Beezebub

    • Beezebub
      Beezebub
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2010 Beiträge: 9
      Moin Moin @ all,

      Ich bin kurze gesagt der BzE komme aus Hamburg und bin 32 Jahre alt.
      Wie bin ich zu Pokern kommen? Nun ja ein Freund von mir brauchte fast 2 Jahre, um mich zu überreden mit dem Pokern anzufangen (11.08.2011). Da meine priv. Situation und das Startguthaben von PS (Quiz = 50 $) mir als günstig erschienen, habe ich mich auf das Experiment eingelassen.
      Ich habe dann die Artikel u. Videos von Bronze u. Anfang Silber anfangen abzuarbeiten.
      Zur Zeit habe ich ca. 8900 Hände gespielt und vom den anfänglich 50$ nur noch ca. 10 $, was gegen jeglicher Vernunft spricht, spiele ich NL4 SH, da es auf dem niedrigen Limit keine SH-Tabels gibt.

      Meine Probleme:
      • Zeitdruck (anfänglich habe ich plus gespielt, aber um so mehr ich Wisse erarbeite, um so schlechter wird mein Spiel :( , da ich die Vielzahl an Variablen in den falschen kontext bringe)
      • Boardtextur richtig bestimmen und daraus meine Hand richtig bewerten
      • Betsize
      • die richtige Linie zu finden, um Karten profitabel zu gestallten (Check-Call, Check Fold, Check Raise u.s.w)
      • Diszipline, nach langem Folden überspiele ich gerne AK,AQ,AJ,AA,KK,QQ,JJ, achte nicht auf die Boardtextur und presse dann die Hand durch (zumal ich nur 1 Table spiele und das heißt mal schnell 30min nur zu folden und der Stack geht down)
      • gegen Fische zu spielen, da die allen Mist callen und ich mich permanent geblufft fühle
      • richtige und sinnvolle Notes noch nebenbei zu schreiben, während schon die nächste Runde losgeht, sowie das Readen der Gegner mit den Stats aus HM
      • wahrscheinlich falscher Erwartungsdruck mir selber gegenüber, mit 50$ Pokern zu lernen und halbwegs profitabel zu spielen


      so das sollte erstmal die wichtigsten Probleme sein und wie heißt es so schön Graph sagt mehr als 1000 Worte.

  • 8 Antworten
    • Beezebub
      Beezebub
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2010 Beiträge: 9
      tight-aggressiv bedeutet für mich, das ich nur ausgewählte Karten spiele und somit die Wahrscheinlichkeit erhöhe vorne zu sein am Table, um dann die Hände clever/aggressiv zu spielen. Wenn wir aggressiv spielen drängen wir die anderen Spieler dazu Fehler zumachen und wenn andere Fehler machen bedeutet es für uns das wir Geld machen können. Zum aggressiven Spielen gehört für mich in Position zu CBeten, Protection oder Potcontrol also bei spekulativen Händen den Pot klein zu halten bis ich getroffen habe, oder den Pot aufzubauen, wenn ich vorne liege. Klar die Odds/Outs sind zu beachten. Sprich wir wollen Position und Initiative.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Beezebub, willkommen hier in unserem NL Einsteiger Kurs, und auch generell bei Pokerstrategy.com .

      Ich denke viele deiner Probleme könnte man als Tilt beschreiben, sich geblufft vorkommen, geduld, uns so weiter. Dies solltest du auf jeden Fall versuchen abzustellen.

      Bei deinen anderen Schwächen, die eher spielerischer Natur sind. Denke ich werden dir wohl am meisten regelmäßige Posts in unserem Handbewertungs Forum weiterhelfen.

      Und mit diesem Kurz bist du meiner Meinung nach auf gutem Wege denen Graphen etwas netter zu gestalten, also immer schön dran bleiben ;) .

