Openraise im SB vs gute spieler

    • manuuuuu
      manuuuuu
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2010 Beiträge: 1.685
      Cuube hat neulich im Coaching A3o first-in ausm SB gefoldet, weil der BB ein guter spieler war und er sich gegen ihn keine klare edge gegeben hat. Das hat mir zu denken gegeben, weil das für mich bisher immer ein ganz easy standard openraise war.

      Im SB braucht man ja nicht ganz die durchschnittsequity, da das raise billiger ist und wir ab und zu den BB mit dem raise einsammeln. Da gute gegner aber mehr defenden und ihren positionsvorteil besser ausnutzen werden die beiden aspekte meiner meinung nach abgeschwächt.

      Manche gegner defenden im BB bis zu 90% und 3betten viel. Kann man es gegen diese spieler wie cuube machen und die eigene range stark auftighten? Man sammelt selten dead money ein und hat postflop oop, unimproved sehr häufig probleme gegen aggressive gegner. Ich hab mal eine range erstellt, bei der nur hände mit equity > 52% gespielt werden (mit endos playibility)
      Das sind dann aber nur 37,41%
      33+,A2s+,K3s+,Q5s+,J7s+,T7s+,98s,A3o+,K7o+,Q9o+,J9o+,T9o

      >51% equity wären dann 41,93%
      33+,A2s+,K2s+,Q4s+,J7s+,T7s+,97s+,A2o+,K6o+,Q8o+,J8o+,T9o

      >50% equity wären dann 44,65%
      33+,A2s+,K2s+,Q3s+,J6s+,T7s+,97s+,87s,A2o+,K5o+,Q8o+,J8o+,T8o+


      Ist das gut tighter zu werden? und wenn ja wie stark ?
  • 3 Antworten
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      A2o würde ich niemals folden, die edge gegen ne random hand und gepostetes deadmoney sind da schon viel zu hoch
      aber dass man so crap wie 96o oder so gegen gute gegner weglassen kann, ist ja klar
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.999
      Also A2o und Hände mit Highcardstärke würde ich nach wie vor openraisen. Das ORC empfiehlt eine Range von 62%. Da kann eine optimale Anpassung nicht 37,5% sein. Zumal A2o auch noch so stark ist, dass du auch von schlechteren Händen eine 3-bet bekommst. Das Ziel des loosen 3bettens ist ja, dass du tighter spielst. Er zahlt für Initiative und mehr deadmoney etwas Geld. Indem er mit deceptive und under avg EQ Hands 3bettet. Jedoch hat A2o knapp 55% gegen random. Die Hand sollte man schon openraisen. Wie weit man genau runtergehen soll, weiss ich auch nicht genau.

      Einerseits kriegst du häufig 3bets und musst am Flop aufgeben bei ekelhaften Boards aber wiederum kannst du mit A2, im Vergleich zu Händen wie T7o und sonstigen ohne Highcardstärke, am Turn check/call spielen und seine Draws bluffen lassen oder loose gegen Kx valuebetten. Eine Nit foldet häufiger ui und ist leichter zu spielen, man kann aber auch kaum Value extrahieren von worse Hands / Bluffs. Das wiederum ist bei so einem LAG-TAG ja eher der Fall.

      Highcardstärke ist sehr wichtig im BVB und wie opabumbi schon gesagt hat, würde ich Hände wie 86 79 gegen solche Gegner eher weglassen. Mit diesen Händen muss man einfach hitten und gegen loose Gegner, die viel floaten, ist es sehr unangenehm zu spielen. Ich finde man kann auch ruhig ein PP wie 22 33 mal folden. 22 hat nur 50,5% und hat ne miese playability. 33 hat schon ganze 3% mehr an EQ. Also 22 folden und 33 openraisen?

      Wenn du die Faktoren wie Position (ca. -2% Equity) und Playability (Endos-Chart) schon miteinbezogen hast, dann sieht die Range da unten mit 44,6% ja recht vernünftig aus.

      Aber ich kann auch nicht sagen, wie man die Range anhand der Variablen %3bet + %Turnbet etc. noch verfeinern kann.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.905
      wenn kobeyard oder hasufly rechts von mir sitzen, würde ich eher den tisch verlassen, als A2 zu folden.