3Bet / 4Betrange

    • Hyperex
      Hyperex
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2007 Beiträge: 1.235
      Hi.

      Ich arbeite derzeit an meiner 3Bet/ 4Bet /broke- Range und wollte mal wissen was da ein gesundes Maß ist.

      Ich habe mir mal eine gewisse Range an 3Bets gegeben und mir dann überlegt, mit wie viel Prozent meiner Range ich dann ungefähr broke gehen müsste um nicht zu sehr lesbar zu sein.

      Wenn ich z.b. mit 30% meiner 3Bet Range Preflop broke gehen würde, wäre das dann zu loose oder ist das zu tight und macht mich lesbar für meine Gegner?

      Als ungefähren 3Bet Wert würde ich so 8-10% anstreben. Oder ist dieser Wert an sich schon viel zu hoch? Ich hänge mit solchen Werten nämlich noch ein wenig in der Luft

      Ich spiele btw. Shorthanded
  • 1 Antwort
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      um da theoretisch heranzugehen ist der erste und wichtigste schritt

      -> wie sieht die 4bet range meines gegner aus ( bluffs & valuehände )
      -> aus feq und equity dann dagegen die richtige range definieren

      die frage der lesbarkeit ist halt total unwichtig

      angenommen du 3bettest in nem spot 15% aber dein gegner ist halt son 14/12 spieler ( sh ) dann ist der meistens garnicht sogut das der darauf adapted und dann eine bluff4betrange hat.



      ansonsten stimmt natürlich in der theorie der ansatz -> wenn du in einem spot eine weite 3bet-range hast ( weil der spot eben gut ist ) dann folgt daraus theoretisch das dein gegner seine 4bet-range erweitert, woraufhin du etwas loose broke gehen solltest.


      ist halt auch die frage welches limit du spielst ? sh oder fr ? unter nl50 würde ich da aber garnichts groß verändern, da solltest du aufjedenfall keine bluff5bet range haben und bluff4betten halt auchnur wenn du wirklich schon stats hast die belegen das er in spots in der lage ist viel zu 3betten, da gibts halt auch genug nit-regs die halt nicht adapten und shc runterspielen.



      Ich glaube das es anundfürsich reichen kann zu verstehen wann man mehr als QQ AK value3betten kann, wann man gut bluff3betten kann, dann gegen 3bets erstmal tighte ranges annehmen und nicht mehr als QQ AK 4betten ( manchmal auch nur callen ! ) ansonsten OOP fangen viele an 3bets zu loose zu callen, und das ist definitiv sehr sehr schwer +ev zu gestalten mit SuitedConn oder AQ KQs etc. da muss man aufpassen,
      wenn er loose 3bet-ranges hat dann halt eher bluff4betten bzw. falls callen dann MUSS man quasi postflop moven können und sich immer vor augen halten wie loose seine range ist und dann mit seinem cbet-verhalten versuchen outzuplayn.

      also machen wirs kurz : ich glaub direkt spots anschaun und dann immer ranges überlegen an ein paar standardsituationen ist besser um zu verstehen wann man wie bisschen ranges anpasst als da theoretisch dranzugehn ;)

      :diamond: D4niD4nsen :diamond: