fast keine 3bet callingrange

    • thiko
      thiko
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 60
      Mir ist aufgefallen, dass ich 3bets fast nie calle.

      Wenn ich Premiumhände habe mache ich immer die 4bet. In den blinds bluff 4bette ich gegen agressive 3better wenn ich mal ein A als blocker habe.

      Eine 3bet calle ich eigendlich nur mit kleinen pockets, wenn die odds stimmen, und mit AK wenn ich mir bei dem Gegner nicht sicher bin ob ich da gut 4betten kann.

      Wie sieht denn eine sinnvolle 3betcallingrange ip und oop gegen einen 5% 3better aus? Bzw. gegen einen 10% 3better.

      Mir ist klar das es alles auf die Situation ankommt und es schwer zu pauschalisieren ist aber ich hätte gerne mal irgend welche Anhaltspunkte.
  • 8 Antworten
    • UreMoneyisinDanger
      UreMoneyisinDanger
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2010 Beiträge: 900
      oop solltest du eig. keine 3betcalling-range haben. ip kannst du vom bu/co vs 3bets aus den blinds aqo, ajs+ kqs callen, wenn der 3better aggro ist, dann kannst du auch ajo+, ats+, kjs+, kqo callen
    • UreMoneyisinDanger
      UreMoneyisinDanger
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2010 Beiträge: 900
      kannst sogar so weit runter gehen, dass du jts, qts, kts ato+, ats+ callst, kommt halt auf die aggression und die postflop-spielbarkeit des gegners an
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      kommt natürlich drauf an wieviel villain 3bettet. am button kannst normal schon sehr wide gg 3bets defenden. schau dir mal im holdemmanager an wieviel du gewinnst/verlierst wenn du non premiums gg 3bets defendest. mir kam vor ein paar monaten die erleuchtung als ich gesehen hab das ich quasi BE gespielt hab. wenn man bedenkt das du normal so 2,5-3bb verlierst wenn du auf 3bets foldest, dann kann man sich ungefähr ausmalen wie wide man wirklich defenden kann bevor der call nen schlechteren EV halt als ein fold auf die 3bet!
    • extralong
      extralong
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2007 Beiträge: 522
      Naja der Fold auf die 3-bet hat ja mal nen EV von 0 oder? Sonst kann ich ja jeden leicht -EV Call rechtfertigen weil ich ja sonst das Geld verlier was ich schon eingezahlt hab... Denke der Call muss schon mindestens +-0 EV sein...
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      maybe falsch ausgedrückt, overall trotzdem richtig das man schaun muss wieviel man durch defends overall verliert und wieviel durch den fold auf die 3bet.
    • extralong
      extralong
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2007 Beiträge: 522
      sorry will hier wirklich nicht den Klugscheißer raushängen lassen, wahrscheinlich versteh ich das nur falsch aber irgendwie ist die Logik glaube ich falsch. Klingt für mich etwa so, bitte korrigieren wenn Missverständnis: "Durch die 3-bet verliere ich 3BB, im Schnitt verliere ich mit JTs 2BB wenn ichs calle, also ists okay..."

      Wenn dem so wäre könnte ich ja am River any 2 auf einen Raise meines Gegners callen, sofern ich mehr als die Hälfte meines Stacks bereits investiert habe...
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      du openraist JTs auf 3bb und wirste ge3bettet. da call ich die 3bet und verlier longtherm 1,5bb also zu folden um 3bb zu verlieren. geht dabei vorallem darum seine 3bet defending range zu zu konstruieren, dass man kein opfer für lighte 3bets wird, was so ziemlich horribad ist.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von stylus20
      geht dabei vorallem darum seine 3bet defending range zu zu konstruieren, dass man kein opfer für lighte 3bets wird, was so ziemlich horribad ist.
      Das ist ein wichtiger Punkt.

      3-bet Pots in Position sind durchaus spielbar. Kam vergleichbar mit OOP.

      Da kann man schon loose defenden, häufig ist die Hand gut genug für einen Call, manchmal hat man implieds, da reichen spekulative Hände.

      Die Spots dann +EV zu spielen, hängt natürlich vom Gegner und der eigenen Spielweise ab. Da benötigt man dann Erfahrung und möglichst gute Kenntnisse über Villain.

      Wichtig ist aber, dass du da nicht mit einem ft3b-Wert von weit über 80 rumläufst und nur die Nuts 4-bettest. Das wird jeder Gegner über kurz oder lang mitbekommen, da braucht man keine Stats für.

      Und damit hast du nicht nur das Problem ein Opfer für 3-bets zu werden, sondern du wirst so lesbar, dass deine Gegner keine Fehler mehr machen können.

      Also ich habe keine Lust gegen jemanden viel zu 3-betten der ständig in Position callt und Postflop loose runtercallt/blufft. Irgendwann muss man sich dann zurücknehmen.

      Und genau um dort einige Calls einzustreuen braucht man halt ein paar Hände, und die ändernsich halt je nach Gegner. Gegen supertight kannst du PPs auf Set Value callen, gegen superloose ist AT auch noch gut genug im Rennen um equitymäßig zu callen und Postflop bei einem Toppair ein gutes Gewissen zu haben.

      Und der Durchschnittsgegner braucht ab und an mal einem der ihm auf die Finger klopft, da kann die Range dann auch in die SCs gehen, da sie Postflop häufig Raum für Moves bieten (sprich Semi-Bluffs), also genau ass was wir gegen solche Gegner benötigen.