HU hyperturbos gegen callingstations

    • Chuckey
      Chuckey
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 996
      habe in letzter zeit öfters gegen leute gespielt die im bb meinen minraise mit 60-85% der hände callen (kaum 3bets)

      sie selbst haben teilweise 60% geraist oder 85% gelimpt (durchschnittswerte)

      viele haben auf meine limps passiv reagiert.

      postflop werde ich viel gecallt, wenige bluffen auch mal.


      es ist natürlich sehr schwer hier direkt eine strategie anzugeben, allerdings würde ich gern diskutieren, was man alles beachten sollte und warum.



      mein erster ansatz ist:

      ich raise nur noch eine tighte valuerange (QJ+, KJ+, Ax+, 77+; als beispiel)
      zuerst spielte ich diese aggressiv also mit vielen contibets und auch double barrels, aber gegen die meisten hatte ich das gefühl keine foldequity zu erzeugen. also bettete ich nur noch auf einem hit oder starken draw.
      wie soll ich pocketpairs hier miteinbauen? 22-66 auch raisen?

      ich limpe alles bis auf die letzten 20%
      hier beobachte ich, wie die gegner mit limps umgehen, wenn sie passiv bleiben versuche ich auf einen hit value zu extrahieren. raisen sie meine limps verkleinere ich die limping range und bringe teile der raisingrange mithinein um mehr callen oder auch shoven zu können.

      gegen die limps der gegner bleibe ich bis 20 bb effective stack recht passiv und raise eigentlich nur mit der tighten valuerange auf 3 bb. unter 20bb wird diese ausgeweitet und meistens geshovt.


      leider hat die strategie noch keine früchte getragen (stake: $15). habe ich grobe denkfehler? gibt es komplett andere ansätze, die für euch funktionieren? unter welchem bedingungen wendet ihr diese an?
  • 4 Antworten
    • hyroniemus
      hyroniemus
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 479
      Hast dir schon überlegt, welche Konsequenzen du ab dem Flop ziehen kannst? Wenn du z.B. mit C-Bets wenig Foldequity hast, würde ich die eher mal weglassen (kannst du bei Gegnern, die bei solcher scheinbaren Schwäche gleich agressiv werden mit Check-Raises balncen). Dafür kannst du Valuehände mit >50% Pot c-betten. Wer so loose und passiv ist, ist oft auch nicht in der Lage, diese Adaption zu erkennen.
      Gibt sicher noch andere Ideen, was du postflop machen kannst. Besonders, wenn du deine neuen Preflop-Lines mit einbeziehst.
    • Chuckey
      Chuckey
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 996
      habe nun noch tighter geraist und ausschließlich auf hits gebettet, dann auch recht groß.

      lief besser soweit.

      was ich mit den kleinen pockets mache, weiß ich aber immernoch nicht
    • hyroniemus
      hyroniemus
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 479
      Kleine Pockets pushe ich pre meist einfach. Alternativ kann man die auch ab und zu limp/stabben, bei sehr agressiven Gegnern, die gerne Re-Bluffen aber nicht die beste Line.
    • Chuckey
      Chuckey
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 996
      falls jemand schöne hände gegen callingstations postet, wärs schön wenn hier darauf hingewiesen würde.