[NL5 BSS FR] Ich fahre keine konstanten Gewinne ein

    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Hallo, ich hab seit langer zeit mal wieder angefangen Poker zu spielen und hab NL2 auch recht schnell hinter mir gelassen, doch auf NL5 komm ich einfach nicht weiter. Ich hab jetzt auf 11,5k Hände 5 Stacks verloren und das denke ich kommt nur von meinem schlechten Spiel.

      Nl5 muss locker zu schlagen sein, doch ich komm einfach nciht voran.

      Daher hab ich heute mal 2 Videos aufgenommen ca. 1h Video-Material und wäre euch sehr dankbar, wenn mal irgendjemand drüber schauen könnte und dann einfach seine Meinung dazu hier posten könnte.

      Wäre auch super, wenn ihr mal in meinem Blog vorbeischaut und vielleicht meine Stats anschaut und dann sagt, was euch auffällt und was ihr denkt woran es liegen kann.


      Vielen Dank schon mal an alle, die sich entweder die Stats oder das Video oder beides anschaue und dazu ihre Meinung abgeben.


      Hier ist der Link zu Mega-Upload. Die 2 Videos sind zusammen 115MB groß.




      Ich hoffe es ist nicht zu groß.

      Wenn doch, dann sagt mir bitte wie ich sie kleiner bekomme :)

      Ich hab alles so bei Camstudio eingestellt wie es in einem Video, das ich hier gefunden habe, beschrieben wurde.
  • 6 Antworten
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.678
      Hallo,

      es ist sehr anstrengend ein 4-tabling FR-Video zu gucken, von daher habe ich nur die ersten 30min. geguckt (schau es mir evt nachher noch weiter an)

      - Du hast mit 66 auf 988r gegen die CBet von einem Rock aus früher MP gecallt. Call ist in solchen Spots wirklich schlecht mMn. Du bist nach deinem Call idR nicht wirklich schlauer + es gibt ca. 1Mio. Karten auf die du nicht weiter spielen kannst. Zudem kann man davon ausgehen, dass ein 11/9er nicht besonders loose CBetten wird. Wenn du dir unsicher bist folde einfach, folden ist eV-Neutral.

      - Du scheinst deine Stats nicht richtig zu interpretieren. In einer Hand hast du auf ein BTN-Steal verzichtet mit dem Argument, dass der Spieler (ein 10/9er oder so) bisher 0% Fold to Steal hatte. Ein 10/9er hat es sich zum Hobby gemacht zu folden, er spielt nahezu ausschließlich Premium-Hände und PPs um Sets zu hitten. Die ganzen Fullring-Rocks spielen super tight, bluffen wenig bis gar nicht und werden sich in jeder halbwegs marginalen Situation für die Option "fold" entscheiden. Stats wie Fold to Steal sind sehr stark Samplesize abhängig, da sie nur dann gezählt werden, wenn der Gegner auch wirklich in einer Position sitzt in der gestealt werden kann, in FR-Games sind das 3 Spots pro Orbit. Demnach brauchst du auch wesentlich mehr Hände um eine Tendenz von ihm zu bekommen. Aber wie schon gesagt ist das bei einem 10/9er egal, wenn du selbst den Starting-Hands Chart kennst, weißt du wie er spielt. Achte mehr auf die Samplesize

      - Deine BTN Steals finde ich etwas zu teuer. Du passt deine Betsize nicht deiner Position an. Es ist besser z.B. 3BB zu riskieren um 1.5BB zu gewinnen, als 4BB. Je kleiner dein Raise, desto geringer muss die direkte Erfolgschance sein! Ein Argument für große Sizes könnte natürlich die Stärke deine Rage sein oder der Skillunterschied zwischen dir und deinem Gegner. Wenn dein Gegner ein absoluter Fisch ist, willst du natürlich Trash billig stealen (kleine Raises) und für deine Monster schon preflop Value extrahieren + Pot bilden (große Raises). Wenn 2 Nits im SB und BB sitzen während du am BTN bist, kannst du nahezu any2 am BTN open-minraisen und wirst einen automatischen Profit erzielen und das selbst ohne deine CBet!

