Sinn von PokerStove

    • Benjy
      Benjy
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2005 Beiträge: 48
      Moin!

      Ich hab mich letztens gefragt was PokerStove eigentlich viel bringt.
      Soweit ich ja weiß, kann man mit PokerStove die PotEquity berechnen.

      Wenn ich auf dem Pre-Flop zum Beispiel AQo habe beträgt mein PotEquity
      ~ 64,432% heads up gegen eine random Hand.

      Aber wenn der Gegner AA hat bin ich natürlich ziemlich dominated.
      Solange ich nicht weiß, was der Gegner hat könnte ich sowohl eine schlechtere als auch eine bessere Startinghand haben.

      Was bringt mir dann PokerStove auf dem Pre-Flop?
  • 4 Antworten
    • fummi
      fummi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 7.317
      Du hast doch die SF% und PFR% der Spieler. Die kannst du da doch glaub ich eingeben und dann errechnet die PokerStove glaube ich die Handrange und die Wahrscheinlichkeit, dass du vorne liegst.
    • ciRith
      ciRith
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 18.556
      es geht nicht um diese eine hand...
      es geht darum, dass wenn du diese situation x mal hast in 64% der fällen vorne liegst
    • holzrose
      holzrose
      Einsteiger
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 287
      das tool das dir sagt, ob du die beste hand hast musst du noch erfinden :D
    • Warlord
      Warlord
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 2.000
      Durch häufiges Experimentieren mit PokerStove fallen einem mit der Zeit einige Entscheidungen am Pokertisch leichter, da man ungefähr abschätzen kann, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass man die entsprechende Hand gewinnt.

      Zur Reflexion des eigenen Spiels finde ich dieses Tool mittlerweile unersätzlich! Man muss sich aber schon darauf einlassen und nach der ein oder anderen Session einfach mal entsprechende Hände, bei denen man sich unsicher war, in PokerStove eingeben. Diese Vorgehensweise ist neben dem Handposting IMhO die wichtigste und beste zum Aufspüren eigener Leaks und allgemein zum Verbessern des eigenen Spiels.

      Gruß, Sascha.