JudMa

    • JudMa
      JudMa
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 188
      Hallo,

      ich bin 28 Jahre alt und spielen jetzt seit 5 Jahren Poker. Leider fehlte mir immer ein wenig die Motivation nach der Arbeit zu spielen, obwohl ich dieses Spiel unglaublich interessant finde. Also war ich bisher "nur" ein Freizeitspiel mit mittelmäßigem Erfolg.

      Ich erhoffe mir durch diesen Kurs, dass ich mir ein solides Basiswissen erarbeite und dadurch der nötige Grundstein gelegt ist, um langfristig erfolgreich zu sein.
  • 2 Antworten
    • JudMa
      JudMa
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 188
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Zu Beginn war es die reine Neugier am Spiel. Es machte Spaß und war unglaublich aufregend.

      Zur Zeit spiele ich aus unterschiedlichen Gründen Poker. Zum einen habe ich einfach Spaß am Spiel. Dazu kommt, dass ich bessser werden möchte und in den Limits aufsteigen will.
      Leider muss ich aber auch zugeben, dass der Faktor Geld eine Rolle spielt, auch wenn dies der falsche Ansatz ist.
      Es ist ein Spiel was mich über lange Zeit gefesselt hat. Ich spiele zwar nicht mehr so oft, wie ich es noch vor 2 Jahren gemacht aber das soll nicht heißen, dass ich die Lust am pokern verloren habe.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich habe ganz klar Schwäche beim pokern, die mir seid langer Zeit bewusst sind und meine Bankroll nur unnötig nach unten treiben.
      Meine wohl größte Schwäche ist, dass ich nach einer gewissen Zeit anfange zu tilten und dann oft alles in nur einer Hand verzocke. Obwohl ich im Hinterkopf habe, dass ich hinten liege setze ich immer noch einen oben drauf bis ich dann zum Schluss meinen Stack verzockt habe. Das erschreckende daran ist, dass ich dies mit vollen Bewusstsein mache und oft schon in der gespielten Hand weiß, dass ich gerade einen großen Fehler begehe. Wenn es mir nicht schon während der Hand bewusst ist, was meistens der Fall ist, dann wird es mir spätestens in der nächsten Hand klar. Genau durch diese Aktionen habe ich viele Stacks verspielt und konnt nicht im Limit aufsteigen.
      Eine weitere Schwäche, die zum Glück nicht so ausgeprägt ist, ist das "wieder reinholen" von verlorenen Stacks. Dies geschieht nur sehr selten kommt aber auch mal vor.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      tight-aggressiv spielen bedeutet, dass man nur ausgewählte Hände agressiv spielt.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi JudMa, willkommen in unserem NL-Einsteiger Kurs.

      Schön, dass du dich auch direkt an die Aufgaben gemacht hast, und gerade das Tiltproblem kann ziemlich nerfen. Wenn du merkst, dass du anfängst zu tilten, dann solltest du sofort aufhören zu pokern, auch eine Session gegebenenfalls mal schnell zu beenden gehört zu den Qualitäten eines guten Pokerspieles. Ich kann mich da noch an ein Diamond Coaching von Kobeyard erinnern, welches er wegen Tilt abgebrochen hat. Also du siehst, auch wirklich richtig gute Spieler haben mit Tilt so ihre Probleme, aber man muss dann halt wissen, wie man damit umgehen sollten. Gegebenenfalls die Session einfach sofort beenden.

      Deine Erklärung zum Begriff Tight-Aggressiv ist mir hier ein wenig kurz geraten, Klar, du hast die beideutung des Begriffes erklärt, aber warum sollte man so spielen?