      - Table-Selection. Viele sagen, dass das auf den Micros doch völlig egal ist. Höre nicht auf solche Leute, Aussagen wie diese sind unprofessionell und schlichtweg arrogant. Je schlechter deine Table-Selection, desto mehr Regs sind an deinem Tisch. Deine Winrate gegen einen FR-Reg ist garantiert sehr gering. Je geringer deine Winrate, desto höher die Varianz, desto stärker die Swings. Bedeutet im Umkehrschluss: Je besser deine Table-Selection, desto besser deine Position am Tisch, desto höher deine Winrate, desto geringer deine Swings. Gute Position am Tisch bedeutet Fisch zu deiner Rechten, Nit zu deiner Linken. Du hast damit meist Position auf den Fisch und kannst in LP nach Belieben stealen, weil ein Nit ja "hobbymäßig" foldet.

      Postflop sah das sonst bis auf die 66-Hand eigentlich ganz solide aus. Meine erste Einschätzung ist, dass du höchstwahrscheinlich in kleineren Situationen zu viel Geld "blutest". NL5 unterscheidet sich jetzt nicht wahnsinnig von NL2 afaik
    • boma75
      boma75
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 251
      Hey, habe mir mal Dein 1. Video angeschaut und mir sind ein paar Dinge aufgefallen, doch zunächst vielleicht mal 3 grundsätzliche Anmerkungen.

      5 Stacks down zu sein auf 11,5 k Hände kann auch ganz normal an der Varianz liegen und ist in der Höhe überhaupt nichts besonderes. Wie ich gesehen habe spielst Du eher vorsichtig, was entweder mit der Unsicherheit (das es im Moment nicht so läuft, wie Du denkst das es sollte) zusammen hängt, oder aber es ist Dein genereller Spielstil etwas "rockiger" zu sein.

      Das nächste ist, daß Du viel auf Stats der Gegner eingehts, von denen Du teilweise aber kaum Hände hast (und zu kaum zähle ich auch 136, 150 etc.). Ich preferiere auf einem neuen Limit grundsätzlich zunächst das Beobachten der Gegner und Notes, die ich mir dazu machen kann.
      Mir ist völlig klar, daß es auf Stars bei NL5 massig Gegner gibt, so daß die Notes vielleicht nur einmal helfen, aber das ist doch auch was.

      Du hast nichts dazu gesagt, wie viele Tische Du normalerweise spielst. Sind das immer die 4 wie auch im Video? Wenn ja, kannst Du bei 4 Tischen Spieltendenzen der Gegner erkennen? Wenn nein, dann fang mit weniger Tischen an.
      Solltest Du außerhalb des Videos noch mehr Tische spielen, würde ich Dir empfehlen dies zunächst zu reduzieren, weil Du dann evtl. zu sehr nach Stats schaust, die Dir noch keine Hilfe sind aufgrund der Samplesize.

      Zum Video an sich kann ich nur sagen, daß es recht solide war und Du ja auch entsprechend abgeschnitten hat, was die Winnings angeht.

      Ein paar Verbesserungsvorschläge (nur aus meiner Sicht versteht sich) habe ich dennoch.

      Wenn Du ankündigst wie in Minute 2 oder 16 mit mittleren Pockets auf Set Value zu callen, dann kommt kein Set und gegen die Bet des Gegners quatschst Du Dich dann rein "hier sehe ich mich noch vorne gegen XY", dann ist der Sinn verfehlt und Du verbrennst Geld auf Dauer, da diese Hände sehr schwer weiter zu spielen sind ohne den Set-Hit und Du sie auch selten günstig genug zum Showdown bringst.
      Also mein Rat wäre hier, call auf set, kein set, hand aufgeben in der Konsequenz, oder aber wie in Minute 2, wenn Du berechtigt (und da wären wieder reads gut) annehmen kannst, daß Du hier noch vorne bist mit 66, dann mußt Du raisen.
      Denn wenn Du nur callst, wie Du es gemacht hast, dann kommt der nächste eklige Spot am Turn, wenn die 2te Salve kommt, dann weißt Du gar nicht, was Du machen sollst und mußt folden...ergo verlierst Du Geld.

      Der A7s call in Minute 6 (6:13 glaube ich), gefällt mir auch nicht, Du mußt oop weiter spielen und außer flush-draw und two-pair wird nichts kommen was irgendwie Spaß macht und das ist so selten, daß Du Verhältnis die Hand viel zu oft aufgeben wirst und hier Geld verschenkst.

      Dieser Rat entsteht vor allem deshalb, weil ich gesehen habe, wie weak Du bei 12:45 TT gespielt hast. Das kannst Du absolut so machen und ich finde die Begründung auch in Ordnung. Allerdings solltest Du mit dieser Herangehensweise gerade solche Hände wie eben A7s oop sein lassen, da diese nur aggressiv und bei vollem Vertrauen in Dein Postflopspiel +EV werden können (und selbst dann ist das nicht so einfach).

