Warum ist das nicht möglich?

    • Dangelo
      Dangelo
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.650
      Angenommen wir finden ein Nullsummenpiel, dass man unendlich oft wiederholen kann.

      Wir fangen an zu spielen. 2 mögliche Szenarien:

      a) Wir erwischen ein Upswing und hören bei einer vorher definierten Gewinnrendite auf. z.b. 30 %

      b) Wir erwischen ein Downswing und spielen solange bis wir das Gesetz der großen Zahl unser Geld wiederholt.

      Restriktion: dümpeln wir die ganze zeit bei +-0 rum, brechen wir nach definierter # Spiele ab.


      Wieso funktioniert das nicht?

      Mögliche Probleme: man hat nicht genug Geld -> Kapital erhöhen, Einsätze klein halten
      Downswing kann brutal lange gehen -> s.o.
  • 9 Antworten
    • p00s88
      p00s88
      Silber
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.084
      was willste damit bezwecken? die 30% abgreifen oda was

      und warum sollte des net möglich sein
    • Araklion
      Araklion
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 4.605
      Poorly disguised troll is poorly disguised.
    • Dangelo
      Dangelo
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.650
      Musste es schnell vom Htc schreiben. Verzeiht mir bitte etwaige tippfehler
    • rhanarion
      rhanarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2011 Beiträge: 901
      Weil das "Gesetz der großen Zahlen" kein Geld wiederholt?!
    • Merlinius
      Merlinius
      Diamant
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.520
      Die Gesetze der großen Zahlen garantieren Dir nicht, dass Du jemals eine 30% Rendite erreichst. Ganz im Gegenteil.

      Wenn Du allerdings ein Spiel spielst, in dem Du in jedem Schritt zu 50% Wahrscheinlichkeit Deinen Einsatz verdoppelst und zu 50% diesen verlierst, so ist dies ein so genannter symmetrischer Random Walk. In diesem Fall ist es tatsächlich so, dass man - egal wo die Bankroll gerade steht - irgendwann wieder zurück zum Nullpunkt gelangt (und natürlich auch zu jedem anderen Punkt). Im wirklichen Leben bringt es natürlich recht wenig, da man dafür ähnlich zur Verdopplungsstrategie unendliches Kapital haben und unendlich viele Spiele spielen muss. Wenn man nur endlich oft spielt, so kann man auch die ganze Zeit über im Minus bleiben.

      Diese ganzen "sicheren Gewinne" in solchen Beispielen sind nur mathematische Grenzwerte, die erst im Unendlichen auftreten.
    • Dangelo
      Dangelo
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.650
      wenn ich wieder vernünftigen Internetzugang habe und aus diesem Dschungel hier raus bin, werde ich mal etwas ausführlicher darüber schreiben.

      Meiner Meinung nach ist das ein neuer Ansatz, der einfach nicht richtig rübergekommen ist. Verständlicherweise.


      Von 30 % sicheren Gewinn war nie die Rede.

      Und unendlich oft ist natürlich nur eine Annahme. Man könnte ja vorher ausrechnen, wie oft kann ich spielen. Daraus die Wahrscheinlichkeit berechnen Verlust zu machen und die Gewinnwahrscheinlichkeit gegenrechnen.


      Wenn wir dann auf den Marktzins kommen, gebe ich mir direkt die Kugel.
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.405
      Original von Dangelo

      Und unendlich oft ist natürlich nur eine Annahme. Man könnte ja vorher ausrechnen, wie oft kann ich spielen. Daraus die Wahrscheinlichkeit berechnen Verlust zu machen und die Gewinnwahrscheinlichkeit gegenrechnen.

      und das ganze ist dann halt 0 ^^
    • Merlinius
      Merlinius
      Diamant
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.520
      Okay, schreib am besten eine klare Spielstrategie auf, die genaue Anweisungen gibt, was man in welcher Situation zu tun hat. Dann wird es sicher leicht klar werden.
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      naja, unser gewinn ist ne zufallsvariable, die ein Martingal ist. die vorlesung ist bei mir schon ein bischen her und ihc hab hier gerade kein buch zur hand, aber was ich auf jedenfall noch weiß ist, dass ein martingal mit endlicher stoppzeit wieder ein martingal ist. da wir davon ausgehen können, dass du in dne nächsten 70 Jahren tot bist, haben wir eine endliche Stoppzeit und damit ist auch die gestoppte Zufallsvariable ein Martingal und der EV ist im Prinzip der gleiche wie bei jeder anderen Stoppzeit, ergo wir hören nach einm Versuch auf und das hat nen EV von 0.

      Bei unendlichen Stoppzeiten bin ich mir gerade nicht sicher. wiki sagt, dass es für jede Stoppzeit gilt und damit auch die unendlichkeit dir nicht hilft, wobei ich meine mich an ein beispiel erinnern zu können, in dem wir mit unendlicher stoppzeit und irgend ner handelsstrategie aus nem Supermartingal ein Submartingal machen konnten (analog zur Verdopplungsstrategie beim Roulette, aber eben nur mit der unendlichkeit).