Wie Preflop auf 3 oder 4 minbets reagieren?

    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Hey,
      Ich wollte mal fragen wie ihr auf Min 3/4 bets reagiert. Denn finde es immer sehr schwierig gerade OOP eine Entscheidung zu treffen da man sehr gute Odds geboten kommt, andererseits sich in einen sehr großen Pot verleiten lässt.
      Außerdem weiß man selten ob Villain dies nun mit KK+ oder nur als Bluff macht.
      Daher wollte ich wissen wie ihr darauf reagiert? Callt ihr das immer wegen der der Odds oder behandelt ihr es wie eine ,,richtige'' 3/4 bet?
      Geht ihr aus Prinzip noch einmal rüber, da ihr das meist als weak anseht?



      Sehe das halt jetzt öfter auf NL 4 FR und weiß dann nicht so richtig wie ich mich Verhalten soll. Deswegen wären einige Denkanstöße vllt. ganz praktisch. :P
  • 5 Antworten
    • buccaneers
      buccaneers
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 3.032
      Ist halt wieder mal so eine Sache die gegnerabhängig ist, weil es halt von AA/KK bis hin zu A2o oder kompletter Trash alles sein kann.

      Callen, wenn deep genug und implieds, auf jeden Fall. Dann musst du aber am Flop genau wissen, wo du stehst, um net zu oft gestacked zu werden, falls es doch mal ne starke hand ist, die dich dominated.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Solange ich keine Reads habe, gehe ich bei Villain mit hoher Wahrscheinlichkeit von KK+ (ev. JJ+, AK) aus und calle die Min3bet in der Hoffnung ein Monster zu treffen.

      Sehr gut eignen sich dafür kleine und mittlere Pocketpairs; bei Sethit --> Gegner stacken; ansonsten c/fold; Suited Connectors und Suited Aces calle ich auch recht gerne wegen Flush und/oder Straightchancen bzw. weil das Ass öfters auch noch gut ist (mit TPNK halt den Pot nicht ausufern lassen^^)

      Hände wie QTo kann man dagegen in der Regel gleich entsorgen, so oft trifft man Trips/2pair dann auch wieder nicht...
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      @tomsnho:
      Genau da sehe ich halt das Problem. Denn ich glaube man trifft mit SCs einfach viel zu selten eine starke MADE Hand am FLOP. Und in einem 3 bzw. 4bet Pot, kostet jede weiter Karte enorm viel Geld. Meist ist man da schon mit einem Call am Flop Pot commited. Und ich gehe dann wenn ich dann mal mein FD oder OESD haben sollte ungerne broke. Und meist reichen die Implieds nicht aus um dass ohne weiteres zu callen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      In großen Pötten werden Semibluffs wesentlich interessanter (ausser man weiss definitiv, dass der Gegner die bessere Hand hält in Form eines Overpairs und niemals folden wird), da die Menge an zu gewinnenden Deadmoney schon ziemlich beträchtlich ist in 3-Bet Pots (in Min 3-Bet Pots nicht unbedingt).

      Ich persönlich calle auf min 3-Bets übrigens fast 100% meiner Range, da die Odds einfach so gut sind, aber du musst Postflop in der Lage sein zu erkennen wie stark deine Hand jetzt überhaupt noch gegen seine 3-Bet Range ist. Falls du das noch nicht kannst ist es besser Hände wie QTo oder A5o z.b. zu folden, da wie gesagt ein Twopair wirklich zu selten floppt.

      Bei Min 4-Bets wird es dann noch problematischer - grade OOP willst du vermeiden überhaupt in Pötte einzusteigen (das ist das interessante an "fast Min 4-Bets, denn OOP wird fast nie ein solider Spieler mit einem Call gegen dich einsteigen), IP ist das was anderes, aber diese Spots sind extrem kompliziert zu spielen und ich würde auch dort an deiner Stelle erstmal folden.

      Grade auf den Micros sind 3-Bet Ranges und grade 4-Bet Ranges in den meisten Fällen sowieso extrem tight und da machst du mit Folds, die mögliche knappe +EV Spots auslassen wahrscheinlich nichts falsch (Fold hat einen EV von 0 und einen knappen +EV Spots, der mit viel Varianz verbunden richtig zu spielen ist immer so eine Sache)
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von slevink23
      @tomsnho:
      Genau da sehe ich halt das Problem. Denn ich glaube man trifft mit SCs einfach viel zu selten eine starke MADE Hand am FLOP. Und in einem 3 bzw. 4bet Pot, kostet jede weiter Karte enorm viel Geld. Meist ist man da schon mit einem Call am Flop Pot commited. Und ich gehe dann wenn ich dann mal mein FD oder OESD haben sollte ungerne broke. Und meist reichen die Implieds nicht aus um dass ohne weiteres zu callen.
      Stimmt, eine Madehand trifft man ziemlich selten, allerdings triffst mit KJo genausoselten 2pairs und mit einem marginalen TP willst gegen eine hammerstarke Range sehr ungern Geld investieren.

      Dafür triffst mit SC recht häufig einen starken Draw - SD oder FD und kannst dir nicht selten Implieds auf den ganzen Stack von Villain geben. Das Blöde an der Sache ist - du weißt im Vorhinein nicht wie groß Villain postflop bettet. Manche potten durch, manche machen 3x halbe Potsize (gehen aber auf Raises praktisch immer mit) und manche gaybetten am Flop und geben erst am Turn Gas. Wenn du billig drawen kannst, super, wenn nicht wird's halt um einiges weniger profitabel.

      Semibluffs würd ich auf den Micros gegen unknown lassen, man läuft halt viel zu häufig in QQ+ und wird wenn man den Draw passiv spielt ohnehin sehr oft ausbezahlt selbst wenn's offensichtlich sein sollte, dass der Draw ankommt. Wenn man weiß, dass Villain mit allen möglichen Händen Min3bettet, dann werden Semibluffs natürlich wieder interessant...