Schlimmster Downswing meines Lebens

    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Laufe jetzt seit sage und schreibe 10k Händen so gewaltig unter EV, wie ich es nicht im Ansatz für möglich gehalten hätte. Allein von gestern bis heute hab ich - auf NL4!! - ca. 40 Dollar verloren.

      Hier die Highlights allein von der gestrigen und heutigen Session:

      Gestern:

      1. AA preflop all in gegen JJ verloren

      2. Geflopptes Set gegen gefloppte Straight (mit beiden Holecards gebildet)

      3. QQ gegen AQ verloren

      4. KK gegen K5o verloren (!!!) - Gegner brauchte zwei Fünfen im Board, sie kamen.

      5. Gefloppter J-Drilling mit KJ, Gegner rivert eine Straight

      6. KK aufgegeben im Turn nach drittem Karo und All in Raise des Gegners

      7. AA aufgegeben nach All in Raise des Gegners im Turn

      8. Toppair-Topkicker aufgegeben nach Overbet All in des Gegners im River, Board war gepaired

      9. Teures drawing dead mit AJs nach geflopptem Nutflushdraw + 2 overcards

      10. Über 20 Mal auf Setvalue gecallt, ehe ich mein erstes Set getroffen hab, obwohl ich häufig noch mehr als den Flop gesehen hab --> als ich mein erstes Set getroffen hatte, siehe Punkt 2 (kein Scherz)

      11. Jeder einzelne (seltene) 2Barrel-Bluff wurde gecallt oder geraist

      12. Kein einziges Mal mit einer (seltenen) starken Hand ausbezahlt worden --> größter reiner Potgewinn über 1k Hände: 1,44

      Heute:

      1. AA vs. QQ verloren, preflop all in. Q im River

      2. Preflop all in mit KK vs. AA. Hab im Flop nen K-Drilling getroffen und bis zum River sogar den 2nd Nutflush gemacht. Aber ein Ass des Gegners war ebenfalls in der Flushfarbe

      3. KK gegen J7o verloren. Two pair für den Gegner im River

      4. Mit AK top two pair gefloppt, Gegner callt alles runter, im River kommt die schlechteste Karte, die im Deck vorhanden war: Flush- und Straightdraw zugleich angekommen. Ich 3barrel halben Pot, Gegner raist all in. Ich muss folden

      5. Mit AK toppair gefloppt, einziger Gegner two pair gefloppt

      6. Mit AK toppair gefloppt, Gegner callt im Flop und raist groß im Turn. Hab mich für den Fold entschieden

      7. Exakt die gleiche Situation einige Zeit später

      8. Wieder mit AK Toppair gefloppt, bette, werde geraist. Bin nich bereit, schon wieder diese Hand zu folden und pushe. Gegner callt und zeigt gefloppte two pair mit A8o

      9. Mit AA ausgefloppt worden von TT durch ein Set

      10. Mit AT kommt der Flop 55T. Gegner setzt, ich erhöhe, er pusht. Fold.

      11. Toppair getroffen mit KQ, bette, Gegner raist hoch. Hab mich für den Fold entschieden.

      12. Mehr als 20 Mal auf Setvalue gecallt, kein einziges Set bekommen (!!)

      13. Die allermeisten Bluffs sind gecallt oder geraist worden

      14. Gute Runden: Keine. Größter gewonnener Pot ein Reingewinn von 1,60 über 1400 Hände.


      Es ist nicht so, dass ich mir jetzt den Strick nehmen will ;) Poker ist für mich wirklich nur ein Hobby, sonst nichts. Es macht mir also fast nichts aus. Aber ich poste das hier, um mal zu fragen, ob irgendwer etwas annähernd Ähnliches erlebt hat? Der Downswing hat bei mir inzwischen so extreme Ausmaße angenommen, dass ich mich in Grenzbereichen der Stochastik bewege. Auf den ersten 30k Händen hatte ich nen Run und war über 90 Dollar up. Dann kamen 10k Hände breakeven. Und auf den letzten 10k Händen hab ich 70 Dollar verloren, ohne schlecht gespielt oder getiltet zu haben. Habe sehr solide gespielt, so wie auf den ersten 30k Händen, aber ich kann nicht mehr gewinnen. Egal, wie hoch meine Gewinnchance ist, mein Gegner überholt mich bis zum River. Oder ich laufe mit Monstern vor noch stärkere Monster. Dinge wie top two pair gegen set, set over set, Full House gegen höheres Full House (mit nur einem pair im Board), Flush gegen Full House, Straight gegen Flush. Alles nur Erdenkliche. Ich kann einfach keine großen Pots mehr gewinnen. Wenn große Action stattfindet, laufe ich mit saustarken Händen vor Wände oder werde bis zum River noch irgendwie gesucked. 2- und 3outer sind da keine Seltenheit.