      Bei 23:00 hast Du JJ, bekommst für Deinen open raise einen call und einen min reraise vom Button, der nicht mal mehr 50 BB hat. Du entscheidest Dich nach langem Überlegen für den call und das finde ich persönlich die schlechteste Option, da Du dem ersten caller super Odds gibst um noch mit einzusteigen und Du dann oop gegen 2 Spieler im Grunde nichts ausrichten kannst (in diesem speziellen Fall ging es aufgrund der Passivität Deiner Gegner, aber das ist nicht die Regel).
      Ich finde, Du solltest, wenn Du den read hast oder die Annahme triffst das der Button diesen Move nur auspackt mit QQ+ und AK einen fold finden.

      Allerdings würde ich hier ganz klar drüberpushen bzw. sehr groß 4-betten.
      Das hat 2 Gründe. 1. ist der Stack des Button so klein, daß hier call auf set nicht mehr funktioniert, 2 riskiere ich nicht mal 50 BB gegen Range die durchaus auch noch schlechtere Ax und pockets beinhaltet kann, weil der Move so grottig ist, daß hier alles in mir "der ist ein fish" schreit und ich denke gegen dessen Range ist JJ auf jeden Fall +EV. Der nächste gewünschte Nebeneffekt ist, daß der preflop caller 2 Sitze hinter dir keine Odds für sein play bekommt und ich sehe ihn hier wirklich ganz selten mit QQ,KK oder AA aufwachen, weil er sich das gar nicht erlauben kann diese Hände in so früher Position nur zu callen. Hier hätte in jedem Fall ein Raise erfolgen müssen. Das ist ausgeblieben, also sehe ich uns auch ziemlich gut runnen gegen seine Hand.

      Zu guter letzt hätte ich bei Minute 29 mit AQs auch etwas schneller den call gefunden, aber das hast Du ja auch und das war völlig ok.

      Im großen und ganzen wünsche ich Dir also etwas mehr Selbstvertrauen und, wenn Du schwere Entscheidungen Postflop vermeiden willst, dann etwas mehr Handplanung bzw. Gedanken darüber machen, wie Du weiter spielen willst und nicht nur ich call jetzt mal...und dann schaue ich was kommt, dann wird das schon auf NL5.

      Ich hoffe, ich war Dir eine Hilfe, viel Erfolg weiterhin.
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Als allererstes bedanke ich mich schon mal recht herzlich bei euch, dass ihr euch die Mühe gemacht habt und euch mein Spiel analysiert!


      Original von JustMillion
      Hallo,

      es ist sehr anstrengend ein 4-tabling FR-Video zu gucken, von daher habe ich nur die ersten 30min. geguckt (schau es mir evt nachher noch weiter an)

      Ok, dannn werde ich beim nächsten mal nur 2 Tische aufnehmen. War mir nicht so bewusst, dass es so anstrengend ist, aber schonmal Danke dafür, dass du es dir überhaupt angeschaut hast.

      - Du hast mit 66 auf 988r gegen die CBet von einem Rock aus früher MP gecallt. Call ist in solchen Spots wirklich schlecht mMn. Du bist nach deinem Call idR nicht wirklich schlauer + es gibt ca. 1Mio. Karten auf die du nicht weiter spielen kannst. Zudem kann man davon ausgehen, dass ein 11/9er nicht besonders loose CBetten wird. Wenn du dir unsicher bist folde einfach, folden ist eV-Neutral.

      Original von boma75
      Wenn Du ankündigst wie in Minute 2 oder 16 mit mittleren Pockets auf Set Value zu callen, dann kommt kein Set und gegen die Bet des Gegners quatschst Du Dich dann rein "hier sehe ich mich noch vorne gegen XY", dann ist der Sinn verfehlt und Du verbrennst Geld auf Dauer, da diese Hände sehr schwer weiter zu spielen sind ohne den Set-Hit und Du sie auch selten günstig genug zum Showdown bringst.
      Also mein Rat wäre hier, call auf set, kein set, hand aufgeben in der Konsequenz, oder aber wie in Minute 2, wenn Du berechtigt (und da wären wieder reads gut) annehmen kannst, daß Du hier noch vorne bist mit 66, dann mußt Du raisen.
      Denn wenn Du nur callst, wie Du es gemacht hast, dann kommt der nächste eklige Spot am Turn, wenn die 2te Salve kommt, dann weißt Du gar nicht, was Du machen sollst und mußt folden...ergo verlierst Du Geld.


