SergioSanzo

    • SergioSanzo
      SergioSanzo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 84
      Hallo miteinand!

      Ich bin 21, komme aus Südtirol und studiere seit 2 Jahren Biotechnologie in Wien. Voraussichtlich wirds auch noch ein Weilchen dauern bis ich den Bachelor hab, vl bleib ich ganz. Mal sehen... Zum Poker bin ich dann auch dort über Bekannte gekommen. Und da ich grundsätzlich nicht der Typ bin, der Action gibt mit Sachen, von den er gar keine Ahnung hat, bin ich bei PS.de gelandet. Schön! :-)

      Zum Poker:
      Ich spiele seit Ende 2009 Poker, mit bescheidenem Erfolg. Ich habe in dieser Zeit einiges ausprobiert und mein Startguthaben etwa ver4facht:
      - angefangen mit FR SnG auf PartyPoker
      - längere Zeit und etwas erfolgreicher 6$ DoN´s auf PartyPoker
      - Wechsel auf CashGame (Party, 888, Stars) zuerst BSS NL2, was tendentiell in die Hose ging
      - seit 4 Monaten jetzt MSS NL2 und NL5, was im Vergleich deutlich besser läuft. Auf etwa 30k up mit ca. +6bb/100

      Ich habe also schon etwas Erfahrung, grandios durchblicken tu ich die Thematik aber offensichtlich nicht. Ich starte mit dem Anfängerkurs eine Theorie-Offensive für mich selbst um die Basics neu aufzuarbeiten und zu vertiefen. Insgesamt glaub ich, dass der Kurs mir sehr weiterhilft und ich genau so etwas brauch.

      Ich bin gespannt!
      Grüße
  • 3 Antworten
    • SergioSanzo
      SergioSanzo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 84
      Lektion 1 - HÜ

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Mich fasziniert die Möglichkeit, mit einem Kartenspiel einiges an Profit machen zu können. Vorausgesetzt: gutes Play. Und das kann man sich offensitlich bis zu einem gewissen Grad aneignen, wenn man sich genügend und gründlich mit der Thematik beschäftigt.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      - Tilt bei mehreren Potverlusten in denen ich klarer Favorit war
      - Zu viele Tische an gewissen Tagen
      - Kleben an TopHänden auf "ekligen" Boards oder mehrere Gegner in denen alle Alarmglocken leuten
      - Zu wenig Anpassung an die Gegner/nicht wissen wie Umsetzen --> EV-Maximierung

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Man spielt nur wenige, starke, ausgewälhlte Hände der Position angepasst, diese aber agressiv. Also von schwächeren Händen Value zu bekommen, sich aber in weniger marginale Situationen bringen. Raise oder Fold, Call vermeiden.
    • SergioSanzo
      SergioSanzo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 84
      Artikel: gelesen
      Video: gesehen
      Podcast: gehört
      HÜ: geschrieben

      Lektion 1 somit beendet, die 2. mag kommen!
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo SergioSanzo, willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      Wenn du Probleme mit Tilt hast, ist es wichtig nicht auf Tilt weiterzuspielen, sondern auch mal eine Session zu beenden. Auf Tilt spielt man einfach nicht mehr sein A-Game. Um dies zu verhindern kannst du dir vor dem Spiel eine Grenze setzen. Beispielsweise, "Wenn ich 3 Stacks verliere, beende ich die Session".

      Bezüglich des TAG Styles finde ich es falsch generell zu sagen, dass du nicht callen willst. Es gibt Situationen, in denen der Call sicherlich die beste Option ist. Allerdings solltest du, bevor du den Call in Erwägung ziehst, zuerst überlegen, ob es Gründe gibt zu raisen, oder ob es besser ist zu folden.

      Ansonsten gute Arbeit mit der Hausaufgabe ;) .