Ist das erlaubt ?

    • wmbetter
      wmbetter
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 35
      Hallo !

      Bei uns hier in der Stadt (wohne in Österreich), hat vor kurzem ein Pokerclub seine Pforten geöffnet.
      Alles sehr offiziell gemacht, angemeldet, offizieller Verein usw.
      Mich würde aber rechtlich etwas interessieren:

      Der Verein veranstalter einmal pro Woche ein Meisterschaftsturnier, wo zwischen 5 und 10 Euro Buy In zu zahlen sind.
      Ausgespielt werden zum einen Punkte für die Pokermeisterschaft, und zum anderen Sachpreise wie zB Pokerkoffer, aber eben auch zB Paysafekarten (wert zwischen 50 und 100 Euro).
      Ist das erlaubt ? Ich meine im Endeffekt wird ja Geld ausgespielt. Der Veranstalter geht in den Laden, kauft ne Paysafecard und gibt sie dem Gewinner.
      Wie muss so ein Verein funktionieren ? Wofür darf es das eingenommene Geld verwenden ?

      Wenn das erlaubt ist könnte ich ja auch Homegames veranstalten mit Paysafecards als Preisen, die dann wenn sie online zB bei bwin hochgeladen werden, einfach aufs Konto überwiesen werden können....

      Wie siehts da von der rechtlichen Warte betrachtet aus ?

      Grüße
  • 14 Antworten
    • npk1314
      npk1314
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 870
      kann vielleicht als sachpreis angegeben werden
      ka
    • hEnGzT89
      hEnGzT89
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2007 Beiträge: 803
      Bei unserm Pokerverein( auch in Österreich :D ) gilt Paysafecard soweit ich weiß als Sachpreis , muss man aber vorerst fragen ob man statt dem Preisgeld was normalerweise als Mitgliedsbeitrag angerechnet wird lieber ne paysafecard haben kann

      EDIT: blöde frage, bist du aus baden?
    • wmbetter
      wmbetter
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 35
      Nein im schönen Linz zuhause !
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Solange es kein Cash gibt ist das alles OK...




      ... meines Wissens ...
    • YoungBuck311
      YoungBuck311
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 4.049
      ISt genauso Ok wie ein Gutschein von Beispielsweise Media Markt
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      tankgutscheine ftw
    • wmbetter
      wmbetter
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 35
      hab was gefunden

      Poker-Turnier - Was ist erlaubt und was nicht ?

      Wird ein Poker-Turnier nur einmalig und nur in kleinem Kreis und ohne öffentliche Bewerbung abgehalten sowie nur gegen einmalige Entrichtung eines geringfügigen Startgeldes und erzielt der mitwirkende Unternehmer keine Einnahmen aus der Veranstaltung des Poker-Turniers selbst, würde das Bundesministerium für Finanzen dies noch als Ausnahme vom Glücksspielmonopol qualifizieren und vorerst keine Veranlassung zur Erstattung einer Anzeige sehen. Ein solchermaßen durchgeführtes Poker-Turnier bedarf keiner glücksspielrechtlichen Bewilligung, allenfalls jedoch einer landesgesetzlichen Anmeldung/Genehmigung.

      Wenn dagegen eine Bewerbung des Poker-Turniers stattfindet, das Startgeld höher ist und/oder das Pokerspiel als wiederholte Veranstaltung zunehmend in den geschäftlichen Vordergrund tritt, müssen aus Gründen des Spielerschutzes aufsichtsrechtliche Maßnahmen getroffen werden und erfolgen Anzeigen des Bundesministeriums für Finanzen an die für die Strafverfolgung zuständigen Verfahrensbehörden.

      Das Anbieten von Glücksspielen wie z.B. international gebräuchliche Poker-Spielvarianten sind gemäß § 4 Abs. 1 GSpG nur dann kein Eingriff in das Glücksspielmonopol des Bundes, wenn diese nicht in Form einer "Ausspielung“ angeboten werden (§ 2 Abs. 1 und 4 GSpG) und in weiterer Folge kein Bankhalter mitwirkt oder der Einsatz EUR 0,50 pro Spiel nicht übersteigt.