      Ja da habt ihr recht. Der Call war die schlechteste der 3 Alternativen. Aber das Problem, was ich hald im Kopf habe ist, dass es ich auf so einem Flop doch trotzdem noch Showdown-Value habe und es doch auch -EV ist immer zu folden, wenn man das Set nicht trifft. Oder denke ich da einfach viel zu sturr in Richtung: "Der kann doch hier nichts haben"



      - Du scheinst deine Stats nicht richtig zu interpretieren. In einer Hand hast du auf ein BTN-Steal verzichtet mit dem Argument, dass der Spieler (ein 10/9er oder so) bisher 0% Fold to Steal hatte. Ein 10/9er hat es sich zum Hobby gemacht zu folden, er spielt nahezu ausschließlich Premium-Hände und PPs um Sets zu hitten. Die ganzen Fullring-Rocks spielen super tight, bluffen wenig bis gar nicht und werden sich in jeder halbwegs marginalen Situation für die Option "fold" entscheiden. Stats wie Fold to Steal sind sehr stark Samplesize abhängig, da sie nur dann gezählt werden, wenn der Gegner auch wirklich in einer Position sitzt in der gestealt werden kann, in FR-Games sind das 3 Spots pro Orbit. Demnach brauchst du auch wesentlich mehr Hände um eine Tendenz von ihm zu bekommen. Aber wie schon gesagt ist das bei einem 10/9er egal, wenn du selbst den Starting-Hands Chart kennst, weißt du wie er spielt. Achte mehr auf die Samplesize

      Original von boma75
      Das nächste ist, daß Du viel auf Stats der Gegner eingehts, von denen Du teilweise aber kaum Hände hast (und zu kaum zähle ich auch 136, 150 etc.). Ich preferiere auf einem neuen Limit grundsätzlich zunächst das Beobachten der Gegner und Notes, die ich mir dazu machen kann.
      Mir ist völlig klar, daß es auf Stars bei NL5 massig Gegner gibt, so daß die Notes vielleicht nur einmal helfen, aber das ist doch auch was.

      Das ist mir bisher selber noch gar nicht so aufgefallen, dass ich mich so sehr an die Stats halte auch ohne die nötige Samplesize. Kann natürlich daran liegen, dass in den Handbewertungen auch immer wieder die Rede davon ist, dass der Spieler in die Tendenz von Fish, TAG, usw. geht, auch wenn nur sehr wenige Hände von dem Gegner bisher erfasst wurden. Und ich mich deswegen zu sehr darauf verseife bzw. zu sehr darauf verlasse.
      Ich werde einfach mal ein paar Session spielen ohne mir die Stats der Spieler dauerhaft anzeigen zu lassen, damit sollte ich wieder etwas von dem Stats-bezogenen Spiel wegkommen und die Spieler wieder "per Hand" einordnen lernen. Dadurch denke ich sollte ich die Stats dann auch nach einiger zeit auch besser anwenden können, sozusagen als Zusatzmaterial, neben der Sichtung "per Hand".




      - Deine BTN Steals finde ich etwas zu teuer. Du passt deine Betsize nicht deiner Position an. Es ist besser z.B. 3BB zu riskieren um 1.5BB zu gewinnen, als 4BB. Je kleiner dein Raise, desto geringer muss die direkte Erfolgschance sein! Ein Argument für große Sizes könnte natürlich die Stärke deine Rage sein oder der Skillunterschied zwischen dir und deinem Gegner. Wenn dein Gegner ein absoluter Fisch ist, willst du natürlich Trash billig stealen (kleine Raises) und für deine Monster schon preflop Value extrahieren + Pot bilden (große Raises). Wenn 2 Nits im SB und BB sitzen während du am BTN bist, kannst du nahezu any2 am BTN open-minraisen und wirst einen automatischen Profit erzielen und das selbst ohne deine CBet!



      Die begründung für die großen Sizes ist, dass ich mich da an die 4bb + 1bb pro Limper halte, wie es in einem Anfängerartikel steht. Aber deine Aussage ist natürlich absolut korrekt und leuchtet auch ein. Das werde ich in meinem Spiel verändern.



