[NL] EilatOne

    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 4.980
      in b4 out :D

      EilatOne - NL Anfängerkurs - Lektion 1 http://de.pokerstrategy.com/strategy/nl-beginners-course/1993/1/

      1. Lies die Artikel:

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/others/244/1/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1534/1/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1823/1/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/others/1868/1/

      2. - Sieh dir Videos an:

      http://de.pokerstrategy.com/video/20606/

      3. - Nimm an Live-Coachings teil:

      http://www.pokerstrategy.com/video/18846/
      http://www.pokerstrategy.com/video/8544/
      Podcast: http://de.pokerstrategy.com/video/20674/

      4. - Erledige folgende Hausaufgabe:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker? (Bei dieser Frage spielt es keine Rolle, wie konkret deine Antwort ausfällt; allerdings solltest du versuchen, alle Gründe zu erfassen und zu erklären)

      A: fun, competition, freunde die ebenfalls online spielen, homegamerunde ... aber gleich wichtig wenn nicht sogar wichtiger: um geld zu gewinnen

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker? (Welche Fehler, denen du dir bewusst bist, machst du während des Spiels? Spielst du, obwohl du müde bist? Tiltest du leicht? Willst du zu oft den Showdown sehen? Schreib alle Schwächen auf, die du bei dir bereits bemerkt hast.)

      A:

      - die größten bzw. gröbsten und unnötigsten fehler die ich bei mir selber feststelle sind wohl die dass ich manchmal noch calle wenn ich eigentlich weiß dass ich geschlagen bin ... d.h. die eine hälfte meines gehirns sagt mir ich soll besser folden aber die andere wills unbedingt 100% bestätigt haben ... das sind dann so fälle mit AK wo ich nix getroffen habe aber durchcalle oder wo ich mit 77 bottom pair hab und noch hoffe ein set zu treffen oder damit selber all in gehe ...

      das kostet mich dann schon mal nen ganzen stack oder die winnings die ich mir im laufe der session erspielt habe

      das wichtige für mich ist aber dass ich in diesen situationen meist schon weiß dass das jetzt ziemlich blöd war und in den letzten sessions konnte ich das auch vermeiden

      - müde: bin ich eigentlich immer aber entweder spiele ich dann erst gar nicht oder ich weiß wenn ich spiele dann spiele ich trotzdem konzentriert

      - tilt: im großen und ganzen denke ich dass ich tiltresistent bin oder weniger anfällig dafür da ich am computer ein sehr geduldiger mensch bin und auch von anderen games - z.b. egoshooter - am liebsten schleichaktionen / sniper / ähnliches - die ich spiele oder gespielt habe in diese richtung tendiert habe ... allerdings kann es einen schon tilten wenn man ein full house flopped und dieses slowplayed dann noch durch ein größeres geschlagen wird (A6 FLOP AA6 River 7 Turn ? ... Villain A7 ... da tiltet man dann schon irgendwie bzw. ärgert sich halt ... aber ich lasse mich davon nicht negativ beeinflussen, bin dann nicht auf rache oder so aus

      zudem hab ich auch ein paar bücher zum thema mindset in die ich regelmäßig mal reinkucke


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen? (Beschreibe mit eigenen Worten, was tight-aggressiv bedeutet und warum diese Spielweise funktioniert.)

      A: tight-aggressiv: nicht jede hand aus jeder position sondern ausgewählte hände in ausgewählten positionen, ok AA, KK usw. aus jeder Position, ... aggressiv: die guten hände dann auch entsprechend aggressiv spielen/verteidigen

      naja, man soll sich nicht mit marginalen bzw. spekulativen händen in unvorteilhaften positionen selber unnötig in schwierigkeiten bringen ... z.b. UTG auf die gefahr hinaus dass nach einem noch 8 oder 9 spieler agieren müssen die einen durch raise, reraise evtl. zum folden zwingen ... oder man trifft dann auf dem flop noch was und hängt sich daran dann auf

      ich habe jetzt allerdings seit anfang des jahres etwa 4000 hände cashgame gespielt und muß sagen es kommt auch immer drauf an wie die action ist die nach einem kommt ... man kann durchaus mit spekulativen karten aus egal welcher position mal mitmischen, es passiert zumindest auf NL2 oft genug dass ein UTG raise auf 4BB mit 45 offsuit den rest des tisches zum folden bringt oder zumindest nur gecalled wird ... trifft man dann auch noch wird man oft genug ausbezahlt wohingegen ich mit wirklich starken händen wie AA, KK usw. feststellen mußte dass ich damit weniger gewinne als mit spekulativen händen ... man muß halt am flop dann kucken was sich daraus machen lässt und wie sich die action durch die anderen spieler entwickelt

      hab heute morgen ne kleine session gespielt, 2 tische NL2 FR ... den 3.dicksten pot mit spekulativen karten hab ich mit 95 offsuit im BB gemacht ... ok zugegeben, auf nen preflop raise hin hätte ich wohl wahrscheinlich gefolded



      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.01/$0.02 No-Limit Hold'em (7 handed)

      Known players:
      BB (Hero):
      $2.00
      MP1:
      $7.15
      MP2:
      $5.00
      MP3:
      $2.36
      CO:
      $0.69
      BU:
      $0.81
      SB:
      $6.65


      Preflop: Hero is BB with 9, 5.
      MP1 calls $0.02, 5 folds, Hero checks.

