Viele Fragen zum Beginn

    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Hallo! Hab mich heut erst vorgestellt und hoffe, dass ich in dem Forum richtig bin, um meine gespielten Hände zu analysieren. Ich spiele BBS auf 1/2cent.

      Kann mich dummerweise nicht mehr im Detail an die Hand erinnern.

      Ich hatte JJ - 2$
      Gegner (2,60$) raist 12Cent

      Ich calle.

      Flop: 8 9 T

      Ich raise 3/4 Pot
      Gegner callt

      Turn: A

      Ich schiebe.
      Gegner schiebt.

      River: J

      Ich Raise 40Cent
      Gegner all in
      Ich calle

      Er hält AQ

      ----

      Jetzt, wo ich mir das so aufschreibe, merke ich, wie unschlau das alles war.
      Meine Fehler, die ich bisher sehe:
      - hab mich nicht exakt an "Mitgehen20" gehalten
      - All in gecallt

      Aber kann nicht so ganz beurteilen, wie man sich trotz Monster in soeiner Drawlastigen Situation verhält. Nen geringen Raise, um Reaktion abzuwarten und seine Chance abzustecken?




      Bei einer anderen Hand bin ich über die BB Position mit K6o in nen Flop gerutscht mit 766.
      SB und Limper sind mit rein.

      SB checkt, ich setze 4 BBs. ALle folden.

      Gibt es in der Situation überhaupt ne Möglichkeit, profitabel zu spielen. Oder muss man da einfach auf dumme Gegner hoffen?



      Und beim SHC gibt es da zu den suited Connectors (bei den kleinen) die Anmerkung, dass man raisen soll, sind alle vor einem ausgestiegen. Aber im Blind soll man dann folden. Wieso soll man dann folden, wenn vorher geraist wird? Hängt das damit zusammen, das beim Flop eigentlich jeder Gegenspieler Position auf einen hat? Ist das nicht wiederum auch egal? Ich dachte, dass man die Hand letztendlich nur für nen top Flop spielt. Oder spielen da auch alle Draws mit rein?




      Und hab eben gesehen, dass es scheinbar viele Leute gibt, die 10Tische und mehr spielen. :D Ich bin gerade bei 2 Tischen, um nebenbei noch ausreichend Zeit zum Nachlesen und überdenken zu haben. Wird man auf die Dauer echt so schnell?

      MFG
      Alex
  • 3 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Irgendwann werden sich viele Denkprozesse automatisieren. Du solltest diese Multitabler übrigens nicht als gutes Beispiel nehmen, denn die meisten spielen sehr vorhersehbar mit teilweise tiefgehenden und einfach zu exploitenden Leaks. (und genau so willst du nicht spielen, auch wenn es einer der einfachsten Wege ist die Micros zu schlagen - spätestens auf den interessanten Limits wirst du dann aber von den regulären Spielern (meist so ab NL100) kaum noch Land sehen, wenn du nicht grade in einem Fischparadies sitzt und das sind Multitabler freundliche Seiten in den meisten Fällen nicht).

      1)

      In deiner Hand wären noch die genauen Positionen interessant - denn mit JJ hast du schon eine sehr starke Hand, allerdings macht es einen gehörigen Unterschied, ob dein Gegner aus UTG raist oder aus dem Button.

      Auch würde mich interessieren was du am Flop überhaupt vorhattest und welchen Vorteil du dir mit der Bet in den Preflopaggressor (hat er gecheckt oder warst du vor ihm dran?) erreichen willst?

      Wieso entschliesst du dich auf dem Turn zu checken?

      Wieso bettest du am River dagegen wieder und wieso callst du sein all in hier?


      2)

      Man kann in solchen Spots durchaus probieren zu checken und einen C/R zu machen (da dein Kicker schon sehr stark ist). Du musst dir mal überlegen wie unwahrscheinlich es ist, dass deine Gegner auf einem 766r Board überhaupt irgendwas getroffen haben können - da muss schon wirklich jemand genau die 7, die letzte verbleibende 6 oder ein Overpair halten, dass er nur gelimpt hat.

      (wenn der Pot HU wäre, dann hätten bei angenommener Range von ca. 20% - kannst dir mal den Equilator runterladen und dir das ganze anschauen - in 64% BEIDE Spieler am Board komplett vorbeigerauscht)



      @SCs
      Wieso soll man dann folden, wenn vorher geraist wird? Hängt das damit zusammen, das beim Flop eigentlich jeder Gegenspieler Position auf einen hat? Ist das nicht wiederum auch egal? Ich dachte, dass man die Hand letztendlich nur für nen top Flop spielt.