      Wenn also jemand so eine extreme Downswing-Erfahrung schon gemacht hat und mir etwaige Tipps zur Bewältigung geben kann, wär das super ;) Es ist wirklich so, dass ich wenig bis gar nicht tilte, worauf ich angesichts des unvorstellbaren anhaltenden Kartenpechs sehr stolz bin. Die Werte im Elephant sind top, und ich bin in jeder Session bis zuletzt in der Lage, starke Hände zu folden, wenn ich annehmen muss, geschlagen zu sein. Wenn ich auf den letzten 10k Händen so extrem über EV gelaufen wäre, wie ich unter EV war, würde ich inzwischen wohl NL25 spielen :D Es ist echt zu krass.
  • 57 Antworten
    • miadsiko
      miadsiko
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2011 Beiträge: 55
      Hi,

      habe momentan auch so eine Phase. Bis letzten Donnerstag war alles gut und dann ging es los. Natürlich sind das zu Deinem Vergleich nur ein paar Tage, aber selbst die machen einem echt zu schaffen. Jedesmal wenn ich eine gute Hand halte oder treffe, kommt irgendein Depp und triftt auf dem River seine benötigte Karte. Manchmal callen die Deppen aber auch mit jeden Mist und werden dafür auch noch belohnt. Fair ist anders. Dann kann man sich zusammenreißen wie man will, schönes tightes und agressives Spiel spielen bringt dann auf den unteren Levels nicht so viel, da die Callhürde nicht so hoch liegt.
      Ich persönlich versuche die Bad Beats so schnell wie möglich zu vergessen, heute kam dann die Krönung und ehrlich gesagt, ich konnte nur noch lachen:
      Poker Stars $4.10+$0.40 No Limit Hold'em Tournament - t150/t300 Blinds + t25 - 8 players
      DeucesCracked Poker Videos Hand History Converter

      SB: t5170 M = 7.95
      BB: t9253 M = 14.24
      UTG: t6531 M = 10.05
      UTG+1: t8354 M = 12.85
      Hero (MP1): t1109 M = 1.71
      MP2: t4509 M = 6.94
      CO: t8162 M = 12.56
      BTN: t8602 M = 13.23

      Pre Flop: (t650) Hero is MP1 with K:spade: K:heart:
      UTG raises to t600, 1 fold, Hero raises to t1084 all in, MP2 calls t1084, 3 folds, BB calls t784, UTG calls t484

      Flop: (t4686) 2:diamond: K:club: 3:diamond: (4 players - 1 is all in)
      BB checks, UTG checks, MP2 bets t300, BB folds, UTG folds

      Turn: (t4686) 9:heart: (2 players - 1 is all in)

      River: (t4686) 3:club: (2 players - 1 is all in)

      Final Pot: t4686
      Hero shows K:spade: K:heart: (a full house, Kings full of Threes)
      MP2 shows 3:heart: 3:spade: (four of a kind, Threes)
      MP2 wins t4686

      Werde jetzt mal ein paar Tage pausieren, noch ein wenig Pokerlieratur durcharbeiten und versuchen beim nächsten Mal den Frust einfach zu vergessen.
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Oh Gott, was für ein krasser Suckout *lach* 1outer... nicht schlecht.

      Aber gut, wenn das nur vereinzelt mal passieren würde. Bei mir ist es inzwischen noch einige Tausend Hände lang sehr krass unter EV weitergegangen. Ich verliere nach wie vor - oft als hoher Favourit - in den Sessions sämtliche Keyhände.
      Zuletzt war ein Maniac in jeder dritten Hand preflop all in, hab ihn dann mit JJ gecallt. Er hat K3o und trifft im Turn den König. Ich hatte da aber auch nichts anderes erwartet. Als ich gesehen hab, dass er zu meinen Buben eine Overcard hält, war mir klar, dass er die treffen würde. Auch wenn er 85o gehabt hätte, hätte er mit two pair oder nem Drilling gegen mich gewonnen. Auf den letzten mittlerweile 15k Händen ist das halt so.
      Hatte in derselben Session mit AQ einen Ass-Drilling gefloppt. Ein Gegner ebenfalls mit nem schlechteren Kicker. Es geht im Turn alles rein, im River paired sich das Board zum zweiten Mal, sodass es ein geteiltes Full House und somit ein Split ist....boah. Das ist echt nicht mehr normal. Immerhin hab ich da keinen Stack verloren, aber wenn man mit 95% Favourit ist und dann doch wieder nur gechopped wird, ist das auch wahnsinnig frustrierend und deprimierend.
      Es bleibt dabei, dass ich einfach keinen großen Pot mehr gewinnen kann. Nix zu machen. Ich spiel definitiv nicht schlecht, ich gewinn nur nicht mehr :D
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Du tiltest garantiert, aber wir sind ja hier im sinnlosen Forum, von daher: Woah, rigged!
    • DasGebuesch
      DasGebuesch
      Platin
      Dabei seit: 16.12.2010 Beiträge: 2.113
      Wo spielst du?
    • Rushfuchs
      Rushfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2009 Beiträge: 646
      Dein Graph und Stats wären interessant.
    • Rushfuchs
      Rushfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2009 Beiträge: 646
      Ach noch was, dass ist normal.Über 10000 Hände war ich mit FH im Minus mit AA 1bb/H mit AK sowieso im Minus und meine Straights fast immer geschlagen. Nach 10000 weiteren Händen lief ich BE und nun läufts.
      1 Tag davon hbe ich auch getiltet und konnte nicht glauben, dass ich schon wieder geschlagen bin. Hab meine Hände analysiert , dass hat mich aufgebaut
      einfach weiter im weiter.
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 3.994
      lol 10K Hände...
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Denke auch, dass irgendwann zwangsläufig mal wieder besser werden muss ;) Man kann nicht bis in alle Ewigkeit unter EV laufen. Inzwischen sind's bei mir halt ca. 15k Hände, was ich schon heftig finde. Wie lange müsste man live spielen, um diese Samplesize zu erreichen?
      Ich weiß auch gar nicht, ob ich insgesamt so heftig unter EV laufe, aber eben ausnahmslos in den Keyhands. Wenn ich mal gegen EV gewinne, dann sind's nur marginale Pots. Wenn's drauf ankommt, also vor allem bei den Allins, verliere ich inzwischen seit 15k Händen fast ausnahmslos als teils extrem hoher Favourit. Ist wirklich übel.

