Nixx

  • 3 Antworten
    • Pascal
      Pascal
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2011 Beiträge: 875
      Hi Nixx und willkommen im Kurs,

      akut ist dein Name zwar noch Programm aber wie deine selfnote klingt ändert sich das sicher bald :D


      Wünsche dir viel Spaß und Erfolg im Kurs,

      Pascal
    • Nixx
      Nixx
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 34
      Kurz vorweg: Ich habe keine Erfahrungen mit NL-Cashgames. Spiele seit Jahren unregelmaessig online FL-Cashgames (FR, .25/.50 max) und NL-SNGs (3$).

      Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele allgemein sehr gern Spiele, mich reizt der Wettkampf und ich versuche auch andere Spiele mathematisch zu analysieren. Beim Pokern kann man sich Abstraktionen, die man in einigen komplexeren Spielen braucht, sparen - die Mathematik liegt quasi direkt vor einem, wenigstens am Anfang. Ausserdem interessiere ich mich (laienhaft) fuer Psychologie, was gut zum Interesse fuer Spiele im Allgemeinen und Poker im Besonderen passt.

      Der finanzielle Aspekt beim Pokern spielt fuer mich momentan gar keine Rolle, moeglicherweise liegt das an den niedrigen Limits, die ich spiele ;-) Jedenfalls ist meine Bankroll nicht uebermaessig gross, aber ich habe noch nie versucht, etwas auszucashen um aus meinem Pokerkapital "echtes Geld" zu machen. Trotzdem freue ich mich natuerlich, wenn ich (Poker-)Dollar gewinne.

      Manchmal (eigentlich viel zu selten) spiele ich auch Poker, um Zeit mit anderen gemeinsam zu verbringen. Die o.g. Wettkampfsituationen bringen mir persoenlich den groessten Spass, wenn ich meine Gegner kenne - das bringt auch nochmal eine erweiterte Dimension bei der Analyse absichtlicher Taeuschungen mit ins Spiel.

      Bei aller Theorie steht letztlich natuerlich der Spass am Spiel ganz vorne :-)

      Was sind deine Schwächen beim Poker?

      - Ich bin ungeduldig. Daher spiele ich ab unf zu zu viele Tische gleichzeitig, so viele, dass ich kein ordentliches Spiel mehr zu Stande kriege. Bis zu 4 FS-Tische beherrsche ich noch profitabel, darueber kommt meistens Mist raus, auch wenn ich es immer mal wieder versuche.

      - Ich denke waehrend des Spielens haeufig kurzfristig, d.h. ich aergere mich, wenn ich nach 50 Haenden noch nicht im Plus bin. Noch mehr aergere ich mich, wenn ich nach 500 Haenden immer noch im Minus bin. Nach der Session und dem Blick auf die Gesamtstatistik bin ich dann meist schon wieder mit mir selbst zufrieden, wenn ich sehe, dass ich ja langfristig Gewinn mache. Aber waehrend einer Session im Minus zu sein zieht mich trotzdem runter, auch wenn ich weiss, dass es Quatsch ist.

      - Meine sicherlich groesste spielerische Schwaeche: ich analysiere mein Spiel nicht ordentlich. Selten poste ich mal eine Hand zur Bewertung ins Forum, und ausser, dass ich weiss, dass mein VPIP in Ordnung ist, habe ich mich noch gar nicht wirklich mit meinen eigenen Stats beschaeftigt. Haette ich das getan, koennte ich sicherlich meine Schwaechen besser benennen und an ihnen arbeiten.

      Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Starthaende gut auswaehlen, auf Position achten, Initiative erhalten (wo angemessen), aber auch Haende aufgeben koennen (wenn man geschlagen ist). Haeufig laeuft es auf eine Raise-or-Fold-Entscheidung hinaus.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo Nixx, willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      - Meine sicherlich groesste spielerische Schwaeche: ich analysiere mein Spiel nicht ordentlich. Selten poste ich mal eine Hand zur Bewertung ins Forum, und ausser, dass ich weiss, dass mein VPIP in Ordnung ist, habe ich mich noch gar nicht wirklich mit meinen eigenen Stats beschaeftigt. Haette ich das getan, koennte ich sicherlich meine Schwaechen besser benennen und an ihnen arbeiten.


      Gerade das ist einer der Wichtigsten Punkte, da musst du einfach dizipliniert herangehen, und die Beispielsweise vornehmen, die 3 Hände zu posten, die dir in einer Session die meisten Schwierigkeiten bereiten, und die auch daran halten.

      Aber es ist schonmal super, dass du dich hier im Kurs angemeldet hast, wenn du dranbleibst, wird dir dieser sicher auch in der Hinsicht viel weiterhelfen.

      Also zum TAG Style:

      Tight sollte klar sein, wir spielen nicht jeden random Crap, sondern ausgewählte Hände (Starting Hands Chart), diese haben ein (Equity-)Edge gegen unseren Gegner, der wahrscheinlich auch schlechtere Hände callt, und damit schon Fehler begeht.

      Aggressive ist eigentlich auch klar rein von der Bedeutung her. Aber dies darf man nicht verallgemeinern, in dem Sinne, dass man jede Hand durchballert.
      Der Gedankengang bei einer Entscheidung in einer Hand sollte immer etwa wie folgt aussehen:

      1. Gibt es einen Grund für eine Bet oder einen Raise? Diese sind im Wesentlich:
      • Callen schlechtere Hände als unsere?
      • Folden bessere Hände als unsere?
      Falls keiner dieser Gründe zutrifft --> 2.

      2. Gibt es Gründe die für einen Fold sprechen?
      • Wir sehen uns gegen die Range des Gegners hinten.
      Falls auch das nicht gegeben ist --> 3.

      3. Bleibt noch der Call oder Check Behind.

      Die erste Überlegung sollte aber immer sein, ob wir betten/raisen können. Um die Vorteile auszunutzen, die in diesem Artikel genannt werden: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1534/1/