TPTK vs turnraises aller Art (Nl5 inside)

    • Akademiker
      Akademiker
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2007 Beiträge: 322
      Hey Leute,


      mir ist eine Schwäche meines eigenen Spiels heute wieder einmal vor Augen geführt worden. Ich habe Probleme, als PFA richtig auf ein Turnraise zu reagieren (wichtige Prämisse: der Turn blankt!).

      Seien es Minraises, bei denen man aufgrund der Pot Odds zum call verführt wird, oder große Pushes wie im folgenden Beispiel:


      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.05(BB) Replayer
      SB ($8.40)
      BB ($6.40)
      UTG ($10.30)
      CO ($4.86)
      Hero ($11.25)

      Dealt to Hero K:heart: A:heart:

      UTG calls $0.05, fold, Hero raises to $0.25, SB calls $0.23, fold, UTG calls $0.20

      FLOP ($0.80) 3:heart: A:club: 4:spade:

      SB bets $0.10, UTG calls $0.10, Hero raises to $0.70, SB folds, UTG calls $0.60

      TURN ($2.30) 3:heart: A:club: 4:spade: 4:heart:

      UTG checks, Hero bets $1.45, UTG raises to $9.35 (AI), Hero?


      Ja, das Board pairt sich, was soll mich denn noch geschlagen haben, außer 33 und die unwahrscheinlichen Quads? Aber oft genug bin ich in solchen Spots mit einem Call auf die Schnauze gefallen. Meist gerate ich auch gegen Unknowns in solche Situationen. Gegen postflop-passive Gegner ist so eine Hand natürlich leicht zu spielen.

      Ja, TPTK ist keine Hand, die man überspielen sollte. Allerdings sind Hände, die mich schlagen wie im obigen Beispiel auch rar gesäht. Sollte ich nun lieber regelmäßig auf Potcontrol solche Blanks am Turn behindchecken und 'ne Riverbet callen oder gegebenenfalls raisen?
  • 2 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      das Problem kennt wohl jeder^^

      meine persönliche Antwort darauf ist diese:

      1. versuchen so viele und so genaue Infos wie möglich über die Gegner sammeln im Vorfeld der Hand um besser einschätzen zu können was von seinem raise zu halten ist.

      Nimm an es würden 66% dieser raises valueraises und 33% bluffs sein im Schnitt auf deinem Limit. - musst du jedesmal raten bleibt nichts als immer zu folden, auch wenn es suckt.
      Kannst du aber dank reads sagen, dass Villain X hier zu 75% blufft, während Villain Z zu 99% valueshovt werden deine Entscheidungen signifikant einfacher, genauer und besser werden.



      2. die eigene Range visualisieren und sich klar machen wo die eigene Hand steht. auf diesem board sind 44,AA,A4,33,52 besser als deine Hand und es ist sehr die Frage wieviele schlechtere Hände als AK du am Turn valuebetten willst/kannst. Eventuell noch AQ, bei AJ wird es meist schon zu knapp und dann ist also AK gar nicht mal so stark wie du vielleicht zunächst gedacht hast (auch wenn du 52 oder so aus der Range streichst ist AK eine der schwächsten Hände deiner Turn Valuebetrange was für die Spieltheorie wichtig wird. Denn dieser gemäß kannst/sollst/musst/ du auf raises (natürlich) den schlechtesten Teil deiner Range folden und AK kann eben easy dazu gehören, wie so eine Analyse aufzeigen kann.).

      Zudem auch immer aus Sicht des Gegners überlegen - welche besseren Hände kann er halten und wie würde er sie vermutlich spielen? kann er schlechtere Hände for value raisen? (in diesem Fall obv nicht), kann er eine Hand in einen bluff verwandeln? (auf trockenen boards fast nie, so auch hier - außer PPs von 55-KK was aber nur sehr wenige Gegner machen -> reads)
      Spielt natürlich auch wieder in Punkt 1 rein. Informationen sind nunmal das A und O beim Poker.


      Als dritten und letzten Tipp, wenn als das dich immer noch nicht weiterbringt, ausrechnen: was ist der größere Fehler in dem spot? ein schlechter fold oder ein schlechter call? und wieviel öfter müsstest du nen schlechten fold machen bevor du auch nur einen schlechten call wieder drin hast?!


      Als allerletzten Tipp - denk mal drüber nach ob du in diesen spots am Turn nicht checken willst (insbesondere wenn du OOP bist). :f_eek: Es gibt sehr viele floathappy Freunde auch auf NL5, gerade auf so trockenen boards und die bittest du mit c/c Turn und c/c River, bzw. check behind Turn, call River maximal zur Kasse, zudem verlierst du gegen bessere Hände weniger und siehst den SD (was immer auch sehr wertvolle weitere Infos sind) und zudem ist halt die Frage wieviele schlechtere Hände deine Turnbet überhaupt callen und ob du dann noch ne 3te valuebet am River hast. Hast du nämlich so oder so nur 2 bets gegen seine Range ist ein check am Turn und dann entweder call seine Riverbet oder bet River, wenn er wieder checkt zu 99,9% besser in diesen Situationen als den Turn selbst anzuspielen.
      (die line ist gegen unknown/reasonable, oder bei Verdacht auf floathappy Villain angedacht - hast du den Verdacht, dass hier any A bei Villain liegt und er damit 3x callt, dann bet/folde halt for value durch)
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      spielst du 6-max oder ist das Zufall, dass hier nur 5 Leute am Tisch sitzen?

      Sollte ich nun lieber regelmäßig auf Potcontrol solche Blanks am Turn behindchecken und 'ne Riverbet callen oder gegebenenfalls raisen?
      Schau mal den hier an: http://de.pokerstrategy.com/video/10317/