      Spiele bei Partypoker.
      @ "DasGebuesch": Deine Aufklärungsarbeit bezüglich der Bots ist großartig, find's toll, wie du dich da einsetzt. Auf Partypoker besteht dieses Problem aber wohl weniger. Ich werde regelmäßig so brutal von Trashhänden gesucked, so fischig können Bots nicht programmiert sein. Ich lasse mein Geld definitiv bei Volldonks.

      Wie schaff ich es, meinen Graph hier zu posten?
    • Bushizo94
      Bushizo94
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2010 Beiträge: 237
      Original von rhanarion
      Du tiltest garantiert, aber wir sind ja hier im sinnlosen Forum, von daher: Woah, rigged!
      This!
      Ich kann mir erhlich gesagt auch nicht vorstellen, dass du mit 10 stacks losses in einer session noch a-game spielst, kann imo kaum jemand und schon gar nicht auf den micros. Versuchs doch mal mit nem stop-loss-limit, idealerweise 4 stacks.

      Und solltest du wirklich kaum getiltet haben, wirst du mit sicherheit das eine oder andere krasse leak haben, anders kann ich mir das nicht vorstellen,
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Ist halt Bullshit, zu sagen "ich tilte nicht, aber ich KANN nichts gewinnen und ich werde IMMER ausgesuckt!". Ein Satz, zwei Aussagen.
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Klar hab ich Leaks in meinem Spiel. Ich bin kein Profi, und selbst die haben Leaks. Ich würde auch nicht sagen, dass ich überhaupt nicht getiltet hab. Aber ganz bestimmt zu keinem Zeitpunkt so sehr, dass daraus so ein Verlust entstehen könnte.
      Ich hab die Keyhands aus den zwei Sessions, in denen ich 10 Stacks verloren hab, ja beschrieben. Sieht das nach Tilt aus? Hab ich da irgendwas falsch gemacht? Hände overplayed, zu passiv agiert oder dergleichen? Ich finde nicht. Im Gegenteil war ich ja jedes Mal, wenn ich glauben musste geschlagen zu sein, in der Lage gute Hände zu folden. Und der Rest waren Suckouts und Cooler, wo ich einfach keine andere Chance hatte, als den gesamten Stack zu verlieren. Wenn ich z.B. mit AA preflop alles reinstelle und gegen JJ verliere, dann hat das wenig mit Tilt zu tun. Das ist einfach ein kranker Badrun, der mich - update - seit nunmehr fast 17k Händen verfolgt. Hab nämlich heute wieder 2einhalb Stacks verbraten.

      Highlights:

      1. Wheelstraight im River gemacht, Gegner hat die höhere Straight mit 66.

      2. 2nd Nutflush gegen Nutflush (ich hatte meinen Flush bereits im Turn, Villain hat ihn durch ein viertes Kreuz im Board noch im River bekommen.)

      3. Top two pair mit AK, Gegner rivert eine Gutshotstraight mit 87o

      4. Teures drawing dead mit Nutflushdraw + 2 overcards

      5. Mit 22 ein Set gefloppt, einiges in den Pot gekriegt. Bis zum River entsteht durch das Board A2345 eine geteilte Straight, Splitpot.

      6. schätzungsweise 80% aller cbets wurden gecallt oder geraist --> TROTZDEM: Wenn ich stark war, hab ich wenig bis kein Value bekommen.


      Ein paar sehr große Pots verloren - davon drei mal gegen die einzige Karte im Deck, die mich schlagen konnte - und keinen einzigen großen gewonnen, obwohl ich heute viele sehr starke Hände hatte.

      Ich spiele gegen wirklich schlechte Gegner auf NL4, die ihre Hände ständig overplayen und mit Trash runtercallen. Das führt dazu, dass meine Bluffs andauernd schief gehen, obwohl ich nur in Spots bluffe, wo ich sehr glaubwürdig was repräsentieren kann. Interessiert die Gegner auf NL4 aber halt nicht. Der Witz ist aber, dass ich trotz dieser Tatsache kaum Value für meine starken Hände bekomme. Das werd ich nie verstehen, ehrlich. Es ist, als könnten die in meine Karten gucken. Ich spiele auch nicht durchschaubar, sondern balance sehr gut und sorge für ne gute Deception. Wenn ich bluffe, bette ich ganz genau so wie ich es tue, wenn ich wirklich stark bin. Ich kapier's nicht. Ich spiele halt auch kein bisschen anders als während der 30k Hände, auf denen ich ne Winrate von über 8BB/100Hände erreicht hab. Ich bin auch davon überzeugt, dass ich über meine Gegner im Schnitt ne riesige Edge hab. Aber durch das unendliche Pech kann ich nicht mehr gewinnen. Es wäre vielleicht richtiger zu sagen, dass meine Gegner unvorstellbares Glück gegen mich haben. Ich verliere in ausnahmslos jeder Session mehrere große Runden gerade dadurch, dass meine Gegner sehr schlechte Spielzüge machen, während ich mir einfach nichts ankreiden kann.

