FL 0,02/0,04 Anfängerfrage

    • tomm124
      tomm124
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2011 Beiträge: 38
      Hallo, ich hoffe jetzt mal, dass das nicht schon zu oft gefragt wurde...

      Ich spiele im Moment bei Partypoker an den FL 0,02/0,04 Tischen Habe mir durch Freerolls ein wenig Geld zusammengespart und hänge nun bei ca 3-4Dollar.
      (Warum eig 0,02/0,04 wenn die Blinds 1 und 2 Cent betragen??)

      Mein Problem ist eigentlich, dass ich mir angewöhnt habe sehr tight zu spielen, bzw möglichst günstig den flop zu sehen, wenn meine starthand von dem startighandchart ist. Weil sau oft irgendwer mit nem Schrottblad callt/raised und dann im river sogar noch ne straße oder so trifft.
      Wie soll man denn am besten damit umgehen? Da habe ich das gefühl, kann man noch so penibelst auf das SHC achten, aber die callen allen scheiß und gewinnen dann damit. Wie kann man seine Strategie darauf besser auslegen?

      Ich würde mir gern so mein kontoaufbessern, um mit gesundem BRM in ein höhreres limit aufsteigen zu könne.
      Ich schätze mal, wenn ich dann aber in dem höhren limit spiele, kann ich meine FL-strategie wieder vergessen?

      Würde mich freuen, wenn wer auch ein paar gedanken dazu äußern kann.
      Grüße
      Tomm
  • 6 Antworten
    • BigFrankieW
      BigFrankieW
      Black
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 580
      Hallo Tom,

      der beste Trick ist, du liest die Einsteiger-Artikel und machst das Quiz.
      Dann suchst du dir ne Seite, auf der du von PS die 50$ bekommst.

      Und jetzt verrat mir bitte, woher du die Startinghands-Charts hast als Einsteiger.

      Gruß
      Frank
    • muenchner1981
      muenchner1981
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2011 Beiträge: 449
      ich glaube die einsteigerartikel kann jeder lesen , also auch nichtmitglieder von pokerstrategy oder anfänger . stimmt der tipp mit den 50 $ Startguthaben sind gut . das quiz ist einfach , hab es selbst kürzlich gemacht :-)

      Herzlichen glückwunsch dass du mit freerolls 4 dollar gewonnen hast , ist gar nicht einfach :-)

      Viele Leute spielen auf 2ct/4ct nicht richtig Poker , weil für viele , insbesonere in den reichen staaten der erde , das kein geld ist . man kann beim poker kurzfristig gewinnen auch wenn man schlecht spielt
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Die Einsteigerartikel sind für alle verfügbar inklusive dem SHC. Sonst wäre es ja nicht möglich, das Quiz zu lösen ;)

      Jedenfalls ist der Tipp mit dem Startkapital vermutlich das, was du suchst. Du bekommst von Pokerstrategy $50, mit denen du spielen kannst. Dann kann eines von zwei Dingen passieren:

      • Du verlierst das Geld. Dumm gelaufen, aber wenigstens war es nicht dein Geld. Du schuldest niemandem etwas.
      • Du machst Gewinn. Den Gewinn kannst du immer behalten. Das Startkapital kannst du dir auch auszahlen lassen, wenn du einige Zeit lang gespielt hast. Wieviel, hängt vom gewählten Pokerraum ab.


      Wieso funktioniert das für Pokerstrategy? Du bekommst das Startkapital nur, wenn du dich über Pokerstrategy an dem entsprechenden Pokerraum anmeldest. Das heisst, Pokerstrategy hat dich für den Pokerraum geworben und bekommt dafür Geld. Je erfolgreicher du bist (= je länger du spielst), desto mehr Geld bekommt Pokerstrategy.

      Siehe dazu
      Anleitung zum Startkapital
      FAQ zum Startkapital

      Prinzipiell ist es so, dass die Starthände eine unterschiedliche Gewinnwahrscheinlichkeit haben. Zwei Asse gewinnen sehr häufig, 72 sehr selten. Es ist allerdings so, dass die Asse nicht immer gewinnen, weil die anderen auch Glück haben können, aber sie gewinnen eben sehr viel häufiger als 72. Der Startinghands Chart erhält nur Hände, die überdurchschnittlich oft gewinnen, bzw Hände, bei denen das Risiko/Gewinnverhältnis gemessen an der Gewinnwahrscheinlichkeit zu deinem Vorteil ist.

      Das sind also schon mal sehr gute Voraussetzungen, aber die Hand ist vor dem Flop nicht zu Ende. Nach dem Flop kommt es darauf an, die Qualität deiner Hand möglichst gut einzuschätzen und sie entsprechend weiter zu spielen. Davor schützt dich auch der SHC nicht. Der SHC sorgt lediglich dafür, dass du häufig eine Hand guter Qualität hast und diese Einschätzung häufig nicht sehr schwierig ist.

