Widerspruch Bußgeldbescheid

    • dak113
      dak113
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 4.724
      Bin im Juli auf der Autobahn bei nasser Fahrbahn gegen die Leitplanke (nach einer Kurve).
      Am Samstag kam nun der Bußgeldbescheid, dass ich 100€ Busgeld und 4 Punkte bekomm, davon sind ca 60€ Bearbeitungs- und Verwaltungsgebühren.
      Hab den Bescheid leider noch nicht hier, da ich grad nicht zuhause bin aber die Begründung ist wohl "überhöhte Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn" oder so ähnlich.

      Ich überlege jetzt natürlich Einspruch einzulegen, weil allein schon die Erklärung des Polizisten damals war ein Witz:
      "sie hatten einen Unfall also waren sie offensichtlicht zu schnell für die Wetterverhältnise".
      Imo reicht das doch niemals als Begründung aus, zu schnell war man im Nachhinein betrachtet immer, wenn ein Unfall passiert oder seh ich das falsch :f_confused:
      Hinzu kommt, dass an der Unfallstelle ein Teil der Fahrbahn geflickt wurde (ein schwarzer Streifen, der sich auf der linken Seite der Straße befindet) und ich mir gut vorstellen kann, dass hier die Fahrbahneigenschaften anderst sind als auf dem Rest der Strecke (eher aquaplaning?).

      Laut Google hab ich so gut wie keine Chance mit einem Widerspruch Erfolg zu haben trotzdem möchte ich mir nochmal ein paar Meinungen einholen, mir gehts hier nicht um das Geld oder die Punkte, sondern viel mehr um die mMn äußerst zweifelhafte Beweisführung.
  • 45 Antworten
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      finde ich auch lächerlich. leider ist der staat wohl zu mächtig, aber kannst es ja probieren durchzuprügeln. chancen stehen aber eher sehr schlecht.

      am besten halt einen anwalt kontaktieren, ist immer sinnvoller als im pokerforum nachzufragen ;)
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht.
      Du bist zu schnell unterwegs, weil du das Wetter nicht berücksichtigt. Baust einen Unfall. Zu deinem Glück gibt es keinen Personenschaden.
      Für den Unfall gibts natürlich Punkte und Geldstrafe.

      Auf welcher Grundlage willst du jetzt genau Widerspruch einlegen?
      Einfach nur, um Widerspruch einzulegen, weil ACAB?
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.182
      Wenns dir nicht um das Geld oder Punkte geht, lass es auf sich beruhen.
      Im Alter wird man bei sowas gelassener.
      Im Endeffekt verdient nur der Anwalt daran, dass du dem Polizisten die überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache widerlegst.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.053
      Warum (aus deiner Sicht) hast du denn den Unfall gebaut ? Wer war, wenn nicht du, sonst schuld ?
    • wimmi10
      wimmi10
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 1.541
      Original von nrockets
      Warum (aus deiner Sicht) hast du denn den Unfall gebaut ? Wer war, wenn nicht du, sonst schuld ?
      Naja, kann er halt nicht wissen, dass die das eine Leitplanke hinbauen. Aussadem hat Petrus noch schlechtes Wetter gemacht - hatte ja keiner bestellt?

      Und ja - Anwalt. Am besten gleich 2 bei dem Streitwert.

      Alter...
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      naja es geht halt eher ums prinzip als um den geldwert. diese ganzen bußgelder und vor allem die gebühren sind halt lächerlich. wofür zahlt man denn steuern, wenn einem trotzdem immer noch zusätzlich geld abverlangt wird?
      natürlich ist man bei so einem unfall meistens zu schnell unterwegs, sowas sagt sich im nachhinein immer leicht. aber gut möglich, dass op anhand der informationen, die er zu dem zeitpunkt hatte, mit einer korrekten geschwindigkeit unterwegs war und unvorhersehbare dinge zu dem unfall geführt haben. deswegen sollte man imo noch lange kein bußgeld zahlen müssen ;)
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.053
      Original von wimmi10
      Original von nrockets
      Warum (aus deiner Sicht) hast du denn den Unfall gebaut ? Wer war, wenn nicht du, sonst schuld ?
      Naja, kann er halt nicht wissen, dass die das eine Leitplanke hinbauen. Aussadem hat Petrus noch schlechtes Wetter gemacht - hatte ja keiner bestellt?

      so ungefähr habe ich mir das auch gedacht :)
    • fakmaster
      fakmaster
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 2.660
      wegen zwei big blinds einspruch? lol
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      Original von Khrano
      Verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht.
      Du bist zu schnell unterwegs, weil du das Wetter nicht berücksichtigt. Baust einen Unfall. Zu deinem Glück gibt es keinen Personenschaden.
      Für den Unfall gibts natürlich Punkte und Geldstrafe.

