Wann den Tisch verlassen?

    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Ich hab letztens mal etwas intensiver über die Qualität von Tischen nachgedacht. Ich denke dass Tische mit 1-2 Fischen unter Umständen auch unprofitabel sein können wenn die Konstellation sehr ungünstig ist und wollte einfach mal meine Gedanken dazu los werden und hören was andere sagen.

      Generell gelten ja die 1. Position rechts und links von einem selbst zu den wichtigsten. Die 2. Position in abgeschwächter Form genauso. Speziell im SH, was meine bevorzugte Spielart ist. Auch gilt, das bekanntermassen das Geld von rechts nach links, bzw. im Uhrzeigersinn fliest.

      Ergo ist es natürlich gut 1-2 Fische rechts neben sich zu haben. Aber was passiert wenn sie links von mir sitzen? Generell wohl immer noch gut aber durchaus eine Abwertung des Tisches. Ich kann sie nicht isolieren, sie callen jeden Crap und lassen sich durch CBts kaum verscheuchen. Sicherlich aber kein Grund den Tisch zu verlassen.

      Aber wie siehts mit Callingstations aus? Hier funktionieren Cbets generell kaum noch und sie callen fast jeden Raise. Stealen fällt auch weg. Ist dies dann noch profitabel, oder wäre dass nicht ein Grund den Tisch zu verlassen, wenn 1-2 Stations hinter einem sitzen.

      Wie verhält es sich mit Rocks? Ich denke wenn sie rechts von einem Sitzen sind das eher Gründe zu gehen. Sie blocken 2 Plätze von denen Geld zu mir fliessen könnte, da von ihnen meist nicht so viel Profit zu erwarten ist. Ihre Raises sind meistens sehr stark, sprich die Spots sind, wenn ich selbst ne starke Hand habe, immer recht knifflig. Andererseits kann ich sie in Position meist gut floaten, wenn sie nicht hitten. Generell sind sie aber links von mir einfach angenehmer. Ich kann ganz entspannt ihre Blinds einsammeln und sie stören mich selten beim Isolieren.

      Ganz besonders schwierig finde ich persönlich aggressive 3-better und Maniacs links neben mir. Ich habe festgestellt, dass mich das varianzreiche Spiel gegen sie zu leicht tiltet und dann im Endeffekt die Ruhe aus meinem Spiel nimmt, was sich auch auf die anderen Tische überträgt, die ich spiele. Deswegen bin ich mittlerweile dazu übergegangen in solchen Fällen den Tisch zu verlassen. Klar, man könnte auch einfach tighter öffnen und ihre übertriebene Aggression gegen sie verwenden. In der Theorie mir durchaus bekannt aber in der Praxis gestehe ich kostet mich das oft zu viel Konzentration und Nerven.

      Andere Regulars? Wenn sie light 3-betten möchte ich diese auch nicht links neben mir haben. Ansonsten finde ich hängt es stark von Ihrem Play ab. Folden sie oft die Blinds? Cbetten sie viel und geben am Turn aber schnell auf? Folden sie viel auf 3-Bets? Ich finde Tags sind natürlich generell nicht angenehm am Tisch, aber wenn sie mal da sind, sollte man abwägen ob sie besser nach rechts oder links passen. Und falls sie dort nicht sitzen, kann man durchaus den Tisch verlassen.

      Hab ich bestimmte Spielertypen vergessen? Wie beurteilt Ihr Eure Tische? Und wie konsequent verlasst Ihr dann den Tisch oder welche Konstellation ist für Euch noch tollerabel?
  • 4 Antworten
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Also ich stimme deinen Überlegungen zu. In dieser Form bewerte ich den Tisch auch.
      Unter Umständen setze ich mich schon gar nicht an einen Tisch, wenn sich beim öffnen schon abzeichnet, dass ich keine günstige Position bekommen kann.

      Grundsätzlich bevorzuge ich:

      Rechts: Fische, Callingstations, Maniacs, LAGs
      Links: Rocks/Nits, TAGs

      Ja, auch TAGs hätte ich gerne links neben mir ... von den Kollegen erwarte ich sowieso kaum Gewinne. Wenn ich auf den Position hätte, würde ich ja einen "guten" Platz verschwenden, auf dem ich lieber einen Fisch sehen würde.

      Wenn sich nun wirklich kein anderer Tisch anbietet, nehme ich schon mal auch an Tischen Platz, die nicht so prall aussehen.
      Ich verlasse aber grundsätzlich Tische, wenn sich auf Grund der Positionen abzeichnet, dass ich hier schwer Geld verdienen werde oder dass ich mein Geld mit sehr großen Risiko einsetzen muss.
      Entsprechend passe ich auch mein Spiel ein wenig an, was 3-betten oder Steals angeht.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Naja, kommt aufs Limit und die laufenden Games an, ob man einen Tisch mit zwei Fischen ohne Position quittet oder nicht. Wenn du schnell einen profitableren Tisch findet, dann ists in Ordung den zu quitten, bringt ja in dem Moment mehr Profit.

