Laghorn711

    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Hallo Zusammen!

      Meine Name ist Yannick und ich bin 21 Jahre alt. Zurzeit absolviere ich eine Ausbildung zum IT-Kaufmann.
      Poker spiele ich seit 2008, davon aber die meiste Zeit ziemlich planlos. Ich sehe den Kurs hier als eine Chance für mich, zu überprüfen wie sehr ich die Grundlagen beherrsche und um diese zu festigen.

      Vorfreudige Grüße! :)
  • 12 Antworten
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Frage 1:

      Ich spiele, weil ich den Anspruch an das eigene Denken mag. Ich fand es schon immer sehr interessant, die Gedanken anderer Leute nachzuvollziehen und Ihr handeln in einen psychologischen Kontext einzuordnen. Immer diesen einen Schritt voraus zu sein, macht für mich den Hauptreiz aus.

      Frage 2:

      Meine größte Schwäche ist sicherlich, dass ich mir nicht genug vor Augen führen kann, wie signifikant einzelne Hände in No Limit Hold 'em sein können. Oft verliere ich die Geduld oder bin nicht mehr aktiv am Spiel beteiligt, sondern schalte den Autopiloten ein.

      Frage 3:

      Die Tight-aggressive Spielweise zeichnet sich vorallem dadurch aus, dass eine Hand starthandbedingt im Schnitt immer mit einem gesunden Equityvorteil für uns beginnt. Dies und der Hang zur Aggression sind die tragenden Säulen des Spiels. Das System funktioniert, da die meisten Spieler diese Prinzipien nicht beherzigen oder zumindest erst anfangen diese zu verstehen.
    • Huckebein
      Huckebein
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 1.136
      Herzlich willkommen und gutes Gelingen im Kurs :)

      Viele Grüsse
      Huckebein
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Yannick, willkommen in unserem Kurs.

      Freut mich, dass du direkt unsere erste Hausaufgabe in Angriff genommen hast.

      Mit Autopilot sollte man auf keinen Fall spielen. Es ist doch immer wichtig konzentriert bei den Händen zu sein. Zum einen Lernt man dabei auch besser über die Handranges der Gegner nachzudenken, und man lässt nicht so schnell Value liegen.

      Deine Defnition des TAG styles finde ich auch okay, der Vorteil liegt wie du schreibst genau darin, dass eben viele Gegner auch schlechtere Hände spielen, als du, gegen die wir natürlich vorn sind.

      Speedy.
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Vielen Dank!

      Ich merke zurzeit auf jeden Fall sehr, wie wichtig Konzentration ist! Für die Zeit des Kurses spiele ich immer nur einen Tisch und es wird nicht langweilig, da wirklich immer was passiert, man muss halt nur hinschauen. Dabei war ich auch überrascht wie schnell man sich auch ohne stats ein gutes Bild von Gegnern und Tisch machen kann!
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.116
      he laghorn711 ,

      wie sieht es denn bei dir aus - hast du schon Fortschritte in der Schule gemacht & wo bleibt die 2. Hausaufgaben?
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Hi Sven und alle anderen :)

      2)
      NL 2 QTo linecheck updated

      In diesem Thread postete ich eine Hand, die ein großes Problem im Preflop game meinerseits widerspiegelt: Isolation IP/OOP
      Mich dort auf eine Range festzulegen ist zurzeit in Thema bei mir...

      Hausaufgabe:

      1) Zunächst denke ich, dass man Pocketpaare aller Art in signifikanterem Maße für Openraises/Isolationraises benutzen kann, als es im SHC angegeben ist. Das balanciert das Spiel etwas aus, vor allem in früher position, wo man meist eine kleine Range hat. TT und JJ im speziellen eignen sich mMn auch öfter für agressivere plays preflop, besonders in lp vs sb/bb, oder BvB.

      3) 46,32%
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi!

      Bei deinen bweichungen musst du vorsichtig sein.
      Nicht jedes PP ist aus jeder Position ein Openraise. Nimm mal an, du sitzt in UTG und hast 22. Wilslt du das wirklich noch tun?
      Mach dir vielleicht noch Gedanken, ob du eventuell aus den späten Positionen oder im Blindbattle noch etwas ändern könntest.
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Original von CKWebsolutions
      Hi!

      Bei deinen bweichungen musst du vorsichtig sein.
      Nicht jedes PP ist aus jeder Position ein Openraise. Nimm mal an, du sitzt in UTG und hast 22. Wilslt du das wirklich noch tun?
      Mach dir vielleicht noch Gedanken, ob du eventuell aus den späten Positionen oder im Blindbattle noch etwas ändern könntest.
      also ich denke schon, dass man 22 aus utg openraisen kann ?( Wenn ich nicht hitte mache ich einen bluff draus. Oder würdest du sagen dass sollte bis limit X warten?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Klar kann man, der Button ist da. Aber es macht keinen Sinn. Auf NL2 wid ein UTG-Raise noch nicht so ernst genommen. Da kann es leicht passieren, dass noch jemand drüberfährt und du aufgeben musst, weil Call20 nicht mehr greift.
      Wenn du nur einen Call bekommst kannst du so spielen wie vorgeschlagen, aber das ist ja nicht die einzige Möglichkeit. Und es wird auch nicht oft passieren, dass jemand da nur mitgeht.
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      also meiner Erfahrung nach ist die Preflop action auf NL2 nicht gerade aggressiv, allerdings wird dieser Umstand postflop zum problem, da man die meisten Leute von nichts runterbekommt
    • laghorn711
      laghorn711
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2009 Beiträge: 938
      Heeeeeeppaaaa....

      Wie Lektion 3 einfach an mir vorbei gegangen ist :D

      1) Mit K:spade: Q:spade: habe ich preflop gegen 3x3x ca. 45% Equity. Diese ändert sich mit dem Flushdraw gegen das Set auf ca. 30%. Wir müssen an dieser Stelle die :spade: als Outs discounten, die Villain ein Fullhouse geben.

      2) Ich würde den Turn callen, um Auf meine Flushouts zu drawen. Villain kann hier eine Straight halten, die uns gute Implied odds verspricht, aber auch so ist der call im Vakuum fast profitabel.

      3)

      NL2 55 calldown

      passives agieren postflop gegen unknown. Eine Qual :D
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:

      Hast du deine Einschätzung mal mit dem Equilab überprüft? In wirklichkeit hast du ein Wenig mehr Equity, als du bisher eingeschätzt hast.


      Frage 2:

      Was gibst du dem Gegner denn für eine Range? Sind alle deine Flushouts clean? Und wie würdest du den River spielen, nachdem du den Turn gecallt hast?


      Frage 3:

      Mit der geposteten Hand ist dann auch die Hausaufgabe abgeschlossen, aber ich würde mich freuen, wenn du noch auf meine Anmerkungen zu Punkt 1 und 2 eingehen würdest.