Anti Pokerstrategy-Strategie

    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Mir ist es schon mehrmals passiert, daß meine EP-Raises durch LP Cold-Called oder gar Re-Raised werden.
      An sich kein Problem, aber wie vorgehen, wenn das ein Gegner (oder -noch schlimmer - abwechselnd mehrere Gegner) als Strategie spielt und sich auf seine Position verläßt?

      Ich Raise EP Pre-Flop nach SHC: Habe also was.
      Er weiß das und geht mit brauchbaren Händen (ABild, Axs, Kleine Paare, SuitedCons u.ä.) mit, um die Sache PostFlop aggressiv anzugehen.
      Es kommt zum Heads-Up.

      Wie Post-Flop weiterspielen? Bet bei Flop-Treffer, ansonsten C/F ist zu durchsichtig und langfristig unprofitabel, weil man oft rausgeblufft wird.
      Immer Bet, dann kommt immer Raise. Gefährlich, besonders bei A/T, A/J und K/Q und kein Treffer auf dem Flop.
      Jeden RaisingWar mitmachen, wegen Langfristigkeit. Vorsicht-er hat auch die Fold-Option.
      Check und dann je nach Hand Fold oder Raise, ab und an SlowPlayen und manchmal "zur Kontrolle" mal durchCallen (dazu benutze ich gern schwache Draws wie GutShot, BackDor-Flush)? Das halte ich für die brauchbarste Strategie.

      Oder gegen solche Gegner Pre-Flop die Aggressivität runternehmen und o.g. Hände nur limpen und wirklich nur Premiumhände EP Raisen, besonders wenn der Tisch voll von solchen Typen ist?

      Was ist gegen solche Gegner zu tun? Vielleicht stehts ja schon irgendwo.
  • 9 Antworten
    • Behre
      Behre
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 1.463
      Original von Zocker007Vielleicht stehts ja schon irgendwo.
      [Strategie] Wie spiele ich gegen Maniacs?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Du hast im Schnitt die stärkere Hand. Wenn du immer den Flop bettest und er immer den Flop raist, so bist du derjenige der davon profitiert.
    • Baroozo
      Baroozo
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 191
      Also wenn ich das richtig verstehe hast du ein Problem damit, wenn du Aggressor Pre-Flop warst und dann am Flop Heads-Up bist und selber Checkst, das hinter dir grundsätzlich gebettet wird, richtig?

      (Das Problem denke ich kennt jeder, bzw. diese Technik werden die meisten doch auch selber anwenden, wenn sie in 2. Position sind, weil der Gegner vor einem häufig Folden wird, wenn er nix hat)

      In solchen Situationen muss man situationsbedingt handeln!


      Wenn dein Gegner tight ist und du dir sicher bist, dass er nur Premium Blätter spielt, kannst du bei einem Flop von 539o damit rechnen, dass dein Gegner nix getroffen hat oder the Nuts hat (wenn er z.B. 99 hält) Um das herauszufinden könnte man einen Re-Raise versuchen und schauen ob er raus geht oder Cappt. Vllt Check er auch nur und Foldet dann deinen Turn-Bet. Oder du kannst dir eine Freecard gönnen.

      Wenn dein Gegner loose ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er den oben genannten Flop (539o) getroffen hat, schon höher, weil dieser ja vermehr schlechte Karten spielt.


      Wenn der Flop eine Overcard bringt, würde ich Folden, denn die Warscheinlichkeit ist einfach zu hoch, dass dein Gegner genau diese Karte hat.

      Beispiel:
      Flop: 5A8o und du hälst Q9s

      Wenn dein Gegner tight ist, solltest du auf jedenfall folden!
      Wenn er loose ist, könntest du vor ihm Betten und ihn zum Folden bringen.


      In bestimmten Situationen kannst du hyperaggressiven Gegner oder einen Maniac, der ständig Bettet und Raised, für sein Handel bestrafen, wenn du gegen ihn am Flop einmal the Nuts hast. Dann ist Slowplay angebracht, du Checkst den Flop, er Bettet und du Callst. Am Turn Checkst du wieder nur und Re-Raised seinen Raise! Wenn du Glück hast und er halbwegs gute Karten, wie Top-Pair, Trips oder ein Set hat, wird er Cappen und dann am River auch viel in den Pot schmeißen.
      - Das ist aber ein Ausnahmefall und er klappt selten so optimal.