      Noch mal die Frage: hab ich in den Händen, die ich oben beschrieben habe, etwas grob falsch gemacht? Kopiere auch gern eine Auswahl hier rein, damit wir bestimmte Hände zusammen näher betrachten können. Meinetwegen auch als Beweis dafür, dass die allesamt stattgefunden haben und ich mir diese krassen Cooler und Suckouts nicht ausgedacht hab *g*
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Kopier halt mal gescheite Hände hier rein und lass den Thread aus dem Frustabbau verschieben.

      Original von Xendor1
      Highlights:

      1. Wheelstraight im River gemacht, Gegner hat die höhere Straight mit 66.
      Wheelstraights sind, wenn ich nicht dumm bin gerade immer Gutshots (wenn sie nicht double Gutter sind was mit einer höheren Straight mit 66 wohl eher unmöglich ist (?)) -> Bis dahin u.U. schon Fehler? Wie kommst du mit einem Gutshot zum River?

      Original von Xendor1
      2. 2nd Nutflush gegen Nutflush (ich hatte meinen Flush bereits im Turn, Villain hat ihn durch ein viertes Kreuz im Board noch im River bekommen.)
      Wieder einmal, ohne Betting und Stacks einfach eine dumme Beschreibung. Der Pot war am Turn winzig, Villain called deine kleine Bet mit K high Flush mit AQ und toppair, am River Nutflush, alles geht obv rein und du verlierst -> schlecht gespielt. Wie immer, ohne Bets und Stacksizes bringen die Handbeschreibungen nix.


      Original von Xendor1
      4. Teures drawing dead mit Nutflushdraw + 2 overcards
      Drawing dead mit Nutflush kannst du nur sein wenn es ein paired board gibt. In dem Fall musst du obv deine Flushouts discounten oder je nach Read den Pot nicht teuer werden lassen.

      Original von Xendor1
      6. schätzungsweise 80% aller cbets wurden gecallt oder geraist --> TROTZDEM: Wenn ich stark war, hab ich wenig bis kein Value bekommen.
      Im Zweifel wird im Sinne der selektiven Wahrnehmung entschieden.

      Original von Xendor1
      Ich spiele gegen wirklich schlechte Gegner auf NL4, die ihre Hände ständig overplayen und mit Trash runtercallen. Das füht dazu, dass meine Bluffs andauernd schief gehen, obwohl ich nur in Spots bluffe, wo ich sehr glaubwürdig was repräsentieren kann.
      Wieso bluffst du Gegner die du selbst als schlecht bezeichnest in "guten" Spots? Was hast du davon wenn dein Gegner das nicht versteht? Wieso bist du "balanced" auf NL4 und sagst im selben Satz deine Gegner callen dich eh mit allem runter?

      Aus schamloser Eigenwerbung verlinke ich da mal unseren Blog und die "Erkenntnis" von Dadev gegen callingstations und fische massiv Valueplay zu betreiben, nicht retarded zu bluffen und allgemein anders zu spielen als du es gegen Regs tun würdest: The Fishbowl - getting started
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Hi,

      danke, dass du so ausführlich auf ein paar Hände von mir eingegangen bist.

      In der Runde mit der Wheelstraight hatte ich preflop mit AQo erhöht und einen Coldcaller bekommen. Treffe im Flop die Queen als Toppair und cbette for value. Turn war eine Blank und ich bette noch mal. Im River sah das Board dann so aus: Q2345. Ich hab mich also zur Wheelstraight improved, zugleich hat der River meinem Gegner aber die höhere Straight gegeben, weil er mit 66 runtergecallt hatte. Ich 3barrele und werde all in geraist. Das konnte ich dann nicht mehr folden, weil ich committed war und die Potodds viel zu gut waren. Aber selbst mit schlechteren Potodds wäre es schwer, davon runterzukommen. Mich kann ja faktisch nur 6x schlagen.

      2nd Nutflush vs. Nutflush ist so abgelaufen, dass ich mit QJs einen preflop Raise vom Smallblind gecoldcallt habe, weil ich da gegen seine Range durchaus vorn sein kann und außerdem Position habe. 3betten wollte ich nicht unbedingt, um meine Hand in keinen Bluff zu verwandeln. Hab dann nen Flushdraw gefloppt (ein König im Flop) und die cbet des Gegners gecallt. Im Turn dann den 2nd Nutflush bekommen und die zweite Barrel von Villain geraist. Er callt. Im River kommt ein viertes Kreuz und er geht mit seinem restlichen Stack all in. Da er relativ smallstacked war, hatte er nicht mehr sonderlich viel behind. Da kann ich ja dann wohl kaum folden, wenn mich nur eine Karte im Deck schlägt. Was genau hab ich da also falsch gemacht?

