paralyzer

    • paralyzer10
      paralyzer10
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2009 Beiträge: 52
      Hi, mein Name ist Benny und ich bin 32 Jahre. Ich habe vor ca 3 Jahren, bei einem Arbeitskollegen an nem kleinen Pokerabend teilgenommen und dannach angefangen ohne Struktur auf Bwin nen bissle online zu zocken, was verständlicherweise eher ins Minus als in Plus ging.
      Dannach bin ich auf Pokerstrategy gestoßen und habe bei Pokerstars und Party Poker mich erst an SSS versucht und später dann auch SnG´s und MTT´s, bis ich dann beim Rush Poker auf Full Tilt mit BSS gelandet bin.
      Ich habe durchaus schon die ein oder anderen Gewinne eingefahren, aber dennoch ist mein Spiel durchaus stark ausbaufähig und ich will mit diesem Kurs versuchen, eine Konstanz und den sicheren Umgamg mit Stats und der Mathematik in mein Spiel zu bekommen.
  • 8 Antworten
    • combat2208
      combat2208
      Global
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 337
      Willkomen im Club!
      :f_thumbsup:
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Noch ein Benny (Benjamin?). Langsam werden es ja echt einige hier.

      Auf jeden Fall viel Spaß in unserem Kurs. Bin schon auf deine Hausaufgaben gespannt.
    • paralyzer10
      paralyzer10
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2009 Beiträge: 52
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      1. Um mir eine Bankroll für ein gutes Limit aufzubauen und dann ein bissle Geld nebenbei zu verdienen.
      2. Um mich persönlich auch weiter zu entwickeln, da ich finde, dass Poker auch im täglichen Umgang mit Menschen sehr hilfreich ist, wenn es darum geht Leute einzuschätzen oder Situation zu bewerten.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      1. Die Mathematik, Chancenrechnung usw
      2. Der richtige Umgang im Spiel mit Stats aus dem Holdem Manger
      3. Nach Verlusten, Suckouts oder wenns bei größeren Tunieren Richtung Bubble geht, werd ich oft sehr ängstlich im Spiel und lass mich dann schnell runterblinden und folde auch gute Karten.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Ich würde sagen,
      tight - Man spielt nur eine ausgewählte gute Starthände (Starthandtabelle).
      aggressiv - Wenn man sich dazu entschlossen hat Karten zu spielen, sollte man diese agressiv spielen, also auch raisen.
    • iLuck
      iLuck
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2009 Beiträge: 243
      Original von paralyzer10
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      2. Um mich persönlich auch weiter zu entwickeln, da ich finde, dass Poker auch im täglichen Umgang mit Menschen sehr hilfreich ist, wenn es darum geht Leute einzuschätzen oder Situation zu bewerten.
      Hört sich interessant an. Kannst du mir das konkret an Beispielen klarmachen und das mit Situationen im Poker verknüpfen?
      Finde den Ansatz echt gut und du hast mich neugierig gemacht. :P


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Ich würde sagen,
      tight - Man spielt nur eine ausgewählte gute Starthände (Starthandtabelle).
      aggressiv - Wenn man sich dazu entschlossen hat Karten zu spielen, sollte man diese agressiv spielen, also auch raisen.
      Will jetzt nicht vorlaut sein, aber gehe doch bitte genau darauf ein, warum wir so spielen. Weil du musst das Prinzip als Basis schon verstanden haben. (Wenn nicht erkläre ich es dir gerne)

      Gerade das Hinterfragen und das "wieso" lässt uns unser Spiel verbessern.

      Wenn du Fragen oder Probleme hast du erklären, gibt es hier viele die dir unter die Arme greifen werden. ;)

      lg
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Da bleibt ja nichts mehr zum Kommentieren, iLuck hat schon alle Anmerkungen angebracht :s_biggrin:
    • paralyzer10
      paralyzer10
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2009 Beiträge: 52
      Original von iLuck
      Original von paralyzer10
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      2. Um mich persönlich auch weiter zu entwickeln, da ich finde, dass Poker auch im täglichen Umgang mit Menschen sehr hilfreich ist, wenn es darum geht Leute einzuschätzen oder Situation zu bewerten.
      Hört sich interessant an. Kannst du mir das konkret an Beispielen klarmachen und das mit Situationen im Poker verknüpfen?
      Finde den Ansatz echt gut und du hast mich neugierig gemacht. :P
      Hiermit waren eigentlich eher Erfahrungen beim Livepoker gemeint, da online Tells ja doch eher weniger gemacht werden können. Zu mindest sind mir ausser Zugzeit und Stats keine bekannt.

      Und nun zu einem Beispiel.
      Was in Vorstellungsgesprächen oder anderen Tests gern mal gemacht wird, ist zu schauen, wie verhält sich der Bewerber unter Stress, macht er Fehler, wird er nervös oder ähnliches.
      Im Poker kommt auch schnell mal die Phase, wo man unter Stress geraten kann, aus verschiedensten Gründen. Wird man vom Gegner verunsichert, hat man grad einen großen Pott verloren oder ist die Situation einfach ungewohnt. Es gibt verschiedenste Gründe für Stress und wenn man es schafft im Pokern damit umzugehen hilft einem das auf im richtigen Leben weiter.