      - Table-Selection. Viele sagen, dass das auf den Micros doch völlig egal ist. Höre nicht auf solche Leute, Aussagen wie diese sind unprofessionell und schlichtweg arrogant. Je schlechter deine Table-Selection, desto mehr Regs sind an deinem Tisch. Deine Winrate gegen einen FR-Reg ist garantiert sehr gering. Je geringer deine Winrate, desto höher die Varianz, desto stärker die Swings. Bedeutet im Umkehrschluss: Je besser deine Table-Selection, desto besser deine Position am Tisch, desto höher deine Winrate, desto geringer deine Swings. Gute Position am Tisch bedeutet Fisch zu deiner Rechten, Nit zu deiner Linken. Du hast damit meist Position auf den Fisch und kannst in LP nach Belieben stealen, weil ein Nit ja "hobbymäßig" foldet.


      Ich lass mir die Tische in der Pokerstars-Software nach Avg. Pot und Avg. Spieler/Flop filtern. Ich versuche Tische zu nehmen ab einem Wert von 25% avg. Spieler/Flop und avg. pot so ab 65Cent. Allerdings sehe ich keinen großen Sinn mich als 8. auf einen Warteliste von einem Tisch zu setzen, bei dem der Spieler/Flop-Wert bei 38% liegt und der Avg. Pot bei $2. Denn bis ich an der Reihe bin, sitzen an den Tisch doch so gut wie nur noch Regs/Tags und ein 1-2 Fishe, die aber auch an jedem anderen Tisch sitzen.
      Oder bin ich mit dieser Denkweise auf dem absolut falschen Weg?
      Ich nehme allerdings auch schlechter Tische, wenn ich weis, dass dort ein Spieler dran ist, der sein Geld gerne verschenkt.


      Postflop sah das sonst bis auf die 66-Hand eigentlich ganz solide aus. Meine erste Einschätzung ist, dass du höchstwahrscheinlich in kleineren Situationen zu viel Geld "blutest". NL5 unterscheidet sich jetzt nicht wahnsinnig von NL2 afaik



      Original von boma75
      Hey, habe mir mal Dein 1. Video angeschaut und mir sind ein paar Dinge aufgefallen, doch zunächst vielleicht mal 3 grundsätzliche Anmerkungen.

      5 Stacks down zu sein auf 11,5 k Hände kann auch ganz normal an der Varianz liegen und ist in der Höhe überhaupt nichts besonderes. Wie ich gesehen habe spielst Du eher vorsichtig, was entweder mit der Unsicherheit (das es im Moment nicht so läuft, wie Du denkst das es sollte) zusammen hängt, oder aber es ist Dein genereller Spielstil etwas "rockiger" zu sein.



      Dessen bin ich mir vollkommen bewusst, dass 5 Stacks auf 11,5k Hände nichts ist, allerdings kann ich mir einfach auch nicht vorstellen, dass ich NL5 nicht schlagen kann, wo ich auf Nl2 absolut keine Probleme hatte und jeder sagt, dass sich NL5 und NL2 so gut wie nicht unterscheiden. Und mir machen auch nicht die 5 Stacks die großen Sorgen, sondern dass es definitv an meiner Spielweise liegt. Und da will ich natürlich so früh wie möglich dagegen arbeiten. Denn Fehler die man schon 25k Hände macht wieder auszumerzen ist definitv schwieriger, als es von Anfang richtig zu machen.

      Ich bin mir recht unsicher, das stimmt. Ich komme serh schnell in den Gedankengang: "Hmm er called, ich bin sicherlich beat." oder "Hmm ich könnte ich hier durchaus vorne sein, aber mit einem Raise bau ich nur einen zu großen Pot für diese Hand auf".
      Ich hab einfach nicht so sehr das Vertrauen, wie z.b. andere Spieler, die ihre Hand einfach 3 mal durchbetten, weil die sicher sind die beste Hand zu halten.



      Du hast nichts dazu gesagt, wie viele Tische Du normalerweise spielst. Sind das immer die 4 wie auch im Video? Wenn ja, kannst Du bei 4 Tischen Spieltendenzen der Gegner erkennen? Wenn nein, dann fang mit weniger Tischen an.
      Solltest Du außerhalb des Videos noch mehr Tische spielen, würde ich Dir empfehlen dies zunächst zu reduzieren, weil Du dann evtl. zu sehr nach Stats schaust, die Dir noch keine Hilfe sind aufgrund der Samplesize.


