Frage zu Evolution

    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      moin..
      hab keinen blassen schimmer von bio...(10. abgewählt)..aber ne frage die mich interessiert.

      funktioniert evolution nur über "gendeffekte" die sich dann besser durchgesetzt haben. oder werden diese gendeffekte absichtlich herbeigeführt. also gibt es z.b. einen mechanismus.

      hey es wäre praktisch aufrecht gehen zu können, damit man die arme frei hat also verändert sich das gen langsam in die richtung.

      oder geht es nur so: gendeffekt: typ geht aufrecht..überlebt länger und so zeugt er mehr kinder?
  • 26 Antworten
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Original von eagle2007oder geht es nur so: gendeffekt: typ geht aufrecht..überlebt länger und so zeugt er mehr kinder?
      afaik ist es so, also die dna denk sich da nix bei was vll praktisch sein könnte.
      deswegen wird sich der mensch vermutlich auch nicht mehr weiterentwickeln.
    • KingMORe
      KingMORe
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.019
      Original von pmatze
      Original von eagle2007oder geht es nur so: gendeffekt: typ geht aufrecht..überlebt länger und so zeugt er mehr kinder?
      afaik ist es so, also die dna denk sich da nix bei was vll praktisch sein könnte.
      deswegen wird sich der mensch vermutlich auch nicht mehr weiterentwickeln.

      Ist ja sehr interessant.

      Dass heisst das sich der Mensch nach der Erlernung des aufrechten Gangs nicht mehr entwickelt hat ?

      ------------------------
      oder geht es nur so: gendeffekt: typ geht aufrecht..überlebt länger und so zeugt er mehr kinder?

      Im Prinzip schon.
      Stichpunkte dazu die du nachschlagen kannst:

      - Evolutionstheorie von Darwin
      - Fitness
      - Genpool
      - Evolutionsfaktoren
    • nikorw
      nikorw
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 6.985
      Original von eagle2007
      moin..
      hab keinen blassen schimmer von bio...(10. abgewählt)..aber ne frage die mich interessiert.

      funktioniert evolution nur über "gendeffekte" die sich dann besser durchgesetzt haben. oder werden diese gendeffekte absichtlich herbeigeführt. also gibt es z.b. einen mechanismus.

      hey es wäre praktisch aufrecht gehen zu können, damit man die arme frei hat also verändert sich das gen langsam in die richtung.

      oder geht es nur so: gendeffekt: typ geht aufrecht..überlebt länger und so zeugt er mehr kinder?
      Wurde schomnal hier im Forum diskutiert. Es gibt noch mehr Einflüsse als "Zufall". Gab ne Doku bei Youtube, bei dem Forscher das in einem abgeschiedenen dänischen (oder nirwegischen?) Dorf entdeckt haben. Es gibt auch einen Fachbegriff dafür, aber der fällt mir leider auch nimemr ein. Gen-irgendwas..
    • KingMORe
      KingMORe
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.019
      Es sind natürlich die äußeren Einflüsse welche die Evolution steuern.


      Deshalb kann es manchmal in die eine, und plötzlich wieder in die andere Richtung hin selektiert werden.


      nikorw: hört sich nach Gen-Drift an.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gendrift

      "Gendrift ist zufallsbedingt und ist unabhängig von der genetischen Fitness. Im Gegensatz dazu werden bei der natürlichen Selektion diejenigen phänotypischen Merkmale und damit diejenigen Allele bevorzugt, welche die genetische Fitness erhöhen. In großen Populationen, in denen die Gendrift klein ist, wird die natürliche Selektion selbst bei niedrigem Selektionsdruck den größeren Betrag zur Veränderung der Genfrequenzen haben. In kleinen Populationen dagegen werden die größeren statistischen Schwankungen durch die Gendrift die Änderungen durch die Selektion überlagern."
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Original von KingMORe
      Dass heisst das sich der Mensch nach der Erlernung des aufrechten Gangs nicht mehr entwickelt hat ?
      Doch, ich meinte nur das heutzutage und schon Jahrhunderte vorher (leg ich mich aber nicht fest, da kA über die Lebensbedienungen der Menschen damals) nicht mehr die Gene sondern fast ausschließlich der freie Wille über die Anzahl der Nachkommen entscheidet.
      Ob es vll. noch andere Faktoren bei der Evolution gibt, kA. Aber laut klassicher Evolutionstheorie sollte es zumindest so sein. Wobei man natürlich argumentieren kann, dass allein auf grund der größeren Anzahl der Asiaten das gesamtbild der Menscheit immer mehr in diese Richtung gehen wird, aber es werden sich keine "neuen" Merkmale wie bspw. ein Supergehör oderso durchsetzen.
    • PremiumFisch
      PremiumFisch
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2011 Beiträge: 80
      Es sind mehrere Faktoren, die zur Evolution führen:

      - Mutation
      Zufällige Mutationen der Gene. Entweder Merkmale verändern sich oder alte kommen wieder hervor.