      Auf welcher Grundlage willst du jetzt genau Widerspruch einlegen?
      Einfach nur, um Widerspruch einzulegen, weil ACAB?
      this!!!
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.448
      Original von chrischiberlin
      naja es geht halt eher ums prinzip als um den geldwert. diese ganzen bußgelder und vor allem die gebühren sind halt lächerlich. wofür zahlt man denn steuern, wenn einem trotzdem immer noch zusätzlich geld abverlangt wird?
      natürlich ist man bei so einem unfall meistens zu schnell unterwegs, sowas sagt sich im nachhinein immer leicht. aber gut möglich, dass op anhand der informationen, die er zu dem zeitpunkt hatte, mit einer korrekten geschwindigkeit unterwegs war und unvorhersehbare dinge zu dem unfall geführt haben. deswegen sollte man imo noch lange kein bußgeld zahlen müssen ;)
      Irgendwie frage ich mich ob Du das so richtig durchdacht hast. Ich fasse mal zusammen

      - OP baut Scheisse
      - OP wird bestraft

      Du meinst aber weil ja jeder Steuer zahlt sollte auch jeder beliebig Scheisse bauen koennen. Ich niete also jetzt mit Karacho die naechste Telefonzelle, 2 Parkbaenke und 37m Mittelstreifen um und mach mich von dannen weil es bezahlt ja der "Staat".

      Hmmmmmmmmmmmmmmm

      Und ja, die Geschwindigkeit ist zu hoch wenn sie den Witterungsbedigungen nicht angepasst wird (wahlweise das Limit des Fahrer ueberschreitet).

      Wieviel kosten nochmal 4m Leitplanke, EUR 2k? Die gibts jetzt auch noch gratis.

      Wo ist denn dieser Herr Facepalm wenn man ihn braucht. :facepalm: (hab ihn).

      Gruss,
      CMB

      p.s. Habe selber schon 17m Leitplanke geplaettet. War meine Schuld, hab dazu gestanden und Punkt.

      pp.s. @Chrischi, wieviel Steuern zahlst Du denn so?
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      naja, man könnte ihm die leitplanke ja in rechnng stellen :D

      nur diese bußgelder und irgendwelche gebühren, nur damit polizisten ihren job machen (die nunmal schon durch steuern finanziert werden sollten), finde ich merkwürdig.

      hatte letztens auch einen unfall verursacht und verstehe nicht, warum ich dann geld dafür bezahlen muss, damit die polizisten diesen aufnehmen. dafür sind die beamten doch da. den schaden des anderen nehme ich natürlich auf meine kappe (bzw. versicherung).
    • dak113
      dak113
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 4.724
      Dass mich hier noch keiner für Busgeld geflamet hat... :D :f_cool:

      Aus heutiger Sichte würde ich natürlich die Kurve auch langsamer nehmen, wobei die vom Polizisten vorgeschlagenen 30km/h dann wohl auch wieder zu viel des Guten wären und ich hab sicherlich einen Fehler beganngen.

      Es geht mir hier rein um die Beweisführung.
      Theoretisch müsste doch die Beweislast bei der Polizei liegen, wie wollen die (ohne dabei gewesen zu sein) sagen können, ob ich jetzt zu schnell war oder sonst irgendwas der Grund für den Unfall war.
    • econ05
      econ05
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2010 Beiträge: 55
      Hallo dak113,

      Du hast völlig Recht, die Beweislast liegt bei der Verwaltung. Es wäre natürlich hilfreich, den genauen Wortlaut der Begründung zu kennen.

      Aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Bußgeldbescheid bei einer verwaltungsgerichtlichen Kontrolle durchfällt. Alleine von einer Folge auf die Ursache zu schließen, wird wohl nicht ausreichen. Wenn Du also glaubhaft bestreitest, zu schnell gefahren zu sein, und darlegst, dass die Fahrbahneigenschaften oder auch eine andere einfache Fahrlässigkeit deinerseits zu dem Unfall geführt haben könnten, dann ist so ein Bescheid auch schnell umgeworfen.

      Ob sich das allerdings lohnt bei dem Streitwert ist eine andere Frage. Es ist aber nicht so, als wenn ich das gar nicht nachvollziehen könnte, wenn Du dagegen etwas unternehmen möchtest.

      Die Leute hier kann man mMn sowieso nicht ernst nehmen. Sie haben keine Ahnung von der Materie und finden Strafe für irgendwas generell für völlig gerechtfertigt. In Wahrheit ist es so, dass sehr viele Entscheidungen der Verwaltung bei einer gerichtlichen Kontrolle durchfallen, weil sie nicht rechtmäßig sind.
    • Wessi72
      Wessi72
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2007 Beiträge: 448
      Original von dak113
      Bin im Juli auf der Autobahn bei nasser Fahrbahn gegen die Leitplanke (nach einer Kurve).
      Original von dak113
      Es geht mir hier rein um die Beweisführung.
      Theoretisch müsste doch die Beweislast bei der Polizei liegen, wie wollen die (ohne dabei gewesen zu sein) sagen können, ob ich jetzt zu schnell war oder sonst irgendwas der Grund für den Unfall war.
      Mh,Beweisführung:
      Auf der Autobahn ist in der Regel etwas mehr betrieb.
      Alle anderen vor dir haben die Kurve gemeistert, du nicht. Also bist du entweder des Autofahrens nicht mächtig, zu schnell gefahren oder hast dem heißen Häschen im Nachbarauto angeschaut und nicht auf die Strasse geschaut. alles würde eine Strafe bedingen. Kannst dir ja eine Variante aussuchen!
    • Lammkeule
      Lammkeule
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 1.415
      Was war denn aus deiner Sicht der Grund für den Unfall?
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von chrischiberlin
      naja, man könnte ihm die leitplanke ja in rechnng stellen :D

      nur diese bußgelder und irgendwelche gebühren, nur damit polizisten ihren job machen (die nunmal schon durch steuern finanziert werden sollten), finde ich merkwürdig.