      Das Spiel OOP ist extrem komplex, da du dir keine freien Karten nehmen kannst und viel semibluffen musst. Daher wird von uns empfohlen ausschliesslich eine sehr starke Range zu spielen (ich glaube laut SHC soll man im BB nichtmal KQs gegen BU Openraises und sowas callen), denn um erfolgreich zu semibluffen braucht es 2 Dinge:

      i) das Wissen wie die eigene Range sich mit dem Board verbunden hat

      ii) einen Eindruck davon wie der Gegner glaubt, dass sich unsere Range mit dem Board verbunden hat (bzw. wie er generell denkt - es gibt Gegner die denken nicht über unsere Range nach, sondern spielen das Board nud reagieren auf bestimmte Karten auf besondere Art und Weise).

      Um "nur" die Hand zu spielen müsste man wesentlich tiefere Stacks als 100BB haben (so 150 bis 200BB denke ich - müsste man mal genau ausrechnen). Dabei entsteht aber wiederum das Problem, dass man grade deepstacked OOP einen eklatanten Nachteil haben wird mit z.b,. einer Hand wie 78s, da dort Nuts over Nuts Situationen immer relevanter werden.
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Vielen Dank für die Antwort! Aber muss ehrlich sagen, dass da viel Fachwörter in deiner Antwort stecken, die mir noch nicht geläufig bin, da ich noch dabei bin, mir die Einsteigersektion einzuprägen.

      1)Ich müsste in ner Blind Position gewesen sein, er dann in MP oder Late.

      Er hatte zuerst geraist. Bin dann mit SHC dann auf "mitgehen 20" eingegangen, also call.
      Bei dem raise erwarte ich Ace+X. Fürn Paar unter 99 hielt ich den Raise für zu hoch. Für höhere Paare hielt ichs ehrlich gesagt für zu niedrig, war aber noch offen für mich.

      Dann hatte ich Toppair+Draw. Fand ich ganz schick für mich. Hab dann 3/4 raise, da ich eh Ass+X erwartet habe.

      Beim Turn mit dem Ass ging ich davon aus, dass gute Chancen bestehen, dass er mich damit schlagen könnte. Wollte die Hand zuende spielen, ne Information haben, wie er es anspielt und dazu den Pot niedrig halten, wie es bei der Einsteigersektion erklärt wurde.

      Beim Flop kam J. Eine 7 würde ich nicht erwarten, da er dafür zu viel mitgegangen ist. Bei der Dame hab ich ehrlich gesagt gehofft, dass es unwahrscheinlich genug ist, dass sein Ass sich mit ner Dame paart, was wohl der Fall war.

      Beim Allin wars eigentlich absehbar, dass es nicht schlau ist zu callen. Aber bin mir trotzdem unsicher, weil bei den Mikros so viele Leute so viel Schrott machen.

      Das war so meine Denkweise. Beim Denkfehler wäre ich dankbar, wenn der korrigiert werden könnte.

      2)Nagut, hab da wohl nicht nachgedacht und direkt angespielt, weil immer von Aggressivität in der Strategie gesprochen wird.

      Hab mich ehrlich gesagt noch nicht so sehr umgesehen im Forum. Gibts auch nen Glossar, wo Kürzel wie "HU" oder "OOP" erklärt werden?

      Bei den Mikros frag ich mich immer, inwieweit nachdenken da sinnvoll ist, bzw. was da ein sinnvoller Gedanke ist.
      Wie du schon meintest, gibt es viele Leute, die über ihre eigene Range nicht hinausdenken. Ist es da sinnvoll, sich einfach an die anfänglichen Anweisungen zu halten und später dann das Denken zu schärfen, wenn Gegner nicht mehr auf gut GLück spielen?
    • groovechampion
      groovechampion
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.947
      Original von BelArk
      Hab mich ehrlich gesagt noch nicht so sehr umgesehen im Forum. Gibts auch nen Glossar, wo Kürzel wie "HU" oder "OOP" erklärt werden?
      Pokerstrategy Glossar
      Abkürzungen

      Viel Erfolg und bitte die Handbewertungsforen (Hbf= Hauptbahnhof) für Einzelhandbewertungen benutzen!