      Drawing dead war wohl der falsche Ausdruck. Damit wollte ich nur sagen, dass ich mich trotz meiner zahlreichen Outs bis zum River nicht improved habe und somit ohne Showdownvalue dastand. Hatte für die Karten halt ne Menge bezahlt, daher war's teuer. Fand meinen Draw viel zu stark, um ihn vor dem River loszulassen. Das Board war nicht paired, deshalb musste ich meine outs auch nicht discounten. Ich hatte zwei Overcards und die richtige Farbe hätte mir die Nuts gegeben.

      Die Aussage, dass 80% meiner cbets gecallt oder geraist wurden, war vermutlich übertrieben und entspricht nur meiner subjektiven Wahrnehmung. Allerdings trifft es definitiv zu, dass meine cbets wahnsinnig häufig gecallt wurden und ich praktisch nie Value bekommen habe, wenn ich wirklich stark war.

      Zum letzten Punkt: Auch gegen schwache Gegner lege ich Wert auf Deception und Balancing, da selbst der dümmste Donk es irgendwann mitkriegt, wenn man nur mit Hits bettet und ansonsten check/fold spielt. Und hin und wieder - wenn auch eher selten - streue ich halt auch über den Flop hinaus einen Bluff ein, wenn ich es so einschätze, dass Villain absolut nichts hat und das Board eine Menge zum Repräsentieren hergibt. Komplett ohne Bluffs wird man, auch gegen Fische, langfristig wohl nicht über Breakeven hinauskommen. Man kann ja nicht ausschließlich starke made hands spielen und ansonsten nur check/folden.
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Original von Xendor1
      Zum letzten Punkt: Auch gegen schwache Gegner lege ich Wert auf Deception und Balancing, da selbst der dümmste Donk es irgendwann mitkriegt, wenn man nur mit Hits bettet und ansonsten check/fold spielt. Und hin und wieder - wenn auch eher selten - streue ich halt auch über den Flop hinaus einen Bluff ein, wenn ich es so einschätze, dass Villain absolut nichts hat und das Board eine Menge zum Repräsentieren hergibt. Komplett ohne Bluffs wird man, auch gegen Fische, langfristig wohl nicht über Breakeven hinauskommen. Man kann ja nicht ausschließlich starke made hands spielen und ansonsten nur check/folden.
      Halte ich für gewagt. Ich saß z.B. gestern an einem Tisch mit jemandem der einfach any2 ge3barreled hat mit Overpotsize bets. Als ich an den Tisch kam hatte er 350bb (250bb maxbuyin), als er mit dankenswerterweise 100bb mit T high geschenkt hat schon 450bb und bis dahin hat niemand wirklich adapted.

      Wie gesagt, du solltest gescheit formatierte Hände in HB Foren posten oder den Thread hier rausverschieben lassen + nicht subjektiv rangehen (es gibt im HM z.B. den Stat "CBet Success").
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Original von rhanarion


      Halte ich für gewagt. Ich saß z.B. gestern an einem Tisch mit jemandem der einfach any2 ge3barreled hat mit Overpotsize bets. Als ich an den Tisch kam hatte er 350bb (250bb maxbuyin), als er mit dankenswerterweise 100bb mit T high geschenkt hat schon 450bb und bis dahin hat niemand wirklich adapted.

      So ein Maniac ist ein Ausnahmefall. Wenn ich sage, dass die Spieler auf NL4 schlecht sind, dann meine ich damit vor allem, dass sie ihre Hände gnadenlos overplayen, viel zu viel runtercallen, ihre Hände ständig in Bluffs verwandeln und viel zu loose in ihrer hand selection sind.
      Die allermeisten Spieler auf NL4 dürften daher losing players sein. Und gegen die verliere ich seit 17k Händen auf brutalste Weise unter EV, weil sie mich regelmäßig mit geringsten Gewinnchancen sucken. 2- oder 3outer sind Standard. Allerdings spielt man auf diesem Limit auch nicht gegen Schwachsinnige, sodass man ein gewisses Maß an tricky play schon an den Tag legen muss, um vernünftig Value zu extrahieren. Es reicht m.E. nicht, das simpelste ABC-Poker zu spielen. Man muss schon ein Stück weit balancen und für eine hinreichende Deception sorgen, um auch für Fische nicht total lesbar zu werden. Pures ABC-Poker ist vielleicht auf NL2 okay. Aber es besteht schon ein erheblicher Unterschied zu NL4, auch wenn die Spieler dort aus den besagten Gründen immer noch sehr schlecht sind.

      Ich poste meine gespielten Hände ja auch regelmäßig im Handbewertungsforum. Mir ging's hier auch gar nicht darum, Hände zu diskutieren, sondern einfach um ein paar Tipps zur Bewältigung eines massiven Downswings. Auch wenn man wohl wenig tun kann, außer eine Pause einzulegen und irgendwann konzentriert weiterzumachen. Downswings gehören ja zum Poker dazu. Gus Hansen hat einmal in einem Jahr - 2009, glaube ich - etwa 9 Mio. Dollar verloren. 2010 gehörte er dann zu den größten Gewinnern. So ist das. Ich hoffe einfach, dass es bei mir demnächst mal wieder läuft. Man kann nicht mehr tun, als mit der besten Hand die Chips in die Mitte zu bringen.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.405
      Phase 1: Hero runnt (+spielt) schlecht. Jede Menge mimimi, alles ungerecht, das KANN nicht sein, manche (O- ihr Glücklichen!) halten es für rigged und quitten. Klassische Symptome dieser Phase: Auflistung von verlorenen all-ins, posten des occassional 1-Outers, meist über eine Samplesize die einfach nur ludacris ist. Dennoch verweist Hero wiederholt auf sie. Für jeden Aussenstehenden ist der Tilt zwischen jeder Zeile in neonfarbenen Lettern rauslesbar.

