Zusammenhang von Geld und Intelligenz

    • Schokobaer
      Schokobaer
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2008 Beiträge: 1.182
      Hatte gerade eine Diskussion darüber.
      Ich bin überzeugt da gibt es einen Zusammenhang. Es geht mir weniger darum, wie das Sprichwort sagt: die dümmsten Bauern haben die dicksten...
      Vielmehr um den Umgang mit Geld, dem Haushalten, Ausgeben und Vermehren.
      Ich will hierbei von Leuten absehen, die den Umgang mit Geld gewohnt sind, also von Anfang an Reichtum.

      Den Gedanken bei mir angeregt hatte neulich eine Sendung im Fernsehen. Eine Dokumentation über mehrere "junge" Millionäre. Dabei war unter anderem der Gewinner von 3mio bei Schlag den Raab, Mirko oder so, und eine Paar das 8mio DM gewann und alles verballert hat.
      Dieses Paar sah aus wie typische *sry* 'Hartzer'. Der Mann hat sich gleich ma 4 Autos gekauft, zwei fürs neue zu Hause mit riesigem Anwesen und zwei für die eigene Firma, die insolvent war usw...
      Als das Geld dann weniger wurden hat er sich vom Verleger übers Ohr hauen lassen, der ihn angestiftet hat, nen Buch zu schreiben über den Verlust von 8Mio, hat investiert, und die Bücher liegen nun zu tausenden bei ihm daheim. Jetzt leben die beiden von einem Angelshop in den der Mann ivestiert hat und die Frau versucht sich als Kinderbuchautorin.
      Andere Gewinner, SKL oder Glücksspirale oder was auch immer, schaffen es ihr Geld anzulegen und leben in Saus und Braus, oder einfach ganz normal weiter. Der vom Raab ist Student und lässt sich monatlich 2,5k auszahlen und lebt davon.

      War übrigens keine Sendung von irgendnem privaten, RTL!! oder so. War glaub ich n drittes.

      Gibts sowas auch beim Poker? Ich mein hier sind Strategen am Werke ^^. Die sollten was von BRM und Varianz gehört haben. Klar passierts mal dass einen die Varianz in den Ruin treibt, aber das passt nicht zum Beispiel. Jemand der ne Weile dafür gespielt hat um was zu verdienen, hört doch nicht ohne Absicherung auf und verprasst alles...
      Zum Pokern gehört zweifelsohne Intelligenz.

      Weiterführend kamen dann das Thema Spielsucht und Schulden. Wie häufig tritt das noch beim Onlinepoker auf? Ich kanns mir garnicht so richtig vorstellen. Das sind alte Eindrücke. Die Diskussion gabs bestimmt schon 100mal hier ^^
  • 13 Antworten
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Ich denke einfach, dass die Leute wenn Sie zum Geld kommen zu schnell ihre Träume realisieren wollen. Wenn jemand 1 Mio € gewinnt und sich für 500k € ein Haus kauft, dann will dieses Haus ja noch Unterhalten werden. Dafür braucht man ein entsprechendes Einkommen (oder ein extrem hohes Vermögen was bis zum Lebensende ausreicht).

      Andere geraten an die falschen 'Freunde'. Siehe Diego Maradonna.... der hatte immer sehr viel 'Freunde' - zumindest so lange er Kohle hatte. ;)
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 7.130
      naja nen 500k haus is im unterhalt nich sooo teuer
    • Duo41
      Duo41
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2010 Beiträge: 2.863
      Das Problem bei der ganzen Sache ist einfach das schnelle Geld.
      Die Leute werden quasi über Nacht zum Millionär ohne sich vorher ernste Gedanken darüber gemacht zu haben, wie man das Geld sinnvoll und effektiv anlegen könnte und sein Leben damit gestaltet.
      Keiner rechnet in Wirklichkeit damit, morgen im Lotto zu gewinnen und übermorgen 8 Millionen Euro auf dem Konto zu haben.

      Viele drehen einfach völlig ab und denken einfach nicht groß nach, was sie da gerade eigentlich zum Fenster rauswerfen.

      Wenn man sich über Jahre hinweg etwas aufgebaut hat, womit man es letztendlich zum Reichtum geschafft hat, hat man meiner Meinung nach eine ganz andere Beziehung zu Geld. Ausnahmen bestätigen die Regel.

      Habe die Doku übrigens zufälligerweise auch vor einiger Zeit gesehen.
      Den Eindruck über das 8-Mio-Paar, welches die finanziellen Mittel relativ schnell wieder in Umlauf gebracht hat, kann ich teilen. Es waren wirklich die typischen Hartzer, welche den Lottojackpott jedes Wochenende aufs Neue füttern und halt einmal Luck gehabt haben.

      Das Umfeld spielt sicherlich auch eine große Rolle. Wenn jeden Tag die Schnorrer vor der Tür stehen, lässt man sich schonmal eher zu einem JA hinreißen.

      Bei Pokerspielern gibt es dieses Phänomen, das Geld möglichst schnell in unprofitabler Art und Weise zu verprassen ebenfalls.
      Man siehe den Sunday-Million Runner-up aus Russland. So ein Gewinn kommt einfach unerwartet und da neigen viele einfach zum Übermut und denken nicht mehr nach.