      Also was kann man tun? Man muss lernen, die Qualität seiner Hand einzuschätzen und man muss lernen, was die gegnerischen Aktionen für die Qualität deren Hände bedeuten. Das vergleicht man dann und erhält so eine Einschätzung, wie gut die eigene Hand im Vergleich zu den Händen der Gegner ist. Mit Vorteil versucht man weiteres Geld in den Pot zu bringen, mit Nachteil steigt man aus oder überlegt, wie häufig man den Gegner mit der nächsten Karte noch überholen kann und ob es sich lohnt, die nächste Karte zu sehen.

      Das ist die eigentliche Schwierigkeit im Poker. Die Fähigkeiten dazu erlernt man mit der Zeit. Unsere Artikel geben eine Anleitung, wie man diese Fähigkeit gewinnt. Zusammen mit Spielerfahrung verbessern sich dann deine Fähigkeiten. Du kannst in den Videos und Coachings Spielern zusehen, die diese Erfahrung schon haben und die ihre Denkweise erläutern. In den Handbewertungsforen und Strategieforen kannst du Fragen zum Verständnis stellen und dir Fehler in deiner Denkweise aufzeigen lassen.

      Bleibt noch das psychologische Problem, wenn man wieder einmal von einer Hand geschlagen wird, die doch vor dem Flop oder sogar auf dem Flop so schlechte Aussichten hatte. Da hältst du dir am besten zwei Dinge vor Augen: erstens, es passiert. Es gibt ein Zufallselement und selten hat man den Pot schon am Flop zu 100% in der Tasche (vor dem Flop nie). Zweitens aber, die Wahrscheinlichkeiten bleiben erhalten. Hast du vor dem Flop eine hohe Gewinnwahrscheinlichkeit, dann wirst du die Hand auch häufig gewinnen. Es ist nur so, dass wir aussergewöhnliche Ereignisse viel eher wahrnehmen und im Gedächtnis behalten als den langweiligen Fall, dass das Erwartete eintrifft. Das nennt man selektive Wahrnehmung. Es scheint nur so, dass man die ganze Zeit von schlechteren Händen überholt wird, in Wahrheit aber gewinnt man sehr oft und bemerkt es nicht, weil die Gegner ihre Hand nicht zeigen, wenn sie am River nicht getroffen haben.

      Mach dir also nichts daraus, wenn die Gegner dich mal wieder mit Schrott überholt haben. Denn es bedeutet, dass die Gegner dich mit Schrotthänden bezahlen und da sie es öfter nicht schaffen als doch, wirst du unter dem Strich dabei einen Gewinn einfahren. Die andere Konsequenz ist, dass du sie auch zwingen musst, zu bezahlen. Auf gar keinen Fall darfst du zulassen, dass sie für ihre schlechten Chancen einen guten Preis bekommen. Deshalb setzt und erhöhst du mit guten Händen auch dann, wenn noch nichts entschieden ist (z. B. vor dem Flop). Nur so kannst du aus ihrem schlechten Spiel Profit schlagen.
    • tomm124
      tomm124
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2011 Beiträge: 38
      Ok danke euch für eure Antworten.

      Wenn ich nun im Flop ein Top Pair treffe. Und alle vor mir checken. Eigentlich klar, dann biete ich oder?!
      Was ich halt immer sehr komisch finde. Die Leute bezahlen mich fast alle und hoffen mit ihrem munkelpaar ein zweites zu treffen.
      Also biete ich lieber nicht? Oder gehe ich danach, dass es sehr unwahrscheinlich ist ein 2tes paar auf turn oder river zu finden und biete demnach trotzdem?

      Wie ist denn die "kompetenz"-struktur zu den blinds?
      die unterstens limits, da sind die, mal eben 30cent verjaukeln wollen und die, die kein bankroll haben und das ausbauen wollen?
      ich würde jetzt sagen, bei den mittleren, sind alle einsteiger, weil es ihnen empfolen wird.
      und in den oberen sind die guten spieler oder die reichen?
      Kann man das so pauschal sagen?
    • muenchner1981
      muenchner1981
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2011 Beiträge: 449
      je höher das level desto besser die spieler gilt sicherlich .wenn es einem beim poker auch darum geht ein bisschen was zu verdienen , ist es auf den höheren Levels schwieriger profitable Tische zu finden .
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Wie ich schon sagte, wenn du eine Hand hast, die besser ist als die der Gegner, dann musst du sie zwingen, für ihre schlechtere Hand etwas zu bezahlen. Das ist der Mechanismus, durch den du Gewinn erzielst. Tust du das nicht, dann bezahlen sie nichts für ihre Chance, dich zu überholen. Das wäre dann ein Gewinn für die Gegner, denn die nächste Karte ist für den Spieler, der sich verbessern muss, Geld wert. Es ist ein grosser Fehler, mit der besseren Hand zu warten, bis sich der Gegner verbessert hat, damit er dir dann Geld abnehmen kann. Die Hauptidee im Poker ist nicht, mit dem Einsatz bis zum letzten Moment zu warten, ob man dann eine gute Hand hat, sondern auf den Gegnern auf dem Weg zum Showdown das Geld abzunehmen!