      Original von Xendor1
      seit sage und schreibe 10k Händen
      Original von Xendor1
      1. AA preflop all in gegen JJ verloren

      2. Geflopptes Set gegen gefloppte Straight (mit beiden Holecards gebildet)

      3. QQ gegen AQ verloren
      .
      .
      .
      Original von Xendor1
      Dinge wie top two pair gegen set, set over set, Full House gegen höheres Full House (mit nur einem pair im Board), Flush gegen Full House, Straight gegen Flush.
      Als Buddhist muss ich auch noch aufs Hätte-Hätte-Fahrradkette verweisen:
      Original von Xendor1 Wenn ich auf den letzten 10k Händen so extrem über EV gelaufen wäre, wie ich unter EV war, würde ich inzwischen wohl NL25 spielen :D Es ist echt zu krass.
      Phase 2: Das gemeine PS.de-Volk weist Hero darauf hin, dass die Samplesize mickrig ist, die Swings mehr als im Rahmen und oft die Hands misplayed sind.

      Original von rhanarion
      Du tiltest garantiert, aber wir sind ja hier im sinnlosen Forum, von daher: Woah, rigged!
      Original von LOncleSoul
      lol 10K Hände...
      Original von rhanarion
      Ist halt Bullshit, zu sagen "ich tilte nicht, aber ich KANN nichts gewinnen und ich werde IMMER ausgesuckt!". Ein Satz, zwei Aussagen.
      Phase 3: Denial. Hero argumentiert dagegen, um die anderen etwas auf seine Seite zu ziehen gesteht er ein paar Leaks und vielleicht auch ein klitzekleines bisschen Tilt ein.
      Original von Xendor1
      Klar hab ich Leaks in meinem Spiel.
      Aber die Phase heißt ja denial, daher:
      Original von Xendor1
      Sieht das nach Tilt aus? Hab ich da irgendwas falsch gemacht? Hände overplayed, zu passiv agiert oder dergleichen? Ich finde nicht.
      und weitere "Argumente" dafür, dass Hero einfach der unluckiest player alive ist:
      Original von Xendor1
      Highlights:

      1. Wheelstraight im River gemacht, Gegner hat die höhere Straight mit 66.

      2. 2nd Nutflush gegen Nutflush (ich hatte meinen Flush bereits im Turn, Villain hat ihn durch ein viertes Kreuz im Board noch im River bekommen.)
      Meist sind die Threads auch unterhaltsam:
      Original von Xendor1
      Ich spiele auch nicht durchschaubar, sondern balance sehr gut und sorge für ne gute Deception. Wenn ich bluffe, bette ich ganz genau so wie ich es tue, wenn ich wirklich stark bin.
      Original von Xendor1
      Ich spiele halt auch kein bisschen anders als während der 30k Hände, auf denen ich ne Winrate von über 8BB/100Hände erreicht hab.
      Phase 4: Diejenigen, die sich den Thread immer noch antun gehen noch mal detallierter auf die Hände ein, meist weil sie einfach nur genervt sind und Heros Schnauze in seinen eigenen Mist drücken wollen.

      Wieder einmal, ohne Betting und Stacks einfach eine dumme Beschreibung. Der Pot war am Turn winzig, Villain called deine kleine Bet mit K high Flush mit AQ und toppair, am River Nutflush, alles geht obv rein und du verlierst -> schlecht gespielt. Wie immer, ohne Bets und Stacksizes bringen die Handbeschreibungen nix.
      usw usf.

      Phase 5: Turning point, oder auch nicht. Hier werden die Gewinner und auch die Verlierer gemacht.
      Erstere zeigen Einsicht, arbeiten hart an ihrem Spiel, gestehen sich den Tilt ein und schämen sich fast schon für den Thread.
      Die Verlierer dagegen versuchen krampfhaft weiter zu argumentieren, es waren ja besondere Umstände in den Händen usw.
      Unbewusst haben sie eingesehen, dass sie diese Debatte verloren haben und nicht richtig liegen. Im Bewusstsein entstehen dann Floskeln die Hero eine gewisse Rationalität vorgaukeln und den weiteren Zweck haben eine etwas rosiger aussehende Zukunft zu generieren, Dopamin sei Dank. Diese sind z.B.
      Original von Xendor1
      Auch wenn man wohl wenig tun kann, außer eine Pause einzulegen und irgendwann konzentriert weiterzumachen.
      Original von Xendor1
      Downswings gehören ja zum Poker dazu.
      Original von Xendor1
      Gus Hansen hat einmal in einem Jahr - 2009, glaube ich - etwa 9 Mio. Dollar verloren. 2010 gehörte er dann zu den größten Gewinnern. So ist das.
      Original von Xendor1
      Man kann nicht mehr tun, als mit der besten Hand die Chips in die Mitte zu bringen.
      No offense OP, ich halte dir einfach den Spiegel vors Gesicht. Don't kill the messenger.

