und dann anschließend mit freiem Kopf (ohne die akuten Ängste) dein Mindset zu verbessern. Ohne die Existenzängste (das Geld ist ja eh abgeschrieben) und mit ein paar folgenden Erfolgserlebnissen kommt dann auch der Schwung um an den Ursachen der Probleme zu arbeiten. Bleiben die Erfolge aus, wovon ich nicht ausgehe da OP schon sehr erfolgreich gepokert hat und ihn vermutlich nur die Ängste lähmen, dann ist eh die Frage ob Poker überhaupt noch die richtig Lösung ist.

      Original von Krach-Bumm-Ente
      diese (harte, langwierige, ätzende) arbeit wird dir nicht nur was fürs poker bringen. die positiven effekte bemerkst du, wenn du mal gefestigt bist, jeden tag. und dann lernst du hoffentlich dieses spiel wie ein mann zu spielen.
      Langfristig ist für das Pokerspiel ein anderes Mindset die einzige Lösung, da sind wir uns auf jeden Fall einig. Ich würde es jedoch eher die Sichtweise als anspruchsvolle, spannende und langfristige Investition nahe legen anstatt es als harte, langwierige, ätzende Arbeit zu umschreiben.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.455
      Wenn es als kurzfristige Aspirin von OP verstanden wird ist das erstmal auch gut so und hilfreich. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass OP es so verstanden hat. Vor allem das "kann da geschlossen werden" ist schon ein deutliches Anzeichen dafür, so nach dem Motto "ok die Symptome sind weg, danke, kann zu." Es wird sich einfach nichts ändern wenn er nicht danach noch weiter geht. Diesen Hinweis habe ich halt in deinem Post etwas vermisst. Mich darauf verlassen, dass es schon wieder wird nur weil OP mal relativ erfolgreich war, würde ich an dieser Stelle halt nicht.
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.985
      Hey, danke für beiden super Posts Krach-Bumm-Ente. Ich werd mir auf jeden Fall mal deinen Artikel zu Gemüte führen, bisher hab ich noch nie in die Psycholgiesektion reingeschaut.
    • LoveWrecked
      LoveWrecked
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2010 Beiträge: 802
      Warum zur Hölle spielt man PLO wenn man im FL nen downswing hat?
      da ist irgendwie doch ein dezenter varianzunterschied^^
    • Hasgar
      Hasgar
      Black
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.564
      mal ne frage zu den zahlen: hast du wirklich 4 jahre lang von 30k$ winnings gelebt? wenn man sich das so ausrechnet kommst doch mit nem 400 euro job so ziemlich auf die gleichen winnings oder seh ich da was falsch?
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.985
      Hab eigentlich nach einem Jahr erst angefangen ernsthaft zu spielen und bin seit 2,5 Jahren Student. Sind also ungefähr 25k$ in 2,5 Jahren (30 Monate). Das reicht aber sowas von easy :D . War davor ja beim Bund und hatte erstmal keine Lust auf so nen Sklavenjob. Sind natürlich nicht die Winnnings eines durchschnittlichen Black Members, aber mir hats gereicht.
    • Hasgar
      Hasgar
      Black
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.564
      Original von MyLady17
      Hab eigentlich nach einem Jahr erst angefangen ernsthaft zu spielen und bin seit 2,5 Jahren Student. Sind also ungefähr 25k$ in 2,5 Jahren (30 Monate). Das reicht aber sowas von easy :D . War davor ja beim Bund und hatte erstmal keine Lust auf so nen Sklavenjob. Sind natürlich nicht die Winnnings eines durchschnittlichen Black Members, aber mir hats gereicht.
      ok verstehe. also ich würd mich an deiner stelle trotzdem als student nach nem 400 euro job erstmal umschauen. für 5 euro die stunde würd ich sicher auch net arbeiten aber du kannst mal schauen ob du nen job mit ner besseren bezahlung findest, der auch spaß machen kann. ich hab beispielsweise vor 3 jahren als student neben dem pokern noch beim UPS gearbeitet und da gabs 13 euro pro stunde und obwohl es eine recht primitive arbeit mit paketen war, hats mir spaß gemacht und mich fit gehalten (bin sonst nur gesessen im studium und beim pokern).

      wenn du wirklich was findest, dann wäre das optimal, weil du so zumindest eine finanzielle basis hast und so dann poker isoliert betrachten kannst, was extrem gut fürs mindset wäre, d.h. es wären keine zwanghaften winnings erforderlich

      edit: ich hab auch die letzten 2 jahre lang immer für ca. 250 euro im monat an der uni gearbeitet für korrekturen von erstsemestern oder für tutorien. sowas könntest du vielleicht auch machen, weil das spaß macht und dich auch im studium weiterbringt
    • xkinghighx
      xkinghighx
      Gold
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 4.439
      was haste in den 4jahren denn gemacht?studiert?
      mittlerweile solltest du doch ein abschluss haben bzw kurz davor stehen.

      wenn du nicht grade kulturwissenschaft oder dergleichen studierst haste doch sicherlich schon die kompetenz auf deinem gebiet als tutor etc zuarbeiten. da hat man idr 20euro stundenlohn weil man immer vorbereitung und nachbereitungszeit bezahlt bekommt die man indem umfang nicht braucht. bringt halt 400euro pro monat maximal. kommt aber schon auf einzelne studiengänge an. vllt nicht grade analysis1 tutorium machen wo du 10gruppen hast die jede woche a 20seiten abgeben ^^
    • philgo
      philgo
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 2.257
      Viele Alternativen hast du ja nicht.
      Ich würds mal wie viele deiner Mitmenschen mit normaler Arbeit versuchen.
    • 1
    • 2