xEr

    • xEr
      xEr
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 2.326
      Hallo,

      ich bin Nils, 25 Jahre alt und werde voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres mein Bachelor-Maschinenbaustudium beenden.

      Poker habe ich bereits vor ein paar Jahren online gespielt und ich habe mir damals schon diesen Ps.de Account zugelegt. Nachdem ich aber ohne viel Theorie mein erstes Startkapital verdonkt hatte, wars das für mich mit Online Poker. Seit dem nur noch selten mal ne offline Runde mit Freunden/Bekannten.

      Irgendwann dieses Jahr ne Email bezüglich des 2ten Startkapitals bekommen und über nen Freund dann auch wieder das Interesse an Poker gewonnen. Dieses Mal versuche ich jedoch die ganze Sache wesentlich zielorientierter anzugehen.

      Seit jetzt knapp 2 Monaten beschäftige ich mich wieder mit Poker, bisher vorwiegend mit der MSS. Diesen BSS Anfängerkurs möchte ich nutzen, um mal von Grund auf eine Strategie zu lernen.
  • 3 Antworten
    • xEr
      xEr
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 2.326
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Für Online-Poker sehe ich für mich als den mit Abstand wichtigsten Grund die Aussicht damit mittel- bis langfristig etwas Geld zu verdienen.
      Zudem ist die ganze Geschichte auch eine Art persönliche Herausforderung zu sehen wie schnell bzw. mit welchen Aufwand/Ertrag Verhältnis man ein gewisses Niveau erreichen kann. Ich denke es ist auch für die Geist immer gut sich mal mit einem neuen Thema zu beschäftigen. Nicht zuletzt sehe ich es sinnvoller die Zeit vor dem Rechner in Poker als in irgendeinem anderen Quatsch zu investieren. ;)




      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Eine Schwäche ganz klar das Einschätzen marginaler Hände bzw. Situationen die laut Chart ein Fold sind, aber in der Praxis oftmals dennoch gespielt werden. Vor allem in der Spielsituation selbst fehlt noch oft die Ruhe die Situation nüchtern analysieren zu können. Bei den Handbewertungen mit viel Überlegzeit sieht die Sache dann oft besser aus.
      Manchmal auch, dass ich die Gegner innerlich zu oft auf bluffs setze und mir entgegen des Gameplans den Showdown angucken möchte. Letzteres kommt allerdings eher selten vor. Eine weitere Schwäche ist beim Spielen doch recht oft auf Geld zu achten und mich davon emotional beeinflussen zu lassen, obwohl mir völlig klar ist, dass Gewinn/Verlust im Grund erst mal absolut zweitrangig sind und es nur darauf ankommt die richtige Entscheidungen zu treffen.



      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Relativ wenige (Start-) Hände und diese dann aggressiv (betten bzw. raisen, selten callen) zu spielen. Dadurch möglichst selten in schwierige Situationen kommen und oft die Initiative zu halten. Diese Tatik nutzt gut die Spielweise vieler eher schwacher Spieler aus, die zu viele Hände spielen und sich schlecht davon trennen können.
    • Huckebein
      Huckebein
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 1.136
      Hi Nils,

      willkommen an Bord! Mit dem Kurs versuchen wir, jedem Teilnehmer ein optimales Aufwand/Nutzen Verhältnis zu liefern. Der Content wird gebuendelt und gezielt gelehrt! Damit solltest du deinem Ziel ein wenig näher kommen und auf alle Fälle dein Spiel verbessern. :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo Nils, willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      Ich denke bei denen Schwächen sollten dir regelmäßige Besuche in unserem Handbewertungsforum weiterhelfen. Dort kannst du mit anderen Pokerstrategen an Beispielen analysieren, ob es in bestimmten Spots überhaupt sinnvoll ist vom SHC abzuweichen.

      Die Definition zum TAG-Style ist soweit okay, aber auch als TAG darfst du nicht überaggresiv werden. Du musst dich immer bei einer Bet oder einem Raise fragen, welche schlechteren Hände die Bet callen können, oder welche besseren Hände folden.

      Speedy