      - Natürliche Selektion
      Bestimme Gene setzen sich durch, da sie zur "Fitness" des Tieres Beitragen.
      Beispiel aus dem Unterricht ;) Weiß nicht mehr ob das stimmt: Früher hatten Giraffen wahrscheinlich kürzere Hälse. Dann trat eine Mutation auf, dass eine Giraffe einen längeren Hals hatte, so konnte sie von höheren Bäumen fressen, wo andere Tiere nicht ran kamen. Andere Giraffen, die die Mutation nicht hatten sind wahrscheinlich auf lange Zeit verhungert, da andere Tiere ihnen alles weggefuttert haben. Das "Langhalsgen" wird weiter vererbt, da Kurzhälse sterben.
      Stichwort: Survival of the fittest
      Ach ja, auf die Tiere wird durch die Arterhaltung ein Druck ausgeübt, da Resourcen (Platz, Nahrung) beschränkt sind. So muss jeder neue "Sachen finden" die er essen kann, neue Plätze suchen etc.
      Ich meine, das hatte auch einen Fachbegriff.

      - Rekombination
      Neue Gen- und Merkmalskombination

      - Isolation
      Durch die Isolation einer Population, trennt sich der Genpool (Gesamtheit aller Genvariationen einer Population). Die eine Population entwickelt sich durch oben genannte Faktoren anders als die andere Population und werden so zu verschiedenen Arten.
      Gutes Beispiel: Darwinfinken

      Ich hoffe, ich hab das alles richtig zusammen bekommen : /
      Na ja, ein ständiges Zusammenspiel dieser Faktoren führen zur Evolution.

      Eine Entwicklung kann man nicht erzwingen, aber es kann sein, dass ein Tier sich duch Zufall ein Verhalten aneignet, das dann durch Nachahmung, Ritualisierung manchmal auch durch die Gene weitergegeben werden kann. Das ist aber Thema der Ethologie und z.B. wie Verhalten durch Gene weiter gegeben wird ist, soweit ich weiß, noch nicht erforscht.
    • KingMORe
      KingMORe
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.019
      Züchtung ist eine vom Menschen stark beschleunigte Form der Evolution.


      Die Evolution dauert allgemein sehr lange.

      Auch setzt sich nicht immer automatisch das Tier mit den besten Genen durch.

      Man stelle sich vor, es wird ein Tier geboren das Superkräfte hat. Man geht davon aus das dieses Tier keine Probleme haben wird seine Gene weiterzugeben.

      Es geht über die Strasse und zack fährt ein Trucker mit seinem Monstertruck drüber.
      Alle Gene sind verloren.
    • nikorw
      nikorw
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 6.985
      Original von KingMORe

      nikorw: hört sich nach Gen-Drift an.

      ne das wars nicht.

      Es ging in der Doku unter anderem unter die Hüftbreite bei Frauen in Hungersnöten.
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.128
      Original von PremiumFisch
      Es sind mehrere Faktoren, die zur Evolution führen:

      - Mutation
      Zufällige Mutationen der Gene. Entweder Merkmale verändern sich oder alte kommen wieder hervor.

      - Natürliche Selektion
      Bestimme Gene setzen sich durch, da sie zur "Fitness" des Tieres Beitragen.
      Beispiel aus dem Unterricht ;) Weiß nicht mehr ob das stimmt: Früher hatten Giraffen wahrscheinlich kürzere Hälse. Dann trat eine Mutation auf, dass eine Giraffe einen längeren Hals hatte, so konnte sie von höheren Bäumen fressen, wo andere Tiere nicht ran kamen. Andere Giraffen, die die Mutation nicht hatten sind wahrscheinlich auf lange Zeit verhungert, da andere Tiere ihnen alles weggefuttert haben. Das "Langhalsgen" wird weiter vererbt, da Kurzhälse sterben.
      Stichwort: Survival of the fittest
      Ach ja, auf die Tiere wird durch die Arterhaltung ein Druck ausgeübt, da Resourcen (Platz, Nahrung) beschränkt sind. So muss jeder neue "Sachen finden" die er essen kann, neue Plätze suchen etc.
      Ich meine, das hatte auch einen Fachbegriff.

      - Rekombination
      Neue Gen- und Merkmalskombination

      - Isolation
      Durch die Isolation einer Population, trennt sich der Genpool (Gesamtheit aller Genvariationen einer Population). Die eine Population entwickelt sich durch oben genannte Faktoren anders als die andere Population und werden so zu verschiedenen Arten.
      Gutes Beispiel: Darwinfinken

      Ich hoffe, ich hab das alles richtig zusammen bekommen : /
      Na ja, ein ständiges Zusammenspiel dieser Faktoren führen zur Evolution.

