Baermann

    • Baermann
      Baermann
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2011 Beiträge: 7
      Hey,

      Ich bin Hermann, 18 Jahre alt, und spiele mehr oder weniger seit einigen Monaten Poker. Am Anfang habe ich SnG's bei Full Tilt gespielt, wobei ich jedoch die ganze zeit break-even war. Als dann Full Tilt nicht mehr erreichbar war, habe ich leider auch die Motivation zum Pokern verloren.
      Im Moment spiele ich wieder ab und zu Cashgames bei PartyPoker mit den 50$ aus dem First-Aid-Package, die ich leider ab dem 1. Oktober nicht mehr behalten kann aufgrund zu weniger Partypoints.

      Mit diesem Kurs erhoff ich mir wieder die Motivation zum Pokern zu finden und auch erfolgreicher zu spielen.
  • 2 Antworten
    • Baermann
      Baermann
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2011 Beiträge: 7
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele Poker, weil ich fasziniert davon bin, dass es in diesem Spiel garnicht so sehr um Glück geht sondern viel eher um das eigene Können. Man muss viel mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten und seine Gegner analysieren. Beides, die Mathematik und Psychologie, sind Interessenbereiche von mir und somit stellt Poker für mich auch das perfekte Spiel dar.
      Außerdem interessiert mich die Entwicklung meiner Spielweise über die Zeit und ich möchte beim zurückblicken einen Fortschritt bei dieser sehen.
      Für mich ist der mögliche Geldgewinn eher zweitrangig, da es auf den niedrigen Limits nicht sehr viel darstellt und ich es wieder in das Pokern investiere.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Meine Schwächen sind vorallendingen, dass ich mich manchmal bei Langeweile an die Tische setzte und losspiele ohne mich an Strategien zu halten. Außerdem scheitert es bei mir teileweise an der Motivation, wenn ich viel lerne, aber ich einfach keine Resultate in den Gewinnen sehe. Downswings können meine Motivation damit echt in den Keller treiben, obwohl ich weiß, dass ich nicht auf die Gewinne sondern eher auf meine Spielweise gucken sollte.
      Ich habe manchmal auch Schwirigkeiten damit mich wirklich zuhause hinzusetzen und die Theorie alleine durchzukauen. Mit dem NL Anfängerkurs ist dieses Problem aber hoffentlich weitestgehend verschwunden, da ich hier dazu motiviert werde mich weiterzuentwickeln und zusätzlich auch Hausaufgaben erledigen muss.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Beim tight-agressiven Spiestil spielt man nur eine ausgewählte Bandbreite an Starthänden. Dadurch verliert man kein Geld durch spielen von Karten die nur unwahrscheinlich gewinnen werden.
      Außerdem spiel man aggressiv und raised, wenn man etwas getroffen hat um so Gegner aus der Runde zu zwängen und seinen Gewinn zu maximieren
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo Hermann, Willkommen in unserem Kurs.

      Die Motivation ist auch so ein Wenig meine schwäche beim Pokern, ich denke aber, da kann dir dieser Kurz wirklich helfen, in dem du auch Kontakte zu anderen Pokerstrategen findest um über Hände zu reden und so weiter.

      Die Definition von Tight Aggressive ist soweit okay, nur darfst du nicht den Fehler machen und überaggressiv werden. Wichtig ist immer zu überlegen, welche Hände der Gegner auf Bets und Raises wie weiterspielen kann. Aber dazu wirst du sicherlich noch einiges erfahren, wenn du Hände im Handbewertungsforum postest.