      Das Schlauste, was man nach so einem Gewinn wohl machen kann, ist sich erstmal einen Monat freizumachen, die Finger vom Pokern oder meinetwegen Lotto lassen und über seine private/berufliche Zukunft nachzudenken ( das kann man sich bei so einem Betrag wohl leisten ). Dabei sollte man sich wohl auch einen Businessplan anlegen und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

      Gruß
    • dergruene
      dergruene
      Global
      Dabei seit: 03.07.2011 Beiträge: 213
      das ist "dummheit", hat aber nicht umbedingt was mit "technischer intelligenz" zu tun. jeder hat die intelligenz, sich auszurechnen, dass wenn man geld ausgibt es später nicht mehr da ist.
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.323
      irgendwie ist das Startpost relativ ungeordnet und nur schwer rauszulesen, was OP eigentlich wissen oder diskutieren will

      ob intelligente Menschen besser mit Geld umgehen? ob reiche Menschen intelligenter sind und warum?
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      Der vernünftige Umgang mit viel Geld erfordert einen Mix aus Intelligenz, Erfahrung und Selbstbeherrschung. Wenn man keine Erfahrung hat, kann man dies mit Intelligenz und Selbstbeherrschung ausgleichen. Wenn man dumm ist, kann man dies mit Erfahrung und Selbstbeherrschung ausgleichen. Wenn man keine Selbstbeherrschung hat, hat man verloren.

      Man muss sich einmal in die Lage eines typischen Hartzers* versetzen (vgl. den arbeitslosen Arbeitslosen Schwakowiack von Switch), um die Probleme zu verstehen. Ein Faktor ist alleine schon, dass man lernen muss, nein zu sagen (= Erfahrung + Selbstbeherrschung). Viele ehemalige Lottomillionäre wurden von ihren "Freunden" und Bekannten komplett ausgenommen. Ebenfalls muss man sich vor betrügerischen Geschäftemachern (Anlageberater etc.) hüten. Das ist nicht leicht, denn professionelle Hilfe bei der Geldanlage braucht man auf alle Fälle als Ex-Hartzer. Hierzu bedarf es wiederum Erfahrung (oder Intelligenz). Zu guter Letzt helfen all die klugen Pläne nichts, wenn man sich nicht beherrschen kann und den Reichtum sofort konsumieren will. Wenn ein Dreißigjährger zwei Millionen gewinnt, dann ist dies auf den Rest seines Lebens verteilt nunmal nicht wirklich 180° lebensverändernd. Viele denken wohl, man kann dann auf ewig leben wie Hugh Hefner. Und wenn man dann noch Hartzer-Freunde hat, die das selbe Bild haben und ständig auf einen einreden, dann ist es sicherlich nicht leicht, entgegen alledem Vernunft walten zu lassen.

      Für einen typischen RTL-Arbeitslosen sehe ich eigentlich kaum eine Chance, seinen gewonnenen Reichtum vernünftig zu verwalten. Dazu bräuchte er Hilfe von einem ehrlichen und kompetenten Berater/Freund, der ihm Vernunft zuredet und ihn vor sich selbst bewahrt.

      (* Ich spreche hier übrigens nicht von Arbeitslosen an sich, sondern vom dem Typus, wie man ihn auf RTL sieht. Soll also nicht diskriminierend sein gegenüber all den vielen "normalen" Leuten, die in die Arbeitslosigkeit geraten sind.)
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Original von MfGOne
      naja nen 500k haus is im unterhalt nich sooo teuer
      Wenn du dein Geld nicht arbeiten lässt, ist es zu teuer. ;)
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Schokobaer
      Vielmehr um den Umgang mit Geld, dem Haushalten, Ausgeben und Vermehren.
      Den Umgang mit Geld muss man lernen, dafür ist eine gewisse Intelligenz ganz sicher notwendig. Geld erwirtschaften und mit Geld haushalten sind dann aber wieder zwei paar Schuhe.

      Ich stelle mal folgende These auf: Würde man eine bestimmte Geldmenge X von reich -> arm umverteilen, so dass sowohl die Reichen als auch die Armen dieselbe Geldmenge zur Verfügung haben und zugrunde legen, dass alle reich bzw. arm aufgrund ihrer Fähigkeiten geworden sind, dann wird sich ein ähnliches Verhältnis zwischen reich und arm wie vor der Umverteilung auch wieder einstellen.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Viel schlimmer als die Leute welche Ihren Lottogewinn 'verlieren', finde ich übrigens die Leute welche innerhalb von 2 Jahren ein Millionenschweres geerbtes Imperium, welches über mehrere Jahrzente aufgebaut wurde 'vernichten'.
    • 3rdTwin
      3rdTwin
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2006 Beiträge: 4.081
      Gibts diese Doku irgendwo online?
    • gazprom777
      gazprom777
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2011 Beiträge: 142
      ich glaube ein wesentlicher Faktor beim Umgang mit Geld ist die Erziehung.
      Wer den Umgang mit Geld nicht beigebracht bekommt ist mit deutlich höherer wahrscheinlichkeit anfälliger für dubiose Anlageberater, falsche Freunde...
    • CarstenBruns
      CarstenBruns
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2010 Beiträge: 74
      Dazu fällt mir ein altes Sprichwort ein: "Geld verdirbt den Charakter". Ist für mich der größte Blödsinn überhaupt. Es sollte heißen: "Geld zeigt den Charakter".

      Wer Charakter hat der kann auch mit dem Lottogewinn und mit anderen ungewöhnlichen Situation im Leben umgehen. Wer keinen Charakter hat wird es weitaus schwieriger haben im Leben zurecht zu kommen.
    • Lonli
      Lonli
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2007 Beiträge: 832
      Wenn jemand Wohlstand über längere Zeit erarbeiten und verwalten kann, sagt das vielleicht etwas aus. Finde aber nicht, dass man nur durch Geld grundsätzlich auf den Charakter schließen kann.

      Manche arbeiten und sparen hart, einer gewinnt vielleicht im Lotto, der nächste weil er gut Fussballspielen kann, einer hat geerbt und noch einer lässt ein Rudel Nutten für ihn wirtschaften. Es gibt ungefähr 1000 Gründe, wie man zu Geld kommen kann, positive und negative genauso wie zufällige.