      Du überbewertest das stealen ziemlich. Wenn du an deinen beschrieben Tisch bleibst, also Fisch in den Blinds du am BU, dann musst du halt auch deine Range tighter gestalten. Bei Typischen Callingstations würde ich halt eine sehr TP-lastige Range spielen (suitetness wayne, bei den Broadwayhänden):

      AA-22, Axs, K8+, Q9+, J9+,T9, T8s, 98s

      Je nach Skill im Handreading und dünnen Valuebetten kann man die Range halt erweitern, oder kleiner gestalten. Dein Value liegt hier nicht im stealen der Blinds, sondern in der Callingrange der Gegner, weshalb du deine Range tighter gestalten solltest, als deine Stealingrange, aber auch nicht zu tight, weil du Positionsvorteil hast auf Fische, die ganz schnell mal broke sind. Vergiss dabei nicht deine Raisesize anzupassen, du willst die blinds nicht billig stealen, sondern einen call möglichst teuer machen, weil du gegen die gesamte Callingrange der Fische auch mit 98s noch eine starke Hand hälst, also scheue dich nicht 4-6bb (je nach callbereitschaft, muss man testen) zu openraisen, dort sitzt keine Reg mehr, der es exploiten kann.

      Sobald die Fische Posi auf dich haben, bleibt der Tisch natürlich noch profitabel ab dem CO/MP, allerdings musst du Geduld haben, denn nun ist tightes Spiel angesagt, weil man OOP auch gegen schwache Callingranges in Schwierigkeiten kommen kann. Je nach Skill würde ich gegen die Experten die Hände aus dem Chart nehmen, aber alle Suitetconnectors unter T9s herausnehmen, weil man mit ihnem zu viel bluffen muss um longterm Profit aus den Händen zu schlagen, was bei Callingstations nicht möglich ist.

      Ein Maniac mit Posi auf dich ist immer ekelhalft und für mich manchmal ein Grund den Tisch zu wechseln, ausser ich hab ihn schonmal am Tisch gehabt und ein Roman von betsizing und Linetells auf ihn. Wenn du gegen ihn spielst, nutze die gleiche Buttonrange wie für Stations, sonst SHC ohne SCs. 3-bettet er weiterhin viel, calle deine gesamte Range am Button und spiele (sollte man nicht tun gegen kompetente Gegner, aber gegen den speziellen Gegner gehts nicht anders) fit or fold, wenn du hittest gehts rein. Maniacs haben die Eigenschaft, wenn sie viel 3betten SEHR polarisiert zu 3betten, also Nuts und sehr viel Crap, sie callen eher mit 65s, raisen dann lieber mit 83o oder son Crap, alles schon gesehen^^, gehen dann auch light broke, ob du TP dann slow spielst oder versuchst sofort am Flop reinzubringen ist stark situationsabhängig, kommt auf Tendenzen usw. wird zu OffTopic^^

      Eine Spielergruppe, die wichtig ist, hast du aber vergessen:

      Fit or Fold Fische, hast du diese in den Blinds, dann spiele am besten eine 100% OR-Range (bei 2 Fischen natürlich weniger), raise 5-6bb, oder alles was der Fisch bereit ist zu callen und cbette relativ klein, er wird ja eh meist folden wenn er nichts trifft. Vergiss nicht AA zu folden, wenn er den Flop callt und den Turn raist ;) .

      Einen weiteren Vorteil haben Fische in den Blinds, der erst auf höheren Limits richtig zum Tragen kommt, denn es kann dir kein Reg die Action versauen, du kannst im Grunde am BU machen was du willst und 100% den Fisch spielen, das geht bspw. nicht wenn du am CO bist, rechts von dir ein Fisch und am BU sitzt ein solider TAG, LAG, oder gar ich :coolface: .

      Zu den aggressiven 3-bettern, welches Limit spielst du? Wenn du Micros spielst, wovon ich mal ausgehe, dann wechsel einfach den Tisch, wenn du dich dadurch exploitet fühlst, gibt immer bessere Mittel auf den Limits Geld zu gewinnen, als gegen Regs adapten zu müssen.

      Einen Tisch mit zwei Fischen zu quitten ist heutzutage wohl schon -EV da würde ich immer zwei mal überlegen.

      Ich hoffe ich konnte helfen und du liest dir den langen Text auch durch^^
    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Lange aber keineswegs zu lange :) . Das war auf jeden Fall einer der lehrreichsten Texte die ich seit langem gelesen hab, danke Dir. Viele Ansätze die ich so noch nie bedacht habe.
    • Theford
      Theford
      Global
      Dabei seit: 26.02.2008 Beiträge: 788
      Phil1312 ich muss dich mündlich verwarnen. Content wird auf ps.de prinzipiell nicht gepostet! Bei erneutem Verstoß muss mit Konsequenzen gerechnet werden.

      Gruß