      Flop: ($0.05) 8, A, 6 (2 players)
      Hero checks, MP1 bets $0.04, Hero calls $0.04.

      Turn: ($0.13) 7 (2 players)
      Hero bets $0.08, MP1 calls $0.08.

      River: ($0.29) 3 (2 players)
      Hero bets $0.21, MP1 raises to $7.01, Hero calls $1.65.

      Final Pot: $9.16.
      Results follow:

      Hero shows a straight, nine high(9 5).
      MP1 shows a straight, eight high(5 4).

      Hero wins with a straight, nine high(9 5).




      der dickste pot aber mit 156BB gewinn war K8c aus UTG2 wo ich auf 3BB raise und nach mir ein reraise auf 6BB kommt und ich den nutflush draw floppe



      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.01/$0.02 No-Limit Hold'em (8 handed)

      Known players:
      UTG2 (Hero):
      $3.12
      MP1:
      $5.14
      MP2:
      $5.00
      MP3:
      $5.12
      CO:
      $0.48
      BU:
      $1.24
      SB:
      $0.95
      BB:
      $6.74


      Preflop: Hero is UTG2 with 8, K.
      Hero raises to $0.06, MP1 raises to $0.12, 5 folds, BB calls $0.10, Hero calls $0.06.

      Flop: ($0.37) 4, 2, A (3 players)
      BB checks, Hero checks, MP1 bets $0.10, BB calls $0.10, Hero calls $0.10.

      Turn: ($0.67) 7 (3 players)
      BB checks, Hero checks, MP1 bets $0.16, BB folds, Hero calls $0.16.

      River: ($0.99) 7 (2 players)
      Hero checks, MP1 bets $0.16, Hero raises to $2.74, MP1 calls $2.58.

      Final Pot: $6.47.
      Results follow:

      Hero shows a flush, ace high(8 K).
      MP1 shows two pairs, aces and sevens(A J).

      Hero wins with a flush, ace high(8 K).





      ich muß auch sagen ich kann mich diesbezüglich mit dem SHC nicht so ganz anfreunden ... klar, ich mache noch viele fehler, aber wenn ich mich stur an das SHC halten würde dann könnte ich pokern irgendwie auch direkt an den nagel hängen ... für mehr als 4 tische gleichzeitig reicht es im moment nicht (leicht überfordert) und mit nur 2 tischen und nur nach SHC gibt es entweder kaum action da man wirklich gute karten dann gefühlt nur jede 3. ewigkeit bekommt und zudem dann noch oft genug auf die fresse bekommt ... grad von händen die man selbst laut SHC nicht spielen sollte

      spielt man aber spekulative hände - auch auf die gefahr hin oft folden zu müssen - wird man am ende gut ausbezahlt ... das heißt raised selbst UTG mit 54 oder called damit und trifft entweder direkt oder hat nen guten draw ... ansonsten muß man dann halt wegschmeißen

      mir ist mittlerweile aber auch klar dass das SHC nur eine ungefähre richtung vorgibt

      aber gut, ich steh noch am anfang, hab nicht wirklich ne samplesize ...

      ich sehe aber grundsätzlich ein dass es natürlich besser ist mit spekulativen karten eher aus später position zu agieren um nicht unnötig folden zu müssen und dadurch geld zu verbrennen ...

      aber: auf NL2 habe ich selber die größten verluste durch suckouts oder blöde all-in-calls gemacht ... gut suckouts kann man nix gegen machen ... aber wären die blöden all-in-calls nicht dann würde mein graph (folgt noch) wohl kontinuierlich nach oben zeigen

      ich weiß, irgendwie widerspricht sich das alles ein bisschen ... ich denke da muß auch jeder seinen eigenen weg/stil finden

  • 4 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen im Kurs.

