wieviel prozent vom BB defenden

    • sio61
      sio61
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2009 Beiträge: 1.216
      hi,

      bin neu im HU und wollte mal nachfragen wieviel prozent gegen welche openraisingrange generell defended wird?

      im 6max game habe ich vom bb immer in etwa die häfte von villiansopenraisingrange defended

      allerdings openraisen die meisten ja 80-100% im headsup und 40-50% zu defenden war mir dann etwas zu loose...

      also was ist so der standard?

      lg sio
  • 4 Antworten
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Würde da niemals einen Standard nehmen. Also ich denke auch deine passive defendingrange ist da zu loose gewählt, wenn du diese dann nehmen würdest. Es kommt hier auf den Gegner an. Erstmal hat er ja das selbe Problem, wenn er im BB ist, zweitens kann mans exploiten durch 3-bets und eine generell bessere Callingrange, als seine Raisingrange. Wenn er dann tendenziell zu aggro ist, dann kann man daraus auch kapital schlagen. Es ist halt das Problem, du bist die ganze Zeit OOP, weshalb ich da selbst teilweise so viel folde, dass er profitabel meinen Blind mit Any Two stealen kann, seine Fehler dann meist anfängt zu begehen, sobald ich calle/3bette.

      Beim vielen folden mache ich aber eher kleinere Fehler, als wenn ich meine passive Range aufloose und dann in schwierige OOP-Spots komme.

      Wichtig ist mir dann eher seine Tendenz zu 3-bets, wenn er viel foldet, wird halt auch viel ge3-bettet, callt er hier viel, dann besteht meine 3-bet Range nur noch aus Valuehänden, die allerdings gegen eine 100% OR und weite Callingrange auch sehr weit ist.

      Also wenn du dich dadurch exploitest fühlst, denk dran im nächsten Smallblind exploitest du halt wieder Villain, weil er halt das gleiche Problem hat^^.

      Das blöde an deiner Frage ist, dass man bei der Anwort zu weit ausholen will.
    • elevatorjoe
      elevatorjoe
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 94
      so, ich versuch jetz mal was gaanz allgemeines für absolute anfänger zu formulieren:

      wenn du grade anfängst, spielst du ja sicherlich relative niedrige limits (alles bis nl100). dann ist deine idee, ungefähr die hälfte zu defenden gar nicht sooo schlecht. nur solltest du nicht allzuviel davon passiv defenden, grade eben auf den niedrigen limits, wo die leute gegen 3bets in der regel sehr sehr schlecht (meist weak passiv) agieren. also 3bettest du den oberen und den unteren teil der range als default, denk mal polarisierte 3bettingrange sollte meistens besser abschneiden gegen standart-villain auf den stakes.

      gegen ne 100% openingrange könnte das dann so aussehen:

      passiver defend: kleine und mittlere pockets, kleine und mittlere Aces, und alles an middling hands was sich gut spielt (mittlere SCs, K8+ Q8+ J8+)

      3bet: polarisert: große pockets, große Aces, KQ und kleine SCs, so wie ein paar kleine Kxs und Qxs.

      das is natürlich bei weitem nicht perfekt oder optimal oder sonstwas, aber ich denk so ausm stehgreif sollte das ganz vernünftig sein.

      musst halt den lighten teil der 3betrange rausnehmen, wenn villain sehr sehr viel flattet, wenn er dagegen sehr viel 4bet-or-fold spielt solltest du ein paar von den middling hands nur flatten.
    • Aconda1
      Aconda1
      Diamant
      Dabei seit: 06.08.2008 Beiträge: 144
      Ich würde Kleine und mittlere Asse nicht passiv defenden , lassen sich OOP einfach scheisse spielen, kriegst auch kaum value wenn du das A hittest , meistens nur ne cbet und keine 2nd oder 3rd barrel oder du bist behind gegen bessere Asse.

      Würde eher empfehlen kleine und mittlere suited Asse 3 zu betten. Offsuit Asse , je nach Gegner und aktuellem Game , fold , 3bet oder passiv defend ( denke ist kein Fehler gegen aggressiven Gegner OOP A2o, A6o, A7o oder so auch mal preflop einfahc zu folden )

      Lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren...
    • Betstreet
      Betstreet
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2011 Beiträge: 1.005
      Original von Aconda1
      Ich würde Kleine und mittlere Asse nicht passiv defenden , lassen sich OOP einfach scheisse spielen, kriegst auch kaum value wenn du das A hittest , meistens nur ne cbet und keine 2nd oder 3rd barrel oder du bist behind gegen bessere Asse.

      Würde eher empfehlen kleine und mittlere suited Asse 3 zu betten. Offsuit Asse , je nach Gegner und aktuellem Game , fold , 3bet oder passiv defend ( denke ist kein Fehler gegen aggressiven Gegner OOP A2o, A6o, A7o oder so auch mal preflop einfahc zu folden )

      Lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren...
      Oh je, da hat wohl jemand zu viel Krantz bei Deucescracked gesehen :)
      Ich halte das für ein Gerücht und meine bescheidene samplesize belegt das.
      Natürlich hängt das auch (wie alles) vom Gegner ab bzw. wieviele 3bets er callt, aber, wenn er nicht mind. 70% auf 3bets foldet, würde ich niemals ein offsuited kleines Ace 3betten, NEVER! Da ist T9o viel geeigneter für, auch wenn pokerstove was anderes sagt ;) .
      Ich defende sehr loose, solange meine Gegner nicht viel Turn und River feuern, also defende ich auch A2o passiv.
      Jedoch du siehst, es ist alles im Poker, gerade im HU, gegnerabhängig.


      Original von elevatorjoe
      so, ich versuch jetz mal was gaanz allgemeines für absolute anfänger zu formulieren:

      wenn du grade anfängst, spielst du ja sicherlich relative niedrige limits (alles bis nl100). dann ist deine idee, ungefähr die hälfte zu defenden gar nicht sooo schlecht. nur solltest du nicht allzuviel davon passiv defenden, grade eben auf den niedrigen limits, wo die leute gegen 3bets in der regel sehr sehr schlecht (meist weak passiv) agieren. also 3bettest du den oberen und den unteren teil der range als default, denk mal polarisierte 3bettingrange sollte meistens besser abschneiden gegen standart-villain auf den stakes.

      gegen ne 100% openingrange könnte das dann so aussehen:

      passiver defend: kleine und mittlere pockets, kleine und mittlere Aces, und alles an middling hands was sich gut spielt (mittlere SCs, K8+ Q8+ J8+)

      3bet: polarisert: große pockets, große Aces, KQ und kleine SCs, so wie ein paar kleine Kxs und Qxs.

      das is natürlich bei weitem nicht perfekt oder optimal oder sonstwas, aber ich denk so ausm stehgreif sollte das ganz vernünftig sein.

      musst halt den lighten teil der 3betrange rausnehmen, wenn villain sehr sehr viel flattet, wenn er dagegen sehr viel 4bet-or-fold spielt solltest du ein paar von den middling hands nur flatten.
      Finde ich sehr gut!