      Am besten ist du liest dir die Folgenden Artikel aufmerksam durch (gegebenen falls ausdrucken und mit Textmarker durcharbeiten):

      Heads-up am Flop - standard Moves
      Handreading

      Eventuell auch diese:

      Stilmerkmale
      Freecard-Raise
      Slowplay

      Handreading

      Gute Hilfe kannst du auch im 2+2 Forum bekommen. Am besten wäre vllt du machst ein thread auf, wo du mehrere von solchen Händen postest. Dazu solltest du allerdings noch deine Gegner bewerten, wenn du keine Software wie PT oder PO hast, versuche sie einzuschätzen und begründe deine Einschätzungen.
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      Original von Korn
      Du hast im Schnitt die stärkere Hand. Wenn du immer den Flop bettest und er immer den Flop raist, so bist du derjenige der davon profitiert.
      Passt jetzt vielleicht nicht ganz hierher, aber ich finde auch, dass "Weiterspielen bei Flop gar nicht getroffen" der schwierigste Teil überhaupt ist und gerne, gerne einen ganzen Haufen - 10, 20, 50, keine Ahnung - betreuter Beispielhände gewidmet bekommen dürfte. Am besten für jede Hand aus der Starting Hand Chart in verschiedenen Positionen und mit verschieden vielen Spielern am Flop. Oder so ungefähr.
    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Vielen Dank für alle Antworten.

      Was das immer Raisen angeht, ich habe die betreffenden Hände mal durch Pokerstove gejagt. Wenn ich nichts floppe, sind die Chancen 50/50, wenn ich treffe 75/25. Na sowas, Korn hat recht. :D

      Na ja, das Problem hat auch mit meinem subjektivem Empfinden zu tun:

      Raise ich EP KQ oder AJ, geht garantiert einer mit, Raise ich AA, folden alle. ;( :D
      Nein, diese Gegner sind weder Maniacs noch tight, die erwischen mich "immer" mit meinen "halbstarken Händen". Und dann kommt der Flop auch nicht. ;(
      Aber vielleicht sogar besser so - mit AJ gegen ein slowgeplaydes AK anstinken macht noch weniger Spaß.


      Habe mir jetzt mal den Unterschied zwischen ORC3.0 und SHC angeschaut, der OHC sagt AJ/T erst in späteren Positionen raisen, das erledigt schon manches Problem. ;)
    • Malachor
      Malachor
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 38
      Original von Zocker007
      Habe mir jetzt mal den Unterschied zwischen ORC3.0 und SHC angeschaut, der OHC sagt AJ/T erst in späteren Positionen raisen, das erledigt schon manches Problem. ;)

      Hab den gerade nicht zur Hand, aber das steht ganz sicher auch im SHC.

      Late Raise0.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.808
      nö, AJo aus early raise und ATo aus middle raise 0, late raise 1...
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Original von Korn
      Du hast im Schnitt die stärkere Hand. Wenn du immer den Flop bettest und er immer den Flop raist, so bist du derjenige der davon profitiert.
      Und daraus resultiert welches weiterspiel? Zu wissen das man im Vorteil ist, heisst noch nicht, dass man den Vorteil auch zu nutzen weiß ;)


      @Topic:
      Wenn er dich immer raised und das mit einer schlechteren Range als du, bist du im Vorteil. Da verlässt er sich überhaupt nicht auf seine Position, sondern er schenkt sie dir. Sinnvoller als herauszufinden, wann er immer raised ist imo aber, wann ein Gegner anfängt, sich Gedanken über seine Hand zu machen. Spielt der Gegner gegen dich bis zum SD immer nur bet/raise/reraise/cap, dann solltest du es in jeder bet-runde zum Cap bringen. In jeder! Unabhängig vom Board. Wenn du die bessere Hand hast, wirst du in >50% der Fälle den riesigen Pot am SD gewinnen und damit mehr Gewinn machen, als du verlierst, wenn der Gegner mal den Pot gewinnt (was immernoch oft ist, aber lass dich dadurch nicht einschüchtern).
      Das ist aber reine Theorie. Während es Gegner gibt, die wirklich unabhängig von den Karten am Flop immer nur rumraisen, gibt es sowas am Turn nur ganz selten. Dann wirds nämlich teuer.
      Finde durch mutiges Gegenraisen heraus, wann er nachdenkt und anfängt zu folden, wenn ihm seine Hand nix Wert ist.
      Jetzt kommt der schwere Teil: Du musst dir merken, wann er warum gefoldet hat. Denn in jeder Situation in der du vermutest, dass er die bessere Hand hat, musst du wissen, ob du ihn zum folden bringen kannst und in jeder Situation, wo er die schlechtere Hand hat musst du herausfinden ob du value aus ihm rausholen kannst. Sowas kann dir PA aber nicht sagen. Das lernt man nur duch viel Pokern und viel Bücher lesen.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      Original von sholvar
      Original von Korn
      Du hast im Schnitt die stärkere Hand. Wenn du immer den Flop bettest und er immer den Flop raist, so bist du derjenige der davon profitiert.
      Und daraus resultiert welches weiterspiel?
      ..immer 3bet ;)