Rollwiderstand eines Reifens auf der Straße

    • archimedes24
      archimedes24
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 621
      Checke es gerade nicht.
      Rennräder haben dünne Reifen damit sie schnell sind. Ein Tourenrad mit dickeren Reifen ist nicht so schnell, weil der Rollwiderstand (Reibung) höher ist.
      Aber wieso? Die Reibung passiert doch nicht zwischen Reifen und Straße (nur beim Bremsen aber nicht beim Rollen, oder?) sondern an der Achse, also im Kugellager, wo sie halt ziemlich gering ist. Wieso haben dünne Reifen also weniger Reibung und sind schneller?
      :f_confused:
  • 10 Antworten
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 8.947
      hö wenn die reifen dicker sin, gibts doch auch höhrer reibung und höheren widerstand zwischen reifen und straße, oda was meinst du?
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      auch beim normalen fahren hast du einen gleitreibungskoeffizienten

      weniger fläche -> weniger reibung

      außerdem haben dünnere reifen ein kleineres trägheitsmoment
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.529
      Original von SevenTwoOff
      außerdem haben dünnere reifen ein kleineres trägheitsmoment
      Beim Ausrollen natürlich vom Nachteil.

      Achso: Beim Auto sind die ganzen 19"+ Checker im Stadtverkehr natürlich schlecht dran, eben weil die Trägheit enorm beim Anfahren Negativwirkungen hat. Komisch, das die heutige Green-Technology immer größere Reifen haben will.
      Ich :facepalme: das schon seit Jahren.
    • archimedes24
      archimedes24
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 621
      Kann man das noch anschaulicher erklären? Gleitreibungskoeffizient heißt, das Rad gleitet auf der Straße auch beim Rollen und erzeugt damit um so mehr Reibung je breiter es ist? Allerdings nimmt doch der druck ab, je breiter es ist, was sich doch ausgleichen müsste.
      Dünnere Reifen weniger Trägheit weil weniger Masse und weniger Gummi das sich quasi verschieben kann?
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.529
      Es geht um die Rollreibung (wiki und so), Gleiten ist meist nur im Winter und ausdrücklich nicht gewollt! Gleitreibung < Rollreibung, deshalb gibt es auch ESP - es wir die Gleitreibung verhindert und durch Rollreibung (bremst mehr) "ersetzt".
    • archimedes24
      archimedes24
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 621
      Moment, verwechselt Du da nicht was? Rollreibung<Gleitreibung! Es ist ja einfacher ein Fahrrad zu schieben, als das gleiche mit gezogenen Bremsen zu tun. (Jedenfalls im Sommer) Denn ein Gummireifen über ne Straße zu schieben hat schon einen recht hohen Widerstand^^
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.529
      .
    • Suicid0
      Suicid0
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2006 Beiträge: 2.113
      Es kommen da viele Faktoren zusammen:

      -höherer Druck im Reifen
      -kleinere Auflagefläche
      -kleineres Trägheitsmoment
      -bessere Lager im Vergleich zu billig Rädern

      Und Reibung hast du immer, nicht nur wenn du bremst. Sonst würden sich die Räder die ganze Zeit durchdrehen, wenn du in die Pedale trittst.

      Hier wird das auch nochmal aufgeführt.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von archimedes24
      Moment, verwechselt Du da nicht was? Rollreibung<Gleitreibung! Es ist ja einfacher ein Fahrrad zu schieben, als das gleiche mit gezogenen Bremsen zu tun. (Jedenfalls im Sommer) Denn ein Gummireifen über ne Straße zu schieben hat schon einen recht hohen Widerstand^^
      Ja aber am schwersten ist es ein Rad zu schieben bei dem die Bremsen genau so gezogen sind daß das Rad gerade nicht blockiert. Das macht das ABS beim Auto (wobei hier natürlich die Steuerbarkeit des Autos und nicht die Verkürzung des Bremswegs im Vordergrund steht, gerade auf Schnee bremst ein Auto ohne ABS besser weil es einen Schneekeil vor den Reifen herschiebt).
    • FabianKola
      FabianKola
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 621
      Original von FjodorM
      Original von archimedes24
      Moment, verwechselt Du da nicht was? Rollreibung<Gleitreibung! Es ist ja einfacher ein Fahrrad zu schieben, als das gleiche mit gezogenen Bremsen zu tun. (Jedenfalls im Sommer) Denn ein Gummireifen über ne Straße zu schieben hat schon einen recht hohen Widerstand^^
      Ja aber am schwersten ist es ein Rad zu schieben bei dem die Bremsen genau so gezogen sind daß das Rad gerade nicht blockiert. Das macht das ABS beim Auto (wobei hier natürlich die Steuerbarkeit des Autos und nicht die Verkürzung des Bremswegs im Vordergrund steht, gerade auf Schnee bremst ein Auto ohne ABS besser weil es einen Schneekeil vor den Reifen herschiebt).
      Ich glaub das was du meinst heißt Haftreibung.

      edit:
      Rollreibung -> Reifen rollt normal ab und wird trotzdem gebremst (hauptsächlich durch Verformungsarbeit)
      Gleitreibung -> Reifen quietscht und macht schwarze Streifen, bspw. extremes Bremsen, beschleunigen oder schleudern
      Haftreibung -> Im Stillstand bewirkt Haftreibung, dass dein Auto (oder sonstwas) nicht wie auf ner Glatteisfläche umherrutscht. Beim fahren hilft Haftreibung um Kurven zu fahren oder kontrolliert abzubremsen (dabei hilft ABS, damit Gleitreibung so weit möglich verhindert wird)

      Rollreibung<<Gleitreibung<Haftreibung