      Ich spiele auch im "normalen Spielbetrieb" 4 Tische.
      Im Großen und Ganzen denke ich kann ich schon die Spieler grob einordnen, auch wenn ich nicht alle erfasse. Allerdings hab ich das Problem, dass ich bei 2 Tischen nebenher im Internet surf, weil ich dann irgendwie nicht ganz ausgelastet bin und ich mich dann auch nicht so sehr auf die Tische konzentrieren kann. Ich hab zuerst 6 Tische gepsielt und bin jetzt eben auf 4 Tische runter.



      Zum Video an sich kann ich nur sagen, daß es recht solide war und Du ja auch entsprechend abgeschnitten hat, was die Winnings angeht.

      Ein paar Verbesserungsvorschläge (nur aus meiner Sicht versteht sich) habe ich dennoch.


      Der A7s call in Minute 6 (6:13 glaube ich), gefällt mir auch nicht, Du mußt oop weiter spielen und außer flush-draw und two-pair wird nichts kommen was irgendwie Spaß macht und das ist so selten, daß Du Verhältnis die Hand viel zu oft aufgeben wirst und hier Geld verschenkst.

      Was wäre dann deine bevorzugte Line? Direkt der Fold oder würdest du zum Resteal ansetzen?

      Dieser Rat entsteht vor allem deshalb, weil ich gesehen habe, wie weak Du bei 12:45 TT gespielt hast. Das kannst Du absolut so machen und ich finde die Begründung auch in Ordnung. Allerdings solltest Du mit dieser Herangehensweise gerade solche Hände wie eben A7s oop sein lassen, da diese nur aggressiv und bei vollem Vertrauen in Dein Postflopspiel +EV werden können (und selbst dann ist das nicht so einfach).


      Wie würdest du denn die Hand spielen? Ich meine seine Range wird hier doch in etwa AK,QQ+, vielleicht noch JJ und AQ beinhalten und gegen diese Range steh ich hald einfach nicht gut da. Ich hätte mit AQ oder AK genauso gespielt.

      Bei 23:00 hast Du JJ, bekommst für Deinen open raise einen call und einen min reraise vom Button, der nicht mal mehr 50 BB hat. Du entscheidest Dich nach langem Überlegen für den call und das finde ich persönlich die schlechteste Option, da Du dem ersten caller super Odds gibst um noch mit einzusteigen und Du dann oop gegen 2 Spieler im Grunde nichts ausrichten kannst (in diesem speziellen Fall ging es aufgrund der Passivität Deiner Gegner, aber das ist nicht die Regel).
      Ich finde, Du solltest, wenn Du den read hast oder die Annahme triffst das der Button diesen Move nur auspackt mit QQ+ und AK einen fold finden.


      Allerdings würde ich hier ganz klar drüberpushen bzw. sehr groß 4-betten.
      Das hat 2 Gründe. 1. ist der Stack des Button so klein, daß hier call auf set nicht mehr funktioniert, 2 riskiere ich nicht mal 50 BB gegen Range die durchaus auch noch schlechtere Ax und pockets beinhaltet kann, weil der Move so grottig ist, daß hier alles in mir "der ist ein fish" schreit und ich denke gegen dessen Range ist JJ auf jeden Fall +EV. Der nächste gewünschte Nebeneffekt ist, daß der preflop caller 2 Sitze hinter dir keine Odds für sein play bekommt und ich sehe ihn hier wirklich ganz selten mit QQ,KK oder AA aufwachen, weil er sich das gar nicht erlauben kann diese Hände in so früher Position nur zu callen. Hier hätte in jedem Fall ein Raise erfolgen müssen. Das ist ausgeblieben, also sehe ich uns auch ziemlich gut runnen gegen seine Hand.


      Alles klar. in solchen Situationen mit JJ PF reinzustellen, da fehlt mir einfach das Vertrauen in die Hand, bzw. komm sofort wieder in den Gedankengang, dass der Button hier doch sicherlich AA oder KK hält und ich dagegen weit hinten bin. Aber dann müsste ich auch einfach folden. Das stimmt.

      Zu guter letzt hätte ich bei Minute 29 mit AQs auch etwas schneller den call gefunden, aber das hast Du ja auch und das war völlig ok.

      Im großen und ganzen wünsche ich Dir also etwas mehr Selbstvertrauen und, wenn Du schwere Entscheidungen Postflop vermeiden willst, dann etwas mehr Handplanung bzw. Gedanken darüber machen, wie Du weiter spielen willst und nicht nur ich call jetzt mal...und dann schaue ich was kommt, dann wird das schon auf NL5.