      Speedy
    • Beezebub
      Beezebub
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2010 Beiträge: 9
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Mit AQ,JJ,TT würde ich in Position 3-beten, da auf NL4 ne menge Schrott gespielt wird und ich somit eine Menge Karten ausschalten kann. Wenn gecallt wird kann ich dann immer noch mir die richtige Line zum Board überlegen. Nätürlich spiele ich nicht sowas gegen tighte Spieler.

      Aus UTG spiele ich Pockets ab 55+,ATs+,AQo+,KQs+,KQo+ und aus MP ab 22+,ATs+,ATo+,KJs+,KJo+ außerdem mach ich ein Openraise und calle nicht. Macht aus UTG eine Range von 8,75% was sehr tight ist. Gegen einen BU mit einer Range von 24% macht das eine Equity von 59,51%. (Equilap). Mit dem Openraise von 3-4BB kann ich somit meine Pockets verstecken, um gegebenfalls mit einer C-Bet, bei Pockets, trotzdem noch den Pot mitzunehmen. Da eine C-Bet aus UTG noch anders gewertschätzt wird.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL4 KQo aus BB

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Equity Win Tie
      MP2 46.32% 37.92% 8.41% { AdKh }
      BU 53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
    • combat2208
      combat2208
      Global
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 337
      Na dann sag ich hier auch noch mal "richtig" Hallo! ^^

      Hallo Nachbar! (wohne im schönen Schleswig-Holstein; nähe Pinneberg).

      na dann kann der - offenbar versehentlich erstellte - andere Thread gelöscht werden ... :D

      Wünsche Dir hier viel Spass und Erfolg!
      Vielleicht hast Du ja Lust Dich auch unserer Lerngruppe anzuschließen?

      Und wenn Du Bock hast in einer netten Runde ein bisschen Live zu gamblen, dann tipsel mich einfach mal an, Wir haben Mitte Oktober in Tornesch ein kleines Live-Event ...

      So long und nix für ungut!
      :s_biggrin:
    • Beezebub
      Beezebub
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2010 Beiträge: 9
      Ja dann mal ein MOIN MOIN @ Combat2208 aus HH.
      Danke und ich wünsche dir auch viel Erfolg,
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi!

      Zu Frage 2 und 3 der Lektion 2 lässt sich nicht mehr viel sagen. Die Hand ist schon ausführlich bewertet worden, die Equity-Berechnung stimmt.

      Deine Chart-Abweichungen sind interessant. Du hast dir ja anscheinend wirklich Gedanken gemacht.
      Hast du bei deiner Equity-Berechnung auch bedacht, dass du ja nicht nur gegen den BU spielst, sondern aus UTG z.B. im schlimmsten Fall noch 9 Spieler mit unterschiedlichen Ranges in die Hand bekommen kannst, die vielleicht sogar ncoh 3betten oder ähnliches?
      Hier ist z.B. KQo grausam zu spielen, wenn du den Pot nicht preflop mitnimmst oder aussteigst. Du bist OOP und musst ziemlich oft aufgeben.

      Mach dir vielleicht noch ein paar Gedanken dazu, du bist aber auf jeden Fall schon mal auf dem richtigen Weg, wenn du dir die Mühe machst und Berechnungen anstellst.
    • Beezebub
      Beezebub
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2010 Beiträge: 9
      Danke für deine Antwort, ich habe mir schon Gedanken gemacht, du beziehst das auf ein Fullring-Table, ich aber spiele NL4 SH 6max. Trifft dort deine Aussage genauso zu ? Dachte dem wäre nicht so, nachdem ich die ganze Artikel gelesen habe.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, dass du von SH sprichst ist mir in der Hitze des Gefechts entgangen.
      Die Aufgabe ist eigentlich auf das FR-SHC ausgelegt.

      Bei SH passt es natürlich nicht mehr, wenn ich von 9 weiteren Spielern ausgehe.
      Vielleicht schaut noch einer der SH-Spezialisten hier rein und gibt dir Bescheid, inwiefern deine Änderungen sinnvoll sind oder nicht.