Draws als Aggressor OoP

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      hi

      betrifft naked A-high Flushdraws:


      gg passive Gegner ist meiner Meinung nach recht klar, dass wir hier sicherlich bet/oddscall spielen auf non-paired boards.


      SPiele ich jetzt gegen einen Regular/TAG bin ich mir nicht mehr so sicher: Die Tatsache, dass wir mit dem Nutflush c-betten verringert die Chance, dass Villain einen Draw hält. Also vermute ich nach einem Raise eher sehr starke Hände. Allerdings starke Hände nur auf einem Board welches eine Broadway Karte enthält. Villain würde doch auf 367ss eher einmal IP peelen als direkt zu cRaisen. Auf
      J36ss kann er mich halt auch auf TP setzen.

      Ich weiß, es gibt keine Pauschalen Regeln, aber wie spielt ihr in diesen Situs vs REG/TAG?

      THX


      Umformuliert könnte diese Frage auch heißen: Als PFA ab welchem draw spielt ihr gg TAG/REG bet/push?

      jeden FD?
      jeden Ahigh FD?
      jeden Draw plus Pair?
  • 10 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      du semibluffst ja und wirst geraist. - fold es sei denn du hast genug immediate oder implied odds für nen +EV call.

      Ein +EV shove ist nur dann möglich, wenn du relativ viel FE hast, denn die valuerange der meisten besteht aus sets, eventuell 2pairs und ggf, sowas wie TPTK und dagegen bist du je nach board irgendwo bei 30-40% und es damit reinbringen ist halt einfach -EV - es sei denn er würde eben viel auf den shove von dir folden, was er nur machen kann, wenn er viel blufft.

      sehr starke draws, wie pair + NFD oder 2 Overcards + NFD kann man zwar relativ oft reinstellen am Flop, es ist nur die Frage ob es damit nicht besser ist nach odds und outs weiterzuspielen.

      Auf relativ passiven Limits, wie es die kleinen stakes sind, ist es als generelle Strategie gegen unknown mMn daher besser zu folden oder eben nach odds und outs weiterzuspielen, weil nicht oft genug gebluffraist wird damit du es +EV reinstellen kannst.

      Edit: vielleicht noch als Kuriosum dazu: ich hab in 250k Händen zu 95% meine NF draws aggressiv gespielt und ich habe es geschafft genau 3x am Flop broke zu gehen gegen nen schlechteren draw. 2x nen schlechteren FD und einmal ein OESD.
      Varianz hin oder her das zeigt eindeutig, dass die Leute schwache draws fast immer passiv spielen und von daher ist die broke range bei raises eben noch stärker und dann ist dein draw eben weit hinten wenn du es am Flop reinbringst.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das es nicht gegen schwache Draws reingeht liegt auf der Hand -> die Leute folden zu einem gewissen Prozentteil ihre schwachen Draws/Inforaises und genau darin liegt der Grund für das aggressive Spiel mit dem Nutflushdraw.

      Grundsätzlich wird der Fehler eher klein sein, wenn die Handrange des Gegners am Flop stärker ist als vermutet -> denn der Nutflushdraw zieht so gut wie immer auf die beste Hand. Ich persönlich bevorzuge auch eine etwas aggressivere Spielweise, denn OOP werden die Implied Odds ziemlich gering sein und man muss deswegen bei Calls anfangen sehr seltsame Spielzüge mit Donkbets und ähnlichen Sachen ins Spiel zu integrieren, um Calls die gegen die direkten Odds sind überhaupt profitabel genug zu machen.

      Das ganze hängt auch damit zusammen, dass man auf Q72ss Flops nicht dauernd AA folden möchte, wenn man geraist wird. AA hat jetzt allerdings am Anfang der Session gegenüber AKss z.b. den Nachteil, dass man entweder sehr weit vorne ist gegen einen Bluff oder sehr weit hinten gegen ein Set, wenn viel Geld am Flop reingeht. Durch das aggressive Spieler mit sehr starken Draws entschärft man die Situation massiv, vorrausgesetzt der Gegner scheint überhaupt in der Lage zu sein dies zu realisieren.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von Ghostmaster
      Das es nicht gegen schwache Draws reingeht liegt auf der Hand -> die Leute folden zu einem gewissen Prozentteil ihre schwachen Draws/Inforaises und genau darin liegt der Grund für das aggressive Spiel mit dem Nutflushdraw.
      wenn wir davon ausgehen, dass die Leute schwächere FDs am Flop raise/fold spielen ist das schlechteste was mir machen können mit dem Nutdraw zu reraisen, weil sie dann korrekterweise folden und der spot, wenn der flush ankommt und sie gegen uns mit 0% Equity broke gehen würden uns durch die Lappen geht. ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Viel Glück das OOP zu realisieren, wenn du in 80% am Turn nicht triffst :)
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von Ghostmaster
      Viel Glück das OOP zu realisieren, wenn du in 80% am Turn nicht triffst :)

      Um noch genauer zu werden:


      Wenn wir den FD betten und mit einem FLopRaise konfrontiert werden, der uns aber direkte Odds gibt:

      Dann entscheiden wir uns zu 95% für einen Oddscall anstatt zu pushen? Und spielen bei nicht-Hit am Turn zu 80% c/f?
      Bekommen wir keine direkten Odds, ist ein bet/fold ok?

      Ist das die Quintessenz?
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      implied odds darf man sich ja auch geben.
      Wenn er wirklich FDs raist am Flop wird er die oft am Turn behind checken, wenn er nicht trifft, so dass wir 2 Chancen haben ihn zu erwischen und nochmals sei es gesagt, dass wir ihn dann ja stacken.
      Natürlich passiert das relativ selten, aber wenn wir am Flop knapp nicht die immediate odds haben und glauben, dass er viele FDs in der raise/fold Flop Range drin hat, so calle ich hier all day long und halte das für sehr klar maxEV.

      Edit:
      und nochmal zu dem "kleiner Fehler den FD fast zu spielen" - meine Bilanz sieht in etwa so aus: 9 von 10 mal, wenn ich all in raise am Flop werde ich gecallt und hab dann sagen wir 42% Equity im Schnitt - ist doch longterm sehr klar -EV und das alles andere als marginal.
      Was habt ihr hier für Erfahrungswerte?
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von Scooop

      Was habt ihr hier für Erfahrungswerte?
      Auf NL50SH diegleichen. Ich bin immer der Dödel der bet/raisebroke oder auch in Posi als Defender mit FD spielt und mir die ganze Nit-mafia immer set+ zeigt.
    • uriel2k3
      uriel2k3
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 4.790
      bet/3bet/broke mit Nut FD am Flop läuft recht vernünftig, sind auch ausreichend Situationen bei denen Villain schlechtere FDs, lonely OPs hat oder auch mal raise/fold spielt.

      SH NL50-200
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von uriel2k3
      bet/3bet/broke mit Nut FD am Flop läuft recht vernünftig, sind auch ausreichend Situationen bei denen Villain schlechtere FDs, lonely OPs hat oder auch mal raise/fold spielt.

      SH NL50-200

      Spielst Du 3 unterschiedliche Limits (wenn ja warum) oder bezieht sich die Angabe auf Deine DB Auswertung der FD-FlopAction?
    • uriel2k3
      uriel2k3
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 4.790
      Sind die Limits von denen ich noch Hände in der DB habe.