      Original von Xendor1
      Ich hoffe einfach, dass es bei mir demnächst mal wieder läuft.
      Du hoffst, andere arbeiten daran.
    • TheeMendez
      TheeMendez
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2009 Beiträge: 1.466
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Phase 1: Hero runnt (+spielt) schlecht. Jede Menge mimimi, alles ungerecht, das KANN nicht sein, manche (O- ihr Glücklichen!) halten es für rigged und quitten. Klassische Symptome dieser Phase: Auflistung von verlorenen all-ins, posten des occassional 1-Outers, meist über eine Samplesize die einfach nur ludacris ist. Dennoch verweist Hero wiederholt auf sie. Für jeden Aussenstehenden ist der Tilt zwischen jeder Zeile in neonfarbenen Lettern rauslesbar.

      Original von Xendor1
      seit sage und schreibe 10k Händen
      Original von Xendor1
      1. AA preflop all in gegen JJ verloren

      2. Geflopptes Set gegen gefloppte Straight (mit beiden Holecards gebildet)

      3. QQ gegen AQ verloren
      .
      .
      .
      Original von Xendor1
      Dinge wie top two pair gegen set, set over set, Full House gegen höheres Full House (mit nur einem pair im Board), Flush gegen Full House, Straight gegen Flush.
      Als Buddhist muss ich auch noch aufs Hätte-Hätte-Fahrradkette verweisen:
      Original von Xendor1 Wenn ich auf den letzten 10k Händen so extrem über EV gelaufen wäre, wie ich unter EV war, würde ich inzwischen wohl NL25 spielen :D Es ist echt zu krass.
      Phase 2: Das gemeine PS.de-Volk weist Hero darauf hin, dass die Samplesize mickrig ist, die Swings mehr als im Rahmen und oft die Hands misplayed sind.

      Original von rhanarion
      Du tiltest garantiert, aber wir sind ja hier im sinnlosen Forum, von daher: Woah, rigged!
      Original von LOncleSoul
      lol 10K Hände...
      Original von rhanarion
      Ist halt Bullshit, zu sagen "ich tilte nicht, aber ich KANN nichts gewinnen und ich werde IMMER ausgesuckt!". Ein Satz, zwei Aussagen.
      Phase 3: Denial. Hero argumentiert dagegen, um die anderen etwas auf seine Seite zu ziehen gesteht er ein paar Leaks und vielleicht auch ein klitzekleines bisschen Tilt ein.
      Original von Xendor1
      Klar hab ich Leaks in meinem Spiel.
      Aber die Phase heißt ja denial, daher:
      Original von Xendor1
      Sieht das nach Tilt aus? Hab ich da irgendwas falsch gemacht? Hände overplayed, zu passiv agiert oder dergleichen? Ich finde nicht.
      und weitere "Argumente" dafür, dass Hero einfach der unluckiest player alive ist:
      Original von Xendor1
      Highlights:

      1. Wheelstraight im River gemacht, Gegner hat die höhere Straight mit 66.

      2. 2nd Nutflush gegen Nutflush (ich hatte meinen Flush bereits im Turn, Villain hat ihn durch ein viertes Kreuz im Board noch im River bekommen.)
      Meist sind die Threads auch unterhaltsam:
      Original von Xendor1
      Ich spiele auch nicht durchschaubar, sondern balance sehr gut und sorge für ne gute Deception. Wenn ich bluffe, bette ich ganz genau so wie ich es tue, wenn ich wirklich stark bin.
      Original von Xendor1
      Ich spiele halt auch kein bisschen anders als während der 30k Hände, auf denen ich ne Winrate von über 8BB/100Hände erreicht hab.
      Phase 4: Diejenigen, die sich den Thread immer noch antun gehen noch mal detallierter auf die Hände ein, meist weil sie einfach nur genervt sind und Heros Schnauze in seinen eigenen Mist drücken wollen.

      Wieder einmal, ohne Betting und Stacks einfach eine dumme Beschreibung. Der Pot war am Turn winzig, Villain called deine kleine Bet mit K high Flush mit AQ und toppair, am River Nutflush, alles geht obv rein und du verlierst -> schlecht gespielt. Wie immer, ohne Bets und Stacksizes bringen die Handbeschreibungen nix.
      usw usf.

      Phase 5: Turning point, oder auch nicht. Hier werden die Gewinner und auch die Verlierer gemacht.
      Erstere zeigen Einsicht, arbeiten hart an ihrem Spiel, gestehen sich den Tilt ein und schämen sich fast schon für den Thread.
      Die Verlierer dagegen versuchen krampfhaft weiter zu argumentieren, es waren ja besondere Umstände in den Händen usw.
      Unbewusst haben sie eingesehen, dass sie diese Debatte verloren haben und nicht richtig liegen. Im Bewusstsein entstehen dann Floskeln die Hero eine gewisse Rationalität vorgaukeln und den weiteren Zweck haben eine etwas rosiger aussehende Zukunft zu generieren, Dopamin sei Dank. Diese sind z.B.
      Original von Xendor1
      Auch wenn man wohl wenig tun kann, außer eine Pause einzulegen und irgendwann konzentriert weiterzumachen.
      Original von Xendor1
      Downswings gehören ja zum Poker dazu.
      Original von Xendor1
      Gus Hansen hat einmal in einem Jahr - 2009, glaube ich - etwa 9 Mio. Dollar verloren. 2010 gehörte er dann zu den größten Gewinnern. So ist das.
      Original von Xendor1
      Man kann nicht mehr tun, als mit der besten Hand die Chips in die Mitte zu bringen.
      No offense OP, ich halte dir einfach den Spiegel vors Gesicht. Don't kill the messenger.