      hatte letztens auch einen unfall verursacht und verstehe nicht, warum ich dann geld dafür bezahlen muss, damit die polizisten diesen aufnehmen. dafür sind die beamten doch da. den schaden des anderen nehme ich natürlich auf meine kappe (bzw. versicherung).
      Dir ist durchaus bewusst, dass die Gebühren die Kosten nie decken oder?

      Als Stundensatz für einen Polizisten kannst du gut 50 Euro veranschlagen, Sachkosten sind auch noch ein paar Euro(sagen wir mal 15)

      2 Polizisten im Streifenwagen => Stundensatz liegt vllt bei so 120 Euro

      Bußgelder sind zur Abschreckung, damit die Leute nicht ständig den gleichen Scheiß verzapfen und nicht, um die Polizisten zu finanzieren(dürfte afaik auch immer ans Land gehen und nicht an die Polizei selbst).

      Verwaltungsgebühren sind ebenfalls eher zur "Abschreckung" gedacht, z.B. wenn man den Personalausweis verliert.
    • vvolf69
      vvolf69
      Global
      Dabei seit: 26.05.2008 Beiträge: 1.064
      Original von dak113
      Dass mich hier noch keiner für Busgeld geflamet hat... :D :f_cool:

      Aus heutiger Sichte würde ich natürlich die Kurve auch langsamer nehmen, wobei die vom Polizisten vorgeschlagenen 30km/h dann wohl auch wieder zu viel des Guten wären und ich hab sicherlich einen Fehler beganngen.

      Es geht mir hier rein um die Beweisführung.
      Theoretisch müsste doch die Beweislast bei der Polizei liegen, wie wollen die (ohne dabei gewesen zu sein) sagen können, ob ich jetzt zu schnell war oder sonst irgendwas der Grund für den Unfall war.
      du hattest auf freier strecke einen unfall ohne fremdeinwirkung? - an wem als an dir soll es sonst gelegen haben?

      ich geb dir mal nen tip... es auf den fahrbahnbelag zu schieben funktioniert nicht, sondern ist ein beleg dafür das du zu schnell warst, weil du auf sicht unter den gegebenen bedingungen nicht mehr rechtzeitig reagieren konntest. du hast aber deine geschwindigkeit so zu wählen, dass genau dies gegeben ist und wenn du eben nur 30km/h fährst oder eben noch langsamer.

      und keine sorge die rechnung für die leitplanke kommt noch. :)
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      Original von FiftyBlume
      Original von chrischiberlin
      naja, man könnte ihm die leitplanke ja in rechnng stellen :D

      nur diese bußgelder und irgendwelche gebühren, nur damit polizisten ihren job machen (die nunmal schon durch steuern finanziert werden sollten), finde ich merkwürdig.

      hatte letztens auch einen unfall verursacht und verstehe nicht, warum ich dann geld dafür bezahlen muss, damit die polizisten diesen aufnehmen. dafür sind die beamten doch da. den schaden des anderen nehme ich natürlich auf meine kappe (bzw. versicherung).
      Dir ist durchaus bewusst, dass die Gebühren die Kosten nie decken oder?

      Als Stundensatz für einen Polizisten kannst du gut 50 Euro veranschlagen, Sachkosten sind auch noch ein paar Euro(sagen wir mal 15)

      2 Polizisten im Streifenwagen => Stundensatz liegt vllt bei so 120 Euro

      Bußgelder sind zur Abschreckung, damit die Leute nicht ständig den gleichen Scheiß verzapfen und nicht, um die Polizisten zu finanzieren(dürfte afaik auch immer ans Land gehen und nicht an die Polizei selbst).

      Verwaltungsgebühren sind ebenfalls eher zur "Abschreckung" gedacht, z.B. wenn man den Personalausweis verliert.
      schon klar, dass die kosten nicht gedeckt werden. das müssen sie auch nicht, denn die werden vom staat bezahlt.

      und das argument der abschreckung finde ich ziemlich scheinheilig. als ob ich genau wegen der 25€ (oder was auch immer) bußgeld meinem vordermann nicht mehr hinten auffahre :rolleyes: das ist einfach nur abzocke in meinen augen, mehr nicht.
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.301
      Original von vvolf69
      ..

      und keine sorge die rechnung für die leitplanke kommt noch. :)
      ...und sicherlich mehr als die paar Tacken vom Bussgeldbescheid.

      Was mir auffällt: der Polizist sagt dir, dass Du nötigenfalls auch 30kmh hättest fahren müssen, das legt die Vermutung nahe, dass der Regen seeehr extrem gewesen sein muss.