      Ja das ist auf jeden Fall eines meiner größeren Probleme, das mir auch schon desöfteren in den Handbewertungen aufgezeigt wurde, aber ich bekomm es einfach noch nicht so wirklich hin. Dazu fehlt es mir einfach an dem "schnellen Gedankengang": "was mach ich auf dem Flop, was mach ich bei TP, macht eine C-bet gegen ihn Sinn und was mach ich wenn er die called....Aber ich arbeite schon daran!

      Ich hoffe, ich war Dir eine Hilfe, viel Erfolg weiterhin.

      Also nochmal Danke für die ausführlichen Antworten!
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.678
      Zur Table-Selection: Wenn du keine anderen, besseren Tische findest, geh halt ein Limit runter und guck dort nach oder mach selbst Tische auf! Erfahrungsgemäß ist das sehr sehr +eV ! Mit 8 Leute auf WL ist eh Schwachsinn. Wenn du mich fragst sollte Stars da eh mal aktiv werden, denn diese Mega-Warteschlangen kommen mMn nur durch Table-Scanner zustande und nicht alle Programme sind auch wirklich legal. Vor allem ist es doch völlig hohl solche Plätze auch warzunehmen, wenn du 8. in der Liste bist, ist der Tisch wenn du deinen Platz einnimmst komplett verseucht mit Regs.
    • boma75
      boma75
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 251
      Original von boma75
      Wenn Du ankündigst wie in Minute 2 oder 16 mit mittleren Pockets auf Set Value zu callen, dann kommt kein Set und gegen die Bet des Gegners quatschst Du Dich dann rein "hier sehe ich mich noch vorne gegen XY", dann ist der Sinn verfehlt und Du verbrennst Geld auf Dauer, da diese Hände sehr schwer weiter zu spielen sind ohne den Set-Hit und Du sie auch selten günstig genug zum Showdown bringst.
      Also mein Rat wäre hier, call auf set, kein set, hand aufgeben in der Konsequenz, oder aber wie in Minute 2, wenn Du berechtigt (und da wären wieder reads gut) annehmen kannst, daß Du hier noch vorne bist mit 66, dann mußt Du raisen.
      Denn wenn Du nur callst, wie Du es gemacht hast, dann kommt der nächste eklige Spot am Turn, wenn die 2te Salve kommt, dann weißt Du gar nicht, was Du machen sollst und mußt folden...ergo verlierst Du Geld.

      Original von k73
      Ja da habt ihr recht. Der Call war die schlechteste der 3 Alternativen. Aber das Problem, was ich hald im Kopf habe ist, dass es ich auf so einem Flop doch trotzdem noch Showdown-Value habe und es doch auch -EV ist immer zu folden, wenn man das Set nicht trifft. Oder denke ich da einfach viel zu sturr in Richtung: "Der kann doch hier nichts haben"
      Die Frage sollte eher lauten: Was hält er da? Welche Ranges sind legitim.Als Beispiel: reraised er Dich preflop wird die Range in Richtung TT+, AQs+ und AK polarisiert, dann hast Du mit 66 ohne Set da unheimliche Schwierigkeiten, weil Du ganz oft Geld investierst was Du nachher gegen eine bessere Hand verlierts, also Valuebetting ist dann sehr dünn.Completet er nur wie Du, dann kann er diverse draws, kleinere Pockets oder A mit kleinem Kicker usw. halten, dann kannst Du eher Action machen und versuchen den Pot einzustreichen.Gerade auf NL5 ist das aber keine allgmeingültige Aussage, weil ich da die verücktestens moves gesehen habe. Ich will damit nur sagen, Du mußt Dir Gedanken machen, was für eine Range auf sein Verhalten passen kann und entsprechende Reads notieren, was Dir aufgefallen ist wenn Hände zum Showdown kommen.Dann hast Du die Möglichkeit Deine Hände wirklich gut zu spielen.Aussagen wie, "der hat doch nichts" oder "oh, er hat mich am flop gecalled, dann hat er mich wohl beat" bringen Dich nicht weiter, da sie Dich total exploitable machen.Stell Dir mal vor, ich sitze mit Dir am Tisch und calle jedesmal Deine Flop Bet um dann am Turn back zu playen. Dann gewinne ich wohl viel Geld ;) Was ich damit sagen will, überprüfe Dein Spiel, ob es für Gegner ausnutzbar ist und versuche das abzustellen.Bye the way 3 mal durchballern ist auch nicht das gelbe vom Ei.

      Damit ist die Antwort auf Deine folgende Anmerkung evtl. gleich mit gegeben.