      Original von Xendor1
      Ich hoffe einfach, dass es bei mir demnächst mal wieder läuft.
      Du hoffst, andere arbeiten daran.

      FÜR MICH BIST DU FÜR DIESEN BEITRAG MEIN MITGLIED DES MONATS!!!!!!!!!!!!!
    • Xendor1
      Xendor1
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 962
      Hi Krach-Bumm-Ente,

      erst mal danke für deinen ausführlichen Post.
      Ich werd um diese Uhrzeit nicht mehr alles verstehen können, was du ausdrücken wolltest - werde es mir morgen in aller Frische noch mal durchlesen - aber worauf du hinaus willst, dürfte in etwa sein, dass ich zwar einen Downswing erlebe, sprich: seit einiger Zeit unter EV laufe, aber dass meine großen Verluste in weit höherem Maße auf meine misplays in Folge von Tilt zurückzuführen sind. Da magst du Recht haben, vermutlich hab ich mich inzwischen wirklich recht weit von meinem A-Game entfernt, auch wenn ich das selbst gar nicht so bemerke. Werde mir noch mal genau meine Stats ansehen und die letzten Sessions analysieren.

      Grundsätzlich finde ich es wirklich intelligent und tiefgründig, was du geschrieben hast, und an deiner Kernaussage dürfte einiges Wahres dran sein, das will ich nicht bestreiten. Trotzdem muss ich auch sagen, dass ich deinen herablassenden Unterton und den reichlich überheblichen Sarkasmus ziemlich unangebracht finde.
      Erst einmal erweckst du den Eindruck, ich würde hier eine Art Zwei-Fronten-Krieg führen und durch psychologische Argumentationstricks Leute auf meine Seite ziehen wollen oder sowas. Das ist einfach Unsinn und ich habe wenig Lust, mir das unterstellen zu lassen. Der Grund, warum ich diesen Thread gestartet habe, ist schlichtweg, dass ich aufgrund eines anhaltenden Downswings frustriert bin und mir Tipps zur Bewältigung erhofft habe. Das hier ist nun mal das Forum für "Frustabbau". Wie gesagt, du magst in deiner Kernaussage Recht haben. Aber als weitaus erfahrener Spieler als ich es bin - und das solltest du deinem Status nach zu urteilen sein - solltest du dich an dieser Stelle zurückhaltender und mit mehr Reife zu Wort melden. Denk mal drüber nach, zu welchem Zweck das Forum "Frustabbau" eröffnet wurde. Hier posten Leute, die aufgrund anhaltender Verluste im Poker Frustration, Hilflosigkeit und Ohnmacht verspüren, negative Emotionen, die beim Poker entstehen können und mit denen nicht zu spaßen ist. Letztlich ist das hier eine Art Sorgentelefon fürs Poker. Da braucht es am wenigsten Leute wie dich, die deprimierte Seelen noch mehr nieder machen, indem sie deren Sorgen mit herablassendem Sarkasmus begegnen und ihnen auf gut Deutsch sagen, dass sie aufhören sollen zu flennen, da sie ja an allem selbst schuld seien. Das mag stimmen! Aber so kann man nicht mit geknickten Menschen umgehen.
      Für mich spielt das jetzt keine Rolle, weil Poker für mich - wie oben schon erwähnt - nur eine Nebensache von geringer Bedeutung ist. Aber grundsätzlich sollte man hier im Forum "Frustabbau" behutsam auf die Sorgen und Nöte der Poster eingehen, wenn man sich schon zu Wort meldet, und sie nicht noch mehr in den Boden stampfen. Hier posten mitunter Leute, denen es echt dreckig geht, weil sie bspw. spielsüchtig sind und ihr Hab und Gut an den Pokertischen verzockt haben. Für die ist das längst kein harmloses Spiel mehr. Denk also mal drüber nach, ob man sich hier nicht grundsätzlich etwas dezenter und einfühlsamer äußern sollte. Wenn man das nicht kann, sollte man lieber schweigen. Der Sinn vom "Frustabbau" ist, dass den Frustrierten von anderen geholfen wird, und nicht, dass es ihnen hinterher noch schlechter geht als vorher. Inhaltlich hast du ja vermutlich Recht mit dem, was du gesagt hast, aber das hättest du auch ohne Herablassung und überheblichem Sarkasmus tun können. Dafür ist das hier einfach der falsche Ort.
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Du bist halt ein besoffener Rumweiner dem wir einen Eimer eiskalten Wassers nach dem anderen ins Gesicht kippen. Es bringt halt nichts dir die ganze Zeit zu sagen "jaja, schlimmer Downswing, trink am besten Tee, das beruhigt!". Was hast du davon? Wie hilft es dir wenn wir alle freundlich sind und dir Recht geben?

      Wenn du willst kannst du ja unseren Bluff catchen und ein 30 min Session review aufnehmen und KBE und ich kommentieren es dann semifreundlich :D