      Lass dir ruhig Zeit bei den Aufgaben. Zu dem Punkt des Tight-Aggressiv Spielstils würde mich aber neben der Definition auch interessieren, warum es für uns vorteilhaft ist, so zu spielen ;) .
    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 4.980
      ok, ich hab mich jetzt nochmal - hauptsächlich aufgrund der news zu cruiserpapa - dazu motiviert gefühlt hier mal weiterzumachen

      hausaufgaben sind ready for review ... artikel hab ich großteils gelesen, videos muß ich noch und werd ich auch noch machen ... da die diskussion hier aber ja in erster linie an den hausaufgaben stattfindet bitte ich darum diese schon mal anzukucken und freue mich auf die antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Aufgaben sehen mal gut aus. Viel zu kommentieren gibts bei der ersten Lektion ja noch nicht.
      Deine Schwachstelle mit den "sinnlosen" Calls wird in den Postflop-Lektionen noch genauer behandelt. Da wirst du dann auch sehen, warum es nichts bringt, auf einen Hit zu spekulieren, wenn die Rahmenbedingungen nicht gegeben sind. Will da jetzt aber noch nicht zu weit vorgreifen.

      Was die spekulativen Hände betrift, kommt es einfach auf die Tischzusammenstellung an. Auf manchen Plattformen funktioniert ein UTG-Raise mit 45s wirklich, auf anderen wirst du große Probleme bekommen.
      Der Call in der ersten Hand am Flop ist z.B. extrem schlecht. In der zweiten Lektion wirst du Odds & Outs kennenlernen und auch sehen, warum das so ist. Aber das ist eben so eine Paradebeispiel-Hand, wie man es nicht machen sollte. Langfristig kostet dich das extrem viel Geld. In der Hand hattest du schlicht und einfach Glück.
      Selbiges gilt für die zweite Hand. Ich find es überhaupt nicht gut, mit K8s gegen 7 Gegner zu raisen. Wenn sich irgendwer meldet, sind 3BB weg. Wenn du am Flop das Paar 8 triffst und viele Overcards liegen, kostet es unter Umständen noch mehr.
      Außerdem spielst du OOP und ohne Hit wirds grausam.

      Man muß ja nicht gezwungenermaßen immer nach SHC spielen, aber gleich zu Beginn der "Karriere" solltest du das wirklich auf die späten Positionen beschränken. Die erwähnten Suckouts/AI-Calls kommen ja wahrscheinlich auch durch genau solche Situationen zustande.
    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 4.980
      erstmal danke fürs kommentieren! much appreciated!

      zu den sinnlosen calls nochmal: wie gesagt ich war mir da vor dem call schon bewußt dass der call falsch ist ... es haben alle alarmglocken geläutet aber ich hab halt trotzdem gecalled ... und mich im nachhinein natürlich über mich selbst geärgert ... aber wie gesagt da bin ich auf dem weg zur besserung

      bzgl. der 95 hand: ich hatte so ein gefühl dass ne 7 kommt und wenn ich die treffe ich ihn ausnehmen kann ... ich wußte auch dass er sehr viele karten spielt, d.h. ne breite range hat ... und das hat mich letztendlich am flop callen lassen ... diamond kam dann am turn nicht dafür aber club und am river nochmal club das war das einzige wovor ich dann angst hatte ...

      aber irgendwie hatte ich das gefühl er hat keinen flush

      bzgl. der K8 suited hand: das mache ich in der tat öfter, auch suited Ax aus früher position bzw. fast egal aus welcher position ... entweder limpe ich damit rein und calle dann noch nen vertretbaren raise auf bis zu insgesamt 5BB oder ich raise selber auf 3-4 BB ... bis jetzt war das glaub ich profitabel

      mein einziges ziel dabei ist natürlich nen flush oder flush draw ... ansonsten am flop dann kucken was für action kommt

      hätte ich diese hände aber nicht gespielt wäre ich in der session im minus da ich von genau solchen händen vorher auf die fresse bekommen hab

      so ganz am beginn stehe ich ja auch nicht, spiele nun schon seit ende 2010 und hab denke ich schon etwas erfahrung gesammelt ... auch wenns für mehr als ein auf und ab bisher nicht gereicht hat ...

      grundsätzlich gebe ich dir natürlich mit deinen aussagen recht ...

      ok, ich geh nochmal den content von lektion 1 durch und mache mich dann an lektion 2 ...

      hab noch ein paar fragen zum content zu lektion 1: (noch nicht fertig)

      Coldcallen, das Mitgehen einer gegnerischen Erhöhung vor dem Flop, ist zum Beispiel fast eine Todsünde. Bis auf wenige Ausnahmen begibt man sich damit in Situationen, die man nicht kontrollieren kann. Man ist dazu verdammt, ein starkes Blatt zu treffen, und das passiert seltener, als so manch einer denkt.
      ich mein ok, es geht hier darum anfänger nicht in schwierige situationen zu bringen ... aber ... ???