      Einfaches Beispiel:
      Nehmen wir an, du hast top Paar und der Gegner hat einen Gutshot und keine weiteren Outs. Es gibt keine weiteren Spieler im Pot. Wir sind bereits am Turn. Der Pot sei am Turn 5 BB gross, weil es vorher schon ein paar Aktionen gegeben hat. Der Gegner hat 4 Karten, die ihn auf eine bessere Hand als deine verbessern. Die Chance, dass er eine davon am River trifft, beträgt 4/46, also 8,7%. Es ist klar, dass der Gegner den Pot nur gewinnt, wenn er seine Straight trifft. Also gewinnt er zu 8,7% den Pot, du gewinnst ihn zu 92,3%.

      Was passiert, wenn du bettest und der Gegner callt? Er gewinnt den Pot immer noch zu 8,7%. Es ist wahrscheinlich, dass er dir am River dann noch eine oder 2 weitere Bets abnimmt, weil er dort dann eine starke Hand hat, mit der er erhöhen kann. Jedoch machst du trotzdem Gewinn. Da du am Turn eine Gewinnchance von 92,3% des Pots hast, gehört dir nicht nur der Pot zu 92,3%, sondern auch jede Bet, die am Turn in den Pot kommt, zu genau diesem Anteil.

      Setzt du und der Gegner callt, dann ist dein Gewinn

      2 Bets * 92,3% - 1 Bet = +0,846 Bets

      Natürlich gewinnst du auch den Pot zu 92,3%, aber den gewinnst du zu diesem Prozentsatz auch dann, wenn du nicht setzt. Die Differenz zwischen Bet und Check ist also +0,85 BB zugunsten der Bet.

      Checkst du, kann der Gegner eine kostenlose Karte bekommen. Diese Karte ist für ihn etwas wert, nämlich

      5 BB * 8,7% + eventuelle weitere Bets am River * 8,7% > 0,44 Bets oder etwas mehr.

      Das ist der Gewinn des Gegners, wenn du checkst. Da man im Poker nur Gewinn machen kann, wenn jemand anders Verlust macht, kostet dich das Versäumnis einer Bet diese 0,44 Bets.

      Sollte dein Gegner folden, dann ist das auch nicht schlimm. Denn dann gewinnst du den Pot zu 100% und nicht nur zu 92,3%. Das heisst, auch dann machst du Gewinn. Deshalb musst du schwächere Hände zwingen, deine starken Hände zu bezahlen oder ihre Hand zu folden.

      In deinem Beispiel mit dem top Paar am Flop, wo ein Gegner ein schwächeres Paar hat, heisst es daher du setzt! Deine Gewinnchancen sind höher als die des Gegners, deshalb machst du mit dem Einsatz Gewinn. Und zwar sowohl wenn er seine Hand aufgibt als auch wenn er sie callt. Setzt du nicht, gibst dem Gegner kostenlos die Chance, dir den Pot abzunehmen und du machst Verlust.

      Generell gilt für die Limits, je niedriger das Limit, desto schlechter sind im Schnitt die Gegner. Es kann durchaus sein, dass du in den niedrigen Limits mal auf einen passablen Gegner triffst, weil es auch andere Spieler gibt, die den Ehrgeiz haben, ihr Spiel zu verbessern. Profis findest du dort jedoch keine, da selbst die besten Spieler in den kleinen Limits auf keine Gewinnrate kommen, die den Zeiteinsatz rechtfertigt. Profis wollen ihren Stundenverdienst maximieren und das gelingt ihnen auf mittleren und höheren Limits viel besser als auf kleinen Limits. Bis 0,1/0,2 hast du es daher mit Anfängern und Freizeitspielern zu tun. Oberhalb davon mit Freizeitspielern und fortgeschrittenen Amateuren und noch weiter oben wird die Zahl der reinen Spassspieler immer geringer.

      Prinzipiell spielst du aber nicht nur nach der Kompetenz der Gegner, sondern auch nach der Grösse deiner Bankroll. Die bestimmt das Limit, das du höchstens spielen solltest. Der Artikel dazu ist Wie gehst du deinen Weg?. Dieser Artikel ist sehr wichtig! Wenn du gegen die Grundsätze dieses Artikels verstösst, dann kannst du der beste Spieler der Welt sein, aber der Zufall sorgt dafür, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du dein ganzes Geld verlierst, stark ansteigt. Also egal was du machst, dieser Artikel ist ungefähr der wichtigste, an den du dich halten musst, wenn du dein Geld nicht verlieren willst. Das gilt auch noch später, wenn du besser wirst!