      Oder ein anderes Beispiel
      Ausbau der Menschenkenntnis... Wenn man zb merkt, ob jemand leicht reizbar ist, kann man sowas im Poker zB auch zu seinem Vorteil ausnutzen, weil er dann höchst wahrscheinlich schnell Fehler macht die einem einen Vorteil bringen. Im echten Leben, kann es auch sehr sinnvoll sein, Charaktereigenschaften erkennen zu können. Manchmal hilft es deeskalierend zu wirken oder auch anderen Menschen einfach nur zu helfen, weil man auch sofort versteht, was sie meinen.
      Ich bin auch der Meinung machen Menschen, kann man einfach ansehen, wenn sie Lügen und bei machen ist es etwas schwerer, aber wenn man nur genug übt kann man sowas mit Sicherheit immer leichter erkennen. Sowas wäre auch sowohl im Poker als auch im realen Leben wichtig.

      Ich hab mal einen Bericht über einen meiner Lieblingspokerspieler Daniel Negreanu gesehen, da wurde auch gesacht, das er von den Tells seiner Gegner lebt. Er ist eigentlich der Spieler überhaupt, der immer versucht alles im Gesicht oder durch Aussagen des Gegners über seine Karten herrauszufinden. Deswegen verstrickt er seine Gegner auch immer in Gespräche und wartet auf eine Reaktion, die manchmal nur Bruchteile einer Sekunde ausmachen, aber den entsprechenden Hinweis auf seinen Stand der Karten gibt.
      Original von iLuck
      Original von paralyzer10
      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Ich würde sagen,
      tight - Man spielt nur eine ausgewählte gute Starthände (Starthandtabelle).
      aggressiv - Wenn man sich dazu entschlossen hat Karten zu spielen, sollte man diese agressiv spielen, also auch raisen.
      Will jetzt nicht vorlaut sein, aber gehe doch bitte genau darauf ein, warum wir so spielen. Weil du musst das Prinzip als Basis schon verstanden haben. (Wenn nicht erkläre ich es dir gerne)
      Gerade das Hinterfragen und das "wieso" lässt uns unser Spiel verbessern.
      Wenn du Fragen oder Probleme hast du erklären, gibt es hier viele die dir unter die Arme greifen werden. ;)
      lg
      Ich würde es noch weiter damit erklären, das wir ja eh von grundauf nur eine handvoll Karten spielen und damit natürlich auch ein max an Gewinn für unsere guten Karten haben wollen, wenn wir denn schon mal spielen. Es gibt viele Spieler, die ohne Strategie einfach alles callen, um erstmal zu schauen und die müssen uns dann entsprechend erstmal bezahlen, wenn sie den Flop, Turn oder River gegen uns sehen wollen. Da wir unsere Starthände entsprechend auswählen, sollten wir in den meisten Fällen schon mal einen Vorteil gegen schwächere Spieler haben und auf lange Sicht gesehen auch Gewinn machen. In vielen Videos, die ich mir angeguckt habe, wird auch immer davon gesprochen "Tight is right" und fahre eigentlich auch in den Phasen, wo ich einen VP$IP Wert von 9-16 habe am besten.
    • iLuck
      iLuck
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2009 Beiträge: 243
      Original von paralyzer10
      Und nun zu einem Beispiel.
      Was in Vorstellungsgesprächen oder anderen Tests gern mal gemacht wird, ist zu schauen, wie verhält sich der Bewerber unter Stress, macht er Fehler, wird er nervös oder ähnliches.
      Im Poker kommt auch schnell mal die Phase, wo man unter Stress geraten kann, aus verschiedensten Gründen.

      Oder ein anderes Beispiel
      Ausbau der Menschenkenntnis... Wenn man zb merkt, ob jemand leicht reizbar ist, kann man sowas im Poker zB auch zu seinem Vorteil ausnutzen, weil er dann höchst wahrscheinlich schnell Fehler macht die einem einen Vorteil bringen.
      Finde ich gut deine Üerlegungen. :P

      Aber lies dir das oben nochmal aufmerksam durch, dann findest du auch die Antwort warum wir aggressiv spielen!
      Wir setzen so den Gegner mit unserem aggressiven Spiel unter Druck. Wann machen die Menschen die meisten Fehler? Ja, wenn sie unter Druck stehen. D.h. wir zwingen unsere Gegner zu Fehlern mit unserer Spielweise.

      Hier war meine Definition von aggressiv:
      "Warum spielen wir aggressiv?
      Weil wir gegen Fishe spielen. Sie wissen nie, wann sie folden und wann sie callen dürfen. Wenn wir also aggressiv spielen, holen wir am meisten Geld aus unseren Spots.
      Betting for Value ist hier meistens die richtige Option.
      Slowplay sollten wir in der Regel sehr selten betreiben, weil unsere Gegner (auf NL2) eine zu breite Calling-Range haben. Somit verlieren wir mit einem passiven Play Value und folglich Geld."

      Ich hoffe du hast jetzt verstanden wieso wiur das machen. :)

      lg
    • paralyzer10
      paralyzer10
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2009 Beiträge: 52
      das hast du schön umschrieben. Im Grunde genommen habe ich auch das gleiche gedacht und gemeint, nur irgendwie nicht geschafft korrekt auszudrücken. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.