      Eine Entwicklung kann man nicht erzwingen, aber es kann sein, dass ein Tier sich duch Zufall ein Verhalten aneignet, das dann durch Nachahmung, Ritualisierung manchmal auch durch die Gene weitergegeben werden kann. Das ist aber Thema der Ethologie und z.B. wie Verhalten durch Gene weiter gegeben wird ist, soweit ich weiß, noch nicht erforscht.
      Der Post beantwortet deine Frage in vollen Umfang,kann nix mehr hinzufügen :/

      "hey es wäre praktisch aufrecht gehen zu können, damit man die arme frei hat also verändert sich das gen langsam in die richtung."

      -> Der aufrechte Gang wurde aufgrund des hohen Klimas "erlernt". Dadurch wurde weniger Oberfläche ggü. dem Klima dargeboten.
    • KingMORe
      KingMORe
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.019
      Das mit dem Klima hab ich noch nie gehört.

      Durch den aufrechten Gang bleibt die Körperoberfläche doch gleich.
    • djinter
      djinter
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 1.475
      meinst du die sogenannte epi-genetik? D.h. veränderung einzelner gen(stränge) nicht durch mutation bei mitose/meiose, sondern währen "dem leben" durch methylisierung (afaik)
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.128
      Original von KingMORe
      Das mit dem Klima hab ich noch nie gehört.

      Durch den aufrechten Gang bleibt die Körperoberfläche doch gleich.
      ich meine nicht die Bergmansche Regel.

      Ich meinet damit,dass die Oberfläche die durhc die Sonnenstrahlen belichtet wird,geringer wird,wodurch der Energbiebedarf gesenkt wird und der Selektionsdruck sinkt.
      Dies sollte in Afrika geschehen sein.
    • nikorw
      nikorw
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 6.985
      Original von djinter
      meinst du die sogenannte epi-genetik? D.h. veränderung einzelner gen(stränge) nicht durch mutation bei mitose/meiose, sondern währen "dem leben" durch methylisierung (afaik)
      ja, ich glaube das wars!
    • SpaceCowboyIV
      SpaceCowboyIV
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2009 Beiträge: 54
      Original von Samy89
      Original von PremiumFisch
      Es sind mehrere Faktoren, die zur Evolution führen:

      - Mutation
      Zufällige Mutationen der Gene. Entweder Merkmale verändern sich oder alte kommen wieder hervor.

      - Natürliche Selektion
      Bestimme Gene setzen sich durch, da sie zur "Fitness" des Tieres Beitragen.
      Beispiel aus dem Unterricht ;) Weiß nicht mehr ob das stimmt: Früher hatten Giraffen wahrscheinlich kürzere Hälse. Dann trat eine Mutation auf, dass eine Giraffe einen längeren Hals hatte, so konnte sie von höheren Bäumen fressen, wo andere Tiere nicht ran kamen. Andere Giraffen, die die Mutation nicht hatten sind wahrscheinlich auf lange Zeit verhungert, da andere Tiere ihnen alles weggefuttert haben. Das "Langhalsgen" wird weiter vererbt, da Kurzhälse sterben.
      Stichwort: Survival of the fittest
      Ach ja, auf die Tiere wird durch die Arterhaltung ein Druck ausgeübt, da Resourcen (Platz, Nahrung) beschränkt sind. So muss jeder neue "Sachen finden" die er essen kann, neue Plätze suchen etc.
      Ich meine, das hatte auch einen Fachbegriff.

      - Rekombination
      Neue Gen- und Merkmalskombination

      - Isolation
      Durch die Isolation einer Population, trennt sich der Genpool (Gesamtheit aller Genvariationen einer Population). Die eine Population entwickelt sich durch oben genannte Faktoren anders als die andere Population und werden so zu verschiedenen Arten.
      Gutes Beispiel: Darwinfinken

      Ich hoffe, ich hab das alles richtig zusammen bekommen : /
      Na ja, ein ständiges Zusammenspiel dieser Faktoren führen zur Evolution.

      Eine Entwicklung kann man nicht erzwingen, aber es kann sein, dass ein Tier sich duch Zufall ein Verhalten aneignet, das dann durch Nachahmung, Ritualisierung manchmal auch durch die Gene weitergegeben werden kann. Das ist aber Thema der Ethologie und z.B. wie Verhalten durch Gene weiter gegeben wird ist, soweit ich weiß, noch nicht erforscht.


      Der Post beantwortet deine Frage in vollen Umfang,kann nix mehr hinzufügen :/

      "hey es wäre praktisch aufrecht gehen zu können, damit man die arme frei hat also verändert sich das gen langsam in die richtung."