      Original von k73


      Ich bin mir recht unsicher, das stimmt. Ich komme serh schnell in den Gedankengang: "Hmm er called, ich bin sicherlich beat." oder "Hmm ich könnte ich hier durchaus vorne sein, aber mit einem Raise bau ich nur einen zu großen Pot für diese Hand auf".
      Ich hab einfach nicht so sehr das Vertrauen, wie z.b. andere Spieler, die ihre Hand einfach 3 mal durchbetten, weil die sicher sind die beste Hand zu halten.

      Original von k73

      Ich spiele auch im "normalen Spielbetrieb" 4 Tische.
      Im Großen und Ganzen denke ich kann ich schon die Spieler grob einordnen, auch wenn ich nicht alle erfasse. Allerdings hab ich das Problem, dass ich bei 2 Tischen nebenher im Internet surf, weil ich dann irgendwie nicht ganz ausgelastet bin und ich mich dann auch nicht so sehr auf die Tische konzentrieren kann. Ich hab zuerst 6 Tische gepsielt und bin jetzt eben auf 4 Tische runter.

      Vielleicht solltes Du es so machen, daß Du mit 2 Tischen anfängst und Dich explizit darauf konzentrierst zu erfassen, was Deine Gegner am Tisch da spielen. Wenn Du das genoted hast, dann nimmst Du weitere 2 Tische dazu etc. Da wird Dir garantiert nicht langweilig.

      [quote]Original von boma75
      Der A7s call in Minute 6 (6:13 glaube ich), gefällt mir auch nicht, Du mußt oop weiter spielen und außer flush-draw und two-pair wird nichts kommen was irgendwie Spaß macht und das ist so selten, daß Du Verhältnis die Hand viel zu oft aufgeben wirst und hier Geld verschenkst.
      Original von k73
      Was wäre dann deine bevorzugte Line? Direkt der Fold oder würdest du zum Resteal ansetzen?
      Fold oder Resteal mit Präferenz auf Fold
      Original von boma75
      Dieser Rat entsteht vor allem deshalb, weil ich gesehen habe, wie weak Du bei 12:45 TT gespielt hast. Das kannst Du absolut so machen und ich finde die Begründung auch in Ordnung. Allerdings solltest Du mit dieser Herangehensweise gerade solche Hände wie eben A7s oop sein lassen, da diese nur aggressiv und bei vollem Vertrauen in Dein Postflopspiel +EV werden können (und selbst dann ist das nicht so einfach).
      Original von k73
      Wie würdest du denn die Hand spielen? Ich meine seine Range wird hier doch in etwa AK,QQ+, vielleicht noch JJ und AQ beinhalten und gegen diese Range steh ich hald einfach nicht gut da. Ich hätte mit AQ oder AK genauso gespielt.
      Wie ich geschrieben habe, ich finde die Line in Ordnung.Es gibt sicher Leute die hier 4-Bet/broke spielen oder call und versuchen Villain am Flop oder Turn auszuspielen. Aber das wäre hier definitiv nicht meine Line.
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Original von boma75
      Vielleicht solltes Du es so machen, daß Du mit 2 Tischen anfängst und Dich explizit darauf konzentrierst zu erfassen, was Deine Gegner am Tisch da spielen. Wenn Du das genoted hast, dann nimmst Du weitere 2 Tische dazu etc. Da wird Dir garantiert nicht langweilig.
      Ich denke das werd ich auch machen. Ich werde versuchen jede Hand, egal ob ich darin verwickelt bin oder nicht, bewusst wahrzunehmen und direkt mitzudenken, was die Spieler haben könnten.

      Auf den kleinen Limits werden eh noch nicht "die Gewinne" eingefahren und wenn man dann eben etwas länger braucht um aufzusteigen ist es auch egal. Aber so kann man die Denkweisen doch besser lernen und auch besser festigen, so dass man dann in den höheren Limits mehr Gewinn einstreichen kann, da man die Analyse schon besser drauf hat.


      Somit sieht der Plan aus:
      - auf 2 Tische reduzieren
      - Jede Hand, egal ob großer Pot oder kleiner Pot, ob ich ihn die Hand involviert bin oder nicht versuchen durchzudenken.
      - Bei jeder Hand die ich spiele einen Plan haben

      Sinnvoll könnte wohl ein Video sein, in dem ich mal alle Hände reinschneide, die ich spiele und wo ich meinen Plan für die Hand erläutere...