      Eine "Ausspielung“ (entgeltliches Glücksspiel) liegt dann vor, wenn folgende Voraussetzungen zusammentreffen:

      1. ein veranstaltender/organisierender/mitwirkender Unternehmer und
      2. ein vermögensrechtlicher Einsatz des Spielteilnehmers an den Unternehmer und
      3. ein in Aussicht gestellter vermögensrechtlicher Gewinn und
      4. eine vorwiegend/ausschließlich zufallsbedingte Entscheidung über Gewinn/Verlust.

      Bei einem karitativen Poker-Turnier, bei dem die Spieleinsätze zur Gänze einer oder mehreren karitativen Organisation(en) zufließen sollen und dem Spielteilnehmer keinerlei vermögensrechtliche Gewinne in Aussicht gestellt werden, liegt keine "Ausspielung“ vor. Werden jedoch vermögensrechtliche Gewinne in Aussicht gestellt und sollen diese zur Gänze einer oder mehreren karitativen Organisation(en) und somit nicht dem Spielteilnehmer zufließen, liegt dann keine "Ausspielung“ vor, wenn der Spielteilnehmer keine Entscheidung darüber treffen kann, welcher karitativen Organisation die in Aussicht gestellten Gewinne zufließen. Die in Aussicht gestellten Gewinne dürfen somit nicht in die Verfügungsgewalt des Spielteilnehmers gelangen.


      http://www.bmf.gv.at/Steuern/Fachinformation/Glcksspielmonopol/HufiggestellteFrage_752/_start.htm
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.823
      also in österreich ist dsa sowieso erlaubt, gab hier in salzburg in letzter zeit 2 große turniere, mit teilweise über hundert leuten und nem buy-in bis 500€.
    • DingusMagee
      DingusMagee
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 118
      ditto in Graz, gibt hier einen Verein, der regelmäßig Turnieres veranstaltet und wo man als Mitglied SnGs spielen kann. Nur Cash-Game darf nicht gespielt werden und der Verein natürlich keinen Gewinn erzielen.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Hmm, ich verstehe den letzten Satz nicht so ganz.

      Hab' mal darueber nachgedacht etwas in der folgenden Art und Weise zu organisieren:

      Jeder zahlt ein einmaliges, festes Startgeld von sagen wir mal 25 EUR und nennt gleichzeitig eine gemeinnuetzige Institution an die der Gewinn gehen soll. Dann wird gespielt und am Ende bekommt diejenige Institution das Geld, fuer die der Gewinner sich (vor dem Turnier, beim Buy-In) entschieden hat.

      Ist das jetzt erlaubt oder nicht ? Der Gewinner haette ja nach dem Turnier keinen Einfluss mehr darauf was mit dem Geld geschieht - er kann das nur vor dem Turnier tun.

      Was ist wenn wir waehrend dem Turnier Essen und Getraenke verkaufen um unsere Unkosten (Raummiete etc.) zu decken ?
    • AstridPoker
      AstridPoker
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 52
      @ wmbetter: welcher verein ist das und wo spielen die?

      bin nämlich auch aus Linz!!!
    • marjan
      marjan
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 237
      Original von AstridPoker
      @ wmbetter: welcher verein ist das und wo spielen die?

      bin nämlich auch aus Linz!!!
      dito, im sommer halt. sonst studier ich in wien.
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      komm auch aus linz, der pokerclub würd mich doch auc mal intressieren

      PS: wahsinn wieviel hier aus linz kommen! =)
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Es geht ja auch, wenn man in einer Kneipe um Verzehrgutscheine spielt.
      Wenn man keine zu hohen Buy Ins hat, dann finanziert man sihc ahlt die Pokerabende von seinem Gewinn.
      Was mich allerdings interessieren würde, wäre ob es legal is, wenn man sich die Gutscheine in cash auszahlen lassen kann.