      -> Der aufrechte Gang wurde aufgrund des hohen Klimas "erlernt". Dadurch wurde weniger Oberfläche ggü. dem Klima dargeboten.
      Was hier aber nicht ganz klar wird ist, dass die Evolution ungerichtet ist. Es läuft eben genau nicht so ab, dass sich die Gene zu einem gewissen Vorteil hin verändern. Die Evolution ist rein passiv.

      Am Beispiel mit den Giraffen mag es zwar so wirken als ob lange Hälse von Vorteil sind und deswegen die Entwicklung in die Richtung geht aber letztendlich sind die Genmutationen zufällig. Klar bei den Giraffen war es wirklich so, dass der Hals länger wurde aber trotzdem hätten sie im schlimmsten Fall auch aussterben können weil es eben nicht so eine zufällige Mutation gegeben hat.
    • PremiumFisch
      PremiumFisch
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2011 Beiträge: 80
      Ach ja. Das hatte ich eigentlich mit "zufällige Mutationen" gemeint, ist wohl nicht so rausgestochen. Ich meine auch, dass durch die meisten Mutationen die Tiere eher sterben, auf Grund von auftretenden Krankheiten oder weil die Mutation unvorteilhaft für die "Fitness" des Tiers ist. Manche Gen Mutationen sind auch total egal weil sie sich weder positiv noch negativ auf die "Fitness" auswirken. Diese können aber manchmal zum späteren Zeitpunkt von Vorteil sein.
    • KingMORe
      KingMORe
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.019
      Original von Samy89
      Original von KingMORe
      Das mit dem Klima hab ich noch nie gehört.

      Durch den aufrechten Gang bleibt die Körperoberfläche doch gleich.
      ich meine nicht die Bergmansche Regel.

      Ich meinet damit,dass die Oberfläche die durhc die Sonnenstrahlen belichtet wird,geringer wird,wodurch der Energbiebedarf gesenkt wird und der Selektionsdruck sinkt.
      Dies sollte in Afrika geschehen sein.

      Zeig mal bitte ein Quelle dafür.

      Ich glaube eher das die belichtete Fläche steigt.


      Geht man auf 4 Beinen dann ist doch zumindest der Bauch immer versteckt.
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      vielen dank auf jeden fall schonmal.

      also ich lese raus, dass es keine "gerichtete" Evolution gibt.

      das heißt ja wirklich, dass weitere evolution für den menschen eher schwer wird. weil man schon so ziemlich gut durchgefüttert wird + liebenheirat und son quatsch :P
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.128
      Original von eagle2007
      vielen dank auf jeden fall schonmal.

      also ich lese raus, dass es keine "gerichtete" Evolution gibt.

      das heißt ja wirklich, dass weitere evolution für den menschen eher schwer wird. weil man schon so ziemlich gut durchgefüttert wird + liebenheirat und son quatsch :P
      Joa kann man so sagen.
      Die ganzen Evolutionsfaktoren werden z.b durch Medikamente oder Altersvorsorge ausgehebelt.

      @ King: Es heißt "Kühlerhypothese"

      "Ein weiteres Problem des Lebensraums Savanne könnte die im Vergleich zum Wald vermehrte Sonneneinstrahlung gewesen sein. Der Körper, insbesondere das Gehirn, darf nicht überhitzen. Durch eine aufrechte Fortbewegungsweise wird die der Sonne um die Mittagszeit ausgesetzte Körperfläche deutlich verringert. Der Körper hat mehr Abstand zum ebenfalls Wärme abstrahlenden Boden und kann zusätzlich durch Wind besser gekühlt werden. In diesem Zusammenhang wurde vielleicht auch das Schwitzen "erfunden", was ja unsere Menschaffenverwandte nicht beherrschen."

      Unter google müssteste was davon finden.
    • ElBasadero
      ElBasadero
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 1.868
      Original von Samy89
      Original von KingMORe
      Das mit dem Klima hab ich noch nie gehört.

      Durch den aufrechten Gang bleibt die Körperoberfläche doch gleich.
      ich meine nicht die Bergmansche Regel.

      Ich meinet damit,dass die Oberfläche die durhc die Sonnenstrahlen belichtet wird,geringer wird,wodurch der Energbiebedarf gesenkt wird und der Selektionsdruck sinkt.
      Dies sollte in Afrika geschehen sein.
      yo, das mit der oberfläche ist richtig, dass die kleiner wird, aber mittlerweile ist man von der theorie wieder abgekommen, weil man festgestellt hat, dass es vermutlich schon in wäldern aufrechten gang gab. dort gibt es aber kaum direkte sonneneinstrahlung, also ist die thermoregulationstheorie wieder etwas aus der mode gekommen.

      warum der mensch aufrecht geht? die einzig ehrliche antwort: man weiß es nicht.
    • 1
    • 2